Überlegungen kranker Hirne zur C02 Abscheidung

  • Hi,


    die Kraftwerksbetreiber und ihre geschmierten Institutionen, machen sich ja zur Zeit Gedanken, was man denn mit dem anfallenden CO2 ihrer Kraftwerksdinosaurier machen kann. Die sind ja auf die glorreiche Idee gekommen das Zeug erstmal zu verbuddeln oder unters Meer zu leiten @:pille Wie hohl muß man eigentlich sein :wacko:


    Hier mal was aus der Wikipedia :



    Die Menschheit lernt nichts dazu, man kann nur den Kopf schütteln was Profitgier alles bewirkt :S


    Gruß
    Tom

  • Ist doch eine super Lösung.
    Nicht deren Produkttechnik ist schlecht! Sondern die Technik wird einfach erweitert.
    So schafft man gleich mehrere Problem aus der Welt.
    1. Argumentationshilfe für weitere Strompreisanpassungen,
    den die Technik kostet ja einiges an € und man braucht ja auch noch 40% mehr an Primärenergie.
    2. Kohle wird doch so sauber, jedenfalls solange die heutige Stühleschieberriege an der Macht ist.
    Was danach kommt ist doch nicht in heutige Bilanzen zu schreiben.
    3. Man "Investiert in die Zukunft" schließlich will ja keiner Atomkraftwerke und irgendwo müssen die Riesengewinne ja herkommen für die nächsten 30 Jahre.
    4. Wie sollen den bessere Lösungen effektiver verhindert werden?
    So was schafft man nur in dem man Personal, Gedankenressourcen von Politikern und Fördergelder von sauberen Lösungen abzieht, um sie in Persilanlagen zu verbrennen.
    Das ist die seit Jahrzehnten erprobte und bewährte Lösung aller Rentenerhaltungsstrategien gewisser Kreise.


    Ich finde es immer wieder schön, versuche du mal deinen Müll so zu verklappen.
    Oder deine Hausheizung mit 30% Wirkungsgrad zu betreiben.
    Viel Spass....Noch spassiger wird's dafür noch Fördergelder zu verlangen.
    Dann stecken die dich gleich zu den Onkels, die dir schöne weite weiße Jäckchen verpassen.
    Ausser du kennst die richtigen Leute, dann ist das alles "HighTech" und entsprechend förderfähig.


    Verrückte Welt, bzw. BRD.

  • Hallo in die Runde


    Ich sehe das Thema sehr physikalisch. Um das CO² zu entsorgen was bei einer Kilowattstunde entsteht muss ich erneut eine Kilowattstunde einsetzen das bringt den Wirkungsgrad der Kohlekraftwerke so richtig in Wallung, um es genau auszudrücken auf 17,5% , ich hoffe das so etwas gesetzlich verboten ist.


    Wenn meine Heizungsanlage solche Wirkungsgrade hat wird sie vom Bauordnungsamt innnhalb von 6 Wochen zwangsweise abgeschaltet und ich darf dann frieren . Für mich ist das ökologisch und ökonomisch eine riesen Frechheit.

    Mit Energie geladenen Grüßen aus dem Teufelsmoor.
    Nicht nur privat bin ich von hocheffizienten BHKW überzeugt.
    Vom Hobby zum Beruf gekommen bin ich seit einigen Jahren auch Angestellter der MWB AG und seit Februar 2014 bei RMB Energie GmbH

  • Das ist wider so typisch, alles einbudeln was man nicht gebrauchen kann, in 50 Jahren bin ich eh tot was kümmert es mich ,die sollten das Geld lieber in die Entwicklung von neuen energieformen stecken, habe mal ein bericht auf n24 gesehen da haben sie ein wärmekraftwerk entwickelt, das Strom so günstig prodozieren kann das sich die wasserstoffgewinnung lohnt, Problem ist halt das alle angst vor Wasserstoff haben, bei einen Salzwüsten rennen in der USA habe einige junge forscher ein Wasserstoff Renwagen gebaut der mit einer brennstoffzelle läuft die mussten 1,5km außerhalb der Veranstaltung ihre zelte aufbauen, und sie gerade Mal 12 Wasserstoff und 9 sauerstoffflaschen mit. dabei ist Wasserstoff das beste was es gibt, hohe Energiedichte absolut sauber relativ leicht zu lagern, leider nur durch die hohe energiedichte explosiv. ich denke das sonne -> wärme -> Strom -> Wasserstoff -> wärme oder Strom der beste weg ist auch wen der Wirkungsgrad sehr niedrig ist sonne kostet nix zur wärme auch fast kostenlos, Strom Wartungskosten, Wasserstoff ja etwas Wasser und Wartungskosten, Transport keine Ahnung. namal sehen was die Zukunft bringt, kann man eigentlich co² zu Wasserstoff mischen damit es nicht explosiv ist in der atmosphäre.

  • Moin,


    da sieht man mal wie schnell es gehen kann, wenn bestimmte Interessengruppen Druck machen :(


    Es wird praktisch wieder der gleiche Mist wie mit dem Atomabfall gemacht. Erstmal den ganzen Dreck verbuddeln, in "Löchern" die von so genannten "Experten" als absolut sicher bezeichnet werden und wenns dann schief geht, zahlt der Steuerzahler wieder die Zeche und nicht die Kraftwerksbetreiber. Wie krank muss man eigentlich sein, mir fehlen da die Worte |:-( Der Mensch scheint mittlerweile "lernresistent" zu sein, einzig beim Profit fangen die müden Zellen das Arbeiten an. Was mit den Nachkommen passiert interessiert sowieso keinen von unseren Entscheidungsträgern, hauptsache die fette Pension ist gesichert.



    Gruß
    Tom ,der den Glauben verloren hat und sich nur noch wundert

  • Hi,


    Zitat

    @ Tom3244 herzlichen Glückwunsch Deinem Dachs zum Geburtstag


    hey stimmt, habe ich gar nicht gesehen 8o:-:


    Jetzt isser 8 Jahre alt, ist er damit volljährig _()_?(



    Zum Link:


    Die machen sich wenigstens Gedanken in die richtige Richtung, können wir nur hoffen das es auch irgendwann funktioniert, ohne Energie reinzustecken die CO2 erzeugt.



    Grüße
    Tom


    P.S. werd ihm heute zum Geburtstag nen Schluck kostbaren Senertec Öl's gönnen :D

  • suuuuper :thumbup:


    Gleich mal unterzeichnet ;)


    Gruß
    Tom

  • Hallo Leute,


    das mit dem CO2 unter der Erde zu lagern ist kriminell ! Das muss auf jeden Fall verhindert werden.

    -- Die Sonne ist die Quelle unserer Energie, die es richtig anzuzapfen gilt ! ---
    „Nicht alles, was zählt, ist zählbar!“ „Nicht alles, was zählbar ist, zählt!“ Albert Einstein

  • Hallo Leute,
    das mit dem CO2 unter der Erde zu lagern ist kriminell !


    Kriminell ist das nicht. Ich glaube schon, dass die Abscheidung funktioniert und auch die Verpressung halbwegs dicht ist - so dicht, dass die Aquifere als Zwischenpuffer mit genügend großer Zeitkonstante dienen. Was mich an dem ganzen Thema stört, ist die Tatsache dass nach pi mal Daumen einer Kraftwerksgeneration die CO2-Reservoire voll sind. Das ganze Thema kann also nie mehr als eine Zwischenlösung sein, von der wir nicht wissen, ob sie rechtzeitig fertig wird.


    Ich würde die Milliarden, die in die Erforschung, Erprobung und Demonstration der CCS-Technik geht, lieber in Maßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz stecken und in CO2-arme Energietechnik. (BTW: Kernkraftwerke sind bekanntermaßen nahezu CO2-frei, ich denke aber, dass sich angesichts der weltweiten Umstrukturierung der Stromerzeugung mit wachsendem Anteil fluktuierender, nicht steuerbarer Einspeisungen aus Wind und Sonne sich Grundlastkraftwerke aus rein ökonomischen Gründen immer schwerer wirtschaftlich darstellen lassen. EdF und Eon haben dies nicht nur erkannt, sondern auch in England offen ausgesprochen.


    Gruß,


    Gunnar

  • Hallo Gunnar,


    Zitat

    Kriminell ist das nicht.


    das finde ich schon und ist im höchsten Maß verantwortungslos :strafe:


    Wie ist das mit Asse und den Experten??? Ich glaube nicht das jemals ein Mensch vorhersagen kann, wie sich die Geologie in den nächsten 100 Jahren verändern kann. Die s.g. Experten können das auch nicht, nur kann die in 100 Jahren keiner mehr belangen und unsere Nachkommen haben dann das Problem mit unserem Dreck.


    Zitat

    Was mich an dem ganzen Thema stört, ist die Tatsache dass nach pi mal Daumen einer Kraftwerksgeneration die CO2-Reservoire voll sind. Das ganze Thema kann also nie mehr als eine Zwischenlösung sein, von der wir nicht wissen, ob sie rechtzeitig fertig wird.


    So ist es |:-(


    Zitat

    Ich würde die Milliarden, die in die Erforschung, Erprobung und Demonstration der CCS-Technik geht, lieber in Maßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz stecken und in CO2-arme Energietechnik.


    Genau das wäre der richtige Weg aber das liegt nicht im Interesse der Energiekonzerne, die wollen Profit.



    Zitat

    BTW: Kernkraftwerke sind bekanntermaßen nahezu CO2-frei,


    Na so CO2-frei sind die auch nicht und was schlimmer ist, ist der atomare Müll. Der Dreck dieser "Gelddruckmaschinen" wird noch viele Nachkommen beschäftigen. Genau hier wird doch gezeigt was alles passieren kann und nun haben die wieder die gleichen Gedanken |:-( Da haben die s.g. Experten auch gesagt, Asse ist sicher usw. und wie siehts aus??? Der Steuerzahler darf jetzt für den Dreck aufkommen und die Energieversorger haben damit riesen Gewinne eingefahren. Findest du das richtig?? Ich könnte da nur :uebel: Die haben bis heute kein Endlager. Da werden Millionen vom Staat verbraten, also unser Geld. Wir haben schon für die Kraftwerke und den produzierten Strom sowie für den Betrieb gezahlt und jetzt auch noch für den Müll :evil: Keineraber auch keiner kann vorhersagen was mit den Lagern über 1000'ende von Jahren passiert oder haben die eine Glaskugel _()_ Das sind doch alles nur Labertaschen und streichen dafür auch wieder nen Haufen Geld ein.


    Umso mehr man über das Thema nachdenkt umso mehr langt man sich an den Kopf und zweifelt den Verstand der Entscheidungsträger unseres Landes an. Die sind doch alle gelenkt von den Energieversorgern und ihren s.g. Experten die nur einen Hintergrund haben, Profit auf Teufel komm raus


    Gruß
    Tom