Dachs: Pufferspeicher SE 750 hat ein Loch!!!!

  • Hi Forum,


    ich muss euch etwas erzählen, leider steigt die Unzufriedenheit mit meiner Senertec-Anlage. Stellt euch vor, ich musste gestern einen Schaden an meinem Pufferspeicher feststellen.
    Nachdem ich diese Woche einen Druckabfall in der Anlage festgestellt hatte, fand ich nach längerer Suche keine Ursache. An nächsten Tag war dann um den Puffer eine Pfütze. Zuerst vermutete ich, dass die Pumpe die das Warmwasser durch den Wärmetauscher pumpt undicht ist, da hier etwas Kalk an der Verschraubung zu sehen ist. Nach Entfernen des Wassers beobachtet ich die Pumpe hier war aber keine Undichtigkeit festzustellen. Als ich dann durch Zufall die Isolierung des Puffers im untere Bereich etwas anhob stellte ich dort massive Feuchtigkeit fest. Ich entfernte die beiden Isolierungsschalen und stellte dann im hinteren Bereich des Puffers eine Stelle fest, die Vermutlich für die Feuchtigkeit verantwortlich ist.
    Wie Ihr den Bilder entnehmen können, ist der Rost hier schon länger am wachsen und auch der Sockel des Puffers ist schon verrostet, weshalb ich davon ausgehe, dass der Schaden schon länger besteht. Für mich sieht das auch so aus, als wäre die Schweißnaht hier nicht ordentlich erstellt und daher undicht!
    Das darf doch nicht sein, die Anlage ist grad mal 5 Jahre alt aber so wie ich das sehe, war der Schaden vermutlich schon von Anfang an. Ich hab das dem Senertec Partner jetzt gemeldet, bin mal gespannt wie die sich verhalten...


    Hat von Euch auch schon jemand solche Probleme mit dem Senertec Puffer?


    MfG Thomas

  • grad mal 5 Jahre


    An sich sind Pufferspeicher eher simple Konstruktionen - wenn man da nicht die falsche Stahlsorte auswählt, sollte der Behälter genauso schnell korrodieren wie die Heizkörper und Heizungsrohre. Fünfzig Jahre technische Lebenszeit würde ich erwarten, ggf. mal eine Thermometer in der Tauchhülse austauschen. Im Gegensatz zur Kühlschrank-Dämmung wird die Heissdämmung auch nicht feucht und verliert die Dämmwirkung.


    Gruss,
    Gunnar

  • Moin moin!


    naja , das sieht mir doch sehr nach einem Schweissfehler in der (Roboter) Schweissnaht aus.


    Prinzipiell kann man das auch reparieren...


    Wasser muss dazu natürlich raus.


    Generell ist für die Lebensdauer von Pufferspeichern (die ja innen aus blankem, unbehandelten Sthalblech bestehen... :huh: )


    insbesondere, das kein neuer Sauerstoff ins Heizungswasser eingetragen wird, etwa durch nachfüllen von verlorengegangenem Wasser.


    Auch sollte ein unnötiger Materialmix vermiden Werden (VA, Cu, Stahl usw...)


    mfg: mathias

  • Vielleicht Teerband mit Glasfasereinlage und umlaufender Schlauchschelle?

    vorübergehend könnte das funktionieren. Ich hatte selber auch mal sowas, habe ein Stück Gummi aus der Seite eines Autoreifens mit einer Schlauchschelle fest gemacht - hat bis zum Austausch zwei Monate später dicht gehalten.


    Langfristig nur wie GM1967 schreibt: schweißen. Oder Austausch.

    Werkstatt:

    Photovoltaik 4,8 kWp Netzeinspeisung

    BHKW Senertec Dachs HR Altölumbau

    Holzvergaser Atmos DC30GSE

    Haus:

    Photovoltaik 3,2 kWp mit Inselwechselrichter 5,0 kW und 26 kWh Batteriespeicher,

    BHKW Senertec Dachs HR NE als Batterieladegerät 4,5 kW

    Holzvergaser Buderus Logano S161

  • Das nenne ich mal schön geknuschelt 8o

    Werkstatt:

    Photovoltaik 4,8 kWp Netzeinspeisung

    BHKW Senertec Dachs HR Altölumbau

    Holzvergaser Atmos DC30GSE

    Haus:

    Photovoltaik 3,2 kWp mit Inselwechselrichter 5,0 kW und 26 kWh Batteriespeicher,

    BHKW Senertec Dachs HR NE als Batterieladegerät 4,5 kW

    Holzvergaser Buderus Logano S161