Beiträge von Rifelito

    Hi Forum,


    ich muss euch etwas erzählen, leider steigt die Unzufriedenheit mit meiner Senertec-Anlage. Stellt euch vor, ich musste gestern einen Schaden an meinem Pufferspeicher feststellen.
    Nachdem ich diese Woche einen Druckabfall in der Anlage festgestellt hatte, fand ich nach längerer Suche keine Ursache. An nächsten Tag war dann um den Puffer eine Pfütze. Zuerst vermutete ich, dass die Pumpe die das Warmwasser durch den Wärmetauscher pumpt undicht ist, da hier etwas Kalk an der Verschraubung zu sehen ist. Nach Entfernen des Wassers beobachtet ich die Pumpe hier war aber keine Undichtigkeit festzustellen. Als ich dann durch Zufall die Isolierung des Puffers im untere Bereich etwas anhob stellte ich dort massive Feuchtigkeit fest. Ich entfernte die beiden Isolierungsschalen und stellte dann im hinteren Bereich des Puffers eine Stelle fest, die Vermutlich für die Feuchtigkeit verantwortlich ist.
    Wie Ihr den Bilder entnehmen können, ist der Rost hier schon länger am wachsen und auch der Sockel des Puffers ist schon verrostet, weshalb ich davon ausgehe, dass der Schaden schon länger besteht. Für mich sieht das auch so aus, als wäre die Schweißnaht hier nicht ordentlich erstellt und daher undicht!
    Das darf doch nicht sein, die Anlage ist grad mal 5 Jahre alt aber so wie ich das sehe, war der Schaden vermutlich schon von Anfang an. Ich hab das dem Senertec Partner jetzt gemeldet, bin mal gespannt wie die sich verhalten...


    Hat von Euch auch schon jemand solche Probleme mit dem Senertec Puffer?


    MfG Thomas

    Liebe Freunde,


    nachdem das Thema BHKW für mich mittlerweile ein rotes Tuch ist (Steuernachzahlungen, fehlende Förderung da der Topf auf einmal leer war...), habe ich mich lange nicht mehr in dem Forum getummelt, nachdem ich aber vor 2 Wochen auf eine Messe ein interessantes System für die Ansteuerung einer Heizpatrone gefunden habe, stellten sich mir ein paar Grundsätzliche Fragen.


    Ich habe aktuell die, ich denke allseits bekannte Zählerverschaltung zur Einspeisung BHKW (Dachs 5,5kw) sowie PV (ca. 17kw) mit je getrenntem Eigenverbrauch.
    Seit dem die Verschaltung in Betrieb ist (ca. 2010) habe ich ca 13000kwh mit dem BHKW an Eigenstrom produziert und ca. 14000 kwh mit der PV.


    Ich bekomme aber was ich bei Installation nicht für möglich hielt immer noch mehr Vergütung für die PV (34ct) als ich für das kw gekauften Strom bezahle (25ct).


    Da stellt sich meine erste Frage, macht dann der Eigenverbrauch PV unter Betriebswirtschaftlichen Gesichtspunkten überhaupt Sinn? Ich denke eher nicht, oder? Kann man den Zähler einfach ausbauen lassen?


    2. Thema
    Da ich für meinen Eingespeisten BHKW Strom nur den KWK Bonus und den tollen Strompreis der Börse bekomme stellt sich mir hier die Frage, ob ich einen Heizstab einsetze um die el.Leistung der Anlage direkt in Wärme umzuwandeln und sie nicht verkaufen muss.


    Da stellt sich die zweite Frage, macht das Sinn diesen Strom direkt zu behalten und nicht zu verkaufen, oder ist die Wärme die ich mit dem BHKW erzeuge günstiger (bei durchschnittlichen Kosten an Gas usw) als die ca. 10ct die ich für die kWh eingespeisten Strom bekomme?


    Danke für Eure Meinungen und Hilfe

    Würde eventuell mein BHKW gebraucht verkaufen.


    Nachdem mein Energieverbrauch leider nicht zu einem BHKW passt, ich also zu wenig Strom benötige um wirtschaftlich zu arbeiten (besonders nachdem das FA mich jetzt mit Eigenverbrauch berechnet) möchte ich nach Absprache mein BHKW verkaufen. Ich bin absolut zufrieden mit der Technik, alle Wartungen wurden fristgerecht durch Senertec durchgeführt. Rechnungen vorhanden.


    Folgende Artikel wären dabei:


    G5,5 Dachs NP mit 750l Wärmespeicher 19450€
    SE30 Warmwassermodul 1732,00 €
    Schwerschicht für Schallkapsel 98,50€
    Schallkapsel 90,80€
    Neutralisationsbox 96,00€
    Kondesatpumpe 209,00€
    Diverse Abgasrohre 100€


    Gesamtsumme Neupreis 21800€ netto 25950€ brutto


    Verkaufspreis müssten wir verhandeln. Bitte einfach per PN auf mich zukommen.


    Danke Thomas

    Also ich glaube bei mir bewegt sich das Mühlenrad gerade wieder....


    Ich habe eine Vorstandsemail losgeschickt nachdem ähnlich wie bei Tom seit September letzten Jahres nur eine Pauschale bezahlt wurde und seit dem gar nichts mehr von denen kam weder schreiben noch anrufe oder ähnliches.


    Das Problem ist dass der Sachbearbeiter in der Buchhaltung keine Zahlung ohne Zählerstand generieren darf. Nun ist das bei der Verschaltung PV und BHKW je mit Eigenverbrauch nicht so einfach und wurde aufgrund von glaub ich 2 Anlagen im gesamten Netzgebiet (wahrscheinlich Tom und ich) auf die lange lange Bank geschoben worden. Nachdem nun das Ende des Quartals naht und ich nervös wurde was die Abbuchng des Darlehens anbelangt und alle Mahnungen nichts brachten habe ich eine Beschwerde an alle Vorstände der Nergie geschickt dazu einfach Vorname.NAchname@nergie.de als Emailadresse genommen geht anscheinend, da mich nun inerhalb von einer Woche 3 Leute angerufen haben ich den Abschlag fürs BHKW bekommen habe, der für die PV nächste Woche folgen soll und ein EDV´ler die Zählerverschaltung nun einpflegt....


    Muss man da immer erst soweit gehen bis sich was bewegt? Naja gut mir wars egal. Es fehlt jetzt nur noch das Geld ein Schreiben mit dem Abschalgszahlungen die mir eingerichtet werden und eine Einladung zum essen mit dem Vorstand dann bin ich zufrieden....


    Evtl. bewirkt das ja auch was für Dich TOM? Ansonsten PN dann geb ich Dir meine Kontakte die machen evtl. was sind ja auch die Vorstände ;-)


    Gruß Thomas

    Hallo liebe Gemeinde...


    ich bin derzeit so genervt von meinem Energieversorger mit dem zwar sehr prägnanten und zum Thema passenden Namen der aber leider aber auch gar nichts mit dem Vorgehen und der Arbeitseinstellung des Unternehmens zu tun hat. Ich spreche von der Nergie.


    Ich betreibe ja seit April letzten Jahres meinen Dachs. Ich hab hier weil es mir so gesagt wurde, am Anfang eine Rechnung geschrieben für die ich von der Abrechnungsmitarbeiterin fast schon bestraft wurde.... Mir wurde dann mitgeteilt, dass ich ab jetzt nur noch Quartalsweise die Stände mitteilen muss und mir ab jetzt ein Abschlag eingerichtet wird. WOW das war ja schon fast zu einfach. Gesagt getan hat das bis dato gut funktioniert... BIS DATO


    Nun bekam ich keinen Abschlag und habe nachgefragt warum denn das so sei???


    Jetzt wurde mir gesagt das das ein Fehler sei und ich da nicht darauf bestehen könne!!! (Als ob ich das selbst so bestimmt hätte)


    Es würde eigentlich so verfahren, dass mir quartalsweise das Geld nach Mitteilung des Zählerstandes überwiesen wird.


    Ich bin jetzt nicht auf das Geld angewiesen aber ich finde das es jetzt nicht so schlimm wäre das so beizubehalten und hab erstmal auf stur gestellt und darauf bestanden das so weiterzuführen..


    Wie wird da bei Euch abgerechnet? Gibt es da auch andere Betreiber die Abschläge bekommen.


    Das Lustigste war, das mir der Sachbearbeiter weis machen wollte, das das mit dem Eex zusammenhängt und das da steht, das das Quartalsweise abgerechnet wird.... Ich hab mich weggeschmissen, da wollt ich fast fragen, ob wir dann da mal hin können oder er mir das zuschicken kann... Wie geil echt.


    Danke für die Infos Thomas

    Hi Axel,


    danke für den Hinweis, aber bei mir ist es genau anders herum. Ich habe die Steuerungs/Regelungstechnischen Möglichkeiten und bin erst darüber auf die Notwendigkeit einer schaltbaren Patrone gekommen. Ich arbeite mit einer WAGO Kleinsteuerung und erfasse meine "Online" Leistungsmessklemme auf allen drei Phasen meiner PV Anlage und kann so immer die passende Stufe steuerungstechnisch zu bzw. abschalten.


    Gruß Thomas

    Hi,


    da ich nun mein "Hybrid" System am laufen habe. (Fotovoltaik und BHKW) und meine Sonnenstunden im Sommer dafür nutzen möchte meinen Puffer aufzuheizen, benötige ich eine Heizpatrone für meinen original Dachs Pufferspeicher. Da ich aber in Abhängigkeit der Leistung meiner PV Anlage heizen muss um nicht "teuer" aus dem Netz zukaufen zu müssen und auch nicht so häufig komplett ein und aus schalten möchte wäre es klasse, wenn es mehrstufige Heizpatronen gäbe die hier passen würden.


    Hat schon jemand so etwas gesehen oder kennt einen Hersteller und Typ? Wäre dankbar für jeden Tipp...


    Danke und Gruß Thomas

    Hi ich betreibe seit April einen Gasdachs.


    Bin leider nicht mehr in die Förderung gekommen und muss nun kucken, dass ich mein BHKW trotzdem schnell abbezahle und daher noch mehr augenschein auf die Wirtschaftlichkeit legen. Nun hab ich aktuell einen "Standard" Gas Anbieter, der mich mit Erdgas versorgt. Bekomme daher auch nur den KWK Bonus und den Strompreis nach Leipziger Börse.


    Nun hab ich gelesen, dass ein Regionaler Gasanbieter 100% Bioerdgas anbietet, welches er mit Zertifikat verkauft. Dadurch würde man doch unter die Regularien des EEG fallen und somit höher vergütet werden um nicht sogar unter den NAWARO Bonus zu kommen?


    Hat jemand von Euch schon Erfahrungen mit diesem System? Wem müsste ich mitteilen, dass ich diese Bonis bekomme oder wo könnte ich nachfragen, ob dies dann tatsächlich auch so abgerechnet und bezuschusst wird? Danke für die Hilfe.



    Gruß Tom

    Hi ich hab das mit dem Prinzip Steuererstattung schon verstanden nur wieviel ist das denn dann genau? Ich habe zwar nen Wert im Netz gefunden aber wollt mal wissen, ob das stimmt.


    Bei Erdgas habe ich ermittelt:
    0.18€ pro Kg

    Menge in m³ x 0,81kg/m³ x 0,18€ ergibt die Steuererstattung oder?


    Danke für die Infos. Nich das ich mich auf ein spätes Weihnachtsgeldgeschenk vom Zoll freu und das finanziert dann mein zuvorgekaufetes und auf die Erstattung ausgelegtes Geschenk nich.....

    Hi Ihr,


    hab mal wieder ne Frage: Ich hab meinen Dachs derzeit stupide nach der Puffer und Aussentemperatur usw. per MRS 2 geregelt. Ich wollte mal fragen, ob es auch die Möglichkeit gibt, den Dachs zu sperren bzw. Freizugeben und erst dann nach der MRS regeln zu lassen.


    Hintergrund: Ich möchte eine Übergeordnete Regelung bauen welche mehrere Systeme miteinander regelt. Hierzu wäre es notwendig, den Dachs zu sperren auch wenn die Temperaturen ein Anlaufen fordern würden. Dies sollte aber nach Erteilen der Freigabe (am ein Eingang von einem pot. freien Kontakt) dann auch ohne weitere eingriffe wieder automatisch ablaufen. Ich hab schon an die SI Kette gedacht bin davon aber nicht so begeistert. Vielleicht habt ihr ne besser Idee. Ich möchte gerne ne ordentliche Lösung sowas wie nen Widerstand in den Aussenfühlerkreis oder so find ich unschön.


    Gruß Thomas

    Hi,



    also zuerstmal möchte ich Euch darauf hinweisen, dass ein Wartungsvertag ganz klar von Namen her schon aussagt was damit abgedeckt wird. Ich denke die Worte sollten vielleicht kurz definiert werden:


    Wartung: Es gibt zwar verschiedene Arten der Wartung bzw. Methoden aber alle haben den Sinn, Teile einer Anlage die verschleissen oder die häufig kaputt gehen schon vor dieser Zeit auszutauschen um einen Defekt zu vermeiden. (Vgl. Kundendienst Auto)



    Instandsetzung: Dies ist alles,was notwendig ist, wenn ein Defekt vorliegt und man die Anlage wieder in Betrieb nehmen kann. Also umgangssprachlich die Reparatur.



    Daher erklären sich auch die Verschiedenen Bereiche in denen Eure Verträge greifen.



    Also Vorsicht bei der Formulierung.



    Nun zu meinem Vertrag:


    Ich habe einen Wartungsvertrag angeboten bekommen. Jegliche Instandsetzung muss extra bezahlt werden. Ich werde vermutlich die Wartungen in der Garantiezeit noch einzeln beauftragen und danach dann selbst durchführen und vielleicht alle 2 - 3 Intervalle durch Senertec machen lassen. Ich sehe das nicht ein denen das Geld in den allerwertesten zu schieben. Es ist ja nicht so das die Anlage schon unverschämt teuer ist.

    Hi,



    nachdem der Dachs in Betrieb gegangen ist und die Anlage gut läuft kam letzte Woche als erstes das "Dachs im Haus" - Blechschild und danach ein Schreiben mit dem Angebot über einen Wartungsvertrag.


    Ich habe einen Gas Dachs mit Original Pufferspeicher und Frischwassermodul SE 30 sowie eine Neutralisationsbox und ne Hebeanlage.


    Jetzt bietet der Händler mir die Wartung für 442€ mit 30€ Anfahrtspauschale. Der Vertrag läuft 5 Jahre und kann jedes Jahr gekündigt werden.


    Ich muss mich schon echt wundern. Der Wartungskit für die kleine Wartung kostet ca. 150€ der für die große ca. 270€ jetzt schreibt er weiter das die Stunde für den Techniker 55€ kostet.


    Nun errechne ich grob folgende Fakten:


    Beide Wartungen kosten das gleiche trotz des niedirgeren Aufwands = weniger Zeitaufwand und dem günstigeren Wartungskit??????????????????


    -> Rückfrage bei Senertec ergab die Antwort: Das kommt von der 18000h Wartung und der Preis ergibt sich aus dem Durchschnitt!



    Nun muss ich mich fragen? 442€-150€ = 292€/55 = 5,3h Zeit für die kleine Wartung


    442€-270€= 172€/55 = 3,1h Zeit für die kleine Wartung



    Wenn ich nun mal eine Betreibsdauer von 30.000h bei 3500h pro Jahr rechne


    komme ich jedes Jahr auf genau eine Wartung bei meinem Dachs und das 8 Jahre lang


    also ein Gesamtmaterialaufwand von 1680 (4 mal groß 4 mal klein) bei Einnahmen von 8*447€ = 3576€ sind ein Rest von 1887€ oder 34h.



    Eine Matrial zu Studen Aufteilung von fast 50/50 im Handwerk also so eine Rechnung möchte ich mal sehen die jemand ohne Rücksprache unterschreibt...



    Desweiteren ist mir nicht klar was der Vertrag bringen soll mir wurde zwar einmal erklärt, dass sich durch den Wartungsvertrag die Garantie verlängert, dies steht aber nicht im Vertrag und ist somit für mich nicht der Fall.



    Meine Frage ist nun warum einen Vertrag abschließen? Wenn ich jetzt die Wartung immer nach Bedarf beauftrag und die An und Abfahrt sowie den Wartungskit bezahle fahr ich doch günstiger oder? Die Wartung dauert doch nicht wirklich länger als 3h oder???



    Also ich bin echt enttäuscht besonders, weil mir das GSM Modul jetzt für 500€ angeboten wurde ich hab dann gelesen, dass ich ab 06/2010 vermutlich die Gebühren selber zahlen muss was ich nicht will weil ich es eigentlich nicht brauch. Das Angebot, ich kauf das Modul und Senertec übernimmt die Gebühren solange ich einen Wartungsvertrag habe. (Fand ich mehr als notwendig!) wurde mit der Antwort: Das kommt aus dem Mutterhaus da können wir nur wenig ändern... Abgehakt.



    Was sagt Ihr dazu? Also es stösst mir irgendwie auf das ganze.. Wie meine technisch unversierte Frau sagte: Also der Dachs ist echt toll aber der Service kommt aus dem Dachsbau!!



    Tom