Beiträge von GM1967

    Die treuen Kunden vertrauen meist darauf, was "ihr" Fachmann empfiehlt. Da ist sowas in 2 Stunden durch. Wobei auch sich einige davon zusätzliche Infos holen.

    Bei denen, die alles genau recherchieren und wissen wollen kann man grob unterscheiden zwischen denen die eigentlich alles haben wollen aber kein Geld ausgeben wollen/können und denen, die wirklich aufwändig sanieren wollen und daher genaue Infos brauchen - bei beiden kann sowas dann Wochen und Monate dauern.

    Ich habe zB weder von Junkers, Buderus Viessmann,...... Diagnosetools oder ähnliches. Warum auch? Zum einen kostet das nicht nur in der Anschaffung, sonfern auch jährliche Lizenzgebühren. Die Kosten kann man sich durchaus sparen. Mit reicht da mein Fachwissen, die Serviceanleitung und ein Multimeter.

    Und "unbekannte" Hersteller lehne ich ab.

    Wenn ich alle notwendigen Geräteunterlagen von Geräten dabei haben müsste (nur "meine" Hersteller), dann brauch ich dafür schon nen großen LKW. Und für die, die meinen daß geht auch digital - in der Theorie ja, praktisch funktioniert das nicht. Es ist immer besser, die Unterlagen gedruckt vor sich zu haben. Schlecht, wenn diese nicht vor Ort vorhanden sind.



    Hier entscheidet die Gerätemenge. Für 50 oder 100 Geräte kann man das kaufen - wenn man aber davon nur 10 betreut, eher nicht.

    Da erwarte ich dann aber von der Fachfirma dass sie den Kunden darauf hinweist, dass sie bei entsprechendem Gerät nicht voll ausgestattet ist und deshalb nur normale Wartungen aber keine Fehleranalyse anbietet!

    Ähm - Weshalb? Diese Ausstattung ist keine Pflicht, entgegen manch anderen Werkzeugen beim Dachs.

    Und das Problem mit dem Kondensator ist eigentlich längst abgearbeitet.

    Abgesehen davon - der Fehler (Ausfall SEplus) wird durch das neue LMU beseitigt, oder? Also ist die Analyse und Beseitigung erfolgreich.

    Es lohnt nicht, Auslesegeräte zu kaufen wenn diese kaum benötigt werden. Hier entscheidet die Gerätemenge. Für 50 oder 100 Geräte kann man das kaufen - wenn man aber davon nur 10 betreut, eher nicht.

    Und nein, man kann sich nicht stundenlang in eine Regelung hineinarbeiten. Die IO-Stromstärke (nicht Spannung) zu messen, ist Standard. Aber man muß den korrekten Wert des jeweiligen Geräts auch kennen. Dieser ist leider nicht überall angegeben.

    Als Fachmann weis man was man darf und was nicht. Und wenn man da nichts vom Clipin Modul weis, (zB weil auf heutigen Schulungen nicht mehr erwähnt), dann wird das LMU erneuert, Punkt. Zumal, solche Baugruppen sollten ohnehin nach 10 Jahren erneuert werden.

    Man muß dem Service auch ermöglichen, die Defekte richtig zu orten - din das ist beim SEplus mangels Display und wenig Daten schlecht möglich. Inwieweit die clipin-Platine von Senertec aus mitgeteilt wurde weis ich nicht. Sie wird aber spätestens im Wartungsheft erwähnt.

    Und Rückrufe / Updates gibt es auch, gerade Senertec hat da einiges gemacht.

    Naja, das der SEplus ein Zukauf ist, war ja nicht geheim. Ärgerlich sind/waren die nicht vorhandenen Diadnoseanzeigen am SEplus. Das macht es kompliziert.

    Und löten an der Platine ist keine Option, da sicherheitsrelevant! Da ist das sogar verboten (ausser für Hersteller und deren Fachleute).

    Unter dem Gesichtspunkt was das Haus verbraucht, macht ein BHKW keinen Sinn. Denn solange das Haus Warm ist, wird kein Strom erzeugt.

    Eine BSZ ist hier zwar einsetzbar, aber diese spielt zum laden von Autos kaum eine Rolle - was kann man schon mit ca 1 kw laden.... Und das Haus verbraucht ja auch Strom.

    Oben ist von el. Wandspeichern die Rede. Also separat 80-120 l in jeder Wohnung! So ein Speicher zieht im min Fall 1-3 kw, und das Nachheizen dauert dementspechend lange. Das ganze noch in mehreren Wohnungen - dafür reicht PV Überschuss fast nie.

    Toll.....

    Von el. WW Speichern halte ich nicht viel. Für mich billige reine Verlegenheitslösung. Die dinger sind meist im Bad und kosten viel Platz, zudem ist die Isolierung schlecht. Und dazu kommt dann der teure Strom.

    Besser wäre da elektron. Durchlauferhitzer.

    Ja das ist MSR2.

    Bei der Außentemperatur von 12 Grad kann 40° OK sein. Jedenfalls ist keine Anforderung für den 2. Kessel erforderlich. Sonst würde da was von Bivalent stehen.

    Möglich daß die Heizkurve heruntergestellt ist. Navigiere mal mit den Pfeiltasten zu der Einstellung der Heizkreise und prüfe diese Einstellungen.