Ecopower 1.0: Schallschutz?

  • Hallo,
    habe seid Februar 2013 ein Vaillant Ecopower 1.0 mit Honda.
    Folgende Installation.
    Aufstellung in ehemaligen Heizungsraum, also Brandschutztür und 24er Mauerwerk.
    Einleitung der Abgase mit Vaillant Flexrohr ( Kunststoff) durch den ehemaligen Schornsteinzug.140mm Quadratisch
    Gerät wurde auf festem Betonsockel fest montiert. Also laut Vaillant o.k.
    Nun ist es leider so das die Geräusche über den Schornstein im ganzen Haus zu hören sind.
    Nach eigenem suchen wo die Geräusche herkommen, habe ich festgestellt das es wohl hauptsächlich die Abluft des Motors ist,
    die über das Kunststoffrohr in den Schornstein eingeleitet werden und sich dort natürlich über alle Etagen verbreiten.
    Habe die auch Vaillant schon mitgeteilt. Angeblich soll sich ein Akkustiker darum kümmern. Bislang geschah jedoch nichts.
    Ich glaube ehrlich auch nicht das man das Problem ohne Schalldämpfer in der Abluftleitung wirklich beseitigen kann.
    Darüber hinaus habe ich Schallmessungen des Gerätes im Heizungsraum vorgenommen.
    Laut Vaillant Dokumentation soll der Schalldruck bei 46 dbA in 1m Entfernung liegen.
    Gemessen habe ich mit geeichtem Gerät jedoch ca. 52 dbA. ( wenn Strom erzeugt wird )
    Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht ????
    Will ja nicht nur meckern, die Anlage vom Grundkonzept ist o.k., aber wie kann man allen Ernstes solche Geräte in dieser Konstellation einbauen und behaupten es wäre nicht lauter wie ein Heizkessel.
    Hat jemand schon Schalltechnische Veränderungen vorgenommen ????
    Für Antworten wäre ich dankbar.
    Gruß
    JoGo

  • Hallo JoGo,


    ich habe einen ecoPower 1.0 seit dem 6.3.13. i Betrieb und hatte die gleichen Befürchtungen wie du. Deshalb habe ich meinen Heizungsbauer deswegen schon vor der Installation genervt. Er sagt mir, wichtig sei es, dass der Flexschlauch, genauer die beiden Schläuche für Honda und Zusatztherme, frei hängen und nicht die Schornsteinwandungen berühren. Er hat bei der Installation da drauf sorgfältig geachtet und die mit gelieferten Abstandshalter auch entsprechend montiert.
    Ich höre nur Geräusche im Heizungsraum, aber sonst nicht im Haus.

  • Hi, angeblich gibt es keine passenden Abstandshalter für einen 140 x 140 Schornstein. Darum wurden auch keine eingebaut. Die Schläuche schlabbern lose im Schornstein herum. Soll aber noch geändert werden. Werde meine Fachhandwerker mal auf die Füße treten. Der wartet jetzt darauf das Vaillant etwas unternimmt. So schiebt man sich die Verantwortung gegenseitig zu.
    Werde das weiten kommentieren wenn ich neue Infos habe.
    Gruß
    JoGo

  • Hat jemand schon Schalltechnische Veränderungen vorgenommen ????


    Ich verwende die Flexrohre aus dem Grund nicht. Wenn es zu locker verlegt wurde und mit zu wenig Abstandshalter versehen ist, trommelt es an die Schachtwand und das hört man. Hinzu kommt, das es u.U. nach wenigen Jahren durch scheuert und undicht wird. Ein starres Rohr mit Abstandshalter und man hört nichts. Das ist alles ein Montageproblem und fällt in die Zuständigkeit des FH.

    Rechnen hilft. Bleistift, Stück Papier und ein Taschenrechner und man wird sich über einige Ergebnisse wundern. ?(
    http://perdok.info/
    Oscar Perdok GmbH
    Gildeweg 14, 46562 Voerde
    Beratung, Planung und Installation von: KWK-Anlagen, PV-Anlagen, Stromspeicher mit Notstromfunktion, Eigene Herstellung von Ladestationen für E-Mobile, Energie-Effizienz incl. Kosten/Nutzen-Betrachtung, Ladestation für E-Mobile (kostenlos)

  • Hallo, haben sie zufällig die Artikelnummer von Vaillant für die Abstandshalter. Mein FH sagte mir es gebe keine.
    Können Sie auch etwas zum Thema Schalldämpfer sagen. Habe heute das Abgasrohr entfernt und für einen Moment einfach in den Raum laufen lassen.
    Das Geräusch ist dann nicht mehr in den anderen Etagen zu hören. Daher glaube ich das auch das Grundgeräusch der Abgase in den Schornstein übertragen wird.
    Gruß
    JoGo

  • ecopowerprofi.


    Man hat mir bei der Feldtestanlage gesagt, das es ausser den Flexschläuchen nichts gibt. Diese sind dann mit Abstandshaltern montiert worden.


    Geräusche gibts trotzdem über den Kamin . Welche Rohre sind denn verbaut worden ?? Gibts da was vorgefertigtes ??

  • Hallo,
    von Vaillant gibt es tatsächlich nur diese Lösung mit den Flexschläuchen. Es gibt auch Abstandshalter wenn mann nur einen Flexschlauch z.B. für das BHKW durch den Schornstein zieht. Bei mir gehen jedoch zusätzlich auch die Abgasleitung der Therme da durch. Dann lassen sich diese Halter nicht mehr montieren. Halter für zwei Schläuche in einem Schornsteinzug gibt es nicht, und das obwohl genau dieses System wohl meistens in älteren Häuser installiert wird. Wenn man einen kompletten neuen Außenschornstein baut, tritt diese Problem gar nicht auf, weil mann dort starres Rohr verwendet.
    Gruß
    JoGo

  • Ich habe genau wie bei dir 2 Schläuche im Schornstein und ich höre nichts. Das hat wohl mein Heizungsbauer gut hin bekommen


    In diesem Zusammenhang ist vielleicht auch eine Variante , wie bei mir, für den Einen oder Anderen interessant.


    Ich habe zwei nebeneinanderliegende Schächte im Heizraum. Ich lasse in jedem Schacht ein starres Rohr mit Abstandshalter verlegen. Das soll sicher die Schallübertragug sicher reduzieren.


    Nebeneffekt: das starre Rohr schlug bei mir mit 510€ + MwSt geringeren Kosten zu Buche als das aufwändigere Flexrohr!


    Gruß.

  • Du Glücklicher. Mit zwei Schächten sollte das kein Problem werden. Trotzdem möchte ich an dieser Stelle nochmals erwähnen, das das Vaillantgerät
    die versprochenen 46dbA in 1m Abstand nicht einhält. Jedenfalls nicht in einem geschlossenen Raum. Bei mir habe ich locker 56dbA gemessen.
    Das ist ein Grundproblem und hängt mit der ( meiner Meinung nach ) unzureichenden Gehäusedämmung zusammen. Das Gerät gibt den Schall in alle Richtungen gleichmäßig ab, was bei mir dazu führt, das man es trotz geschlossener Brandschutztür im gesamten Treppenhaus ( bei mir ist alles offen bis in den Keller da dieser auch noch als Wohnraum genutzt wird ) deutlich hört. Habe dafür Testweise eine zusätzliche Schallschutzhaube gebaut, mit der sich der dbA Wert deutlich reduzieren ließ. Leider ist konstruktionsbedingt eine Schallschutzhaube nicht erlaubt, da sich das Gerät dann überhitzen könnte. Besonders die integrierte Elektronik.
    Hier mal aufgelistet die möglichen Quellen der Geräuschentwicklung: ( Ich hab sie leider alle )
    1. Übertragung der Motorgeräusche durch die flexiblen Abgasschläuche in den Schornstein wenn diese lose verlegt wurden
    2. Klappern der losen Schläuche im Schornstein
    3. Vibrationsübertragung des Gerätes ins Mauerwerk des Schornsteins durch ein fest eingemauertes Abgasrohr
    4. Geräuschübertragung des Gerätes auf das Fundament und Einleitung der Geräusche über die Bodenplatte ins Mauerwerk. Hier wäre eine zusätzliche Gummipufferung von Nöten.
    5. Direkte Schalleintragung in den Schornstein über das Abgasrohr. Hier wäre ein Schalldämpfer nötig.


    Bei mir trifft nun ungünstiger weise alles zu und man kennt ja die Hersteller und Fachhandwerker. Die wollen da natürlich nicht wirklich ran.
    Bleibe aber weiter dran und nerve meinen FHW. zum Glück kriegt der noch ca. 5000€ Restzahlung von mir.
    Gruß
    JoGo

  • Ich verwende die Flexrohre aus dem Grund nicht. Wenn es zu locker verlegt wurde und mit zu wenig Abstandshalter versehen ist, trommelt es an die Schachtwand und das hört man. Hinzu kommt, das es u.U. nach wenigen Jahren durch scheuert und undicht wird. Ein starres Rohr mit Abstandshalter und man hört nichts. Das ist alles ein Montageproblem und fällt in die Zuständigkeit des FH.

    Ah, na dann melde ich mich bei Gelegenheit :-)
    Das von Dir bei mir verlegte Flexrohr (ging ja auch nicht anders wg. Versatz) verhält sich allerdings absolut ruhig, obwohl als Abstandshalter allenfalls kleine Steinbröckchen im Zug dienen :-)
    Vermutlich ist mein Schornstein einfach zu dick gemauert, als dass sich irgendwas übertrüge. Ich habe allerdings mal im DG durch eine Wartungsklappe gefasst und das Rohr vibriert zumindest da oben gar nicht.
    Generell kann ich sagen, dass man das BHKW bei mir nur im Keller hört. Schon im EG nicht mehr. Geht nichts über dicke Wände :-)

    EcoPower 1.0 + 500l Puffer + SLK
    Solarwatt PV 3,5kWp, Messkonzept 6
    SMA SI und 15(30) PzS Batterie nur für KWK
    Smart ED 3, Ladestrom variabel nach Erzeugerleistung
    Steuerung: fhem + 1-wire + 0-10V

  • Ich verwende die Flexrohre aus dem Grund nicht.


    Das gilt für Kamine, die ausreichend groß und gerade sind. Das sind 99% der Kamine. Da bekommt man mit Flexrohre nur Ärger.


    Ah, na dann melde ich mich bei Gelegenheit :-)


    Ich habe nach einer Alternative gesucht und keine gefunden. Hinzu kommt, dass der Kamin von Querschnitt her kaum größer war als das Flexrohr. Das sitzt stramm drin und kann sich daher nicht bewegen. Wenn es sich nicht bewegt, macht es auch keine Geräusche und scheuert auch nicht durch.


    Ich habe allerdings mal im DG durch eine Wartungsklappe gefasst und das Rohr vibriert zumindest da oben gar nicht.


    Weil das eben stramm drin sitzt. Hochziehen konnten wir es gar nicht und mussten es von oben unter Zuhilfenahme der Schwerkraft mit Zugseil einziehen und dabei noch durch Drücken nachhelfen. Ausnahmen bestätigen die Regel. :pfeifen:

    Rechnen hilft. Bleistift, Stück Papier und ein Taschenrechner und man wird sich über einige Ergebnisse wundern. ?(
    http://perdok.info/
    Oscar Perdok GmbH
    Gildeweg 14, 46562 Voerde
    Beratung, Planung und Installation von: KWK-Anlagen, PV-Anlagen, Stromspeicher mit Notstromfunktion, Eigene Herstellung von Ladestationen für E-Mobile, Energie-Effizienz incl. Kosten/Nutzen-Betrachtung, Ladestation für E-Mobile (kostenlos)

  • Ich glaube nicht das man es einfach an flex oder nicht flex festmachen kann. Ich habe feste Rohre in einem edeltahlzug der wieder in einem gemauerten Kamin ist. Trotzdem hört man das bhkw selbst im zweiten Stock noch ueber den Kamin. Allerdings nur bei absoluter Nachtruhe.
    Dies legt aus meiner Sicht an der unteren Befestigung im edekstahlzug. Dort ist eine schallbruecke die leider nicht zu vermeiden war - irgendwo muss der Zug ja festgemacht werden..

  • Dies legt aus meiner Sicht an der unteren Befestigung im edekstahlzug.


    Es ist auch das Edelstahlrohr selbst der frei im Schacht steht und eben keine Masse hat. Dadurch überträgt der Schwingungen natürlich besonders leicht.

    Rechnen hilft. Bleistift, Stück Papier und ein Taschenrechner und man wird sich über einige Ergebnisse wundern. ?(
    http://perdok.info/
    Oscar Perdok GmbH
    Gildeweg 14, 46562 Voerde
    Beratung, Planung und Installation von: KWK-Anlagen, PV-Anlagen, Stromspeicher mit Notstromfunktion, Eigene Herstellung von Ladestationen für E-Mobile, Energie-Effizienz incl. Kosten/Nutzen-Betrachtung, Ladestation für E-Mobile (kostenlos)

  • So jetzt hat man das Problem mit dem Schall tatsächlich gelöst. Fast jedenfalls. Durch die Heizungstür hört man trotzdem das BHKW noch. Werde wohl eine zweite Tür einbauen müssen und diese dann noch zusätzlich mit Schalldämmung versehen. Nach langem hin und her hat sich Vaillant entschlossen einen Schalldämpfer anfertigen zu lassen und das gesamte Gerät wurde noch auf einen entkoppelten Betonsockel gestellt. Geht doch!
    Bild im Anhang.
    Gruß
    JoGo