Netzschwankungen

  • Hallo Zusammen !


    Irgendwie hatte mein Dachs gestern einen besonders schlechten Tag, denn er ist gestern über den Tag verteilt viermal von der ENS (Fehlercode 217) abgeschaltet worden.


    An eine Abschaltung so alle 2-4 Tage habe ich mich ja schon gewöhnt, aber gestern war extrem.


    Ich habe jetzt gerade eben gelesen das gestern Abend in großen teilen Westeuropas aufgrund dessen, das das ein 380 KV Leitung wegen Wartung abgeschaltet war, es zu einem Versorgungsengpass gekommen ist und es wurde von den Leitwarten in den Beneluxstaaten und am Niederrhein bis hin nach Köln der Strom abgeschaltet.


    Wir sind hier im Kreis Neuss noch mal gut weggekommen, aber ich denke das hatte auch Auswirkungen bis hierher, vielleicht wars ja diesmal nicht meine Wasserpumpe !


    Hat jemand anderes gestern auch Probleme ?


    Ach ja gelesen hatte ich es hier :http://www.n24.de/news_stories/article.php?articleId=80833&teaserId=81158]URL=http://]http://www.n24.de/news_stories…leId=80833&teaserId=81158[/URL][/URL]
    Gruß Dachsgärtner
    [

  • Hallo,


    bei uns hat gestern abend um ca. 22:15 Uhr das Licht geflackert und die USV meines Servers hat auch angesprochen. Zeitgleich ist der Dachs auf Störung gegangen ;(
    Fehlercode hat er keinen ausgegeben, eine rote Stör-LED hat auch nicht geleuchtet aber im Display stand Sicherheitskette unterbrochen @:pille
    Habe dann die Kontakte der Sicherheitskette mit einer Brücke kurzgeschlossen den Dachs abgeschaltet, den Regler am roten Knopf entstört aber das hat den MSR1 nicht weiter beeindruckt.
    Nach ca. 10 Minuten war die Störung plötzlich weg und er hat wieder angefangen zu schnurren :]
    Naja, so kurze Netzwischer sind für jede Steuerung Gift.


    Gruß
    Thomas

  • Hi,


    womit wir wieder beim Thema "Insel-Dachs" wie im letzten Winter nach dem tagelangen Stromausfall wären ...


    Gruß Andy der FrechDachs

    ... denn die Freude an der richtigen Entscheidung währt länger als die Freude am billigen Einkauf!

  • :D Ja, aber das ist so, als wenn Du wenn Du Zahnschmerzen hast Schmerztabletten nimmst. :D


    Unsere zivilisierte Gesellschaft benötigt ein stabiles Stromnetz, auch dezentrale KWK Anlagen benötigen dies in der Regel.

  • Zitat

    Original von Tom3244
    Hallo,


    bei uns hat gestern abend um ca. 22:15 Uhr das Licht geflackert und die USV meines Servers hat auch angesprochen. Zeitgleich ist der Dachs auf Störung gegangen ;(


    Hi zusammen,


    ähnlich war es auch bei uns. Gegen 22:20 gab es deutliche Spannungsschwankungen und als ich später noch mal nach meinem Dachs sehen ging, stand er auf Störung. Er hatte mehrfach in der fraglichen Zeit versucht zu starten, was jeweils mit Fehler 167 quittiert wurde. Jedesmal hat er versucht, automatisch zu entstören, diese Versuche aber nach dem 3. oder 4. Mal abgebrochen. Danach musste ich ihn manuell entstören und seit dem läuft er wie gewohnt problemlos.


    Gruß


    euse

  • Hallo Dachsfan,


    Zitat

    Mehr KWK Anlagen würden das Netz stabilisieren.


    Das kann man wohl so ohne weiters nicht sagen. Wenn ich's richtig verstanden habe, war zuviel Strom im Netz, so daß die Leitungen zusammenbrachen.
    Genau das scheint mir auch das Problem beim "hemmungslosen" Ausbau des Windmühlenparks zu sein. Deren Leistung kann man eben nicht bequem rauf und runter fahren, entsprechend den unterschiedlichen Stromabnahmen. Das geht meines Wissens ausschließlich mit Kohlekraftwerken.
    Es gilt halt nicht, je mehr Stom im Netz, desto besser - sondern leider : Immer nur genau so viel Strom im Netz, wie auch verbraucht wird. Genau das können aber weder Windmühlen, BHKW's, Solaranlagen, noch Atomkraftwerke leisten - so daß es immer einer ausreichenden Anzahl Kohlekraftwerke bedarf, um die unterschidlichen Strombedarfe "maßgerecht" zu bedienen.
    Diese maßgerechte Anpassung ist glaube ich die hohe Kunst der EVU's , und zwar im Verbund über ganz Europa.
    100 % Stromerzeugung mit BHKW's funktioniert genau so wenig wie 100 % Versorgung mit alternativer Energieerzeugung z.B. - auf den richtigen Mix der verschiedenen Energieerzeuger kommt es an - und das auch noch im europäischen Verbund, wie der Blackout am Samstag deutlich gezeigt hat. Deutsche Alleingänge in irgendeine Richtung bringen da gar nix.

  • Das sehe ich als Elektroinstallateurmeister und Industriemeister der Fachrichtung Elektrotechnik anders.


    Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen sind dezentrale Anlagen, die Wärme und / oder Stromgeführt nach Betreibervorgaben arbeiten. Pumpspeicherkraftwerke sind wichtige Netzstabilisatoren die bei Stromüberschuss im Verbundnetz Strom aufnehmen und Speichern, sowie bei Engpässen sehr kurzfristig Strom liefern können.


    Leider wird in den Netzausbau und dazu gehören für mich auch Pumpspeicherkraftwerke nix bzw. sehr wenig investiert.


    Leider sind die Netzbetreiber immer noch nicht bereit, zusammen mit den KWK Betreibern Einschaltbedingungen zu vereinbaren. Diese könnten z.B. über die bestehenden Netzinfastrukturen Rundsteuerbefehle etc. “ferneingeschaltet” werden, so das ein virtuelles Kraftwerk entsteht.


    Dieses setzt sich aus einer vielzahl von Kleinkraftwerken zusammen, die Zusammen sehr kurzfristig über ein Megawatt Leistungen erreichen können und z.B. auch im Sommer mindestens eine Stunde pro Tag laufen können.


    Auf alte Dinaosauier zu setzen bringt nix.
    http://www.kwk-infozentrum.info/html/blackout_dezentral.html
    Entweder die Netzbetreiber leben damit und gehen unter ;(

  • Und da würde schon eine 1/3 Deckung von Dachsen reichen um wenigstens alle Privathaushalte zu versorgen.
    :rolleyes: Da hat Senertec ja noch einige Dachse zu verkaufen :rolleyes:
    Wenn alle Haushalte Dachse hätten könnten wir Deutschland lockern bestromen wenns nötig wäre.


    Leicht problematisch wirds dann nur im Sommer, im Winter laufen ja alle voll durch.

  • Das ist auch so, bei PV Anlagen und Windkraftwerken reicht eine Windböhe und alle Windkraftwerke liefern regional sehr viel Strom.
    Auch PV Anlagen verändern natürlich Ihre Leistung.


    Bei Dachsen schalten sich diese so zu und ab, das sich ein Mittelwert ergibt.

  • Hallo Zusammen !


    Dachsfan : Ich weiß gar nicht was Du willst, das mit dem Rundsteuerbefehl „Dachs aus“ hat doch am Samstag um 22.15 schon ganz gut funktioniert! :D


    Aber mal Spaß beiseite, Das BHKW´s das Stromnetz stabilisieren, ist für mich nachzuvollziehen, das sie den Strom dort produzieren, wo er gebraucht wird, ich denke er verlässt in der Regel nicht den Straßenzug. Alle Kleinerzeugungsanlagen wie BHKW´s, PV und Windkraft sind denke ich mal als Grundlasterzeuger einzuordnen, und sind in der Masse der Anlagen auch irgendwie berechenbar, zumindest sind sie irgendwie in den Kraftwerksfahrplan der Netzbetreiber mit eingeplant.


    Aber wenn dann so was wie am Samstag Abend passiert, und es, egal aus welschen Gründen Probleme im Netz gibt, dann werden diese Probleme durch Tausende von Kleinerzeugern, die durch ihre sensiblen ENS sich sofort vom Netz schießen, doch noch vergrößert, oder?


    Also ich werde mich mal wieder meinen Notstromdiesel kümmern!


    Gruß Dachsgärtner

  • Leider warten wir alle noch auf die ENS Verbesserung: Zulässigkeit von 0,5 Ohm auf 1 Ohm Impedanzsprung. Danach sollte sich kein Dachs mehr abschalten.

  • Hallo Dachsgemeinde !


    Nachdem sich der Dachs in den ersten drei Monaten bedingt durch Impedanzsprünge immer mal so alle ein- vier Tage mal wieder eine kurze Ruhepause gegönnt hat, ist nun seit vierzehn Tagen Ruhe ! (Gut fürs Bth/Start Verhältnis )


    Vorher hat mein Dachspfleger mal vorbeigeschaut und der Steuerung ein neues Update verpasst. Er sagte zwar das die 217er Fehler damit leider noch nicht verschwinden, da Senertec die ENS noch nicht umstellen darf.


    Heute bin ich der Sache mal auf den Grund gegangen, und siehe da, der Wert für Impedanzsprünge ist von 0,5 auf 1 Ohm geändert, und auch bei den Frequenzschwankungen nimmt es die ENS jetzt nicht mehr so genau !


    Gruß Dachsgärtner

  • Hallo Zusammen,


    das hat heute Morgen ja mal wieder gute Netzschwackungen gegeben.
    Ich hatte gerade einen anderen Beitrag geschrieben, da ging für eine halbe Sekunde oder so das Licht aus...
    Der PC blieb aber an, wohl eine ander Phase, Internett war dann Essig, wie ich im Keller war, da habe ich gesehen, das mein Hub im warsten Sinne des Wortes "alle Lampen am brennen" hatte! :-(/


    Nun ja, einmal aus und einstecken wirkt bei dem Teil wunder!


    Der Dachs hatte auch schon zwei Fehlermeldungen im Speicher, dann ging das Licht nochmal aus, Dachs auch und Ruhe war´s!


    Ich habe dann den Rest der Nacht lieber mit dem Ölkessel geheizt.


    Es war bei uns eine Witterung, die irgentwie an die Stromausfälle im Münsterland errinnern, sehr nasser Schnee, starker Wind und Temperaturen so knapp unter Null!


    Aber jetzt hat sich alles wieder beruhigt, ich denke ich werde mein Notstromdieselroß doch mal wieder ausprobieren.


    Gruß Dachsgärtner

  • Zitat

    das hat heute Morgen ja mal wieder gute Netzschwackungen gegeben


    )))) ja klar, ist doch Karneval @:pille


    vor ein paar Tagen gab es bei und auch ein ähnliches Phänomen! Eine Phase lieferte keine konstante Spannung,
    das Licht flackerte über eine Stunde in unregelmäßigen Abständen!
    Der Dachs ging natürlich aus, der Stördienst vom RWE war auch recht flott zur Stelle und hat in einem nahegelegenen Trafohäuschen den Fehler behoben! Was genau konnte/wollte der freundliche Monteur nicht sagen.


    AxelF


    Ps: @ dachsgärtner, wenn dein Notstrom läuft, schmeißt du dann auch den Dachs an??

    Wikipedia: ICH WEISS ALLES!


    Google: ICH HABE ALLES!


    Internet: OHNE MICH GEHT NICHTS!


    Strom: ACH WIRKLICH ???!!!

  • Helau,


    gestern war Karneval im Kindergarten, nix Alk! :D


    (Stromschwankungen gab es dort auch, als ich meine Anlage da aufgedreht habe, aber eher im Lautsprecherkabel :P)


    Zitat

    Ps: @ dachsgärtner, wenn dein Notstrom läuft, schmeißt du dann auch den Dachs an??


    1. Langweilt sich der Notdiesel eh ein wenig, der hat so ca. 50 Kw, und die normale Grundlast liegt so bei 5...15 Kw, je nachdem ob gerade Wasser gebraucht wird. Um den im Probebetrieb richtig warmlaufen zu lassen, brachts schon mal den 18 Kw Durchlauferhitzer!


    2. Steht der Diesel im Betrieb, und nur der wird dann vom Notstrom versorgt! ;(
    Das Wohnhaus bekommt nur was über fliegende Leitungen mit.
    Ist nicht optimal, aber ist ja nicht dauernd Stromausfall!


    3. Der Disel liefert im großen und gan´zen eine gute Stromqualität, insofern ich das beurteilen kann, Pc und co. kein Problem, aber wenn ich zb den Durchlauferhitzer zuschalte, dan geht die Frequenz auch schon mal gerne 2-3 Hz runter, dann muß man von Hand nachregeln. Wenn man Last wegnimmt umgekehrt! Glaube nicht das die ENS das mitmacht. Bei einem längeren Stromausfall schliesse ich den Ölkessel prov. an.


    PS. die EVU haben Stromausfälle in NRW gestern im Fernsehen "angekündigt", es müsse mehr in die Netze investiert werden, deshalb müßten die Preise natürlich ein wenig ... Na was wohl?


    Zitat

    Eine Phase lieferte keine konstante Spannung,


    Hatten wir auf mal, irgent ein Habicht o.ä. ist gegen die Hochspannungssicherungen am Trafo geflogen, die hatten dann einen Riß, dort ist Regenwasser eingedrungen, und an einem Samstagabend war die Sicherung dann irgentwie "halb durch" .... Die Jungs vom RWE waren nicht gerade glücklich darüber, im dunkeln auf dem Mast rumzuklettern!



    Helau Dachsgärtner