Beiträge von Dachsgärtner

    Hallo,


    schade, ich hatte mir von einem mit umfangreichen Erfahrungen im Aggregatebau und Elkektromaschinenbau ausgestatteten Unternehmen ein wirklich gutes klein BHKW versprochen.....


    Ich wünsche allen Betreibern, das sie mit dem berühmten "Blauen Auge" aus der Sache rauskommen!


    Gruß Dachsgärtner, der sich das mit dem Dachs auch einfacher vorgestellt hat.....

    Hallo,


    zum Thema Pellets kann man eigentlich nur eines sagen: Es ist und bleibt ein "Fester Brennstoff", der nicht so unproblematisch läuft wie Öl oder Gas. Ich betreibe selber eine etwas größere Pelletsanlage und bekomme recht häufig günstige "Havariepellets" aus kleineren Anlagen ins Silo geblasen, weil es Probleme mit der Austragung, ein Wasserschaden oder es war einfach nicht die richtige Qualität für die kleine Schnecke......(Eine Spedition hat sich auf`s Absaugen von Pellets schon spezialisiert)


    Ich will hier keinen Angst machen, aber es ist wie mit einem Haustier, man muss eben danach schauen...


    Und Carmen e.V. sagt, das es im Moment mit Öl im Vergleich recht günstig ist Klick!!!


    Aber wie Alkante schon sagte, je mehr wir wissen, je besser könne wir beraten..


    Gruß Dachsgärtner

    Hallo,


    ich muß auch immer die Heizölrechnungen des betreffenden Jahres als Kopie mit einreichen, aber je nachdem wie voll oder leer die Tanks anf. Januar waren gibt es mal etwas mehr Heizölbezug oder etwas weniger als wie tatsächlich verbraucht wurde - da hat sich bisher nie jemand vom Zoll drüber beschwert.


    Ich habe vor zwei Jahren mal den falschen Bogen ausgefüllt (anderer §, für KWK von Dampfkesselanlagen) - Kurzer Anruf der Sachbearbeiterin vom Zoll, "bitte neuen Antrag mit folgendem Vordruck einsenden", -2 Wochen später war das Geld auf dem Konto....


    Ich hatte mal den Fall, das ein Versorger die Zähler schlichtweg falsch abgelesen hatte, hier war es sehr schwer die Ausstellung einer neuen Rechnung durchzusetzen, Tenor damals: Wenn wir geschätzt haben ist das kein Problem, wenn wir abgelesen haben dann ist das Fix.
    deshalb würde ich versuchen eine Rechnung zu erwirken, die näher an der Realität liegt, -ist ja wohl auch im Interesse des Versorgers...


    Gruß Dachsgärtner

    Steuerrecht ist wie Mengenlehre:


    Wenn 5 Kinder im Kino sind, und 8 gehen nach Hause, dann müssen 3 ins Kino gehen, damit der Saal leer ist....


    Ich wünsche dir auch noch einen schönen, sonnenreichen 1. April!


    Gruß Ewald

    Hallo,


    Bei uns im EFH wurde vor knapp 10 Jahren die bestehende Ölheizung (Kessel 30 Kw) um einen Dachs mit Pufferspeicher mit int. Brauchwassererwärmung ergänzt. Der damalige Installateur wollte den Kessel direkt mit entsorgen, auch um den Kaminzug uneingeschränkt für einen Dachs mit Kondenser nutzen zu können.


    Ich glaube, wenn ich das gemacht hätte, dann wäre ich heute geschieden!


    So ein Mini BHKW ist nun einmal etwas eigen in der Wartung - und ja, entgegen den Werbeversprechen braucht es auch mal 14 Tage bis es einen neuen Zylinder oder Motorblock gibt.....


    Von der Leistung her hätte es zwar so im großen und ganzen gepasst, nur wenn nach einigen dunklen, kalten Wintertagen dann auch noch viel WW gebraucht wurde, dann mußte bei funktionierendem Dachs mal der Kessel für eine Stunde "anschieben"


    Aber für mich ist ein BHKW als alleinige Wärmequelle sozusagen ein techn. Kunstfehler! |__|:-)
    Der Heizstab von 5,5 Kw kann, wenn es blöd läuft, nur verhindern, das das Blumenwasser in der Vase einfriert!


    Gruß Dachsgärtner

    Hallo,

    2. Was kostet eine Buddel Flüssiggas und wieviel ist das auf die kWh Strom/Wärme umgerechnet??

    Gas aus der Buddel dürfte zu teuer sein, aus dem Tank liegt man momentan bei ca. 0,65€ /kg inkl. MwSt


    Aber ein bitte, auch im Interesse von unbeteiligten Personen, die sich im Haus aufhalten werden - die Warmluftvariante ganz schnell vergessen, oder mindestens einen CO Warner installieren! :bomb:


    In Düsseldorf gab es mal in einem Hotel ein riesen Feuerwehreinsatz wegen fehlgeleiteten Abgasen aus einem BHKW die sich über die Lüftung im ganzen Haus verteilt haben....
    ....eine Ärztin wurde damals nur deshalb "fünf vor Zwölf" Bewusstlos im Zimmer gefunden, weil sie sich nicht zum vereinbarten Termin mit ihren Kolleginnen getroffen hat.


    Ansonsten finde ich die Idee gut, aber ohne Einbindung in die Heizungsanlage bleibt es nur eine halbe Sache.... |__|:-)


    Gruß Dachsgärtner

    Hallo,
    auf der Seite von Endress ist auch ein Merkblatt der der Provinzial Vers. verlinkt, hier wird noch besonders auf die Frequentzregelproblematik eingegangen.
    Dazu gibt es noch ein paar praktische Tipps:


    "Packen Sie alles so zusammen, dass Sie es im Notfall zur Hand haben, praktischerweise nicht in eine Halle,
    die nur durch elektrische Tore zu öffnen ist." :D


    Aber in der Regel haben diese Aggi eine Übersetzung drin, um von 540 Umdrehungen (Normzapfwelle) auf 1500 Umdrehung für den Generator anpasst. Auf der Motorseite bräuchte man dann das entsprechende Gegenstück - Viele Räder, viel Reibung, hohe Verluste! |__|:-)


    So ein Zapfwellengerät gibt es auch nicht geschenkt, evtl. kriegt man dafür ein gebr. kompletten Notstromer, E-bay ist da immer ein schönes Schaufenster...


    Gruß Dachsgärtner

    Bei mir ist das mit der Ölpumpe eine echte Krankheit, zunächst die erste neue auf Garantie, dann die nächste wurde als "Selbstzahler" mitsamt Ölfilter und Luftabscheider erneuert.....


    Dann lief sie nach einem halben Jahr wieder nicht, daraufhin hat mir ein neuer Dachspfleger gezeigt, wie die Zahnradpumpe auf den Motor zentriert wird.


    Damit habe ich die Kiste nun seit ca. einem Jahr immer wieder ans Laufen gekriegt, bis dann nichts mehr ging, Motor ohne Pumpe lief, - und hatte dann auch Drehmoment, kaum war die Pumpe dran - Brummm!


    Nun ja auf Verdacht hin den Kondens. getauscht - alles bestens!


    Gruß Dachsgärtner

    Hallo,

    Ich habe mir einen Kondensator besorgt ( 15 € ) und in 5 Minuten eingebaut ( Deckel und eine Seitenwand entfernt; Steck abgezogen; neuer Kondensator ran ).

    Das mit dem Kondensator hatte ich letztens auch, nur nicht an der Wasserpumpe, sondern an der Heizölpumpe....


    Die Kondensatoren mögen diese Hitze unter der Schallkapsel einfach nicht, ich verstehe nicht warum man nicht ein paar cm mehr Kabel spendiert hat um die in den Schaltschrank zu verlagern.


    Gruß Dachsgärtner

    Hallo,

    Da geht der Fernseher genau dann aus, wenn O'Shea oder Long bei Neuer einlochen Und sowas will man doch nicht verpassen

    Fernseher an eine USV hängen.....


    Aber mal im Ernst: Es gibt Batteriewechselrichter, die nicht Netzparallel fahren wie der Sunny Island, sondern die eine "Halbinsel" bilden, das heißt wenn genug Saft im Akku, dann Akkubetrieb, ansonsten schnelle Umschaltung zum Netz...
    Dann gibt es aber auch noch aus dem Wohnmobil / Yachtbereich WR, bei dehnen kann man einstellen, was das jeweilige Netz hergibt bevor die Sicherung fliegt, wird mehr gebraucht, dann wird Batteriestrom "beigemischt", wird weniger gebraucht, dann wird wieder nachgeladen.....


    Schau dir mal auf der HP von SMA die Hybridsysteme an, das könnte eigentlich ganz gut passen, zumindest besser wie ein Netzparalleles BHKW, was sich alle Nase lang abschaltet nur weil es gerade Netzprobleme gibt! |__|:-)


    Gruß Dachsgärtner

    Unser Dachs von Senertec ist stehengeblieben mit der Meldung Code 120 Abgastemperatur.

    Hallo,
    Was ist das denn für ein Dachs? Gas oder Öler?


    Code 120 bedeutet in jedem Fall, das irgendwas im Abgasstrang nicht stimmt, die Abgastemp. ist massiv zu hoch, das kommt in der Regel auch nicht von jetzt auf gleich, zumindest eine Heizölmaschine reduziert da schon vorher die Generatorleistung...

    Was kann da passiert sein??

    Also auf den ersten Blick sehe ich keinen Zusammenhang zwischen Fehlermeldung und auslösen des Schutzschalters. Aber Ferndiagnosen ohne einen Ansatzpunkt sind wie in die Glaskugel schauen....


    Gruß Dachsgärtner

    Das BHKW sollte doch weiter fünktionieren wenn ihm weiterhin 50 Hz simmuliert werden.

    Hallo,
    das mit den 50 Hz zu simulieren wird nicht ausreichen, da die ENS des BHKW auch die Netzimpedanz misst, diese wird bei reinem WR Betrieb über den Batteriespeicher eine ganz andere sein wie an einem Trafo von 100 oder mehr Kva.
    Einzige Lösung wäre evtl. eine ständig zugängliche Trennstelle (wie über 30 Kw Leistung eh vorgeschrieben) und alle ENS mittels Hersteller Code abschalten. Aber damit wäre immer noch nicht die Zeit von 1-2 Sekunden überbrückt, die der Batt WR braucht das Inselnetz aufzubauen.....


    Wie oft habt ihr den Netzausfall?


    Gruß Dachsgärtner

    Hallo,

    Wie meinst du das ? Meinst du die Liefermenge in Litern pro Minute ?


    Ich weis ja nicht, um welche Distanz es sich geht, aber Solarwellrohr kann man schön biegen, dafür ist aber der Durchfluß eben nicht so schön wie bei einem glattwandigen PE X Rohr....


    Beim starten habe ich sonst die ersten 15 Minuten nur 50-60°C warmes Wasser welches mir im Speicher zuerst einmal die Schichtung zerstört ?! Denke ich jedenfalls.


    Nicht unbedingt, das hängt auch immer vom Volumenstrom ab. Ich habe unseren "großen" Puffer mittels 5 Fühlern visualisiert, wenn zb. nur ein Gewächshaus mit hohen Rücklauftemp. in den Puffer zurückströmt, dann sieht man im Diagramm, wie dieses Wasser sich in einer mittleren Schicht einsortiert, unten bleibt es kalt... Es gibt aber immer mal wieder Betriebszustände, wo alles durchgewirbelt wird, zb Schneefall, alle Gewächshäuser "volle Pulle" und zusätzlich Ölkesselpower = binnen einer halben Stunde alles nur noch eine Temp.!

    Ja das funktioniert momentan ja auch so. Allerdings dachte ich durch einen zusätzlichen Mischer könnte man auf der Verbrauchsseite den Speicher noch effizienter entladen. Und damit die Pufferentladezeit strecken?! So würde immer nur heisses Wasser zum Teil benötigt und der Rest wird dazugemischt.


    Dafür gibt es sogar spezielle Mischer, die immer das "passende" Temperaturniveau beimischen, aber ich glaube nicht, das sich das durchgesetzt hat. Ein normaler Dreiwegemischer regelt das ja über die Volumenströme, -niedriege Vorlauftemp. = nur wenig heißes Wasser von "oben"


    Gruß Dachsgärtner

    Hallo Crank,

    Es handelt sich um Edelstahlwellrohr wie es bei Solaranlagen verwendet wird.


    Wie sieht es denn dann mit dem Durchflußwiederstand aus?

    Dieses Rohr ist am Werk isoliert.


    Ist diese Isolierung denn auch Feuchtebeständig, man könnte da ja auch mit PE Schaumhüllen und einer Hülle aus KG Rohr nachbessern...

    1. Das BHKW mittels relativ konstanter Rücklauftemperatur (Mischer) immer den höchstmögliche Vorlauftemperatur zu erhalten.


    Also hier ist schon ein Mischer angesagt, aber ehr als Rücklaufanhebung, Rücklauf unter Soll = Mischer zu (Nur BHKW im Kreis) Rücklauf über Soll, Mischer langsam auf, nachströmendes Rücklaufwasser drückt dann den heißen Vorlauf oben in den Puffer.....

    2. Die Pufferspeicher Entladung soll ebenfalls relativ konstant ablaufen und lange Übergänge ohne BHKW starts bieten (ebenfalls Mischerventil)


    Das funktioniert auch recht gut ohne Mischer, wichtig ist halt eine schöne Spreizung zwischen Vor und Rücklaufemp.!

    Ich bin mir bewußt das man das bestimmt auch anders lösen könnte mit speziellen Schichtspeichern, allerdings könnte man dann das Schema wenn es funktioniert nicht so einfach mit einem größeren oder 2. Puffer erweitern.


    Unser Puffer ist auch nur eine leere "Blechdose", es gibt allerdings oben ein "Lochrohr" aber nur weil er als horizontale Ausführung länger ist wie Hoch. Selbst wenn bei Lastspitzen die Rücklautemp. mal hochschwingt, es sortiert sich alles schön ein...


    Gruß Dachsgärtner

    Hallo,


    Wenn es um eine neue Anlage gehen würde, dann kann man der Ausführung unseres Ecoprofis nue 100% zustimmen!


    Die Frage ist nur ob das Teil selbst wenn es fast Kostenlos angeschaft wird nicht eher Geld vernichtet statt einspart.


    Wenn ich den anderen Thread querlese, dann handelt es sich um eine Anlage die aus der Förderung raus ist, also über 10 Jahre alt.


    Ob es ein Kessel wird, der sein Geld verdient, - oder ein Kessel der dein Geld verbrennt, hängt von vielen Einzelheiten ab.


    - Wie sieht die Anlage aus, stehen schon absehbar größere Rep an?
    - Kann die zukünftige Wartung evtl. selber übernommen werden?
    - Wie wird der Strom verbraucht? ( eher gleichmässig über Tag/ Nacht verteilt, oder mit zeitl Schwerpunkten)
    - Kann die Anlage vom Platz her gut eingebracht werden?


    Bei jetzigen Ölpreisen macht ein Öler wieder ein wenig mehr Spass, aber eine Gelddruckmaschine wird dennoch nicht draus! |__|:-)


    Gruß Dachsgärtner

    Hallo,

    ist dieser nur mit den flanschschrauben fest und kann so vom Motor gezogen werden?


    Im großen und ganzen: Ja, aber das "Ding" wiegt ca. 75 Kg und ist recht schlecht zu packen, deshalb gibt es von Senertec so eine art Kran. (als Alternative, Haken in die Decke dübeln und Flaschenzug..)

    geht das Schwungrad auch einfach ab ? wenn ja wie ?


    Dafür braucht es soweit ich weis einen Riesenschraubenschlüssel...


    wollte an den gelben motorträger zwei eisen träger schrauben zum herausheben des Motors (samt träger )


    Es gibt von Senertec so eine Art Holzschlitten der der Motor Passgenau aufnimmt, evtl. kann man sich so was bei einem Heizungsbauer ausleihen?


    wie schwer ist der Motor /Schwungrad (ohne öl ) ? bzw welche teile sind noch einfach zum abbauen ?


    Gesammtgewicht - Generator - Steuerung - Rahmen ?(
    Ich würde so auf 200 - 250 Kg tippen.

    Hallo,


    Wenn das Heizsystem sehr groß ist, und mit entsprechender Verschmutzung des Heizungswassers vorliegt, dann kann eine Abtrennung des BHKW Kreislaufes sinn machen.


    Aber: jeder Kreislauf braucht auch ein eigenes Druckhaltungssystem, und Vorsicht, zumindest große Pufferspeicher reagieren Allergisch auf Unterdruck...
    (Es gab in Venlo mal so ein Mahnmal, Pufferspeicher 100m³ mit Knick in der Mitte)


    Ein Materialmix ist bei Heizungswasser eher unkritisch, bei Brauchwasser sieht das anders aus!


    Warum soll der Öler denn den Puffer nicht bedienen? (Längere Brennerlaufzeiten = besserer Wirkungsgrad) Man kann ja Regelungstechnisch verhindern, das der Puffer durch den Ölkessel ganz vollgeladen wird.


    Das mit dem Frostschutz, nun ja, wenn die Rohre eh im Boden liegen, und auch entsprechend isoliert sind (fertige Fernwärmeleitung?) wie soll es da reinfrieren? Wenn es im Aufstellraum des BHKW´s sehr kalt ist, dann wird es wohl eher Startschwierigkeiten geben. (Oder man verbaut eine elektr. Motorheizung, unser Notstromdiesel wir auch immer aus ca. 40 Grad gehalten)


    Wir haben vor 5 Jahren einen 100m³ Puffer an ein "altes" Heizsystem drangebaut, Korrosion gab es eher dadurch, das die Rohre einige Zeit leer waren...
    Das Wasser wurde enthärtet, und gut, es hat aber ein halbes Jahr gedauert bis das Wasser entgast war, ein paar große autom. Entlüfter auf dem Pelletskessel brachten hier Erleichterung!


    Gruß Dachsgärtner

    Hallo,


    Was macht die Steuerung denn, wenn es einen anderen Fehlercode als 172 gibt? Bei einem Öler könnte man einfach den Schwimmerschalter in den Bodenwanne anheben, evtl. kann man bei einer Gasmaschine mittels Absperrventil Gasmangel vorgaukeln?


    Wenn aber nun schon Reglerplatinen getauscht wurden, dann müßte das ja wohl ein Softwarebug sein, der mehrere Maschinen betrifft.....


    Aber es gibt in der Technik immer wieder Sachen, die man einfach nicht erklären kann. Ich habe an unserem Pelletskessel zb. 5 Temperaturfühler im Pufferspeicher, 4 funktionierten von Anfang an, der fünfte, der über einen anderen A/D Wandler läuft, mag das Kabel irgendwie nicht.... Also zumindest nicht in gemeinsamer Belegung mit den anderen Fühlern, über ein einfaches Nym 3X1,5 geht! ?(


    Wird denn bei FC 172 der Störmeldekontakt aktiviert? (Als Notlösung könnte man dann darüber die Therme mittels Koppelrelais aktivieren) Das ist sicher nicht die Königslösung, aber immer noch besser, als wenn einem im Winterurlaub die Bude einfriert! ;(


    Gruß Dachsgärtner

    Hallo,


    Der Ölkessel hatte eine Leistung von ca. 30Kw, der Dachs hat nur eine Leistung von ca. 10Kw. Da unser Haus sehr frei steht war ich von Anfang an skeptisch das der Dach das allein schafft.
    Deshalb blieb der Kessel einfach stehen.


    Zu 99% schafft der Dachs das aber auch durch die Pufferung spielend allein. Mehrere dunkle, extrem kalte Wintertage sowie zwei Kinder die aus dem Schnee kommen und dann heiß Baden möchten haben den Dachs dennoch ein paarmal in die Knie gezwungen....
    Dann wurde für ein, zwei Stunden mal der Kessel von Hand eingeschaltet!


    Seine wirkliche Daseinsberechtigung zeigte der Kessel allerdings als der Dachs wegen größerer Rep. mehrere Wochen seinen Dienst quittiert hatte! (ohne Kessel hätte meine Frau sicher mit Scheidung gedroht...)


    Das mit dem Stecker abziehen und damit den Ölmangel zu simulieren ist das eine, aber warum die dämliche Steuerung die Therme nicht freigibt, das ist der Kern des Pudels!


    Ist denn im Regler überhaupt ein 2. Wärmeerzeuger bei den Hydraulikschemen vermerkt? Wie ist den die Einstellung, wann der Regler den Spitzenlaster freigeben darf?


    Ein Klemmfehler wie Alikante meint wäre auch möglich, wobei der Elektr. Anschluß der SE Therme wohl eher so schwierig sein sollte wie "Malen nach Zahlen"!
    (So einen "Aus statt Zu Fehler" hatte ich bei meinem Pelletskessel auch, der ist erst aufgefallen als man nicht auf die gewünschten Restsauerstoffwerte kam... :whistling: )


    Gruß Dachsgärtner