Beiträge von Dachsgärtner

    Hallo,

    Ich denke, es ging im eher um einen vermeintlichen "Verlust"
    Verloren geht hier aber nichts und wenn die Anlage nun in den Griff bekommen wurde, würd ich da nicht mehr viel rumdoktorn


    Wenn es so stabil läuft, dann denke ich das auch! Dieser "Verlust" ist ja lediglich der Beimischung von RL Wasser geschuldet. Wenn die Pumpe im RL vor der Weiche regelbar ist, evtl mal etwas herunterregeln - nur aufpassen das dann der RL der Therme nicht ungewollt angehoben wird!


    Gruß Dachsgärtner

    Hallo,


    wenn ich mir die Zeichnung anschaue, dann frage ich mich wozu die Hydraul. Weiche überhaupt dient. Wir haben hier im Betrieb eine identische Anordnung, nur ohne hydrauliche Weiche, diese Funktion wird eigentlich sehr gut vom Pufferspeicher übernommen.
    (Puffertemperaturen, Vorlauf und Rücklauftemp werden vom Klimarechner als Diagramm mitgeschrieben, da kann man bei bestimmten Anlagestuationen sehr schön sehen wie sich Temperaturmischungen einstellen.)


    Die nächste Sache, die mir auffällt, ist die Pumpe im RL vor der Weiche, evtl ist der widerstand in der Therme höher wie in der Weiche, deshalb auch die Vermischung und die Abweichung um 3 Grad.


    Gruß Dachsgärtner

    Was ist besser, Deine Antwort: das erste - Ventile auflassen.

    ?( (gibt kein Kopfkratz Smileys)


    Solange ich das Wasser weiter zirkulieren lasse, wird die Wärme gleichmässig über die Fläche verteilt. Nehmen wir einmal an, es klart nachts auf, die Aussentemp. geht steil nach unten, der Mischer reist auf....
    10 Minuten später schaltet die Nachtabsenkung die Pumpe aus, dann gibt es evtl. Wohnzimmer VoWaHiKa (Vorne warm hinten kalt), lasse ich das Wasser halt mit der abgesenkten Vsoll weiter zirkulieren, dann verteilt sich die "Restwärme" gleichmässig.


    FB´s sind sowieso spannend zu regeln, bei plötzlichem solaren Eintrag durch gr. Fenster kann man auch mit einer guten Regelung ein überschwingen der Raumtemp. nicht vermeiden.
    Dafür gibt es aber halt andere Vorteile.

    Einfach Heizkreispumpe ausschalten oder wird mit dem Mischer kälteres VL-Wasser gemischt und zirkuliert, also der Estrich (bei FB Heizung) quasi aktiv auf die niedrigere VL Temperatur heruntergekühlt?


    Also Heizkreispumpe einfach abschalten ist Mist, das kenne ich von früher von unseren Gewächshäusern, das sorgt für ungleichmäßige Temperaturverteilung.


    Das mit dem aktiven herunterkühlen hab ich noch nie gehört, bei FBH würde ich einfach 1-2 Stunden früher absenken....


    (Unsere neue Regelung im Haus UVR irgendwas von Tom kann sogar bei tiefen Temperaturen automatisch schon etwas früher aufheizen - ich denke gerade bei FBH auch nicht verkehrt)


    Gruß Dachsgärtner

    Hallo,


    nicht falsch verstehen, ich weiß Solarthermie Anlagen von der Wirtschaftlichkeit her grenzwertig sind, und ich will hier nix schönrechnen, aber:

    Nehmen wir die 7000 € als zurückhaltende Schätzung für die Gesamtkosten. Nehmen wir mal an: 20 Jahre ohne Reparaturen und Wartungen, aber dann ist die Anlage Schrott. Dann macht das 350 € Kosten pro Jahr, also insgesamt 375 €/a.


    Einsparung
    5000 kWh/a * 6ct / kWh = 300 €/a


    Also insgesamt -20*75€ = -1500€, so daß von den 7000€ sind also noch 5500 € am Ende übrig.


    Also habe ich nach dieser Rechnung für 1500,--€ 20 Jahre lang Warmes Wasser gehabt.


    Ohne diese Anlage hätte ich nach dieser Rechnung 20 x 300,--€ für Energie ausgeben, also 6.000,-€


    Dann wären da noch die Kosten für die Konventionelle Anlage, die eingesparten Bereitschaftenergieverluste im Sommer usw usw....


    Gruß Dachsgärtner

    Hallo,

    Ich merke gerade selbst, wie stark der solare Eintrag bei einer Glasfassade ist und wie man den ggf. verringern kann/muss.


    Dafür haben wir im Gewächshaus "Schwedische Gardinen" (Die Weberei die diese Spezialgewebe herstellt sitzt in Schweden)!


    Die haben eine Doppelfunktion, Im Sommer bleibt unerwünschte Strahlungswärme draußen, im Winter werden die nachts zugefahren und sparen dann bis zu 65% Heizenergie.


    Hierein Link zu einer Montagefirma, die neben großen Gewächshäusern und Gartencentern auch Wintergärten macht.
    http://www.nes-schattierungen.…0019b6a0b0b305/index.html


    Gruß Dachsgärtner

    Hallo,


    ich habe mir die ganze Sache mal durchgelesen, und ganz ehrlich - ich glaube das es im EFH Bereich wirtschaftlich eine eher Grenzwertige Sache bleibt, o wie (leider) auch das BHKW .


    Bei größeren Objekten, die auch einen gewissen Klimatisierungsbedarf haben sehe ich hier das größere Potential. Ich sehe hier vor allem auch einen Nutzen für das die Gebäude umgebende "Mikroklima" - wird die Wärme zur Kühlung in den Speicher gepackt, dann heizt sich eine Innenstadt auch nicht zusätzlich durch die Rückkühlung der Klimatisierung auf....


    Aber leider werden meist die Problemlösungen eher von der Wirtschaftliche Seite her betrachtet, als von der Ganzheitlichkeit her.


    Bestes Beispiel die WP Werbung "Sonne macht Strom - Pumpe macht Wärme"
    Vom Wirtschaftlichen her mag das für den Betreiber stimmen, für das Netz bedeutet das zusätzliche Netzlast im Winter, und Strom den im Sommer keiner brauchen kann...


    Gruß Dachsgärtner

    Hallo,

    Schon seit langem protestierten wir Krefelder Gleichgesinnten gegen den Trianel-Plan eines Kohleheizkraftwerks mit Versenkung des anfallenden Kohlendioxyds in der Ostsee.


    Das Kohlekraftwerk ist doch schon seit ein paar Jahren vom Tisch

    Heizkraftwerk, das heißt, in Ürdingen sollte die Industrie mit Prozessdampf versorgt werden. Daraus wurde wegen unseres Protests nicht.


    Egal wie man zum Einsatz von Kohle steht, man muß auch die Tatsache in die Waagschale werfen, das zur Zeit der Prozessdampf von Uraltdampfkesseln erzeugt wird - selbst ein Kohlekraftwerk wäre aus CO² sicht eine enorme Effizienzsteigerung gewesen.

    Die Flucht nach vorne heißt jetzt: geplant ist nunmehr ein wirkungsgradstarkes GUD-Gas-Kraftwerk zur Fernheizung, alternativ der Prozessdampf für die Ürdinger Industrie.


    Das letzte, was ich gehört habe, ist das das Kraftwerk für unbestimmte Zeit aufgrund der fallenden Stromgroßhandelspreise auf Eis liegt. Uerdingen war nämlich mal aus Reihen der Politik als Standort für den Amprion Konverter ins Rennen gebracht worden.
    http://www.trianel.com/de/pres…en-fordern-verlaessl.html


    Das es in KR ein großes FW Netz geben soll höre ich nun zum ersten mal. Ich lese in der Presse immer nur, das Krefeld absolute Haushaltsprobleme hat....


    Gruß Dachsgärtner

    Hallo,

    Es laufen noch eine Spitzenlastkessel und ca. 4 neuwärtige Heizungspumpen (Mieterpumpen auf eig. Unterverteilung) seit einem Jahr mehr auf Allgemein.


    Nur zum Verständniss:
    Mieterpumpen auf eigene Heizungsuntervert. oder die Mieterpumpen sind elektrisch auf der Mieterunterverteilung angeschlossen?


    Der Dachs hat eigentlich seinen größten Eigenverbrauch, wenn er läuft dh. dann speist er einfach 2...300Watt weniger wie seine Nennleistung ein. Ich meine der Standbyverbrauch liegt so bei 10-15W für den Regler, Der Spitzenlaster wird auch ein paar Watt Standby ziehen + 4 Pumpen, da können schon ein paar hundert Kwh/a zusammenkommen! |__|:-)


    Wenn es das Wetter zuläst einfach mal alles für ein paar Stunden vom Netz nehmen, schauen was der Zähler so sagt!


    Gruß Dachsgärtner

    Hallo,
    ich versuche es mal....

    Es gibt seit Mitte 2014 erst einen Wärmeliefervertrag über den Jahresgrundpreis von 40,50€/kW und dem Arbeitspreis von 0,08€/kWh.


    Damit ist doch eigentlich klar, das vom Mieter nur die gelieferte Wärme zuzüglich einer Jahresgebühr für die Bereitstellung gezahlt wird. Ob der BHKW Betreiber damit reich oder arm wird ist dann seine Sache....
    Der Preis von 8Ct/kwh frei Heizkörper ist nicht gerade ein Schnäppchen, aber ich glaube auch nicht extrem teuer, bin aber in FW Preisen nicht so ganz drin, orientiere hier an den reinen Brennstoffkosten.

    Diese Gesamtkosten wurden durch die gesamten Verbrauchswerte unserer 6x Wohnungen dividiert und dann mit unseren eigenen Werten multipliziert, welches dann diese extrem hohen Kosten verursacht.


    Wie gesagt, die Kosten für das BHKW sind, wenn ihr die Wärme bezahlt, Sache des Betreibers....


    Laut Betreiber bzw. der Hausverwaltung hat das BHKW einen Gesamtzähler für den Gasverbrauch (wir werden mit Erdgas versorgt) und 4x Unterzähler für die jeweiligen Leitungen zu den einzelnen Häusern.


    Wofür die 4 Unterzähler? Wird auch noch mit Gas gekocht? Oder gibt es noch andere, zusätzliche Heizungen in den einzelnen Häusern?


    Gruß Dachsgärtner

    Hallo,


    ich kann mich noch gut an dieses Statistikmonster ELENA erinnern, um den Betrieben und der öffentlichen Verwaltung den ganzen Papierkram mit diesen Lohnbescheinigungen zu erleichtern, (Werden bei uns mit 2..3 Mitarbeitern gefühlt alle 5 Jahre mal benötigt..)
    hatte der Gesetzgeber die geniale Idee doch alle monatlichen Lohnabrechnungen an einen zentralen Server zu übermitteln, damit man dann daraus die benötigten Bescheinigungen ziehen konnte.


    Das wurde auf Arbeitgeberseite auch mit Bußgeldandrohungen usw durchpeitscht und ein Jahr lang praktiziert, dann hat unser Gesetzgeber aber erkannt, das man auch auf Seite der Verwaltung dann auch überall I-netfähige Endgeräte anschaffen muss - zu teuer, alles für die Tonne!


    Und mittlerweile baut man so auch ganze Flughäfen..... ?(
    Oder Windparks auf hoher See, die dann nicht liefern, aber Kassieren.... :cursing:


    Hauptsache unsere Steuergelder sprudeln, damit sie dann versickern! :D
    Aber wie lange noch?


    Gruß Dachsgärtner

    Hallo,

    Es ist einfach nur noch zum wie Vater Staat meint uns bevormunden zu müssen.


    Und was passiert dann mit diesen Daten? Gibt es dann einmal im Jahr eine Pressemitteilung über die Anzahl der verbauten Messeinrichtungen?
    Hauptsache man kann den Wegfall von Verwaltungsstellen durch die neumodische EDV kompensieren, koste es was es wolle!


    Gruß Dachsgärtner


    Der vom Statistischen Landesamt NRW jedes Jahr aufs neue befragt wird ob und wieviele Rinder, Schafe, Schweine etc. er hält, nur weil er aufgrund der Grundstücksgröße als Landwirt gilt...

    Hallo,


    wie "groß" ist denn der Ölverlust? Ist es einfach nur auf dem Gehäuse sichtbar, oder sammelt sich schon das ein oder andere Schnapsglas im "Sumpfblech" an?


    Ich hatte mal einen Haarriß an einer Metall. Kraftstoffleitung - nur diesen bedingt durch Vibration und therm. Einflüssen richtig zu lokalisieren war nicht einfach, da das Öl nicht gerade da heruntertropfte, wo es herauskam.....


    Ich könnte mir auch bei deinem Dachs entweder einen Mikroriß in dem Deckel, oder aber einen kl. defekt an der Dichtung, der es zuläßt, das sich Öl zum Gewinde der Schraube hin vorarbeitet und sich dann durch die Vibration nach oben in freie schraubt....


    Aber wie gesagt, alles nur reine Vermutung!


    Schöne Festtage wünscht
    Dachsgärtner