Dachs: Schimmel im Rapsöltank

  • Hallo Allerseits,


    wir betreiben seit knapp 2 Jahren ein Rapsöl-BHKW, bisher relativ problemlos.


    Vor knapp 2 Monaten hatten wir das letzte Mal getankt. Leider ist mittlerweile in den 3 Tanks (Kunststoff, schwarz, jeweils 1500 Liter) Schimmel zu sehen, dieser war vor dem letzten Mal tanken definitiv noch nicht vorhanden. Der Schimmel hat sich an den Wänden der Tanks angesetzt und wächst dort ziemlich rapide.


    => Was ist der Grund für den plötzlichen Schimmelbefall ? Kann das am Öl liegen ?


    => Habe ich mit Schäden am Motor etc durch den Schimmel zu rechnen, oder bleibt der einfach im Kraftstofffilter hängen ?


    => Muss ich den Tank reinigen lassen ? Wenn ja, was kostet sowas ? Und kann ich dann das restliche Öl was momentan noch drin ist (~ 2000 Liter) noch verwenden oder muss das entsorgt werden ?


    => Sollte das gelieferte Öl am Schimmelbefall schuld sein, ist der Lieferant in Haftung zu nehmen ?



    Wäre prima wenn jemand Antwort auf meine Fragen wüsste :)


    Vielen Dank für eure Tips & Hilfe !

  • Hallo flusen,

    => Was ist der Grund für den plötzlichen Schimmelbefall ? Kann das am Öl liegen ?!

    so weit ich weiß, ist Schimmel ein Indiz für Wasser.
    Das Problem ist, Du musst das Zeug rausbekommen.
    Schau mal im FMSO nach, dort war vor Jahren dieses Thema auch aktuell. Die haben dort eine Suchfunktion.


    Ich kann mir nicht vorstellen, dass Du dem Lieferanten eine Schuld wirst nachweisen können.


    Grüße
    Lars

  • Hi, also ich hab jetzt mit meinem RS seid gut 2 Jahren und 6700Bh noch keine Schimmelprobleme gehabt. Die Tanks sind Sauber und das Öl ist auch nicht verunreinigt. Im gegensatz zu dem Putzlapppen mit dem die Tropfmengen am Tankstutzen immer abgewischt werden. Woran es ligt kann ich dir auch nicht sagen aber irgend ein Fremdstoff muss sich in deinem Öl befinden sonst würde es nicht Schmmeln. Z.B. in der Küche Lagert Rapsöl bei mir bis zu 9 Monaten in den Tanks nur maximal 3 Monate aber selbst das Küchen Rapsöl Schimmelt nicht. Da muss bei dir irgend etwas in den Tank gelangt sein was zur Schimmelbildung geführt hat.


    Der Putzlappen von dem ich gesprochen habe in dem wirklich nur eine sehr kleine Tropfmenge die Beim abkoppeln des Tankstutzens entsteht ist ist hat nach einer Woche angefangen Bläulichen Flaum zu bilden... In dem Fall wird es wohl an der Kombination Baumwolllappen und Öl liegen.

    2005 Dachs HR 5.3 mit Kondenser 51.000 Betriebsstunden

    2007 Dachs RS 5.0 mit Kondenser 32.000 Betriebsstunden

    2008 PV 12,9 kWp Süd 30° Volleinspeisung

    2019 BYD 13,8 kW und 3 x Multiplus II-48 3000 35-32

    2019 PV 9,8 kWp Ost West 10° Überschusseinspeisung

  • Moin Flusen,


    herzlich willkommem hier im BHKW- Forum :thumbsup:


    Das kommt schon mal vor das Rapsöl schimmelt, da gegen gibt es ein Mittel.
    Das heißt Gotmar oder so ähnlich.
    Es gibt dort zwei Möglichkeiten das mittel auffüllen voll tanken und einen 10ner Pack Kraftstofffilter kaufen.


    Oder Rapsöl abpumpen Tanks reinigen das alte Rapsöl filtern und mit Gotamar vermischen und wieder einfüllen.
    Das Mittel ist so eine Art Desinfektionsmittel und tötet die Schimmelbakterien, lass dir dafür eine Freigabe von Senertec geben.

    Mit Energie geladenen Grüßen aus dem Teufelsmoor.
    Nicht nur privat bin ich von hocheffizienten BHKW überzeugt.
    Vom Hobby zum Beruf gekommen bin ich seit einigen Jahren auch Angestellter der MWB AG und seit Februar 2014 bei RMB Energie GmbH

  • Moin,


    denke auch das da irgendwelche Fremdstoffe drin waren, wie ist die Temperatur im Aufstellraum?? Bei starken schwankungen kann durchaus auch Kondenswasser in den Tanks anfallen.


    Meine Tanks wurden erstmals in 2006 befüllt, habe bis heute keine Probleme mit dem Öl.


    Was für ein PÖL BHKW hast Du wenn man fragen darf??


    mfg

  • Hi & danke für die rege Teilnahme !


    Die Temperatur im Aufstellraum der Tanks beträgt momentan 17 Grad. Wir betreiben ein KW-8P3.


    mfg
    Flusen

  • Sorry Leute,
    aber kann es sein das Schimmelsporen bei 60°C den Geist aufgeben? Ich rag mich z.Zt. mit dem Gedanken an einen Pöl-Dachs, hab mir auch über dieses Problemchen schon Gedanken gemacht und hab vor mir eine kleine Leitungsschleife zu den Tanks zu legen und in den Abgang zum Speicher ein zu binden, damit dürfte das ganze Thema gegessen sein.
    Denkt mal drüber nach. Die Tanks für ein paar Stunden auf 60-70 °C bringen und halten, das nach jeder Lieferung und das wars.


    Gruß
    Lauser54

  • Moin,


    tja dann bleibt Euch nur die Mühsame Reinigung übrig. Sollte ich mein vorhanben mal Umsetzen werd ich diese Version in Betracht ziehen da ich das Öl mit etwas Abwärme sowieso etwas auf Temp bringen möchte (hab einen etwas längeren Weg zum Verbraucher und so ne kleine 12er Ermetoleitung gut isoliert zu den Tanks und die mit nem Drosselventil angewärmt da fliest der Saft auch besser.

  • Moin Lauser,


    hoffe Deine Ermetoleitung ist aus Edelstahl und nicht aus Kupfer!! Trotzdem würde ich Dir raten dich über das handling von PÖL eingehender zu Informieren damit Dein projekt ein Erfolg wird. :thumbsup:


    mfg |__|:-)

  • Moin Alicante,


    gut gemeint von Dir, aber ich verarbeite Beruflich nur A2 und A4 Stähle, und die sind geeignet, habe die gesamte Verrohrung im Haus fast schon umgestellt, iss halt sauber zu verarbeiten wenn mans kann.


    Mit dem anwärmen vom Pöl hab ich schon kontakt mit unserem Labor aufgenommen, mal schaun was die denken.


    Gruß
    Lauser

  • So, mittlerweile ist die Analyse des Öls da, soweit sind alle Werte (Säurezahl, Oxidationswert, Wassergehalt) im grünen Bereich.


    Es wird nun noch eine Analyse des Schimmels selber gemacht, mal sehen was dabei rauskommt.....