Beiträge von alikante

    Hi,


    hat schon mal jemand von Euch den STB Fühler neu eindichten müssen ? Bei mir hängen da Tropfen dran, schaut fast aus wie Kerzenwachs ist aber eingedampfte Kühlflüssigkeit. Möchte bevor ich da reinreisse zumindest passende Dichtungen/Dichtband besorgen,. Was ist da drin ?


    mfg

    Moin,


    mir fällt dazu auch nur das Rechtsmittel der Dienstaufsichtsbeschwerde ein, wobei man sich im klaren sein sollte damit ggf. die gesamte Dienststelle anzupissen. Also sowas nur im letzten Jahr der vollen Rückerstattung und danach nie wieder mit dem Verein zu tun haben !

    Die Beschwerde sollte natürlich gut aufbereitet und frei von Zorn und Ironie sein! Hat mans beim Oberbeamten gleich verkackt ist der letzte und teuerste weg die Gerichtsbarkeit.


    mfg


    PS: hatte auch schon mehrere Episoden mit dem HZA. zb. Gasrechnung vom Januar bis November über mehr kWh als zu Erstattung beantragt, trotzdem Kürzung um 1/12 wegen fehlendem Nachweis für Dezember |:-(

    Moin,


    Du schreibst das Du nen Leistungspreis von 7,30€ pro KW hast - was noch sehr Human ist, unser Versorger verlangt 240€ p.a.


    Also gut, gesetzt Du würdest ein 100KW BHKW installieren und damit im Quartal die Leistung um 80KW kappen können, könntest Du 584€ * 4 = 2336€ sparen.

    Siehst Du das nicht vorhandene Potential ? Um Spitzen zu kappen wäre es Sinnvoller Einschaltvorgänge zu"Kaskadieren" also einfach Zeitgleiches einschalten von Maschinen/Pumpen/Aggregaten zu vermeiden, das wäre sogar kostenneutral machbar.

    Thema Kälteerzeugung, es macht wenig Sinn alle Kälteaggregate zeitgleich bei Sonnenuntergang zu zünden -> Spitze. Um Kälte zu speichern braucht es keinen aufwändigen Eisspeicher. Um kühle Luft fürs Büro zu erzeugen tut es ein Betonspeicher, um Maschinen zu kühlen ein Kaltwasserspeicher, bis 10/15 °C reicht da meist freie Kühlung aus.

    Habt Ihr Schichtbetrieb ? Gibt es für die Werker Duschen und werden diese genutzt ? Dann wäre das eine Wärmesenke die aller 8h XXKwh benötigt. Habt Ihr wässrige Teilereinigung, also Waschmaschinen ? Nächste Wärmesenke die zyklisch Nachschub benötigt und wenn vorhanden aktuell Strom "verbrennt".


    mfg

    Ich hatte bisher gedacht, dass es sowas wie Bestandsschutz gibt!? Muß wohl nochmal mit meinem Elektrofachmann reden.

    Moin,


    wenn ich es richtig gelesen habe ist Dein Eco noch vor Ablauf der 10Jährigen KWKG-Vergütung verstorben ? Dann sollte es die Möglichkeit geben die BSZ als Ersatz zu installieren und die restlichen 2Jahre KWKG-Vergütung damit abzufeiern. Die Sache mit dem Erzeugerzähler könnte sich dadurch entspannen muß es aber nicht. Frag mal beim Netzbetreiber wie er das sieht.


    mfg

    Tesla hat ja den BHKW Anschluss neuerdings in die Garantie eingebunden

    Die Vergütungsproblematik ist kein Problem wenn der WR korrekt konfiguriert ist. Gib mal Butter bei die Fische und stell bitte den Schaltplan des ominösen BHKW Einganges ein. Bislang waren mir nur Victron und SMA mit einer praktikablen Lösung bekannt, alles andere ist murx. Ganz Vorn die Chinezendinger die sich zwar Hybrid nennen aber doch nur USV mit eingebautem Laderegler sind..


    mfg

    Das ist ne gute Frage, aber das Problem hat ja jedes BHKW bei Stromausfall.

    Ja und nein, zumindest bei uns in der Gegend gibt es keine "echten" Stromausfälle wohingegen Situationen in denen die Netzüberwachung auslöst bzw. einen Fehler im Speicher des WR ablegt häufiger vorkommen. Es bleibt also meist Strom für Kühlung und geregeltes herunterfahren des Gerätes vorhanden. Bei externer Überwachung führen solche Zustände sofort zum abfallen des Netzschützen und Aus die Maus.


    mfg

    Moin,


    @pgruen das ASV 18/43 ist wie alt und erfüllt welche Anschlussvorschriften ? Das ist erstmal die Grundsätzliche Frage, denn im Gegensatz zu Bestandsanlagen muß eine umgesetzte Altanlage den aktuellen Normen entsprechen.

    Ja es gäbe die Möglichkeit eines aktuellen externen NA-Schutzes, wobei die Frage im Raum steht welchen Schaden das BHKW bei vollem Notstopp nimmt oder wie hoch ein evt. Umbauaufwand ist um diesen zu verhindern ( zweiter Stromanschluß für Sekundäraggregate ?? ).

    Die von Dir gefundenen "Vordrucke" sind sicher beispielhafte Zertifikate und nicht zum Ausfüllen gedacht, das darf nur ein Hersteller.

    Weiter stellt sich die Frage ob Dein Netzanschluß weitere 18KW ( kVA ?? ) verkraftet ? Das und die Frage nach dem externen NA-Schutz kann Dir Dein Netzbetreiber beantworten wenn er die Netzverträglichkeitsprüfung für Dein Vorhaben durchführt.


    mfg