Dachs: Noch jungfräulicher Zustand

  • Na - da is er nu. In Einzelteilen angeliefert - und wartet auf den Zusammenbau.
    Kann noch dauern, weil die Enbw noch keinen Termin für Installation Rückeinspeisezähler gemacht hat (rückwärtslauf des vorhanden Zählers is ja verboten).
    Die Bilder sind in der Galerie.


    Mußte sie in eine vorhandene Kategorie packen - oder wie erstellt man eine eigene Galerie ?

  • Hi Axel,


    recht haste.
    Pool und eine Teichheizung sind zusätzliche Verbraucher.
    Rechne mit ca 4500-5000 Laufstunden.
    Deshalb passt eine solche Geschichte bei mir auch wie "Faust auf's Auge".

  • Hallo Kazumba,


    wunderbar das gibt richtig Laufzeit.
    Wann soll der Dachs denn in Betrieb gehen?
    Gruss
    Werner

    -- Die Sonne ist die Quelle unserer Energie, die es richtig anzuzapfen gilt ! ---
    „Nicht alles, was zählt, ist zählbar!“ „Nicht alles, was zählbar ist, zählt!“ Albert Einstein

  • Hallo,


    da schlägt das grüne Herz doch gleich viel schneller. Es ist sicherlich ein Bio-Öko-Teich welcher hier durch das Verbrennen von Öl oder Gas erwärmt wird.


    Für mich ist es Luxusverschwendung. Für solche Anwendung ist der Dachs noch viel zu billig.


    Ist der grüne Anstrich der Dachsfreunde also doch nur eine Art von Tarnanstrich?



    Grüsse

  • @Der Gast
    Ich finde deine Provokation ungerecht. Es gibt eben Menschen, die finanziell besser gestellt sind und sich deshalb ein Schwimmbad leisten können, wenn sie wollen. Das ist auch Teil unserer Wirtschaft. Würde nur das gekauft werden, was unbedingt notwendig ist, wären viele Arbeitslose mehr da.
    Die Ökologie, den Dachs und die Dachsbetreiber deshalb in Frage zu stellen halte ich für eine Frechheit und überaus arrogant!
    Ich betreibe einen Pöl-Dachs, erzeuge Strom mit Fotovoltaik, erwärme mein Brauchwasser mit Solarthermie, fahre einen Elektroroller und ein Auto mit Flüssiggasantrieb und obendrein beziehe ich in unserem Haus ausschließlich Öko-Strom, bei dem ich mich verpflichtet habe, 4ct/kW zuzüglich MwSt. über dem normalen Strompreis zu bezahlen.
    Wenn du mehr an Ökologie zu bieten hast, laß es mich wissen.

  • Kann mich Dachser nur vollinhaltlich anschließen.


    Ich kenne auch viele, die ein privates Schwimmbad besitzen.


    Das diese sich jetzt einen Dachs kaufen finde ich toll, da jetzt zusätzlich Strom erzeugt wurde, wo früher mit dem gleichen Brennstoff Einsatz nur Wärme gemacht wurde. Die Umwälzpumpen, Entfeuchter etc. werden gleich vom selbst gemachten Strom betrieben.


    Dem Dachs nun die aus Deiner Sicht "Energieverschwendung" des Nutzers vorzuwerfen, finde ich echt blöd. :rolleyes:

  • Hallo,


    auch wenn ich Euch nun etwas erregt habe, in meiner Provokation habe ich mich nicht gegen ein Schwimmbad ausgesprochen. Richtig gelesen, wäre Euch aufgefallen, dass mich die Art der Teichbeheizung stört.


    Ich gehe davon aus, dass sich der Teich nicht im Haus befindet und somit auch nur bei warmen Umgebungstemperaturen genutzt wird. Für diese Anwendung ist es ökoligisch absolut angebracht thermische Kollektoren zur Erwärmung zu verwenden. In dieser Variante wird kein CO2 erzeugt und das ist dann für mich ökologisch.
    Ihr könnt es drehen wie Ihr wollt, wenn der Dachs läuft, nehmen die fosilen Brennstoffe ab und der CO2 Ausstoss zu.


    Noch etwas zur Aussage von Dachsfan


    " da jetzt zusätzlich Strom erzeugt wurde, wo früher mit dem gleichen Brennstoff Einsatz nur Wärme gemacht wurde. "


    Ich habe noch keinen Händler gefunden, welcher mir schriflich bestätigen wollte, dass ich mit dem gleichen Brennstoffeinsatz wie bisher auskommen würde und trotzdem zusätzlicher Strom zur Verfügung steht.


    Warum?



    Einen schönen Soontag noch.

  • Hi,


    mit der Teichheizung wäre ich vorsichtig wegen HZA ;)


    Ansonsten muß ich "der Gast" in diesem Punkt recht geben. Einen Teich als Notkühlung zu vergewaltigen finde ich ökologisch nicht sehr wertvoll.


    Gruß
    Thomas

  • Hier wird aber alles Durcheinander geschmissen.


    Eine Teichheizung, die der Nutzer bisher auch benutzt weil z.B. wertvolle Fische darin sind ( ab dies sein muss besitmmt der Nutzer nicht der Dachs oder wir ) jetzt mit einer KWK Anlage zu beheizen, finde ich ökologisch.


    Das der Nutzer jetzt als eine Art Notkühler seinen Teich beheizen will, habe ich dem Schreiben nicht entnehmen können.


    Auch das keiner schriftlich geben will, das man nach einer Umrüstung auf einen Dachs den gleichen Brennstoffeinsatz hat, wie im Vorjahr.....


    Also ich finde es lächerlich.


    Jedes Jahr ist verschieden, auch ich brauche ab und zu mal 15 - 20 % Brennstoff wie im Vorjahr. Dabei hat sich aber am Dachs bzw. an der Heizungsanlage nix geändert. :rolleyes:

  • Hallo ihr Ökologen,
    habe nie behauptet, daß ich den Dachs vorzugsweise aus ökologischen Gründen einsetze - wenn's der Umwelt auch gut tut, soll's mit recht sein.
    Habe nunmal seit vielen Jahren einen Koiteich, eines meiner Hobbys. Heizen ist auch zuviel gesagt - halte nur im Winter die Temp. auf ca 3,5 Grad konstant. Hat sich bewährt, denn die früheren Verluste im Frühjahr gibt es seit dem Einbau der Teichheizung nicht mehr.
    Man kann bei nahezu jedem Hobby streiten, ob das sein muß, sinnvoll ist, Energie "verschwendet", u.s.w.
    Da ich (vermutlich) nur einmal lebe, habe ich kein schlechtes Gewissen, wenn ich mir das Leben mit einigen Hobbys angenehm gestalte. Dafür verzichte ich eben auf andere Dinge - z.B. fahre ich am Wochenende nicht irgendeiner Fußballmannschaft hinterher (sondern sitze am Teich und erfreue mich des Lebens darin). Was ist nun sinnvoller, "besser", ökologischer ?


    Wollte eigentlich nur ausdrücken, daß sich ein Dachs unter meinen speziellen Gegebenheiten mit Teich und Poolheizung auf jeden Fall lohnt.
    Und wenn's sich dann mal richtig rechnet, kann ich den Dachs immer noch auf nachwachsendes Pöl umbauen.
    Außerdem habe ich errechnet, daß der Dachs weniger Öl verbraucht als meine alte (!) Heizung. Gegenüber einer neuen, modernen siehts wahrscheinlich anders aus - aber dazu müßte ich auch erstmal ca 12000 € investieren.


    Wozu also die Aufregung (von gast) ?
    Dachte, wir wollen hier die persönlichen Gründe, Voraussetzungen, etc. diskutieren, die einen Dachseinsatz rechtfertigen.
    Meine vorzugsweise ökonomischen Gründe habe ich dargelegt und kann hoffentlich in einiger Zeit berichten, daß meine Rechnung aufgegangen ist.
    Ich kann's auch ein wenig überspitzt ausdrücken : Denke man muß nicht unbedingt grün wählen, um Dachsbesitzer zu werden.


    Übrigens wurde mir bestätigt, daß der Dachs ab kommenden Montag eingebaut wird.

  • Kazumba
    Jeder ist für sich selbst verantwortlich und muß das tun was er für richtig hält. Ich urteile auch nicht über andere, die den Dachs nicht aus ökologischen Gründen angeschafft haben, deshalb finde ich dein Statement o.k. Der Bericht von Der Gast war in meinen Augen eine Provokation und noch immer verstehe ich nicht, warum er das nötig hat. Aber egal, die Sache sollte damit erledigt sein.

  • ...genau Thema erledigt ;)


    Und wenn die Aufheizung des Teichs für deine Kois ist (also Hobby) und du das bisher konventionell bewerkstelligt hast, dann ist die Lösung mit dem Dachs, so wie Dachsfan geschrieben hat, ökologisch vertretbar :]


    Gruß
    Thomas

  • Danke für die Bestätigung aus Knittlingen !
    Ich respektiere, ja bewundere, diejenigen, die auf scheinbar verlorenem Posten sich "für die Menschheit" dermaßen einsetzen - auch wenn es nicht mein Ding ist.


    Aber jetzt freue ich mich erstmal auf den Dachseinbau, weil ich neugierig auf die Technik bin und schauen möchte, ob alles das was ich im Vorfeld mir an Gedanken gemacht habe, auch realistisch ist.


    Vielleicht werde ich ja doch noch vom reinen Ökonomen zum Fan mutieren ? :]

  • Hallo Karli,


    Dachs wird erst nächste Woche eingebaut. Hat aber auch zwei Kreisläufe wie meine alte Heizung - einen für die Fußbodenheizung und einen für Heizkörper (die ich nicht benötige).
    Letzteren habe ich umfunktioniert (mit T-Stücken und Hähnen) um eine Leitung in den Teich zu legen. Im Teich befindet sich ein selbstgebauter "Wärmetauscher" aus 50-iger PVC Rohren ca 1x1m (Länge der Rohre ca 22 m).
    Die Pumpe des 2. Kreislaufes steure ich über ein Thermostat mit Fühler im Teich, dh sie bekommt nur Strom, wenn die eingestellte Temp. unterschritten wird.
    Z.Zt. fahre ich die Temp. witterungsbedingt von 15,5 auf 14,5 grad runter. Das mache ich in kleinen Schritten, bis die Wintermind.Temp von 3,5 Grad erreicht ist. Im Frühjahr umgekehrt - und das ist der Knackpunkt eigentlich : die für die Tiere äußerst schwierige Situation (weil Bakteiren/Parasiten sich schon stark vermehren, das Immunsystem der fische aber noch nicht richtig arbeitet) zwischen 10 und 16 Grad möglichst schnell zu überwinden. Dieses Jahr habe ich das im Laufe des Aprils geschafft - der März war einfach noch zu kalt.
    Trotz heftigem Winter, ist der Teich nie mehr als zu 2/3 zugefroren - ohne Abdeckung oder sonstige Hilfsmittel.


    Habe zwei Bider des "Wärmetauschers" in die Galerie gestellt.


    Die anderen Dachser bitte ich um Entschuldigung, daß ich hier vom Thema abgewichen bin.

  • So - seit gestern läuft er - endlich wieder duschen.
    Heute hat er 9 Betriebsstunden drauf.
    Meine Modemverbindung habe ich auch mal getestet - Test erfolgreich.
    Memo : Habe die Verbindung über mehrere Räume hinweg per Funk (Gigaset 1000 TAE zu Gigasetbasisstation an der ISDN Anlage) hergestellt, damit ich kein Kabel verlegen muß. Muß jetzt die Freischaltung abwarten, um zu sehen, ob auch die Datenübertragung einwandfrei klappt.

  • Viel Spaß mit dem Dachs. War die Inbetriebnahme problemlos?


    Gruss
    Werner

    -- Die Sonne ist die Quelle unserer Energie, die es richtig anzuzapfen gilt ! ---
    „Nicht alles, was zählt, ist zählbar!“ „Nicht alles, was zählbar ist, zählt!“ Albert Einstein