Dachs HKA: Umrüstung Flüssiggas auf Erdgas

  • Hallo Dachsfreunde,


    Ich habe es nach 1/2 Jahr suche geschaft mir einen gebrauchten Dachs zu kaufen. Und will diesen natürlich noch vor der Heizperiode einbauen. :D


    Jetzt habe ich aber noch zwei Fragen:
    1.
    Der Dachs wurde bisher als Flüssiggas Variante betrieben. Ich habe aber Erdgas. Der Umbaus soll problemlos möglich sein. Hat hier jemand Erfahrung damit oder gar eine Anleitung wass man genau änder muss?
    Ich habe bisher nur die Info, dass drei Düsen getauscht werden müssen und der Zündzeitpunkt eingestellt werden muss.


    2.
    Bei ein Anfrage bei einem Heizungsbauer wurde mir empfohlen auf dem Dachs nur enthärtetes Wasser zu benutzen. Was habt Ihr für Wasser auf den Anlagen?
    Ich möchte aber nicht meine Gesamtes Heizsystem (2. Häuser mit je 1000 Speicher) mit enthärtetem Wasser füllen. Daher dachte ich einen einen Wärmetauscher zu verwenden und den Dachs mit einem kleinen geschlossenen Wassersystem(ca.10-20l) zu betreiben.
    Macht das Sinn oder ist das zu Aufwendig?


    mfg
    mofaklaus

    BHKW : Dachs Gas 5,5kW
    SolarTherm.: 10m² Kago mit 600l Systemspeicher
    PV: 4kWp / SMA SunnyBoy SWR3000 / 14x ASE-300-DG-FT
    Speicher : LG Chem 6.4 mit Effekta AX 5000 und ca. 2KWp Solar

  • Hi Mofaklaus,


    zu Frage 2 findest du ausführliche Antworten, wenn du oben über die Suchfunktion "Systemtrennung" eingibst.
    Die Angaben zum enthärteten Wasser kann ich bestätigen.


    Gruß Andy der FrechDachs

  • Hallo Mofaklaus,


    zur Frage 1 muss ich sagen dass man die Gas Umstellung auf jeden Fall dem Senertec Service Service überlassen sollte und für die ist es einfach. Alle Arbeiten am Gas müssen ohnehin von einem Fachmann abgenommen werden und somit kann das alles in einem Rutsch gemacht werden. Deshalb denke bitte daran, bei Gas kann es sehr gefährlich und teuer werden. Technische Details kann ich Dir nicht sagen.


    Gruss
    Spornrad

    -- Die Sonne ist die Quelle unserer Energie, die es richtig anzuzapfen gilt ! ---
    „Nicht alles, was zählt, ist zählbar!“ „Nicht alles, was zählbar ist, zählt!“ Albert Einstein

  • Hallo und danke für die Antworten und Infos,


    Das Umrüsten wollte ich sowieso durch einen Senertec Service machen lassen. Schon wegen des Einstellens. Aber ich hätte halt gerne vorher gewust was der genau machen muss. Denn den ersten die ich angerufen habe hat das halt auch noch nicht gemacht.


    Gruß
    Mofaklaus

    BHKW : Dachs Gas 5,5kW
    SolarTherm.: 10m² Kago mit 600l Systemspeicher
    PV: 4kWp / SMA SunnyBoy SWR3000 / 14x ASE-300-DG-FT
    Speicher : LG Chem 6.4 mit Effekta AX 5000 und ca. 2KWp Solar

  • Hallo Mofaklaus,


    wieviel Aufwand war eigentlich die Umrüstung auf Erdgas?


    Gruss
    Spornrd

    -- Die Sonne ist die Quelle unserer Energie, die es richtig anzuzapfen gilt ! ---
    „Nicht alles, was zählt, ist zählbar!“ „Nicht alles, was zählbar ist, zählt!“ Albert Einstein

  • Hi mofaklaus,


    diese Trennung kostet lt. einem Angebot meines Dachspflegers ca 1300 €.
    Sie wurde mir empfohlen, weil meine Fußbodenheizung ca 20 Jahre alt ist.
    Die Verwirklichung habe ich zurückgestellt, weil


    1) sie bislang so gut wie nie beim Dachseinbau gemacht wurde
    2) die Notwendigkeit mir nicht recht einleuchtete
    3) nicht unerhebliche Zusatzkosten beinhaltet
    4) ein Wärmetauscher nach meiner Meinung immer einen gewissen Wärmeverlust produziert


    Ich hab das Projekt erstmal auf Eis gelegt.
    Wenn mich jedoch jemand überzeugen kann, daß es ökonomisch sinnvoll ist, bin ich durchaus bereit, die Investition zu tätigen.

  • Spornrad
    Ich war nicht dabei ales es gemacht wurde, aber es soll wohl unter 30min dauern. Er werden nur zwei Düsen getauscht und alles neu eingestellt. Material kosten unter 20€ wenn ich mich recht erinere.



    Kazumba
    Zu den Kosten muss ich sagen. Den Einbau habe ich selbst gemacht. Der WT hat 70€ gekostet. Dann noch Kleinteile zum Anschließen ca. 30€
    Die zweite Pumpe hatte ich noch vom alten Brenner. Würde ich mit unter 100€ rechnen wenn ich sie neu bräuchte. Und dann noch das Ausdänungsgefäs 30€ denke ich.


    Meine Entscheidung für die Systemtrennung:
    Ich wollte kein Entkalktes wasser auf die Gesamte Anlage füllen. Denn aus meiner Erfahrung haben wir in den letzten Jahren immer mal nachfüllen müssen. Das ist so einfacher.


    Dann wollte ich nicht mit dem vollen Druck auf den Dachs los.


    Dann habe ich auch Schläuche zum Dachs genommen. Wenn da mal wirklich ein Defeckt auftritt habe ich nur 5Liter Wasser im Keller und nicht 1000Liter


    Ob es im nachhinein wirklich sein musste kann ich nicht sagen. Aber allein wegen dem Nachfüllen des nicht entkalkten Wassers ist es für mich OK. Zu der Verlusten kann ich noch nichts sagen. Da ich die Rohre und den WT noch nicht isloliert habe ist mein Dachsbau relatiev warm.


    Gruß
    Mofaklaus

    BHKW : Dachs Gas 5,5kW
    SolarTherm.: 10m² Kago mit 600l Systemspeicher
    PV: 4kWp / SMA SunnyBoy SWR3000 / 14x ASE-300-DG-FT
    Speicher : LG Chem 6.4 mit Effekta AX 5000 und ca. 2KWp Solar

  • @ mofaklaus


    Ich habe auch díe Systemtrennung vom Dachs über einen großen Wärmetauscher im Pufferspeicher. Der zusätzliche Aufwand ist in der Größenordnung wie Du erklärt hast.


    Danke für das Update!


    Gruß
    Spornrad

    -- Die Sonne ist die Quelle unserer Energie, die es richtig anzuzapfen gilt ! ---
    „Nicht alles, was zählt, ist zählbar!“ „Nicht alles, was zählbar ist, zählt!“ Albert Einstein

  • Hallo,


    Na ja - ich bin nicht der Bastler, der sowas selber macht.
    Außerdem hab ich noch nie entkalktes Wasser in meiner Heizung gehabt. Beim Ausbau der alten Heizungsanlage (20 Jahre im Betrieb) habe ich nirgends Kalkablagerungen sehen können. Auch die abgeschnittenen Stahlrohre - soweit man hineinsehen konnte - sahen wie neu aus.
    Memo - unser Leitungswasser hat eine GH von ca 14 und eine KH von ca 12.

  • Kazumba
    Ich muß dir sagen, wie wir das bei der Heimfahrt bereits besprochen hatten, ich würde das kalkhaltige Wasser durch entkalktes ersetzen.
    Von Senertec gibt es sogar eine Anleitung für die Spülung des Dachs, also muß schon was dran sein, daß kein kalkhaltiges Wasser verwendet werden darf.

  • Kazumba ,


    Man muss hier bedenken, daß das Wasser im Dachs sehr heiß wird und daher der Kalk dort nach und nach ausfällt und bei 1000 Liter kommt da einiges zusammen.Der Dachs hat auch nur ein sehr geringes H2O Volumen und dann der ganze Kalk dort! Es gab da ja schon öfters Probleme und es gibt sogar ein Anleitung zur Entkalkung.
    Ich wäre da lieber auf der sicheren Seite und hätte ein blödes Gefühl. Es ist ja noch nicht zu spät. Das hätte eigentlich Dein Dach-Trainer berücksichtigen sollen. :rolleyes:


    Gruss
    Spornrad

    -- Die Sonne ist die Quelle unserer Energie, die es richtig anzuzapfen gilt ! ---
    „Nicht alles, was zählt, ist zählbar!“ „Nicht alles, was zählbar ist, zählt!“ Albert Einstein

  • Also um es klar zu sagen, es sollte nur aufbereitetes Wasser verwendet werden. Auch wenn in Abhängigkeit des Wasservolumen eine enthärtung nicht notwendig ist, empfehle ich um optimalen Wirkunggrad zu haben eine aufbereitung.


    Kalkschichten isolieren und schädigen den Motor. Damit ist alles gesagt.

  • Hallo Dachsfan,


    sehe ich genauso. Aber beim derzeitigen Entlüften der neu errichteten Anlage bin ich mir da unsicher beim Nachfüllen. Sind ja nur ein paar Liter, die da jeweils nachgefüllt werden. Wenn man das aber jedes Jahr macht, kommt mit der Zeit auch was zusammen. Was empfiehlts Du hier?


    Grüße


    Bruno

    Ich bemühe mich, garantiere aber keine Vollständigkeit und Richtigkeit, Beiträge ersetzen keine Steuer- oder Rechtsberatung!
    Ich Unterstütze den gemeinnützigen Gedanken dieses Forums und dessen gemeinnützigen Verein, der sicher nix gegen eine Spende hat, wenn ihm hier geholfen wurde.

  • kommt auf die Anzahl der paar Liter an. Also wenn innerhalb 3 Jahren z.b. 50 l Wasser nachgefüllt wird, kein Problem.


    Wenn mehr so ein reflex fillsoft kostet unter Brüdern ca. 150 €, hat der Betreiber die wirklich nicht über ???

  • ist kein Senertec Produkt, sorry im Shop sind explicite Senertec Produkte. Wenn ich dran erinnern darf, es ging darum Betreibern die kein Pfleger in der Nähe haben, aber z.B. selbst KfZ Meister oder ähnliches sind, Zugang zu orginal Senertec Wartungs und Service Material zu schaffen.


    Nicht mehr - nicht weniger. ;)


    PS: Leider kommt es immer wieder vor, das Leute etwas bestellen und dann hört man nix mehr. Leider ist das für uns ein erhöhter Verwaltungsaufwand und ich bitte höflich das zu vermeiden, oder wenn man sich anders entscheidet eine kurze Mail genügt und es wird stoniert.


    Kostet natürlich nichts, ansonsten wird nachgeforscht usw. das kostet uns Nerven und Zeit.


    Wir überprüfen natürlich nicht, ob jemand eine notwendige Qualifikation hat, wir erwarten dies.

  • Hi Fan,


    was oder wer hindert Dich daran, Dinge in den Shop zu stellen, die für den Betrieb des Dachses benötigt werden, aber kein Originalprodukt von Senertec sind?


    Grüße


    Bruno

    Ich bemühe mich, garantiere aber keine Vollständigkeit und Richtigkeit, Beiträge ersetzen keine Steuer- oder Rechtsberatung!
    Ich Unterstütze den gemeinnützigen Gedanken dieses Forums und dessen gemeinnützigen Verein, der sicher nix gegen eine Spende hat, wenn ihm hier geholfen wurde.

  • Meine Frau. :D


    Ich denke Ihr unterschätzt die Handlingkosten erheblich. Vom Grosshändler liefern lassen, Wareneingang, lagern, Bestellvorgang verwalten, auslagern und einpacken, in den Versand geben, buchen etc. das kostet.....Mein Personal verlangt leider Geld für seine Tätigkeit.
    ;(


    Es ist nicht beabsichtigt ein Versandhandel für KWK Zubehör aufzuziehen. Dies würde nur Sinn machen, wenn sehr viel Umsatz getätigt wird und deshalb entsprechende Einkaufspreise realisiert werden können. Hier besteht aber absolut keine Change.


    Leider muss man sagen, derzeit ist KWK noch ein nicht so verbreitetes Produkt. Möge dies anders werden, aber deshalb werde ich, mit meiner ganzen Kraft den Betreiber die wollen, die notwendigen angemessenen Servicematerialien verkaufen. Installationszubehör NoSenertec bitte über den Fachhandel. In Ausnahmefällen kann man mich ansprechen.

  • Kazumba , die empfohlene Systemtrennung wuerde ich an Deiner Stelle schon einbauen da es bei Deiner Fussbodenheizung sich um Diffusionsoffene Rohre handelt. Das hierbei entstehende Problem ist nicht der Kalk, sondern die dadurch entstehende Schlammbildung. Wobei enthaertetes Wasser immer von Vorteil ist. Weiteres siehe unten.


    Ich denke um der Diskussion ein sinnvolles Ende zu geben, folgende Darstellung.


    1. Das Systemvolumen des Dachses liegt bei ca. 2 l.
    2. Die Wasserkanalhoehe an der heisseten Stelle betraegt rund 10 mm.
    3. Die Ueberhitzung bei Verkalkung/Verschlammung wird nicht durch"isolierende" Wirkung verursacht, sondern durch Reduzierung des Wasserdurchflusses,resp. der zur verfuegung stehenden Wassermenge.


    Daraus ergibt sich ads in beiden moeglichen Faellen Verkalkung/Verschlammung die interne Pumpe gegen einen zu hohen Widerstand arbeiten muss und die entstehende Waerme nicht mehr abgefuehrt werden kann. Bedingt durch das Prinzip der Thermostatregelung hat der interne Kreislauf immer eine Temperatur von rund 80°C so das Kalk hier ausfaellt.
    Somit schliesse ich mich meinen Vorrednern an und empfehle die entsprechenden Massnahmen zu ergreifen im Interesse eines langen und stoerungsfreien Dachslebens.


    Gruesse vom Loch Tain


    Richart