Dachs: Einstellung / Anbindung an Spitzenlastkessel

  • Hallo ,


    habe nun meine Dachs seit 10 Tagen am Laufen. Bei dem Vergleich der Daten vom Start bis jetzt ist mir aufgefallen das mein Spitzenlastkessel, meiner Meinung nach ziemlich oft zugeschalltet hat.


    In den letzten 24 Stunden hat er 8 Stunden Volllast (2/45Kw) und 4 Stunden Teillast gefahren.


    Der Dachs ist fröhlich rund um die Uhr am laufen.Die Tag sowie die Nachterhöhung stehen bei Dachs auf 0.


    Meine Heizung ist seit dem dazustellen des Dachs nicht verstellt worden.Sollte man Einstellungen vornehmen,


    hat jemand von euch Erfahrungswerte.


    Habe von gestern 18 Uhr bis heute 18 Uhr 100 m3 Gas verbraucht (Dachs 2,2*24= 52,8 m3)


    Dachs ca 360kwh Wärme, Heizung 536 kwh zusammen mal 30 würden 27000kwh ergeben.


    Scheint mir ziemlich viel zu sein. Schnitt aus dem letzten Jahr 19500 kwh pro Monat /Heizperiode


    Wären so Hochgerechnet 100*30*8*11,367=272808 kwh zu 156000kwh.


    Frank

  • Hallo Frank,
    tja, was den Verbrauch im Vergleich zum Vorjahr angeht, - es ist ja doch einiges kälter.


    Was ich bei mir nach der Dachsinstallation geändert habe: Der Spitzenlastkessel wird durch den Dachsregler gesperrt, damit der Kessel nicht zu früh nachheizt! Zusätzlich habe ich die die Spitzenlastkesseltemperatur von 75°C auf 65°C am Kesselregler abgesenkt, damit er nicht zu hoch nachheizt. Aber das alles ist ein Probieren und Testen bis es optimal klappt! Natürlich ist es auch von dem gesamten Heizungssystem und der hydraulischen Einbindung abhängig.


    Wie sieht denn deine Einbindung aus? Wo/wie gelangt denn der Dachsvorlauf in das alte Heizungssystem? Pufferspeicher hast du?
    AxelF

    Wikipedia: ICH WEISS ALLES!


    Google: ICH HABE ALLES!


    Internet: OHNE MICH GEHT NICHTS!


    Strom: ACH WIRKLICH ???!!!

  • Hallo Axel,
    gerade mal geschaut. Der Vorlauf vom Dachs ( erst in 750l Speicher) dann kurz vor den Rücklauf in den Kessel.


    Der Rücklauf vom Dachs ist ebenfalls an den Rücklauf angeschlossen, nur ein wenig höher(0,5m) .


    Der Warmwasserspeicher ist an den Vorlauf Kessel, der Rücklauf am Rücklauf Kessel angeschlossen.


    Frank

  • Hallo Frank


    Kannst du mal dein Profil dein vervollständigen somit Homepage und Email Adresse wir als Gastronomenbande müssen uns doch mal austauschen, oder schreib mir mal eine PN mit deiner Telefonnummer, ich hab im Moment nur??? ;(

    Mit Energie geladenen Grüßen aus dem Teufelsmoor.
    Nicht nur privat bin ich von hocheffizienten BHKW überzeugt.
    Vom Hobby zum Beruf gekommen bin ich seit einigen Jahren auch Angestellter der MWB AG und seit Februar 2014 bei RMB Energie GmbH

  • Hallo,
    Daten habe ich mal aktualisiert. Bilder vom Dachs ( auch die Anbindungen kommen heute noch)
    Axel: Habe mal deinen Rat befolgt. War zwar ne kurze Nacht aber,bisher (8Std) zeigt der Kessel schon wesentlich weniger Einsätze.


    Frank

  • Hallo Axel,
    **Zusätzlich habe ich die die Spitzenlastkesseltemperatur von 75°C auf 65°C am Kesselregler abgesenkt, damit er nicht zu hoch nachheizt.**
    Habe ich befolgt:
    Vorher:
    Habe von gestern 18 Uhr bis heute 18 Uhr 100 m3 Gas verbraucht (Dachs 2,2*24= 52,8 m3)


    Dachs ca 360kwh Wärme, Heizung 536 kwh zusammen mal 30 würden 27000kwh ergeben.


    Jetzt:
    an zwei Tagen160m3 Gas verbraucht ( Dachs 2,2*48=105,60 m3)


    Schon mal hierfür vielen Dank.
    Frank

  • Hallo,
    Frage mal an die MSR 2 Betreiber:
    Da mein Dachsaufsteller gestern einige Parameter verstellt hat und ich gestern abend, nach Beschwerden meiner Gäste ,den Dachs ermal abgeschaltet habe, wäre ich euch sehr verbunden wenn mir jemand speziel zu der Steuerung Tipps geben kann.


    Habe zwar alles wieder zurückgestellt( so hoffe ich) möchte aber meinen Dachsaufsteller zu einstellzwecken nicht mehr dranlassen. X(


    Vielen Dank vorab,


    Frank

  • Hallo,

    Da mein Dachsaufsteller gestern einige Parameter verstellt hat und ich gestern abend, nach Beschwerden meiner Gäste ,den Dachs ermal abgeschaltet habe, wäre ich euch sehr verbunden wenn mir jemand speziel zu der Steuerung Tipps geben kann.


    Das ist so meine Berufsspeziefiche Lieblingsfrage: Warum kriegt meine Pflanze gelbe Blätter? :-)_:-)_()_|:-(


    Also nun mal der Reihe nach:
    1. was hat der Dachsdok verstellt, mit welcher Zielsetzung?
    2. Worüber haben sich die Gäste beschwert?
    3. Was möchtest du denn ändern?


    Gruß Dachsgärtner

  • Hallo Dachsgärtner, die Frage ist Klasse :D
    so nun aber. zu 1:


    ich weiß nicht wieso ,weshalb, warum, dafür bin ich Anfänger, aber nach genauem Lesen der Senertec Hydraulikfibel, die Axel mit geschickt hatte, habe ich erst mal alles wieder in den originalzustand zurück gestellt.
    Heute hab ich folgendes geändert: meinem Spitzenlastkessel habe ich die zweite Brennerstufe geklaut (nein nur Kabel abgezogen :D ).
    Die bivalente ...wie auch immer habe auf 15 Minuten verkürzt. Kessellaufzeit auf min. 15 Minuten eingestellt. Alle Daten aufgeschrieben.


    zu 2:
    Abends um 20 Uhr 43 Grad Vorlauf und 36 Grad Warmwasser ist im Hotel nicht so ganz angesagt.( Macht zwar nen glatten Popo beim Duschen :schimpf: aber nicht jeder mag das.


    zu 3:
    ändern möchte ich folgendes:
    die zu hohe Taktung des Kessels (zuviele Einzeitschalten mit demzufolge hohem Verbrauch)


    Frank

  • Hallo Frank,

    ich weiß nicht wieso ,weshalb, warum, dafür bin ich Anfänger, aber nach genauem Lesen der Senertec Hydraulikfibel, die Axel mit geschickt hatte, habe ich erst mal alles wieder in den originalzustand zurück gestellt.


    Also ich werde aus dieser Dachseinbindung nicht so recht schlau, zum einen ist ein Pufferspeicher eingebaut, zum anderen ist der Dachs anscheinend so eingebunden, als wenn kein Pufferspeicher da wäre....
    ...nämlich in den Kesselrücklauf! ?(
    Wird den der Pufferspeicher überhaupt genutzt, d.h. siehst du an den Speicherthermometern je nach Wärmebedarf , das sich der Speicher füllt, oder entläd?
    Der Dachs müßte bei dieser Ausgangssytuation doch eogentlich 23Stunden, 55 Minuten am Tag laufen, oder?


    Heute hab ich folgendes geändert: meinem Spitzenlastkessel habe ich die zweite Brennerstufe geklaut (nein nur Kabel abgezogen ).


    Könnte man später manuell mit einem Schalter, oder evtl. mit einen Zeitrlais lösen, das die 2. Stufe erst nach Ablauf einer Verzögerung feigibt. Aber aufgepasst, nicht jeder Kessel verträgt diesen dauernden 1. Stufe - Betrieb, es wird schon einmal eine "Mindestabgasthemperatur" vorgeschrieben!


    Die bivalente ...wie auch immer habe auf 15 Minuten verkürzt. Kessellaufzeit auf min. 15 Minuten eingestellt. Alle Daten aufgeschrieben.


    Nun ja, der Dachsregler kann viel vorgeben, das nutzt nix, wenn der kesselthermostat vorher abschaltet, einfach mal beobachten! Aufschreieben ist immer gut, in dem Dachsmenü kann man sich gut "verlaufen"!


    Abends um 20 Uhr 43 Grad Vorlauf und 36 Grad Warmwasser ist im Hotel nicht so ganz angesagt.( Macht zwar nen glatten Popo beim Duschen aber nicht jeder mag das.


    Evtl. marketingmäßig als Fitnessprogramm "Verkaufen"? ^^|__|


    ändern möchte ich folgendes:
    die zu hohe Taktung des Kessels (zuviele Einzeitschalten mit demzufolge hohem Verbrauch)


    Jetzt bitte nicht schlagen, aber ein an die Leistung angepasster Pufferspeicher ich sag jetzt mal so aus dem Bauch heraus 5000 Ltr. der auch für das WW und den Kessel da ist würde bestimmt viel Ruhe in das System bringen! |__|:-)


    Ich bin da auch an sowas am planen, wir im Gartenbau haben da nun auch von den Holländern gelernt! ;-_


    Vor allem könte der Dachs dann in der Übergangszeit viel laufen, und es wäre dann wärme für die Nacht da.
    Zum Thema Hydraulik, ich sehe da auf den Fotos viel Umwälzpumpen, aber nix zu regeln für die einzelnen Kreise...
    ...gibt es eine zentr. Vorregelung, oder wie macht ihr das?


    Gruß Dachsgärtner

  • ändern möchte ich folgendes:
    die zu hohe Taktung des Kessels (zuviele Einzeitschalten mit demzufolge hohem Verbrauch)


    da kann ich ein Lied von Singen. Tom programmiert mir grade ne TA1611 um das in den Griff zu bekommen. Alle anderen Einstellmaßnahmen haben nur marginalen Effekt gehabt. Wer mal ein schwingendes System sehen will, der schau sich mal die Temperaturen im Detail hier an. |:-( und das ist schon so weit wie möglich optimiert. Einfach auf die einzelnen Temperaturen klicken. Lösung die bei mir helfen soll, ein Fühler in den Rücklauf und einer in den Pufferspeicher Mitte. Über Temperaturdifferenz läuft dann die Pumpe von Puffer richtung Heizkreise drehzahlgesteuert. Der Kessel Vorlauf zum Puffer und der Rücklauf von Mitte Puffer wird zugemacht. Bin mal gespannt ob das hilft.


    Wen es wundert warum dafür eine TA1611 her muss, das Teil soll künftig noch einige andere Funktionen übernehmen wie die WW-Bereitung vom Schema sowie 2 weitere Heizkreise, die aktuell noch extern versorgt werden.


    Grüße


    Bruno

    Ich bemühe mich, garantiere aber keine Vollständigkeit und Richtigkeit, Beiträge ersetzen keine Steuer- oder Rechtsberatung!
    Ich Unterstütze den gemeinnützigen Gedanken dieses Forums und dessen gemeinnützigen Verein, der sicher nix gegen eine Spende hat, wenn ihm hier geholfen wurde.

  • Hallo Bruno,


    ich hab mir gerade mal deine Hydraulik angesehen. Das dein Systhem schwingt wundert mich nicht, da du durch das Einschalten der Pumpe des Kessels hier immer andere Strömungsverhältnisse bekommst. Ich würde mal die Verbindung zwischen den beiden Pumpen im Vorlauf unten trennen oder wenn möglich versuchsweise absperren und die Pumpe, die vom Puffer zum Verteiler drin ist entfernen oder versuchsweise stillegen. Dein Dachs und dein Kessel können dann auf den Puffer laden und die Heizkreise, ich gehe mal davon aus, das dort 3-Wege-Mischer verbaut sind und keine Verbindung zwischen V- und R-lauf existiert, können sich dann das heiße Wasser selbst aus dem Puffer hohlen. Den Spitzenlastkessel steuerst du über ein Thermostat oben im Puffer an, wenn Puffer zu kalt Spitzenlastkessel an und über ein weiteres Thermostat weiter unten wieder aus wenn Puffer ausreichen geladen. Die Pumpe des Spitzenlastkessels regelst du entsprechend der notwendigen Kesselmindesttemperatur drehzalabhängig und lässt sie dann noch mittels Zeitrelais nachlaufen, um die restliche Wärme in den Puffer zu bekommen. Das ganze kannst du dann noch über die Bivalenzschaltung des Dachs freigeben oder sperren.
    Nochwas: Der Kesselrücklauf sollte dann auch unten am Puffer und nicht mittig angeschlossen werden, das du auch ausreichend kaltes Wasser zur Verfügung haßt, um die Restwärme aus dem Kessel zu bekommen.
    Läuft bei meiner Nr. 1 schon seit Jahren einwandfrei und völlig problemlos.

    Viele Grüße
    Joachim