Beiträge von Dirk42

    Hallo,


    mir geht's genauso - ich finde sehr spannend was Ihr macht und würde mich auch finanziell mit einem kleineren Beitrag beteiligen. Aber auch ich werde vor Ablauf des Vollwartungsvertrags keine Experimente wagen.


    Viele Grüße


    Dirk

    Guten Abend,


    hab's zunächst als Kommentar unterm Artikel gepostet, einfach nochmal hier:


    Sehr, sehr schade! Nur die kleinen BHKW passen zu Häusern mit relativ niedrigem Energiebedarf – der 3.0 wäre viel zu groß für Häuser wie meins.
    „Vaillant steht für höchste Qualität seiner Produkte.“ – auch dass Vaillant dabei massiv gepatzt hat war glaube ich nicht der Grund für die mangelnde Verbreitung. Die hohen und immer weiter steigenden Kosten für den Vollwartungsvertrag waren der Grund, dass ich Interessierten letztendlich dazu raten musste, sehr genau durchzurechnen ob sich das
    eco 1.0 lohnt. Ein – notfalls subventionierter – Vollwartungsvertrag hätte die Verbreitung massiv erhöhen können.



    Und danke für die Information! Müssen wir 1.0 Besitzer jetzt eigentlich Sorgen haben, dass Vaillant irgendwie aus dem Vollwartungsvertrag aussteigt?


    Mein eco 1.0 kann man übrigens vielleicht bald für ein paar Sekunden im Fernsehen sehen. Ich mache nämlich trotz 295 < 300 und 11289 immer noch Werbung für die lütten BHKW...


    Viele - ein bisschen wehmütige - Grüße


    Dirk

    ... und es geht beim Strombezug ja nicht um die absoluten Werte pro Tag / Monat / Jahr, sondern ob nachts noch ausreichend viel Strom in den drei Wohnungen gebraucht wird, dass das 1kW verwendet werden kann. Mit ein paar Rechnern, Kühlschränken, vielleicht noch dicken Verbrauchern wie Aquarium und co kommt man da vielleicht schon dran... Hast Du das mal gemessen?

    Warum schaltest Du denn die Heizung nachts ab? Bei einem halbwegs gut gedämmten Haus würde ich einfach immer mit den gleichen Temperaturen durchfahren. In meinem ollen Haus - allerdings mit recht guten Dämmwerten - sind einfach alle Räume durchgehend auf 21 Grad temperiert. Noch fährt der eco komplett wärmegeführt, irgendwann möchte ich aber auf stromgeführt umsteigen.
    Könntest Du den gesamten Strom nachts selbst nutzen, wenn der eco durchlaufen würde?

    Hallo Tommmi,


    leider kann ich Dir dabei selbst nicht weiterhelfen, nachdem die Temperaturfühler richtig herum angeschlossen sind funktioniert mein eco (bei mir waren der mittlere und der obere Fühler vertauscht...).


    Wer hat denn die Anlage in Betrieb genommen? Was sagt der dazu? Hast Du einen Vollwartungsvertrag, dass sich der Vaillant-Techniker das vor Ort ansieht? Und wo steht Dein eco - vielleicht wohnt ja jemand in Deiner Nähe, der sich das ganze ansehen kann?


    Viele Grüße


    Dirk

    Hallo,


    also bei meinem eco 1.0 funktioniert's mit der Störungsmeldung gut - wenn's eine Störung gibt, bekomme ich einen Anruf von Vaillant um den Wartungstermin abzustimmen.


    Wobei da noch "Luft nach oben" ist, sinnvoll wäre es ja dass Vaillant automatisch jeden Tag die eco abprüft ob sie erreichbar sind und nach 2 Tagen Nichterreichbarkeit automatisch eine Mail an den Besitzer schickt, dass er mal nach dem Anschluss schaut. Das ist meines Wissens noch nicht umgesetzt.


    Viele Grüße


    Dirk

    Sorry, Missverständnis :) Ich meinte nicht, dass Hersteller sich hier im Verein einbringen - das wäre etwas anderes. Sondern dass wir ihnen übers Forum helfen, interessierte Bestandskunden zu suchen, die an einem direkten Austausch Hersteller-Kunde interessiert sind. Oder auch dass Themen übers Forum gesammelt werden. Bei den kleinen und mittleren eco oder den Dachsen bin ich mir ganz sicher, dass das klappen würde (bei den anderen Geräten kenne ich die Nutzergruppen hier im Forum nicht so gut).

    Eine Frage für alle Hersteller: Wie können sie sich eine Zusammenarbeit mit dem Verein / Forum vorstellen?
    Wir haben hier eine recht breite Nutzerbasis, die Hersteller nutzen könnten um zB Nutzerrunden zu veranstalten (virtuell oder vor Ort). Mein Arbeitgeber organisiert regelmäßig Nutzertreffen, bei denen sich die Nutzer unserer Software untereinander austauschen und wir sehr direktes Feedback bekommen. Ja, da muss man sich manchmal für Murks entschuldigen (auch bei uns arbeiten Menschen), aber beide Seiten haben etwas davon. Wir können unsere Produkte und Support verbessern, manche Anregung unserer Kunden wandert weit oben in den Backlog.
    Für das eco 1.0 hatten wir das ja schon mehrfach versucht, vielleicht klappt das ja doch irgendwann mal.

    Ein schneller Internetzugang mit Expertenansicht (nur sehen) zu allen Vaillant BHKW...

    Ecofuel, was meinst Du damit genau? Dass Du als Anwender auf Dein eco übers Internet als Experte draufschauen kannst? (Sprich: Einstellungen überprüfen, Grafiken abrufen, ...)
    Ich hätte darüber hinaus halt gern ein paar saubere Eingriffsmöglichkeiten, um die Eigenstromnutzung zu erhöhen. Dafür brauche ich nicht zwingend alle technischen Infos der Expertensicht.

    Ich stecke grade für die Firma in einer Schulung, bei der ich Mittwoch eine Prüfung bestehen muss. Daher klappts bei mir leider nicht mit dem Treffen - und da es abends "Hausaufgaben" zum Üben gibt, können wir uns nicht mal zum Abendessen treffen. Schade!

    Intelligente und befähigte Mitarbeiter - wär so ein Wunsch....


    12Byte mehr Speicherplatz - im Verstand der Verantwortlichen - was deren Speicherkapazität um Dimensionen vergrößern würde :)

    Solche Beleidigungen vergiften das Verhältnis zwischen Anwendern und Herstellern. Falls Sie sich das nicht verkneifen können, dürfen Sie gern einen anderen Spielplatz zum Rumtrollen suchen. Hier in diesem Forum ist der falsche Platz.

    Hallo Fuchs,

    Der Nichtschildbürger müsste sich da eigentlich fragen, ob es nicht besser wäre, die 10.000 Euro Aufpreis für ein BHKW gleich in eine bessere Gebäudehülle zu investieren ?

    Nichtschildbürger sollten möglichst neutral die verschiedenen Varianten prüfen. Dazu gehören unter anderem Dämmung der Gebäudehülle, Reduzierung des Stromverbrauchs, PV-Anlage aufs Dach oder Optimierung der Heizungsanlage einschließlich Heizkörpern. Und da kommen je nach Haus und Nutzung schon unterschiedliche Prioritäten raus. Hier im Forum gibt es niemanden, der einfach immer "da muss ein BHKW her!" orakelt. Der Beratungs-Fragebogen ist aber ein guter Ansatz für eine erste Einschätzung.


    Und genau Dein Beispiel mit den schwer vorhersagbaren Reparaturen zeigt, dass es quasi unmöglich ist die Kosten pro kWh zuverlässig vorherzusagen.

    Gekritzel,


    irgendwie kommen Sie mir immer vor wie der Porschefahrer im ADFC-Forum oder der ADFC'ler im Porscheforum. Macht Ihnen offensichtlich viel Spaß hier...


    @Alle anderen: Natürlich geht es darum, die schwarze Null möglichst schnell zu erreichen und dann auf Dauer gut im Plus zu bleiben. Wie bei einem Auto (Hybrid, E- oder konventionell), einer PV-Anlage und selbst einer normalen Heizung ist es nicht trivial, eine auch nur ansatzweise belastbare Prognose über die Vollkosten über > 10 Jahre zu erstellen. Wir kennen den bestmöglichen Fall (günstige Anlage + Installation, gute Förderung, hohe Auslastung und hohe Eigenstrom-Quote). Und den Worst-Case (Hersteller geht in die Insolvenz und man muss die defekte Anlage nach zwei Jahren verschrotten lassen - haben wir ja bei den WhisperGen).

    Und auch wenn für manche hier Förderungen "bäh!" sind, sollte man sie bitte trotzdem nicht vergessen. Mein Gasversorger - Oberhessen-Gas - gibt einem immer noch eine Rückvergütung von 4 Jahre lang je 1000 Euro netto auf den Gasbezug. Dazu hilft ein BHKW häufig auch, günstige Kredite bei der KfW und einen Tilgungszuschuss zu bekommen, die man - je nach Situation - nicht bekommt. Damit kommt man der schwarzen 0 auch näher.

    Hallo Pamiru,


    ich freue mich für Dich, dass das Drama ein Ende hat. Und ich ärgere mich richtig darüber - aber vielleicht aus anderen Gründen als Du. Ich habe selbst ein denkmalgeschütztes Haus gekauft und von Grund auf saniert. Meine Erfahrungen mit den Denkmalpflegerinnen und Denkmalpfleger der Unteren Denkmalschutzbehörde und des Landesamts waren komplett anders als Deine: Ja, wir haben vieles besprochen, unterschiedliche Ansichten gehabt, ich wurde auch an der ein oder anderen Stelle überzeugt (nicht überredet ;) ). Aber die Stimmung war immer sehr positiv, weil wir alle "olle Häuser lieben" - und es ärgert mich sehr, wenn Hick-Hack und unsinnige Forderungen wie bei Dir den Ruf der Denkmalpflege allgemein demolieren. Denn dann werden noch weniger alte Häuser gerettet, weil es ja die ach so bösen Denkmalpfleger gibt, man nicht mal einen Nagel in die Wand schlagen darf... Und das stimmt so einfach nicht.


    Auch die Diskussion zu PV auf Denkmälern verfolge ich schon lange. Ganz klar: Wenn man die PV Anlage (fast) nicht sieht - dann MUSS das ok sein. Dieser Hick-Hack bei Dir geht gar nicht. Aber wenn die PV-Anlage einfach von der Straße zu sehen ist, bin ich der erste der laut knurrend davor steht. Denn als Denkmalbesitzer muss ich akzeptieren, dass ich nicht einfach machen kann was ich will, mich VORHER mit der Denkmalpflege abstimme. Dafür bekomme ich steuerliche Vergünstigungen, Ausnahme von der EnEV. Und den Luxus, ein besonderes Haus zu besitzen.


    Also: Ich bin ganz auf Deiner Seite - und ärgere mich sehr, dass solche Probleme dem Denkmalschutz und alten Häusern schaden.


    Viele Grüße aus dem ehemaligen "Ruinchen"


    Dirk