Wärmekopplung von BHKW

  • Hallo,


    ich bin Student der FH-Ansbach und schreibe eine Arbeit über Mini-Bhkw.


    Mich würde die verschidenen Methoden der Wärmekopplung in einem Mini-BHKW interessieren, da ich gehört habe dass es immer wieder Probleme gibt z.B mit den Wärmetauschern. (Verschmutzung,Fouling, Wartung etc.). :sos:


    Also wenn jemand Lust hat sich mit mir auszutauschen, dann freue ich mich auf viele hilfreich Tipps.


    Gruß an Alle Mini-BHKW interessenten und Betreiber. ;-)_)


  • Probleme mit den Wärmetauschern. (Verschmutzung,Fouling, Wartung etc.)


    Dass die klassischen Wärmetauscher Probleme machen, wäre mir neu. Ein Abgaswärmetauscher muss wie anderswo auch ab und zu gereinigt werden - je dreckiger das Abgas (-> Ruß im Diesel) desto häufiger. Was allerdings gehörige Schwierigkeiten macht ist die Einkoppelung von Wärme in System mit externer Verbrennung und undefinierter Brennstoffqualität (Pellets mit wechselnder Feuchte, Aschegehalt, etc.). Da kann es schon passieren, dass der HT-Wärmetauscher eines Stirlings von aussen relativ schnell mit Aschepartikeln zubackt.


    Gruß,


    Gunnar

  • Danke!!!




    Wäre net wenn mir jemand sagen könnte was er für eine BHKW besitzt und was für ein Abgaswärmetauscher dort verbaut ist.


    Außerdem wie groß, wie oft und wie leicht der gereinigt werden muss.




    Vielen Dank!


    Gruß KWKBeni

  • Hallo,


    also wenn wir hier vom Mini-BHKW reden, dann muß man sagen, das der Dachs von Senertec das (noch?) breitest verbreitete Mini BHKW ist.
    Wie sich bei unserem Treffen am WE gezeigt hat, sind einige andere Hersteller jetzt auch dabei in den Markt zu gehen, es ist echt spannend wie sich das in der Zukunft entwickelt.


    Ich habe einen Heizöl-Dachs, der Abgaswärmetauscher ist eher das kleinere Übel, da die Heizöl-Dachse mit einem Rußpartikelfilter ausgestattet sind, der sich je nach Kraftstroffqualität mehr oder weniger schnell zusetzt. Aber da der Gesetzgeber hier auch demnächt das Schwefelarme Heizöl fördert...
    ...bzw. das Schwefelhaltige höher besteuert, sind die tage gezählt, bis das es nur noch Schwefelarmes gibt!


    Ich denke, das mein Dachs im Betrieb mit S- Öl nur noch so alle 2-3 Jahre einen neuen Rußfilter braucht, der Abgaswärmetauscher wird bei der üblichen Wartung je nach Bedarf mitgereinigt, bisher in 2 Jahren, oder 7000 Bth noch nicht!


    Bei den Gasmaschinen habe ich bisher noch nie von Problemen gehört!


    Gruß Dachsgärtner

  • Hallo ,


    also ich habe ein Konrad Weigel BHKW mit 7,5 kw elektrisch und 19 kw thermisch. Das BHKW ist mit Erdgas betrieben .
    Der Abgaswärmetauscher muss bei mir ( laut Hersteller ) nicht gereinigt werden.
    Die Abgastemp . beträgt vor dem Wärmetauscher ca. 500 Grad , dahinter ca. 77 Grad. :)

  • Hallo KWKBeni,


    also ich denke man kann sagen das Gasmaschinen in der Regel keine Probleme mit dem AGWT haben - das hängt sicherlich mit der sauberkeit des Gases und einer optimalen Verbrennung zusammen.


    Heizölmaschinen haben ebenfalls nur geringe Probleme. Zwar muß der WT ab und an Gereinigt werden aber das hängt ganz klar von der Starthäufigkeit ab, Ein Dieselmotor neigt nunmal beim starten mehr zum rußen als bei optimalen Drehzahlen und Temperaturen.


    Mein Pflanzenöl BHKW hingegen neigt sehr stark zum Verrußen der WT und Abgasrohre.
    Das ist zum einen der beschaffenheit des Pflanzenöles geschuldet - als Naturbelassener Rohstoff unterliegt es sehr großen differenzen in seiner Chemischen Zusammensetzung und damit seinen Verbrennungseigenschaften. Das kann kein noch so kluges Motormanagement ausregeln(deshalb ist auch keine Motorsteuerung eingebaut :-)_:-) ).
    Natürlich ist bei PÖL auch das Problem des rußens beim Starten viel größer als bei Heizölern.
    Mein BHKW hat eine durchschnittliche Laufzeit von 6Stunden pro Start und trotzdem werde ich wohl alle 500 - 1000Betriebstunden eine Reinigung des gesamten Abgassystems durchführen müssen.


    MfG