BHKW Planung

  • Hallo Leute,


    benötige Hilfe für die Umsetzung bzw. Planung eines BHKW's ! ?( !


    Eckdaten: EFH 180 m², BJ. 1956 ,derzeit 5 Personen-Haushalt, Ölzentralheizung 26 Jahre alt, 1 Abgaszug vorhanden, Aufdachisoliert, Fenster modernisiert, Außenfassade nicht gedämmt und wird auch nicht mehr gedämmt. Pufferspeicher 300l, lediglich Radiatoren keine Flächenheizung vorhanden. Gasanschluss wäre möglich.


    Ölverbrauch: liegt derzeit bei 3.500 l/Jahr, laut Heizungsfachmann angeblich 15.000 bis 20.000 thermisch. Stromverbrauch: liegt bei 6500 kWh/Jahr (ohne Saunabetrieb bei 4500 kWh).


    Voraussetzung für die Planung: :)


    Wenn nur noch 2 Personen im Haushalt leben und der Saunabetrieb eingestellt wird.


    Angedacht ist ein Außenwhirlpool (ca. 1500l), könnte dieser als Pufferspeicher dienen für die Wärme? Verbrauch ca. 6 kW pro Tag.


    Für eure Hilfe, Tipps, Stellungnahmen und Antworten bedanke ich mich im Voraus. :thumbsup:

  • Pufferspeicher 300l


    Du meinst Brauchwasserspeicher?


    Zitat

    Ölverbrauch: liegt derzeit bei 3.500 l/Jahr, laut Heizungsfachmann angeblich 15.000 bis 20.000 thermisch.


    Ich schätze eher 25000kWh/a. Mit 155Wh/a liegt ihr im üblichen Bereich eines solchen Objekts. Welche Leistung hat der verbaute Brenner (nicht Kessel!)?


    Zitat

    Stromverbrauch: liegt bei 6500 kWh/Jahr


    Könnte was werden.


    Zitat

    Voraussetzung für die Planung: :)
    Wenn nur noch 2 Personen im Haushalt leben und der Saunabetrieb eingestellt wird.


    Dann nimmer.


    Zitat

    Angedacht ist ein Außenwhirlpool (ca. 1500l), könnte dieser als Pufferspeicher dienen für die Wärme?


    Nein, es sei denn du möchtest in 50-80°C heißem Wasser baden.



    Meiner Einschätzung nach ist euer zukünftiger Strombedarf zu gering.



    mfg JAU

  • Hallo,


    Es sollte doch mind 10 Jahren geplannt werden. Bei die Personen sollte sich dabei nichts ändern.
    Wenn schon dann eher unrenntabel.


    Die einstigste Anlage die in Frage kommt ist der ECO-Power 1.0. von Vailland
    Der Wirlpool sollte so ausgerüßtet sein das dieser bei nicht Betrieb abgedeckt ist oder in ein Wärmespeicher gespeichert wird bei bedarf aufgefüllt werden kann.
    Hast du schon einmal über Solar in warmwasser und Strombereich nachgedacht?


    Gruß
    Pfleger

  • Hallo,


    also der jetzige Heizkessel hat eine Leistung von ca. 18 - 21 KW.
    Richtig 300 l Brauchwasserspeicher.


    Was bedeutet Solar in Warmwasser und Strombereich?


    Beim ECO-Power 1.0 von Vaillant benötige ich allerdings zwei Abgaszüge oder


    einen Kaminquerschnitt von 16 cm. Mein Kamin hat einen Durchmesser von 14 cm.




    Wie hoch sollt den der jährliche Stromverbrauch sein um ein BHKW optimal


    betreiben zu können?

  • Moin,


    der aktuelle Ölkessel ist sicher zu groß, ein moderner 16KW sollte dicke reichen.


    Solarthermie für Warmwasserbereitung und Photovoltaik für etwas eigene Stromherstellung ist heutzutage fast schon üblich


    Der Eco1.0 muß nicht unbedingt über Dach abgeführt werden, wenn der Aufstellraum günstig liegt kann's auch direkt durch die Aussenwand gehen.


    Optimalerweise verbleibt alle selbst erzeugte elektrische Energie im Objekt - das BHKW soll die elektrische und thermische Grundlast decken.


    mfg

  • Hy,


    ja das dachte ich mir schon.
    Meine Vorstellungen gingen dahin, dass ich keinen extra an der Fassaden hinauf steigenden Edelstahlkamin habe.


    Daneben habe ich ein Dach das in südöstlicher Richtung liegt. Von der Lage her eigentlich gut allerdings ist auf
    dieser Seite eine Wiederkehr verbaut. Diese beansprucht 60 % der Dachfläche. Für eine optimale Sonnennutzung
    würden dann ungefähr 20% übrig bleiben.


    Welches BHKW würde mit einem Abgaszug dennoch in Frage kommen, welches meine Eckdaten abdecken würde?

  • dass ich keinen extra an der Fassaden hinauf steigenden Edelstahlkamin habe.

    Nein,nicht falsch verstehen mit etwas Glück ist keine Aussenschornstein nötig sondern nur ein Rohr durch die Aussenwand ( waagerechtes Abgasrohr ) und fertig!!


    Die Stirlinggeräte benötigen nur einen Abgaszug weil Stirling+Zusatzbrenner in einem Gerät verbaut sind.


    mfg

  • Unter den gegebenen Umständen wirst Du kein Geld mit dem BHKW verdienen, und ob Du im direkten Vergleich mit einem neuen Kessel Geld sparen kannst hängt sehr stark von der Investitionssumme ab.


    In Frage kämen , wie geschrieben , die Stirling Geräte von Viessmann,Remeha,Brötje etc. oder das Ecopower1.0 oder noch Warten und auf die kommenden zb. Brennstoffzellen spekulieren.


    mfg

  • Würde sich das als Steuersparmodell lohnen ohne den wirtschaftlichen Aspekt zu betrachten?
    Die Nutzungsdauer beträgt doch 10 Jahre. Vorsteuerabzug im vollem Umfang, Eigenverbrauch pro Jahr
    dagegen rechnen. Nach der Amortisationszeit in eine neue Anlage investieren.


    Hat hier jemand seine Gedanken schon gemacht?

  • Liebhaberei, so schnell ist das Finanzamt dabei auch nicht.
    In erster Linie gibt man Dir hier die Chance eine Gewerbe aufzubauen,
    also geh ich davon aus das in den ersten paar Jahre ruhe ist.
    Bei 10 Jahre müsste man das schon hinbiegen können.