Kohle - ein alter Brennstoff wieder aktuell?

  • Hallo,


    wenn man die Brennstoffpreise vergleicht fällt Kohle, also heimische Kohle, als extrem preisgünstiger Brennstoff auf. Öl und Gas sind fast 8-mal teurer (!), und auch energiegehaltsbereinigt ist es noch 2 bis 4-mal teurer als die Kohle.


    Was haltet ihr davon ? :rolleyes:

  • Eigentlich wäre bei benutzen der Suchfunktion kein neuer Thread fällig gewesen



    Die Verweis auf eine Graphik aus Ippenbüren ist hier schon öfters gewesen


    http://www.rag-anthrazit-ibben…&bild=waerme_beratung.gif



    Also die Tonne 70 € ist etwas teurer als Hackschnizel und Tiermehl krieg
    ich bei den Heizwert zu 20 € die Tonne frei haus muß allerdings die entsprechenden
    Überwachungseinrichtungen zum Garantieren der Einhaltung der Verordnungen einbauen.


    Kanst übrings gleich als Heizöl Agregat verkaufen nach Deiner Rechnung bist
    Du besser als bluwi, Dachs und alle andern, wennst das Gerät für 18.000 €
    verkaufst bist nächstes Jahr um die Zeit Millionär :glaskugel:




    p.s. welche Menge Gips fällt eigentlich während des Betriebs an ?(

  • Hi,


    das BHKW wird mit 15 kWhel und 28kWhth Leistung etwa 55 000 € kosten - alles mit Eigenleistung und OHNE Netzeinspeisung (mehrere Nachbarn nehmen Strom und Wärme ab) Wenn ich 5000 Betriebsstunden erreiche wären das etwa 9000 € Erlös, die Wärme muß ich noch verhandeln, werden aber nochmal etwa 5000 € sein .... ^^


    Gips fällt nicht an, da keine REA erforderlich ist und kein Kalk zugegeben werden braucht.


    Im Vergleich müßte Anthrazit nur 114 € kosten, und ich habe aber was von tatsächlichen knapp 300 € je Tonne gelesen -


    also Anthrazit bringt es wirtschaftlich nicht. :thumbdown:


    Hackschnitzel haben einen deutlich schlechteren Brenn/Heizwert und erfordern mehr Bedienaufwand.


    Ja, und Tiermehl 8o ... da sage ich weiter nichts zu !



    Gruß 8)

  • Ja, und Tiermehl 8o ... da sage ich weiter nichts zu !


    Das ist aber nett von Dir,


    Das heißt den Treibstoff muß man man nur mit der NTK-Kohle teilen
    und die ist wesentlich weniger Wirtschaftlich da die zur Zeit meist verschenkt wird


    http://fss.plone.uni-giessen.d…anischen%20Rohstoffen.pdf


    Seite 3 aber wie gesagt die Wirtschaftlichkeit ist so nicht gegeben.



    Hackschnitzel haben einen deutlich schlechteren Brenn/Heizwert und erfordern mehr Bedienaufwand.


    So, so ja da fällt mir Pipi Langstrumpf ein ich mach mir die Welt so wie sie mir gefällt :cursing:


    Der Brennstoff soll unter 10% verarbeitet werden ( aber nicht eingekauft :whistling: )


    [Blockierte Grafik: http://upload.wikimedia.org/wi…8/Graf-heizwert-je-kg.gif]
    Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Brennholz


    So leigt mein Brennstof bezogen auf den Schwefelhaltigen bei 88% wenn ich also 70 €
    die Tonne nehme so könnt in noch 1€ 60 drauflegen um auf den Preis der Trockenkohle zu kommen :D


    Nun was den Bedienaufwand betrifft des ist in den letzten 30 Jahren merklich zurückgegangen


    Im Vergleich müßte Anthrazit nur 114 € kosten, und ich habe aber was von tatsächlichen knapp 300 € je Tonne gelesen -


    Tja lesen bildet so stehts bei bluwi in der Signatur, aber bitte keien
    Schund lesen X( Bei Abnahme LKWweise sind 2 ¢ das kWh drin, ansonsten
    hat sich derjenige übern Tisch ziehen lassen,



    as BHKW wird mit 15 kWhel und 28kWhth Leistung



    :wissenschaftler:_()_:glaskugel::-(|__|


    Also um es zu Rechnen müßt man wissen ist das der Gesamtwirkungsgrad und ist da eine Wärmepumpe integriert :tomate:


    Weil 15 kW bei 38,5% Wirkungsgrad wie in einen andern Thread suggeriert sind ein
    Feuerungsleistung von


    Tatataaaaaaaaa


    38,961038 kW na machmas net so kompliziert 39 kW


    39 minus 15 kW sind 24 kW keine 28 kW und das bei 100% Gesamtwirkungsgrad, was a bisserl
    wenig wie bluwi meint und ich Ihm zustimmen würd :popcorn:



    OHNE Netzeinspeisung (mehrere Nachbarn nehmen Strom und Wärme ab) Wenn ich 5000 Betriebsstunden erreiche



    das läst natürlich Fragen zum Teilastverhalten aufkommen, die sind bei
    Außenbefeuerten Maschinen meist nicht so tolle :sos:

  • Der Auslegungswert ist 50 kWhges Brutto, daraus dann die Werte für zB. 15 kWhel berücksichtigen bereits den Wirkungsgrad !


    Ansonsten sollte man auch die Verfügbarkeit und auch die Homogenität des Materiales berücksichtigen.


    Selbst Pellets sind bereits überkauft , in 4 Jahren stieg der Preis um 30 %, und die Alternative ist AUCH die


    gute , alte Kohle in moderner Form aufbereitet.


    ;-_ > Manni

  • Der Auslegungswert ist 50 kWhges Brutto, daraus dann die Werte für zB. 15 kWhel berücksichtigen bereits den Wirkungsgrad !



    Ja so ähnlich erklärte das hubert auch mal für die KWPH das eine Wärmepumpe kein Wirkungsgrad hatt
    sondern einen COP dabei laufen Cops nur in Amikrimis rum :blush2:


    50 kWhges Brutto erinnern mich an Merkels Brutto oder Netto machen wir ein Bretto oder Nutto draus
    ( das ist geklaut aus http://www.youtube.com/watch?v=9dRMBKnzDj0b)


    Also 50 kWh die irgendwie pro Stund bei 15 kWh Elektrisch ergeben sind aber bisher
    nur 30% was aber bluwis KWPH auch bringen soll, aber halt bei einen Gesamtwirkungsgrad von 130%
    nicht 86%


    Ansonsten sollte man auch die Verfügbarkeit und auch die Homogenität des Materiales berücksichtigen.


    So ganz ist mir nicht Klar was die Homogenität des Brennstoffes als
    besonders :walklike: einstufft, ich dachte der Preis sollte :party: machen


    ;-_ > Manni


    das ist unkorrekt hier ein Typähnliches Bild
    http://www.peeklog.com/wp-cont…/2010/06/grantler_544.jpg

  • oder schaufeln bei Euch die Zenzis das Holz in den Kessel ??



    Erstens gehts hier nicht um Kessel sondern Brennräume, den Kessel machen Wärme. In Brennräumen entsteht
    mehr als nur Wärme und richtige Brennräume die zum Bleistifft im FLOX Verfahren arbeiten


    http://www.oekozentrum.ch/files/biopro.pdf


    verbrennen so gut wie ohne Schädlich Schadstoffe und mit niedrigen CO2 Werten da relativ Effizent.



    Zweitens sind Beschickungen im Alpenraum Hightech ( Zenzis und Resis haben andere Aufgaben )


    [Blockierte Grafik: http://www.xylogas.com/Images/gaserzeugung_gross.gif]
    Quelle: http://www.xylogas.com/holzvergasung/system/


    Bild Typähnlich meiner aber eben mit einfacher Verwiegeung.


    Homogener Brennstoff bedeutet für mich das der Brennwert relativ gleich bleibt,
    sogeseh ist Holzgas kein homogener Treibstoff und und man kann das trotzdem gut automatisieren


    In wie weit hält der Kohlebrenner Feinstaub und sonstige Verordnungen ein ?(

  • Aus Prinzip und aus Solidarität mit den Gebieten, wo Braunkohle abgebaut wird, würd ich niemals mit Kohle heizen, da könnte es noch so günstig sein. Zusätzlich gibt es Studien, dass Kohle in kleinen Holzfeueröfen verbrannt, die Krebsrate drastisch steigen lässt.

  • Es ist erstaunlich, dass man die Kohleöfen so lange nicht verbessert hat. Dabei ist auch Kohle Primärenergie. Stattdessen pries man damals Nachttssromspeicherheizungen an, die mit Strom aus Kohle gefüttert werden.
    Man darf gar nicht mehr daran denken, wie damals, auch von Grünen, gesündigt wurde.


    Wenn im gleichen Maße Energie gespart würde und Kohle zur Erzeugung von direkt genutzter Wärme mit statt bisher 60% Wirkungsgrad endlich 95% verheizt würde? Dazu mit KWK? Ich erinnere mich nur, dass die kWh Hi von Anthrazit von der RAG viel teurer als Erdöl verkauft wurde. Die Kohlepfennigeinheimser schaufelten sich ihr eigenes Grab, indem sie immer raffgieriger wurden.
    Ibbenbüren ist übrigens RAG. Einen angemessenen Mehrpreis würde ich gerne für heimische Kohle bezahlen, aber nicht mehr die vielen Kohlepfennig-Milliarden, die sich der Manfred in Oberbayern in harter arbeit von seiner Weißwurst absparen muss.
    Auch, wenn Ibbenbüren mit 270.-Euro pro Tonne nur ein Lockangebot in die Welt setzen würde...der Transport aus Neuseelandien und Kanadien ist so umweltunfreundlich nicht. Außerdem sollten wir an unsere Kinder denken, die in Zukunft nicht erfrieren sollten. Ohne CO2 und Dreck in der Luft wird es kälter werden.
    Die Umweltschäden durch unsere Gaslieferungen aus Sibirien düften ein Vielfaches davon betragen.
    Statt zu schreien "Strom muss teurer werden" wäre mir die Erstellung einer endlich glaubwürdigen Umweltschädigungsbilanz lieber.
    Nein, Atomenergie scheidet da für mich aus, wie ich da mal wieder jemanden jubeln höre.

  • Also Kohle ist ziemlich aktuell.
    Vater hat seinen Allesbrenner jetzt 2 Jahre am laufen, mit viel Erfolg muss ich sagen.
    Er kauft so 2-3 Tonnen im Jahr als gesackte Ware zu 380€/T, Preis der letzten Lieferung.
    Er hat früher mit Dachs immer um die 8-9.000 Liter verballert,
    jetzt ist der Dachs nur noch Backup, und der Ölverbrauch steht bei um die 2.000 Litern.
    Die fehlende Menge an Heizwert Anthrazit liefern Holzreste die gleich mit in den Ofen gehen.


    Ein weiterer positiver Effekt dabei ist, da ein Altbau aus den 1890 mit zentralem gemauerten Schornstein,
    der wenn gefeuert wird, die ganze Bude so schon muckelig warm macht.
    Sämliche um den Kamin gemauerten Wände werden gleich noch mit erwärmt, so das sich ein wirklich sehr angenehme Strahlungsflächenwärme einstellt,
    viel angenehmer als mit den Heizkörpern.


    Preis ist gegenüber Heizöl unschlagbar, einzig das tägliche drum kümmern müssen ist ein Manko.
    Aber noch kann er bzw. sein Mieter das ganz gut.

  • Aus kostengründen mag Kohle ja auch tatsächlich vorteilhaft erscheinen. Aber ich denke in der heutigen Zeit sollten die Menschen etwas weiter denken und auch an die Umweltbelastung denken. Und damit ist nicht nur der Treibhauseffekt gemeint wegen des hohen CO2 Ausstoßes, sondern auch Anwohner etc. die,wie ich oben ja schon erwähnt habe, auch stark belastet werden