Eigenbau: Wie weit kann man Asynchronmotoren überlasten?

  • Hallo,
    ich habe da mal eine Frage zum Asynchronmotor. Ich habe einen VW SDI Motor der theoretisch bei 1500 U/min 11kw leisten kann, jedoch habe ich daran einen Asynchron mit einen Nennleistung von 7,5 kw. Wenn ich das BHKW nun laufen lasse fahre ich die Leistung gegen 15A je Phase. Testweise habe ich mal kurz mehr gas gegeben und der Strom stiegt auf 20 A an. Ab welcher mehr Belastung kann ich mit Schäden rechnen? Außerdem wie warm darf so ein Motor werden? Habe gestern nach 1 Stunde laufen im Freien bei ca. 18° eine Generatortemperatur von 45° gemessen. Ich schätzemal das ist schon die Grenze oder??

  • Hallo,

    Testweise habe ich mal kurz mehr gas gegeben und der Strom stiegt auf 20 A an.


    Ein Motor, der z.b. eine mit großen Schwungmassen arbeitende Maschine antreibt, zieht beim Anlaufen auch einen höheren Betriebsstrom.
    Meistens ist auch festgelegt, wie oft z.b. eine Pumpe max. starten darf pro Stunde. Kurzzeitig und eher selten macht das nix aus, aber wenn das zur Regel wird, dann wird früher oder später eine Wicklung aussteigen.

    Außerdem wie warm darf so ein Motor werden?


    Das hängt auch von der Isolierklasse ab, je hochwertiger die verwendete Isolierung ist jeh höher drf die therm. Belastung sein. Einfach mal nach Isolierklassen googlen, und mit der auf dem Typenschild angegebenen Klasse vergleichen....
    ....Ich habe mal gehört, das sowohl Generator (Motor) als auch die Leitungsquerschnitte beim Einspeisebetrieb immer ne´Nummer größer sein sollten.


    Gruß Dachsgärtner

  • Kann da nicht irgendwie mal das Magnetfeld abreißen z.b mein antreibender Dieselmotor macht mal kurz 15kw, könnte da nicht das Magnetfeld abreißen und der Motor dreht ins leere?
    Auf dem Asynchronmotor steht normal eine Leistung z.b. 15 A ist das die Schein oder Wirkleistung, weil mit der Strommesszange messe ich nun 15 A aber das ist ja die Scheinleistung dabei ist die Wirkleistung wohl nur 12,75A . Könnte ich nun noch mehr Leistung fahren fahren? Sprich bis ich 17,5A mit der Strommesszange messe, weil * COS 0,85 wären das dann ~ 15A Wirkleistung

  • Kann da nicht irgendwie mal das Magnetfeld abreißen z.b mein antreibender Dieselmotor macht mal kurz 15kw, könnte da nicht das Magnetfeld abreißen und der Motor dreht ins leere?

    Das Magnetfeld wird nicht "abreisen", aber Du hast da einen ähnlichen Effekt. Für einen Grundkurs E-Maschinen ist das nicht der richtige Platz, aber ein paar Einfache Tatsachen seien hier kurz zusammengefasst.


    So ein as-Motor hat eine sogenannte Nenndrehzahl. Das sind bei einer Netzfrequenz von 50Hz z. B. 3000 oder 3000 geteilt durch 2;3;4 ...also 1500, 1000, 750, 600 Noch kleinere Drehzahlen sind eher seltene Sondermodelle.


    Bei genau der Nenndrehzahl hat der Motor keinerlei Drehmoment. Ein Drehmoment ergibt sich erst, wenn der Motor "Schlupf" hat, also von der Nenndrehzahl abweicht. Je weiter er abweicht, desto größer das Moment. Im Leerlauf wird der Motor also, um die eigenen Verluste zu überwinden, ein kleines bisschen Schlupf haben und nicht ganz mit Nenndrehzahl laufen.


    Wenn Du den Motor belastest, wird der Schlupf und damit das Moment größer, aber nur bis zu einem Maximum. Wenn der Schlupf zu groß wird, bricht das Drehmoment wieder ein. Nicht nach Null, aber doch recht deutlich. Das ist dann das Kippmoment, weil von diesem Punkt an das Moment unter der Last quasi wegkippt. Das Kippmoment ist das maximale Drehmment, das auftreten kann.


    Das gleiche gilt auch, wenn der Motor als Generator läuft, nur liegt da die reale Drehzahl über der Nenndrehzahl.


    Was genau passiert, wenn Du den E-Motor mit einem Verbrennungsmotor antreibst und überlastest, kann man nicht pauschal sagen, weil das von den genauen Daten des E-Motors und des Verbrennungsmotors abhängt, der verliert ja auch irgendwann Drehmoment nach oben.


    Eine dauernde Überlastung des ASG ist sicher nicht zu empfehlen. Die haben zwar gewisse Reserven, da aber Reserven immer Geld kosten, sind die nicht üppig. In der Regel geht auch der Wirkungsgrad recht schnell in den Keller.


    Auch bezüglich der Temperatur gibt es keine pauschale Aussage, weil Du ja immer nur eine Oberflächentemperatur siehst, nicht die Temperatur in den Innereien. Motoren der von Dir angegebenen Klasse könnten aber einen Temperaturfühler haben, der in den kritischen Bereichen angebracht ist.


    Was bei einer Überlastung passieren kann ist, dass durch die ansteigende Temperatur im Motor das Kippmoment kleiner wird, d. h. dass der E- Motor eine Zeitlang mitspielt, dann aber doch wegkippt bzw. durchgeht.


    Ganz allgemein sollte man bei Strom immer innerhalb der angegebenen Nenndaten bleiben. Denn wie Alikante sagt: Strom macht klein, scharz und häßlich.

    Lesen gefährdet die Dummheit! Denken gefährdet Vorurteile!
    Der geistige Horizont mancher Menschen hat einen Radius von NULL. Das nennen sie dann Standpunkt.

  • Abend,


    Meistens ist auch festgelegt, wie oft z.b. eine Pumpe max. starten darf pro Stunde.


    Damit ist die Betriebsart gemeint, geht von S1 bis S9. Wobei bei fehlender Kennzeichnung von S1 (Dauerbetrieb, also das was wir wollen) auszugehen ist.


    Das hängt auch von der Isolierklasse ab, je hochwertiger die verwendete Isolierung ist jeh höher drf die therm. Belastung sein. Einfach mal nach Isolierklassen googlen, und mit der auf dem Typenschild angegebenen Klasse vergleichen...


    In aufsteigender Reihenfolge von 90 bis >180°C: Y, A, E, B, F, H, G. Wie bereits erwähnt aber direkt an der Wicklung.
    Als grober Richtwert: Wenn du die Hand nicht mehr am Gehäuse auflegen kannst ist der Motor eindeutig heißgelaufen.
    Wobei ich schon Motoren hatte bei denen der Schmutz schon einbrannte (Rauchzeichen 8| ) und nach der Reparatur der Gleichstombremse noch viele, viele Stunden liefen.


    Auf dem Asynchronmotor steht normal eine Leistung z.b. 15 A ist das die Schein oder Wirkleistung, weil mit der Strommesszange messe ich nun 15 A aber das ist ja die Scheinleistung dabei ist die Wirkleistung wohl nur 12,75A . Könnte ich nun noch mehr Leistung fahren fahren? Sprich bis ich 17,5A mit der Strommesszange messe, weil * COS 0,85 wären das dann ~ 15A Wirkleistung


    Also Ampere ist keine Leistung sondern Strom, aber das nur am Rande.
    Die aufgedruckten 15A sind Scheinstrom, also mit Phasenverschiebung. Die solltest du auch nicht über- sondern unterschreiten.



    mfg JAU