Beiträge von bluwi

    stromsparer99

    Gesamptpreis < 150/kWh!!

    Danke! Super Sache, Super Job :hutab::hutab:


    Genau meine Wellenlänge, nur hatte ich etwas Pech mit der Akkulieferung.


    Beim BMS wollte ich was mit Netzwerkfähigkeit und habe mich deshalb für das REC entschieden 890€

    890€ ist ja nicht grade ein billig-Schnäppchen, wird da auch die Temperatur überwacht?


    Frage zum Bild: Die Querverbindungen zwischen den Strängen (15*parallel) müssten nicht so üppig ausfallen, weil da systematisch ja nur kleine Ausgleichsströme fließen. Ist das Absicht, um mit Gleichteilen zu arbeiten?

    das alles sollte mir EON., Westnetz Innogy , wer immer dafür zuständiig ist ?? klarstellen ?

    Der Trick ist doch, dass solche Abrechnungen bewusst unklar und verwirrend gehalten werden, weil dann 90% der Leute sagen "wird schon stimmen, ich versteh es sowieso nicht "

    ein wenig gelesen, was ich nicht hätte machen sollen.

    Klingt für mich etwas speziell zu sagen, ich wäre lieber blind in was reingelaufen ;-_ ? (Ich nehm es mal als Redensart).


    Aber da Du ja Betriebswirt bist und begeistert von dem Gerät an sich, würde mich interessierren, wie dazu Deine Kalkulation aussieht.:rtfm:


    p.s.

    was man bei unserem Haus denn außer Gasheizung und PV machen kann, was einem danach nicht leid tut, immer her damit...

    Ab einer bestimmten Größe steht bei mir immer eine LWP in der Übergangszeit mit PV-Strom betrieben als Option auf der Prüfliste.

    Wenn 50% Teillast erreicht sind, ist der elektrische Wirkungsgrad mit ca. 54% kaum schlechter als bei Volllast mit 57%

    Mir ist nicht ganz klar, wo Du diese Daten rausliest.

    Ich lese aus der Tabelle raus , dass der Wirkungsgrad mit dem Abregeln kontinuierlich abfällt, bis er


    in der 4. Zeile 17.06.2021 03:00

    in Spalte Wirkungsgrad ein Minimum von 39,4291 erreicht. Oder verstehe ich da was nicht? *lesen*

    Gas-Hybrid hätte das Problem nicht, wohl aber teurer in der Beschaffung und Wartung?!

    Reine WP-Heizungen sind ein relativ teures Hobby, zumal mit LWP nicht wirklich darstellbar. D. h. sie erfordern die Erschließung einer Wärmequelle aus dem Boden (irgendwas wie Bohrungen; Bodenkollektoren;... ). Unter dem Strich deutlich teurer, als ein Hybrid aus Gastherme und LWP.

    Mein Credo: Wenn es wirklich kalt ist, dann mus das die Therme machen. In der Übergangszeit die LWP. Die LWP muss sich aus der Einsparung in den Übergangsphasen rechnen, wobei eine PV da richtig gut tut. |__|:-)

    PelletKiste : Das ist sehr interessant! Erzähl doch bitte mal!

    Ja, auch ich wäre da sehr interessiert.

    1. Was die realen Zusatzkosten sind (Aufpreis Kessel + Stirling + Einbau + ......)

    2. Wie der Leistungsverlauf im realen Leben aussieht

    3. Wie ist die Zuverlässigkeit / Langzeitstabilität und der Service. Im Kern soll das ja die selbe Maschine sein, die bei allen Anbietern von Gasbrennern viel Ärger gemacht hat.

    Welche Kosten meinst du denn?

    Der MultiplusII 48/3000 bekommst du für 1070€

    Vekabelung Sicherungen usw. 500€

    Cerbo GX 289€

    Und der Elektriker 500€


    Diese Kosten sind nicht Speicherspezifisch für die ersten 2,4kWh, wo Du sie hinrechnest. Da gehört nur der Mehrpreis hin.


    2,4 KWh Speicher macht keinen Sinn, damit kommst du ja nicht wirklich durch eine Nacht.

    1. Bei vielen reicht das locker für eine Nacht

    2. Die 2,4 kWh muss ich erst voll laden können am 21. Dez.
    3. Solange ich am Netz hänge, spielt es überhaupt keine Rolle, wie weit das reicht. Es interessiert nur, wie viel ich übers Jahr einspare. |__|:-)

    Mit 4,8 KWh bist du bei 831€ je KWh

    Mit 7,2 KWh bist du bei 667€ Je KWh.

    Das sehe ich anders. |__|:-)

    Zum einen rechnest Du Kosten da rein, die ohnehin anfallen, wenn ich PV installiere.

    Um den Speicher zu bewerten sind aber nur die Kosten sinnvoll anzusetzen, die der Speicher ZUSÄTZLICH bzw. als MEHRPREIS verursacht.


    Zum anderen geht es unter dem Strich nicht um den Preis / kWh, sondern darum, wie viel mehr ich einspare, wenn ich mehr kWh installiere. Also wann bei 2,4kWh mehr Speicher eine ausreichende Einsparung rauskommt. Bei der Einsparung muss in den z.B. 3 Jahren mehr rauskommen, als ich bei der Anschaffung des Speichers nach den 3 Jahren einspare. Wenn ich einen Preisverfall auf 50% in 3 Jahren ansetze (das ist eine mehr oder weniger "offizielle" Zahl), dann müssen die zusätzlichen 2,4kWh in 3 Jahren eine Einsparung von mehr als €400 bringen. Nur dann machen die zusätzlichen 2,4kWh Sinn. |__|:-)


    Zugegeben eine Rechnung mit vielen Unbekannten, da muss man viel "annehmen". Aber das ist nun mal so bei Prognosen. :neo:



    Jetzt hollst du dir wie ich 28 KWh Li für 2804€

    p.s. solche Akkus habe ich auch schon beschafft, war immerhin schwierig und deutlich teurer mit Lieferung und Zoll ....

    Wie gut die am Ende sind, weiß ich noch nicht.