Wartungsverträge EcoPower

  • Hallo,



    mein Installateur hat mir geraten dringend einen Wartungsvertrag abzuschließen, da bei seinen anderen BHKW Kunden bereits sehr viele defekte aufgetreten sind.



    Unter Ziffer 1.4. sind die Leistungen von Power Plus aufgeführt:



    Kontrollarbeiten an den folgenden Komponenten:
    Motor
    Verkabelung
    interne und externe Gasleitungen
    externe Anschlüsse von Heizung und Gas
    Austausch der folgenden Teile:
    Zündkerze und Zündkabel
    Ölfilter und Ölwechsel
    Luftfilter



    Für folgende Teile ist der AUstausch abgedeckt:



    Austausch der folgenden Teile:
    Zündkerze und Zündkabel
    Ölfilter und Ölwechsel
    Luftfilter
    Für den Austausch der vorstehend genannten Teile wird ein Wartungskit bestehend
    aus 11 l Öl, 1 Ölfilter, 1 Luftfilter, 1 Zündkabel sowie 1 Zündkerze verwendet. Die
    Kosten für das Wartungskit sind von den Wartungskosten gemäß Ziffer 3.1
    abgedeckt.



    Wenn ich also einen Motorschaden habe ist dieser keineswegs abgedeckt. Auch sonstige defekte der Elektronik etc. sind nicht abgedeckt.



    Dafür will Power Plus bei 10 Jahren Laufzeit 1050 EUr. zzgl Mwst. haben. Jährliche Preissteigerung 2,5% aufgrund steigender Lohnkosten.



    Hier ist jedoch meines Erachtens die größte Frechheit versteckt:



    6. Laufzeit, Kündigung, Gerichtsstand
    6.1 Dieser Wartungsvertrag tritt in Kraft mit seiner Unterzeichnung und hat eine
    Maximallaufzeit von zehn (10) Jahren. Mit Ablauf des zehnten (10.) Jahres endet dieser
    Vertrag automatisch, ohne dass es einer Kündigung bedarf.
    6.2 Ungeachtet der Regelung unter 6.1 kann dieser Wartungsvertrag von beiden
    Vertragspartnern jederzeit mit einer Kündigungsfrist von drei (3) Monaten zum
    Monatsersten schriftlich gekündigt werden.



    Hat man also ein Montagsgerät, welches oft Defekte aufweist, kann der Vertrag einfach seitens PowerPlus Technologies gekündigt werden. Man hat also keinesfalls ein planbares Risiko, was den Service angeht.....




    Jetzt mal im Ernst... Lohnt sich eurer Meinung nach so ein Servicevertrag ??? Immerhin zahlt man 10500 EUro in 10 Jahren für den Austausch von Öl, Zündkerzen und Luftfilter. Alle teuren Komponenten sind lediglich mit "Kontrollarbeiten" abgedeckt....




    Ich bitte um eure Meinung zu diesem Thema, da ich mich nun entscheiden muss. Ich hoffe auf eure Erfahrung!!!



    Vielen DAnk

  • Hallo dsdata.


    Da dein Gerät erst dieses Jahr in Betrieb gegangen ist, hast du doch sowieso noch zwei Jahre Garantie auf alles.


    Also zum Wartungsvertrag kann ich nur sagen, den würde ich an deiner Stelle nicht machen.


    Wen dann erst vor Ablauf der Garantie oder?


  • Also zum Wartungsvertrag kann ich nur sagen, den würde ich an deiner Stelle nicht machen.
    Wen dann erst vor Ablauf der Garantie oder?


    Ist zum einen Geschmackssache, je nach Risikopräferenz. Der Ecopower-Wartungsvertrag ist scheinbar ein Standardvertrag ohne viel Spielraum zum feilschen. Ansonsten wurde mir immer empfohlen, den (Voll-)Wartungsvertrag bzw. Instandsetzungsvertrag mit dem Anlagenkauf zu kombinieren, da sich dann günstigere Wartungspreise raushandeln lassen. Wenn das Gerät erst einmal eingebaut ist, hat der Wartungsbetrieb wenig Anreiz, über einen günstigen Wartungspreis Argumenten zum Kauf der Maschine mitzuliefern.


    Gruß, Gunnar

  • Der Normalfall sagt alle 4000 Stunden oder ein Mal Jährlich eine Wartung.


    So sollte es ja auch sein wenn denn nicht irgendetwas Unvorhergesehenes kaputt geht.


    Man sollte davon ausgehen können, das wenigstens in den zwei ersten Jahren dies nicht der Fall ist aber wir haben da ja schon viel anderes gehört.


    Fest steht in der Garantiezeit sollte jeder Schaden abgedeckt sein.


    Wenn sich die Schäden in der Garantiezeit häufen sollten, würde ich mir sowieso überlegen ob ich dieses Gerät weiter betreiben würde.


    Denn dann kann man davon ausgehen, dass sich dies nicht ändern wird, kommt auch immer drauf an, wie viel Betriebsstunden das BHKW so im Jahr läuft.


    Es gibt Geräte die um die 2500 Stunden laufen und es gibt andere die weit über 4000 Std. laufen.


    Wir wissen doch, wenn die Eco. gefordert werden, treten meist schnell größere Schäden auf als bei den Geräten die nicht so gefordert werden.

  • Hallo,


    der Vertrag muss spätestens 3 MOnate nach Inbetriebnahme abgeschlossen werden.


    Ich gehe bei mir von einer Laufzeit von 3500 Stunden pro Jahr aus.


    Was fällt denn hier regulär an Service an und was kostet dieser Service ca. ?


    Hier kann man dann ja die Vertragskosten gegenrechnen.


    Das e4.7 meines INstallateurs hat schon über 42000 Euro auf dem Buckel....

  • Wie alt bzw. wie viel Betriebsstunden hat das BHKW deines Installateurs gelaufen und sind die 42000 Euronen mit Kaufpreis oder nur Reparaturen? ^^|__|


    Was an Service anfallen kann ist unterschiedlich, wenn man mal von der regulären Wartung absieht, kann da noch so viel dazwischen kommen. ;-_


    ZB. Kann mal die Motorsteuerung oder der Wechselrichter die Hufe strecken. :-)@@(-:


    Was das kostet kannst du ja mal deinen HB oder Servicemonteur fragen. :D


    Billig wird das nicht.


    Aber wie gesagt, in den ersten zwei Jahren greift da noch die Garantie. :thumbsup:

  • Ah ja, habe ich mir schon fast gedacht.


    Aber trotzdem würde mich mal interessieren, ob und wie viele Reparaturen in den 42000 Stunden angefallen sind, außer den regulären Wartungen.


    Vielleicht hat er dazu ja auch was gesagt, kann ich mir zwar nicht so richtig vorstellen das er dir das sagt aber vielleicht weißt du es ja.

  • Er hat gesagt, dass nur einmal der komplette Motorblock ausgetauscht wurde. Es gab wohl mal arg Probleme bei den Motoren der ersten Generation. Deshalb ging dasauf Kulanz.

  • Jau, wenn das in der Garantiezeit passiert glaube ich das wohl aber nicht nach der Garantie.


    Auf jeden Fall nicht bei einem normalen Kunden, kann ja sein wenn es bei deinem Installateur nach der Garantie gewesen ist, das er weil er für Ecopower arbeitet einen neuen Motor auf Kulanz bekommen hat.


    Na ja ist ja auch egal er wird dir das BHKW schon nicht ausreden, denn dann hatte er ja nichts zum Verdienen.


    Ich kann es immer wieder nur sagen, die Ecopower BHKW sind eigentlich nicht schlecht.
    Wenn da bloß nicht der unzuverlässige Motor wäre.
    Und natürlich die Steuerung, die muss aus dem BHKW raus, denn könnte da was draus werden.

  • ich konnte mich die ganze zeit nicht entscheiden ob dachs oder ecopower


    da beim ecopower der wartungsvertrag so vertammt teuer ist muss man ja davon ausgehen, dass binnen 10 jahren das gerät einmal komplett erneuert werden muss. also schließe ich daraus, dass die qualität nicht besonders ist


    ...war unter anderm ein grund, warum ich mich jetzt für einen dachs entschieden habe


    --> genauere erfahren habe ich allerdings nicht!!!!!!

  • Hallo,


    wichtig ist, dass man immer 2 gleich Dinge miteinander vergleichen muss. Vollwartung Anlage A mit Vollwartung Anlage B oder Teilwartung Anlage A mit Teilwartung Anlage B unter Vollkosten- betrachtung/ Wirtschaftlichkeitsbetrachtung inkl. aller Randbedingungen. Am Ende steht dann was wirtschaftlicher ist.


    Beim Dachs kann ein Motor nach 25.000 Stunden kaputtgehen, bei Ecopower auch. Die Risiken bei beiden Anlagen heute etwa gleich.


    Viele Grüße,


    G109

  • vollwartungsvertrag dachs: 610€ für wärmebedarf von 34 000kw thermisch --> 2600 betriebsstunden


    vollwartungsvertrag eco: 1050€ für wärmebedarf von 34 000kw thermisch --> 3900 betriebstunden


    da ein dachs weniger betriebstunden bei gleicher wärmeproduktion hat hält er somit auch länger!!!!
    und der wartungsvertrag ist günstiger

  • Hatte vor gut zwei Wochen mit meinem HB und Herrn Wiese ( Kundendienst ecopower ) einen Termin an meinem Schätzchen( ecopower 4.7). Hauptbeweggrund dazu war, was passiert nach Ablauf der Garantiezeit bei dzt. einmal Komplettwechsel Elektronik, ein weiterer Wechsel Zeus und zweifacher Wechsel Vergaser? Was geht als nächstes kaputt oder was geht noch häufiger kaputt?


    In Anbetracht meiner Situation mit Auslauf der Garantie Mitte Februar 2011 wird mir wohl nichts anderes übrig bleiben, als einen Vollwartungsvertrag mit ecopower ( seit 01.04.2010 ja Vaillant ) abzuschliessen. Da ich durch meine Laufzeiten von rund 6.000 Bh p.a. sowieso auf eineinhalb Wartungen ( hatte mit meinem HB einen Preis von 495,-€ für die Wartung - incl. 24h Fernwartungsbereitschaft - ausgehandelt ) komme, also ca. 743,- € p.a., habe ich bei 200,- € Mehraufwand im Jahr eine 100% Funktionsgarantie für die restlichen 8,5 Jahre. Dieser Vollwartungsvertrag beinhaltet auch immer die neuesten Update´s und natürlich bei Ausfällen den kostenlosen Ersatz durch Neubauteile.


    Die Kosten für den Vollwartungsvertrag sind gem. Heizkostenverordnung auch zu 100% auf die Mieter umlegbar. Wenn ich es bei dem Wartungsvertrag mit meinem HB belassen würde, kann ich zwar die Wartungskosten auf die Mieter umlegen, aber dann muß ich die Kosten für Ersatzteile selber tragen und das kann für die Zukunft sehr teuer für mich werden ( siehe Defekte in 15 Monaten Laufzeit) ?(


    Inzwischen ist ecopower auch zu gewissen Zugeständnissen bereit, z. Bsp kann der Wartungsvertrag jetzt auch später abgeschlossen werden, über vierteljährliche Zahlweise kann man auch reden und bei einigem Verhandlungsgeschick kann man auch noch mehr Zugeständnisse erhalten. Man kann sogar über den Preis reden!!! :walklike:


    Habe von Herrn Wiese auch erfahren, dass es in absehbarer Zeit auch einen anderen, seiner Meinung nach viel standfesteren Motor geben wird und auch in Sachen Homeautomation/Visualisierung wird es in naher Zukunft etwas geben. :thumbup:



    Und natürlich die Steuerung, die muss aus dem BHKW raus, denn könnte da was draus werden.


    Habe auch das Thema Separierung der Elektronik angesprochen. Von ecopower/Vaillant ist das auch in Zukunft nicht geplant. Eine nachträgliche Separierung der Elektronik würde aus rechtlichen Gründen zum Erlöschen der Betriebserlaubnis führen und jegliche Haftung von Seiten ecopower/Vaillant im Falle einer Havarie, eines Brandes usw. wäre dadurch ebenfalls ausgeschlossen. :bomb:


    Dann soll ecopower/Vaillant lieber über den Vollwartungsvertrag die Kosten für den häufigen Teilewechsel selber tragen. Mit meinen 200,-€ Ersparnis, wenn ich auf den Vollwartungsvertrag verzichte, kann ich die in Zukunft zu erwartenden Teilekosten nie abdecken!


    Das Hauptargument für den Vollwartungsvertrag ist für mich aber die Umlegbarkeit auf die Mieter. Bei einem EFH-Besitzer oder aber Hotelier / Kneiper usw. sieht es da kostenmäßig natürlich anders aus.