Fragen eines Anfängers

  • Guten Tag,


    ich bin BHKW-Neuling und habe ein paar generelle Fragen:


    1. Wie seht die Motorleistung im Verhältnis zur thermischen und elektrischen Leistung? Gibt es dafür Richtlinien, Formeln etc.?
    2. Wie ich bisher herausbekommen habe, wächst die Wirtschaftlichkeit mit der Laufdauer. Warum werden dann keine wirklich kleinen BHKWs (für kleine EFHs) gebaut, die dann rund um die Uhr (bzw. relativ lange) laufen können? Oder gibt es solche?


    Ich würde mich über ein paar klärende Antworten freuen!


    Gruß
    Peter

  • Guten Morgen Peter,


    zu 1. : Die Faustregel bei der Stromerzeugung ist 1 Drittel Strom/2 Drittel Wärme. Das gleiche gilt auch für die Großkraftwerke, wobei dabei die "gewonnene" Wärme in der Regel vergeudet und in die Umwelt gepumpt wird, dennoch aber von allen Stromnutzern mitbezahlt werden muß.
    Welche Motorgröße dabei technisch die effizienteste ist, weiß ich leider auch nicht. Für mich fiel hierbei die Entscheidung durch mein Vertrauen in die zu erwartende Lebensdauer.


    zu 2.: Richtig ist, daß die Wirtschaftlichkeit zunimmt, wenn du derart viel Wärme tatsächlich benötigst (und nach Möglichkeit auch den resultierend anfallenden Strom), daß die Anlage möglichst lange läuft. Man könnte sagen, je kleiner das Gerät, desto besser. Dabei dürfen bestimmte Faktoren allerdings nicht aus dem Verhältnis geraten. Und zwar wenn die Anlage zu klein ist, im Sommer schon den ganzen Tag läuft, woher soll im Winter die benötigte Wärme kommen? Wenn die Anlage ganz klein ist, wie lange Laufzeit (Lebensdauer) traust du ihr insgesamt zu? Angenommen man würde technisch ein Mini-Mini-Bhkw bauen, das in einem EFH auf 6-7000 Bh/a käme wären das in 20 Jahren so 130000 Bh, wie soll das gehen? Die Solidität der Konstruktion darf auf keinen Fall bei der Berechnung der Laufdauer unberücksichtigt bleiben, sonst hast du zwar tolle Laufzeiten, die Anlage wird aber nicht aus der Amortisationszeit hinaus laufen ...


    Grüße an alle und ein frohes, besinnliches Weihnachtsfest wünscht


    Andy

    ... denn die Freude an der richtigen Entscheidung währt länger als die Freude am billigen Einkauf!

  • Hallo Andy,


    vielen Dank für Deine Antwort!
    Habe ich es richtig verstanden?: wenn ich 5KW el-Leistung erzeugen will, benötige ich einen 5KW-Motor und habe eine thermische Leistung von 10KW.


    Wenn ich mir ein BHKW (mit Netzeinspeisung) für ein älteres Einfamilienhaus plane, dieses im Winterhalbjahr tagsüber laufen soll, wie in etwa müsste dies dimensioniert sein. Den Spitzenwärmebedarf könnte die noch vorhandene Ölzeizung oder der Kachelofen erledigen?


    Schönen Gruß
    Peter

  • Hi Peter,


    ich fürchte, daß es jetzt zu sehr in die individuellen Details geht, die ein örtlicher Heizungsprofi mit BHKW-Kenntnissen besser beantworten kann.


    Es gibt auf der Senertec-Homepage ein Kalkulations-Programm auf Excel-Basis, mit dessen Hilfe du dir schon mal einen ungefähren Überblick verschaffen kannst. Anhand der Personenzahl, qm, bisheriger ÖL/Gasverbrauch, Stromverbrauch etc. rechnet es dir die voraussichtliche Einsparung aus. Siehe unter Wirtschaftlichkeitsberechnung


    Ich habe mich jedemfalls für den Dachs entschieden, weil er von der Größe her für uns (Ein-einhalb-Familienhaus, 6 Peronen, alles immer hell und warm) gut passte. Wir brauchen nicht elektrisch oder anders zuzuheizen. Ich fand kein anderes BHKW , zu dem ich ein ähnliches Vertrauen in Solidität und Langlebigkeit fand. Die "Leichtgewichte" können mich auch mit geringerem Investitionsbedarf nicht überzeugen.


    Mfg Andy

    ... denn die Freude an der richtigen Entscheidung währt länger als die Freude am billigen Einkauf!

  • Hallo Peter,


    wenn man ein BHKW wirtschaftlich auslegt geht man von 15% - 20% des erforderlichen Wärmeleistungsbedarfs aus. Wenn du also einen Wärmeleistungsbedarf von 30KW hast dann sollte das BHKW ca. 4,5 - 6KW thermische Leistung haben, den Rest macht ein Spitzenlastkessel.


    Grob kannst du die Laufzeit so ermitteln:


    Bisheriger Ölverbrauch*10/10.4. Bei Gas *10/12.5.


    Eine genauere Berechnung ist nur möglich wenn man das Gebäude berechnet (Energiepass (y) )
    oder wie Andy geschrieben hat mit dem Senertec-Tool.



    Gruß
    Thomas

  • Hallo zusammen,


    wollte eben die unten angegebene Datei zur Wiirtschaftlichkeitsberechnung öffnen. Leider ging es nicht.
    Kann es sein, daß ein Passwort darauf oder die Datei defekt ist? Vielleicht liegt es aber auch an meinem alten EXCEL 7.0?
    Gibt es noch eine andere Variante?


    Gutes Neues Jahr auch noch
    Peter

  • Moin und ein FROHES NEUES JAHR Peter,


    kann es sein, daß dein System auf extrem hoher Sicherheit läuft? Das Programm müsste sonst eigentlich über den u.a. Link sofort starten.


    Andernfalls mal probieren, es von der Senertec-Seite runterzuladen und dann zu öffnen, notfalls e-Mail-Adresse rüberschicken, dann kriegste die Datei geschickt.


    Mfg Andy

    ... denn die Freude an der richtigen Entscheidung währt länger als die Freude am billigen Einkauf!