BHKW sinnvoll? Welche Technik?

  • Hallo,


    in einem meiner Objekte (wird als kleiner Beherbergungsbetrieb genutzt) ist mittelfristig die Heizung zu ersetzen.
    Ich trage mich durchaus mit dem Gedanken ein BHKW einzusetzen, bin aber leider etwas überfordert herauszufinden welche/s Gerät sinnvoll wäre.


    Ist-Situation:
    Beheizte Fläche: Ca. 600 qm
    Energieträger: Flüssiggas
    Kessel: Viessmann Vitola Biferral e, läuft laut Kd-ler auf 35 kw
    Steuerung: UVR 63H
    Wärmeverteilung: Heizkörper, Einrohrkreise
    Warmwasser: Speicher 500 Liter


    Gasbedarf pro Jahr ca. 9000 Liter, also ca. 60000 kwh thermisch



    Strombedarf: In Bezug auf Vergleichwerte relativ wenig: 10000 kwh p.a.



    Problem: Sehr kleiner Heizraum. Das Aufstellen von Puffern könnte ggf. zum Problem werden.


    Wäre der Viessmann-Stirling bzw. Remeha Evita hier nicht passend?


    Mir gefallen diese Kompaktgeräte aufgrund der Platzbedarfs.


    Wie kann man die WW-Bereitstellung dann lösen? FriWa mit großem Wärmetauscher?



    Ich hoffe Ihr könnt mir ein paar Anregungen geben.
    Die Heizer sind ja fast schon damit überfordert einen neuen "passenden" Kessel zu verkaufen. Einer wollte mir einen 50 kw Brummer andrehen. Anscheinend wirft die HWK mit Meisterbriefen wohl nur so um sich...


    Besten Dank
    und Gruss


    :)

  • Hatte gedacht hier Anregungen oder ggf. Richtigstellungen falscher Annahmen zu bekommen...
    Muss ich mich doch komplett auf die sog. Fachbetriebe verlassen.

  • Hallo,


    es gab in den letzten Wochen ganz ähnliche Anfragen, bitte dazu einfach mal umsehen ;)
    http://www.bhkw-forum.de/board…g-und-wirtschaftlichkeit/


    Bei den Verbrauchsdaten ist eher ein ecoPower 3.0 oder primus 1.4 anzuraten. Der Platz könnte dann aber zum Problem werden. Ob Hygienespeicher oder FriWa macht vom Platz her keinen großen Unterschied. FriWa werden zum Teil auch am Pufferspeicher aufgehängt.

  • Problem: Sehr kleiner Heizraum. Das Aufstellen von Puffern könnte ggf. zum Problem werden.

    Wo steht geschrieben, dass der Puffer im Heizraum stehen muss :?: In der Nähe sollte der schon sein, wegen der Verluste aber Heizraum muss nicht. Friwa wäre im Beherbergungsgewerbe sowieso besser wegen der neuer Trinkwasserverordnung, Legionellen und so Zeugs. |__|:-)

    Die dezentrale KWK ist keine Brücke - sie ist die Lösung :thumbsup:


    und der Spenden-Button für unser Forum ist auf der Portal-Seite rechts :!:

  • Hi,


    ja, dass ein BHKW mit höherer e-Leistung auch nicht verkehrt wäre habe ich mir auch schon überschlagen. Das Ecopower 3.0 liest sich nicht verkehrt.


    Frage zur Technik: Stirling-Geräte sollen wartungsärmer und technisch weniger anfällig sein als die Motor-BHKWs. Stirlings sind ja leider noch nicht so verbreitet. Was könnt Ihr dazu sagen? Setzt hier jmd. solche Geräte ein?


    Wegen Puffer: Die Technikräume sind schon sehr verbaut. Eine Batterie von Puffern wäre dort ein Problem. Auch in den Nachbarräumen.
    Daher wäre ein Puffer plus gscheiter FriWa eine mögliche Idee.


    Wegen WW:
    Naja, die Legionellenpanikmache wie sie vor allem im HTD betrieben wird ist schon teilweise sehr peinlich.
    Obgleich ich selbst kein Freund von Wasserspeichern mit 40° oder so bin. 5 Minuten geduscht und es kommt nur noch lauwarme Mistbrühe. Wenn Leute Probleme mit solchen Tierchen bekommen dann eher dieses Klientel. ;) Sparen bis man krank wird. ;))


    Ich lade (auch zuhause) meinen WW-Speicher auf 65 bzw. 60 Grad. Nachgeladen wird wieder bei 47 Grad. Brauchwassermischer/Verbrühschutz (auch Zirk) ist installiert und lässt ca. 49 Grad warmes Wasser durch. Komme an manchen Tagen mit nur einer Speicherladung aus (Beherbergung 500 Liter Speicher, daheim 150 Liter)