Erstellung Jahresdauerlinie

  • Hallo,


    ich bin zur Zeit am verzweifeln. Ich möchte anlässlich einer studentischen Abschlussarbeit an einem Wohnobjekt die dazu gehörige Jahresdauerlinie aufzeigen. Ich habe aus den vergangenen fünf Jahren die monatl. abgelesenen Verbräuche erhalten, diese in kWh umgewandelt und gemittelt. Diese gemittelten Monatsverbräuche habe ich dann durch die jeweiligen Anzahl der Tage geteilt (bei Januar 31 Tage, Februar 28 Tage, etc. also sehr genau) und aus diesen Tageswerten dann die Stundenwerte ermittelt, um auf der x-Achse des Koordinatensystems die 8760h-Skala aufzeigen zu können. Allerdings bekomme ich keine "normale" Jahresdauerlinien-typische gewölbte Linie heraus, sondern ein krummes Etwas. Ich habe nun in diesem Forum oftmals gelesen, dass die gemäß DIN 2067 gelisteten Tagestemperaturwerte zu berücksichtigen sind. Ist dem wirklich so?


    Ich kriege es ums Verrecken nicht hin, aus diesen Daten eine Jahresdauerlinie zu erstellen. Wo liegt mein Denkfehler?


    Herzlichen Dank!

  • Zitat

    Allerdings bekomme ich keine "normale" Jahresdauerlinien-typische gewölbte Linie heraus, sondern ein krummes Etwas.


    ein krummes etwas mit 11 Ecken? ;)


    ein Kreis wird ja auch als n-Eck bezeichnet
    und so lässt sich auch jede Kurve als Vieleck darstellen.


    Was Du gemacht hast ist
    Monats(!)- Durchschnittswerte zu ermitteln
    und hast diese einfach mit einer höheren Auflösung (8700h) gezeichnet.


    Wenn Du aber eine Stundenscharfe auflösung möchtest,
    bräuchtest Du auch eine Stundenscharfe Verbauchswerterfassung.


    Wenn die Werte nicht vorliegen
    dann musst Du halt auf andere Verfahren zurückgreifen,
    also rechnerische Ermittlung und die Monatswerte eigenen sich siocherlich gut um das Ergebnis mit den tatsächlichen Verbrauch zu vergleichen.

  • Schönen guten Morgen,


    Zitat

    Was Du gemacht hast ist
    Monats(!)- Durchschnittswerte zu ermitteln
    und hast diese einfach mit einer höheren Auflösung (8700h) gezeichnet.


    ja, das stimmt vollkommen. War wahrscheinlich ein gern-gemachter Fehler? :rolleyes:


    Zu den von dir angesprochenen anderen Verfahren: Muss ich also die Jahresdauerlinie so gesehen mit Hilfe der DIN 4710 (also Heizbedarf in Abhängigkeit zu den Temperaturaussenwerten) erstellen, ist dies korrekt?


    Herzlichen Dank.

  • jepp,
    die 4710 wäre ein genortes Verfahren.


    Nur....das muss nicht zwingend mit Deinen Verbrauchsdaten übereinstimmen ;)
    1. heisst Normung nicht, dass es exakt ist (und lass 10 e-berater das Rechenn, bekommst Du mindestens 10 Verschiedene Ergebnisse)
    2. werden Deine Verbrauchsdaten nicht in einem "Normjahr" angefallen sein.


    Muzsst Du zeigen, dass Du es so kannst, oder geht auch die Erstellung mit externer Hilfe?
    Könntest ja mal Herrn Steinborn fragen,. ob er Dir eine demo-Version seiner software zukommen lässt.
    Die ist zwar sehr gewöhnungsbedürftig und die Handhabung nicht mehr up-to-date
    aber schöne Jahresdauerlinien lassen sich durchaus erstellen

  • Zitat

    Muzsst Du zeigen, dass Du es so kannst, oder geht auch die Erstellung mit externer Hilfe?
    Könntest ja mal Herrn Steinborn fragen,. ob er Dir eine demo-Version seiner software zukommen lässt.


    Ich würde es gern händisch lernen wollen, also ohne Abhängigkeit zu einer bestimmten Software, allerdings ginge es zur Not auch mit (mini-)BHKWplan ^^ Aber mir erschließt sich der Sinn, dass Aussentemperaturen in diese Kalkulation mit einfließen sollten, nicht so recht. Aus welchem Grunde muss der Verbrauchswert in Realtion zur Aussentemperatur gesetzt werden, wenn man doch eigentlich nur eine Verbrauchskurve (und nichts anderes ist die JDL ja) in absteigender SOrtierung erstellen möchte?