Vergütung kWh bei altem BHKW

  • Ein freundliches Hallo an alle hier...


    ich lese nun schon länger passiv mit und nun muß ich doch auch mal Fragen stellen :-)


    Für meine zukünftige Immobilie (insges. ca. 380m², davon etwa 120m² Werkstatt) bin ich am Überlegen, mir einen gebrauchten Dachs anzuschaffen. Werkstatt und Wohnung werden etwa 7500-8000kWh Strom verbrauchen. Für die Heizung kann ich es nur schätzen - der untere Teil des Hauses (der weniger gehizte sozusagen besteht aus mind. 40er Ziegelmassivwänden, die andere Hälfte, also die obere Etage wird mit aktuellen Baumaterialien ausgeführt...also ich schätze mal gaaaaanz grob 55000-60000kWh für die Heizung.


    Welche Vergütungen bzw. welche Preise bekommt man bei Stromeinspeisung überhaupt noch, wenn man mit einem 10 Jahre alten BHKW einspeist?
    Bekommt man die Mineralölsteuer noch erstattet?

  • @ Stummel 78,


    herzlich willkommen im Portal.


    Die Sache mit dem gebrauchten Dachs erscheint mir nur sinnvoll, wenn Du möglichst den gesamten erzeugten Strom auch selber verbrauchen kannst. Denn für eingespeisten Strom gibts ja dann nur noch Vergütung nach Strombörse. Die Mineralölsteuererstattung und VNNE kann man dabei vernachlässigen. Gleiches gilt für den Wärmemengenbedarf, evtl. ist der Dachs für dein Haus noch etwas zu gr0ß.


    Die zweite Frage, die zustellen wäre, warum es ein gebrauchter Dachs sein soll. Wenn der schon 10 Jahre gelaufen ist, dann hat er seine besten Jahre hinter sich. Vor allen Dingen die Heizöler halten wohl doch nicht sehr lange. Aber einige Dachser ( frag mal den Dachsgebeutelten ) können dazu sicher mehr sagen.