47 WE Denkmalgeschütztes Haus

  • Hallo zusammen,


    als Hausverwaltung kümmern wir uns aktuell um eine innovative Heizungs- und Energielösung für folgende Liegenschaft:


    65439 Flörsheim, Kernsaniert 1986, aktuelle Heizung: Buderus Kesselheizung Bj. 1986, Leistung: 140 KW, Verbrauch Durchschnitt letzte Jahre ca. 530.000 KwH Gas, ca. 3000 m² Wohnfläche in 47 Wohneinheiten, Größe Heizungskeller: ca. 30m²


    Nach meinem Dafürhalten ist diese Liegenschaft sehr gut für ein BHKW geeignet.


    Wir suchen nun Anbieter, die die Möglichkeiten entdecken, Amortisationsrechnungen erstellen, bereit sind, auf einer Eigentümerversammlung 'Ihr' Konzept vorzustellen und und und...


    Ferner freuen wir uns über Erfahrungsberichte und Bezugsquellen von Nutzern Anlagen gleicher Größe.


    Vielen Dank vorab!


    Die Hausverwaltung


  • 65439 Flörsheim, Kernsaniert 1986, aktuelle Heizung: Buderus Kesselheizung Bj. 1986, Leistung: 140 KW, Verbrauch Durchschnitt letzte Jahre ca. 530.000 KwH Gas, ca. 3000 m² Wohnfläche in 47 Wohneinheiten, Größe Heizungskeller: ca. 30m²


    Da passt hervorragend ein Mini-BHKW der 20 kW-Klasse rein. Sowohl was die Wärme (mit > 300 MWh per Annum als auch der Strom von 47 WE angeht). Pro WE hat man im Durchschnitt ~500 W elektrische Last, tagsüber bis zu 1-1,5 kW, nachts mit 200-300 W weniger. Sofern es gelingt, mit den Bewohnern ein Stromnutzungskonzept (so wenig wie möglich rückspeisen) zu erarbeiten, ist das Aggregat eine Gelddruckmaschine.


    Nichts desto weniger sind für den Vertrieb Mehrfamilienhäusern eine anstrengende Sache, weil so eine Eigentümerversammlung ein unangenehmes Entscheidungsgremium ist. Auch die Erstellung eines Konzeptes ist aufwendig und kostet Manpower.
    Frag doch mal bei der Hessen-Energie nach, die sind auch Energiedienstleister. Das Konzept mit dem abrechnungsrelevanten Summenzähler, um die Hausgemeinschaft aus dem BHKW zu versorgen und nur noch als gemeinsamer Kunde gegenüber dem EVU aufzutreten, hat Christian Meyer mitentwickelt, bevor es jetzt auch in das KWK-Gesetz eingeflosssen ist.


    Lichtblick setzt die VW-BHWKs gemäß Pressemitteilung eher in kleine Objekte um nur an wenigen Stunden im Jahr Spitzenstrom zu erzeugen, daher würde ich mal bei Spilling, der Energiewerkstatt, Giese, Konrad Waigel, Kuhse, etc. wegen eines Vertriebkontaktes anfragen. Zum Verkaufsservice gehört ja nicht nur die Maschine, sondern auch das Know-How, wie man diese am ertragreichsten betreibt.


    Gruß,
    Gunnar

  • Hi,


    Gunnar hat eigentlich schon alles wichtige geschrieben. Du kannst auch mal oben im Menü "Bereiche" -> "Planer" schauen ob da jemand für dich in Frage kommt.


    Gruß
    Tom