Beiträge von Tino

    Hallo MarAlz,

    ja, beide Ecopower-Geräte, bzw. die enthaltenen SD-Karten, sind meiner Meinung nach freigeschaltet (mit SD A lief der Test). Die Historie so z. B. die Diagramme (KWh pro Jahr, Monat, Woche) sind bei der Test-SD A nicht mehr enthalten. Die Stromproduktion insgesamt ist hier nicht konsistent (Zähler: ca.1300, Anzeige: ca. 49000, bzw. 64000 KWh). Warum weiß ich nicht. Der andere Ecopower (bzw. SD => Variante B) ist in sich konsistent incl. Historie und Betreiberdaten des alten Besitzers ... . Dieses Gerät (Ecopower B) lief bis zur Abholung bei dem Vorbesitzer, wurde sozusagen "warm" entnommen.

    Tino

    Hallo "dachspower", hallo "MarAlz"

    habe eben gerade folgenden Versuch unternommen:

    Honda A + Systemregler A + SD-Karte von A (hiervon war die iso) => an Strom angeschlossen => bootet => nach Anwahl von "Automatikbetrieb" für den KWK => Honda kurbelt nach einigen Minuten kurz (Anlaufversuch).

    Honda B + Systemregler A + SD-Karte von A => an Strom angeschlossen => bootet und der vermeintlich falsche Honda B kurbelt ebenfalls kurz (Ausfall, da ich den Abgasweg zugeklebt habe => deshalb direkt Störung), Anzeige ebenfalls "KWK ist freigeschaltet".

    D.h. auch ein "falscher" Honda kann mit der freigeschalteten SD-Karte und nicht dazugehörigem Systemregler ohne Änderungen von Geräte-Nummern usw. gestartet werden.

    Tino

    Hallo, kurze Frage

    müssen bei Einsatz einer funktionierenden SD-Karte aus einem Ecopower A in einen Ecopower B auch die Geräte-Nummern ausgetauscht werden? D.h. schaut der Regler beim Hochfahren, ob die hinterlegten Geräte-Nummern von Honda und Systemregler auch mit denen auf der SD übereinstimmen? Kann man ohne weiteres z.B. den Honda A austauschen gegen Honda B, oder muss das im Systemregler mit Neueintrag der Honda-Gerätenummer und und und aktualisiert werden. Erlischt bei einem Honda-Austausch automatisch die Inbetriebnahme? Wie sieht es aus, wenn man nur den Motor tauscht? Muss das mit dem Tool Motortausch als Experte aktualisiert werden?

    Tino

    Hallo MarAlz,

    ich habe versuchsweise meiner Tochter die Datei über Google geschickt. Google macht daraus automatisch ein Link.

    Von Google-Drive kann man dann die Datei herunterladen. Wie lautet Deine E-Mail-Adresse?

    Tino


    Hallo MarAlz,

    habe die SD-Karte wieder im Ersatz-EcoPower. System booted normal, d.h. die SD scheint ok zu sein.

    Falls das mit dem Herunterladen nicht funktioniert, könnte ich ggf. auch eine Kopie auf einer Daten-DVD erstellen und Dir zuschicken. Micro-SD´s habe ich nicht in dieser Größe, müssen ja auch speziell sein. Woher weißt Du, dass das Dateisystem FAT16 ist und nicht FAT32 oder das ganz alte FAT12? WIN11 sagt nur das es ein FAT-Dateisystem ist.

    Tino

    Hallo MarAlz,

    habe Win32Disk Imager s.o. heruntergeladen. Jedoch kann ich nur img-lesen, nicht jedoch Laufwerke (E:) in .img umwandeln. Beim Lesen der micro-SD ergibt sich unter WIN11 auch immer eine Fehlermeldung zum Laufwerk; der Inhalt (6 Dateien + Info s.o.) wird aber dann angezeigt. Ich habe mit dem Programm ImgBurn.exe eine .iso der Dateien erstellen können (nicht jedoch ein iso als diskcopy). Die iso-Datei hat 800 MB. Keine Ahnung ob man die gebrauchen kann.

    Ich will nachher mal schauen, ob die SD jetzt noch im Ecopower seinen Dienst verrichtet (hoffe ja).

    Tino

    Hallo,

    habe gerade einmal nur den Systemregler (mit Auskopplungsmodul + 3 Thermoelemente) meines Ersatzgerätes an Strom angeschlossen (ohne Honda) . Mit micro-SD-1GB bootet das System und nach ca. 1 Minute ist das Menü da. Ohne SD blitzt der Bildschirm nur kurz auf, bootet nicht, und bleibt dunkel. => D.h., wahrscheinlich funktioniert die SD noch.

    Das Auslesen der SD auf einem Win11-Computer ergibt 8 Dateien (die beiden Systeminfo...-Dateien generiert Windows und kontaminiert jeweils den Datenträger). Unter WIN98 wäre das wahrscheinlich nicht passiert. Die 6 Dateien auf dem Screenshot sind ja bekannt.

    Ich habe einmal den Inhalt der TXT-Datei mit anfügt. Hilft das Dir (=> dachspower)?


    Hallo,

    resümierend lässt sich feststellen, dass es für Kenner zwar "einfache" Möglichkeiten einer Notstrom/Heizungsversorgung gibt, für mich - mit wenig Umbauerfahrung oberhalb 12 V - jedoch nur der von einigen vorgeschlagene Weg einer Investition in Batterie-WR und Batteriepuffer bleibt.

    Anstelle 3 Victron Multiplus II ( >3000 €) wäre da der neu vorgestellte 3-phasige Hybrid-Wechselrichter von SMA (ca. 2500 €) eine Alternative (dann mit Hochvoltbatterie)? Mein SMA-Solar-WR ist nun 16 Jahre alt, über eine Alternative z.B. in Hybrid-Form müsste ich auch nachdenken.

    Gruß Tino

    Danke für eure Einschätzungen/Infos

    Hallo "bluwi", vorhanden:

    1* Solar (4,5 KWP) mit einphasigem SMA-WR

    1* Balkonsolarmodul (345 W im Prinzip für die Steckdose)

    1* BHKW Ecopower 1.0 in Betrieb

    2* alte Ecopower 1.0 (eins ist bis zum Schluss gelaufen)

    1* Denqbar Stromgenerator (2,1 KW, Leistungsregelung, synchronisierbar mit zweitem Gerät)

    1* zweistufiger Wärmeerzeuger (z.B. 1 KW) als Verbraucher

    1* Halbwissen, daher lieber erst informieren und nicht direkt zur Tat schreiten.

    => jedoch keine (Haus)Akkus, kein schwarzstartfähiger Wechselrichter geschweige denn 3 Stück

    Bei Netzausfall läuft blöderweise aktuell gar nichts mehr (siehe Stromausfall letztes Jahr).

    Wünsch dir was wäre: Notstrom/Heizung mit dem Vorhandenen s.o. (nach Netztrennung), wobei der Denqbar nur zum Start eingesetzt würde.

    Gruß Tino

    Danke "Dachsfan" für Deine Bedenken; ja die Einbindung einer Solaranlage mit stark fluktuierender Leistung, die immer einen entsprechenden Verbraucher voraussetzt, ist nicht die beste Idee.

    Bei dem konstant laufenden 1KW-Ecopower und (variablem) 1 KW-Heizstab wären die Voraussetzungen zusammen mit dem 2,1 KW-Generator einfacher (man hätte Strom und eine 2,6 KW-Heizung).

    "Alikante": Würden sich 2 laufende Ecopower 1.0 bei Netztrennung abschalten oder gegenseitig netzbildend sein?

    Gruß Tino

    Danke "bluwi" für Deine Erklärungen, die ich - da fachfremd - nicht bis zur letzten Konsequenz durchdringe.

    Die Grundfrage entstand im Zusammenhang mit den letztjährigen großen Überschwemmungen verbunden mit 1 Tag Stromausfall. Trotz Solaranlage, 2 BHKWs, und vorhandenem Gas konnten wir notwendige Aggregate (Kühlschrank, Drainpumpe, Heizung ...) nicht betreiben (z. Glück war es nicht Winter). Nach Stromgeneratorkauf ist daher die Frage einer ggf. mehrtägigen Überbrückung (incl. Heizen).

    Schön wäre es daher in (temporärer) Verbindung mit dem Stromgenerator 2 Stromerzeuger (Solar und BHKW oder 2 BHKWs) so zu betreiben (nach physischer Trennung des Stromanschlusses), dass Sie sich gegenseitig ein Netz vorgaukeln.

    Nach Deinen Ausführungen ist dies verbunden mit 3 "ABER´s" möglich.

    Zu a) Blindleistung?: Generator macht 2,1 KW das BHKW 1,0 KW

    zu b) Hier muss ich etwas Glück haben und auf nicht zu viel Kontrollelektronik hoffen

    zu c) Wäre nur zum Anlaufen oder wenn der Generator nicht elektr. entfernt werden kann, für wenige Tage.

    Zugegeben wäre ein Stromspeicherkauf incl. schwarzstartfähigem WW (bzw. Notstromfähigkeit) vernünftiger und keine halbe Sache wie s.o.

    Für weitere Anmerkungen bin ich dankbar.

    Gruß Tino

    Hallo,

    ich hätte da mal 2 Fragen:

    1. Was passiert, wenn man an einen Stromgenerator (DENQBAR; der die Leistung je nach Bedarf hoch/runterfährt) einen 1 KW-Heizstab (Testweise einen 1 kW-Föhn) anschließt und dann einen Ecopower 1.0 (ebenfalls angeschlossen) hochfahren lässt? Würde dieser nach dem Warmlaufen die 1 KW liefern, so dass der Stromgenerator dann nur noch im Standby mitläuft? Könnte man anstelle des gesamten Ecopowers nur das Honda-Modul so betreiben?

    2. Wenn zusätzlich noch eine Solaranlage mit Wechselrichter dazu kommt (und der Stromerzeuger ausgeschaltet wird!); woher weiß der Ecopower (als auch umgekehrt der Wechselrichter) denn, dass es sich nicht um die Netzstromphase handelt, sondern nur um die Spannungsphase des WW beziehungsweise umgekehrt die Phase des Ecopowers? Würden beide einfach weiterlaufen, jeweils auf die andere Phase aufschaltend?

    Gruß Tino

    Hallo, eine Insellösung (incl. Batteriespeicher und schwarzstartfähigem Batterie-WR ( zb. Victron oder SMA )) soll problemlos funkktionieren ("Alikante" kennt sich hier aus) und umgeht das Netzanschlussproblem. Ein kleines BHKW ist sinnvoll, um auch auf Betriebsstunden zu kommen (z.B. ein Ecopower 1.0). Altgeräte gibt es über ebay Kleinanzeigen im Bereich 500 - 2000 € (eher > 1000, wenn der Eco 1.0 bis zum Schluss funktionstüchtig gewesen ist).