Planung für BHKW Gewerbeobjekt - MFH mit 4 Wohnungen - EFH

  • Hallo liebe Leute,


    ich plane die Erneuerung der Heizungsanlage in unserem Firmengebäude und möchte möglichst auch ein direkt nebenan liegendes MFH und ein EFH mit versorgen. Folgende Verbrauchswerte liegen vor:


    Gewerbe:
    50000 kWh Erdgas für Hallenheizung (Luftheizung) und Zentralheizung, Alter der Heizungen jeweils 35 Jahre
    30000 kWh Stromverbrauch


    MFH
    4 Wohnungen a 75m², Baujahr 1935, keine Aussendämmung, Isolierglasfenster
    75000 kWh Erdgas für Heizung und WW, momentan jede Wohnung mit eigener Heizung, Alter der Heizungen 10-20 Jahre


    EFH
    12000 kWh Stromverbrauch, Heizung + WW mit Wärmepumpe (4 Jahre alt)


    Leitungslänge für Nahwärmenetz und Stromnetz zu den Objekten gesamt ca. 50 Meter


    Geplanter Aufstellort der Anlage wäre das MFH, ein Heizungskessel kann als Spitzenlastkessel weiterverwendet werden.


    Wer hat Erfahrungen mit einer ähnlichen Anlage gemacht bzw. kann mir Tipps geben, welche BHKWs in Frage kommen und mit welcher Investitionssumme ich rechnen muss?


    mfg
    Heifi


  • Wer hat Erfahrungen mit einer ähnlichen Anlage gemacht bzw. kann mir Tipps geben, welche BHKWs in Frage kommen und mit welcher Investitionssumme ich rechnen muss?


    Das Teure ist nicht das BHKW-Modul (bei einem Gesamtwärmebedarf von 150-200 MWh ein Mini-BHKW um 10kW, das hängt aber auch noch von den Stromvermarktungsmöglichkeiten ab: wenn nur im MFH, dann eher nur 5 kW) sondern die Hausanschlüsse für die Nahwärmeleitungen und der Umbau der Heizsysteme im Haus. Da gefällt mir am besten die hausinterne Nahwärme mit einer Übergangsstation in jeder Wohnung, die den lokalen Heizkreis bedient und das Warmwasser pro Wohnung macht. Gemessen wird dann mit einem Wärmemengenzähler für WW + Heizung.


    Das Zusammenlegen von elektrischen Anschlüssen ist von der BNetzA bereits behandelt worden. Auch das Privat-Kabel rüber zum Nachbarn wurde schon realisiert, um das Summenzählermodell anzuwenden. Da empfiehlt sich der konstruktive Dialog mit Deinem Netzbetreiber.


    Gruß,
    Gunnar