Beiträge von fetti0

    Hallo jzwayer ,


    habe mich einmal bei einigen Kollegen in der Heizungsbrange umgehört . Die allgemeine Meinung wahrscheinlich ein zu hoher Kalkgehalt im Heizungswasser .

    Mess doch einmal kurz Dein H. - Wasser . Ein Wasserhärtebesteck bekommst Du bei Ebay für ca. 10 Euro .


    Unser Zweckverband liefert auch das Wasser mit 20 dh. Habe aber eine Enthärtungsanlage im Haus eingebaut , die liefert Wasser mit 7 - 8 dh und damit fülle ich meine Heizungsanlage . Es gab seit 20 Jahren nie Probleme mit dem Heizungswasser und dem BHKW . Bei ev. Rep. oder Umbauten kommt immer klares H.-Wasser raus allerdings riecht es etwas .


    Am Heizungs - Spitzenkessel habe ich im H. - Vorlauf zusätzlich ein Nebenstromwasserfilter eingebaut . Dabei habe im Filtersieb doch erstaunlich viele Rost -Teilchen gefunden , natürlich sitzt auch vor dem BHKW ein Schlammfang mit einem eingebauten Magneten .


    Gruß

    Hallo jzwayer ,


    Meine Motorkühlwasser Temperaturen sind , Vorl. 80 Grad - Rückl. 71 Grad , Heiz. Vorl. 58 Grad - Heizungsrückl.

    47 Grad .

    Die Elt. Leistung liegt bei mir bei knapp 1000 Watt , das liegt an der eingebauten Fiat ( CNC ) Lamdasonde .

    Die originale Hondasonde kostet ca. 250 EURO , die Fiatsonde bei Ebay 25 Euro .


    Gruß

    hallo jzwayer ,


    das bei Dir das Heizungswasser schwarz ist , ist m.e. sehr seltsam , jedenfalls bei mir ist das nicht der Fall .


    Aber vielleicht könnten sich auch einmal ein paar andere Mitglieder aus dem Forum Ihre Erfahrung mit Ihrem Heizungswasser schildern .


    Mein Tipp : Warte erst mal die Reaktion der anderen Mitglieder ab. Erst dann würde ich mit dem Auswechseln des VTC 318 und dem Wärmetauscher beginnen .


    Gruß

    Hallo jzwayer ,


    vaillant hat so weit mir das bekannt es , das 3 Wegeventil VTC 318 verwendet . Dieses Ventil besaß im Steuerkolben éinen O -Ring der sich , wie auch immer gelängt hat und alles blockiert hat . Dieses Ventil wurde bereits nach gut einem Jahr von Vaillant gewechselt und ich habe es ausnahmsweise behalten dürfen .

    Bei meiner Demontage , das gleiche Spiel wie bei Dir . Die Kunststoff Teile alle zertrümmert . Das gleich Spiel 3 Jahre später . Dann das VTC 312 über Ebay , bis her nur einmal den kleinen Thermostat gewechselt .

    Das bei Dir der Steuerkloben klemmt ? könnte das an der Heizungswasser - Zusammensetzung liegen?

    Gruß

    Hallo jzwayer ,


    teile uns doch bitte mit , ob nach Deiner Reinigungsspülung die Temperaturen wieder stimmen . Falls nicht ,

    hast Du wahrscheinlich ein Problem mit dem 3 Wegeventil , bei dem dann der Thermostat - Stift defekt ist .

    Dieser Defekt ist bereits bei vielen Eco - Power 1,0 BHKW aufgetreten , aber Vaillant wechselt das kompl.

    Ventil aus . Den passenden kleinen Therm. - Stift bekommst man für kleines Geld bei Ebay .


    Gruß

    Hallo ,


    wegen dem "holperigen Lauf " des Motor kann ich mich nur voll und ganz Alikante anschliessen , auch ich hatte bereits einen Kabelbruch der Lamdasonde .


    Du solltest die Kühlmitteltemperatur ( Zylinderkopftemp. ) genau beobachten .

    Sollte diese Temperatur 83-84 Grad übersteigen , gibt es mehrere Möglichkeiten das die Störung verursacht .

    1. Die erzeugte Motorwärme wird nicht abgeführt , weil Dein Anlage bereits aufgeheizt ist . ( hatte ich auch bereits

    heute morgen )

    2. Dein 3 - Wegeventil ist im Eimer . ( kann sofort bei Ebay bestellt werden , dieses Ventil ist in vielen anderen Anlagen verbaut worden )

    3. Der kleine Wärmetauscher ist verschmutzt , verkalkt u.s.w. ( entweder selber reinigen oder Ebay )


    Gruß

    Hallo jzaywer ,


    freue mich für Dich , dass Du den Eco 1,0 wieder fit gemacht hast, und Deinen Spaß aus Deiner Jugendzeit wieder entdeckt hast .

    Jetzt könntest auch Du , so einigen verzweifelten Eco 1.0 Besitzer mit Deinen Erfahrungen helfen . Letzt endlich sind das auch enorme Kosteneinsparungen .

    Allerdings immer darauf hinweisen , dass nur an der Motoreinheit gearbeitet wird und sich niemand an der gekappselten Gaseinheit zu schaffen macht . Diese Arbeiten dürfen nur richtig geschulte Fachleute machen .


    Übrigens , mein erstes "getuntes " Motorrad war 1954 , ein 98 ccm Sachsmotorrad ( Vorkriegsmodel ) mit dem bin ich in die Lehre und zur Berufsschule gefahren ( 21 Km ) .


    Gruß

    Hallo jzwayer ,


    der Federdruck ist relativ schwach , es ist doch nur ein 160 ccm Rasenmähermotor bei dem alle Motorteile

    erstaunlich klein sind . Man sollte auch keine grosse " Pranken " besitzen . Die Arbeiten daran sind " fummelig ,

    aber mir haben diese Arbeiten Spaß gemacht .


    Gruß