Eigenbau: Planung für ein Holzgas-Bhkw mit VW Motor 1,5L

  • So auch ich bin an der Planung eines Holzgas Bhkw's ich habe diesen Betrag auch in Holzgibtgas.com eingestellt aber ich möchte auch die hier anwesenden Holzgaser sehr gerne erreichen.


    Desshalb die Verweise auf DutchJohn ein Erfahrener User im Forum


    MFG Scoob


    Ich freue mich über zahlreiche Antworten von den Fachleute hier:




    Hallo liebe Holzgaser,


    ich bin schon länger von der Holzgas Geschichte fasziniert. Lese hier
    auch schon länger mit und werde auch etwas in diese Richtung studieren.
    Bioenergie an der HFR Rottenburg am Neckar.


    Da ich leider kaum eine Ahnung von Motoren habe und ich schon länger dem Holzgas verfallen bin.


    Möchte ich mir ein Holzvergaser BhkW bauen. Es soll was zum
    probieren und kennen lernen der Technik sein also "so billig wie nötig"
    also es wird kein Edelstahl etc ding sondern es soll viel vom Schrott
    verwendet werden nach dem Vorbild von vedbil.se der sein Vergaser
    komplett aus Gasflaschen gemacht hat und ES FUNKTINIERT.


    Gut so extrem nicht, aber ich habe schon vor vieles auf den Schrottplätzen zusammen zu suchen.


    Ich hab mir auch schon ein paar funktionierede Anlagen in Niederbayern
    angekuckt nach dem es in einem Fred hier im Forum um den Spanner ging
    hab ich eine seiner Betriebsührungen mitgemacht und war bei ASYT 120 km
    entfernt sie unterhalten einen Holzhandel und von den ausgesiebten
    Hackschnitzel verwenden sie die zugroßen Stücke in ihrem Holzvergaser
    was die Kunden normal nicht wollen.



    War sehr Interessant und Aufschlussreich kann ich nur empfehlen
    solche eine Führung mit zumachen, vorallem kann man ihn über alles
    ausquetschen eine Antwort kommt bestimmt.


    Siehe auch sein Blog:


    http://holz-vergaser.blogspot.…00:00-08:00&max-results=2

    Zur Ausrüstung:


    Ich habe eine Werkstatt mit Schutzgas-Schweiß-Gerät, Drehmaschine, Standbohrmaschine zur Verfügung.


    Was ich habe:


    Ich habe den Motor in Aussicht für fast nix, liegt eh unter einem
    Reifenstapel drunter und man kann nix damit anfangen hat man mir
    gesagt.

    Die Idee:


    Also es soll erst mal damit angefangen werden für den Motor und
    dann später Asynchron Generator einen Rahmen zu bauen und den Motor so
    wieder herzurichten das er erst mal mit ganz normalem Benzin rennt.


    Klappt das soll er unter Last laufen, aber ohne Generator denn der wird
    wenn angeschafft dann auf Holzgas optimiert denn mit Benzin hat der
    Motor zuviel Power.
    Und dann erst soll solangsam mit dem Holzvergaser angefangen werden.


    Ich hatte mit DutchJohn schon einen sehr lehrreichen Email Verkehr.


    und er meinte ich solle doch meine Berechnungen hier reinstellen das man dann korrigieren etc könne.



    Voilà: Die Berechnungen Grundlage die HP von DutchJohn und FAO 72 Tabellen.


    --> http://www.woodgas.nl/D/selbstbau.html#Berechnungen


    (mir ist es nicht wichtig ob alles genau Mathematisch wiederlegt ist, wichtig ist mir das es läuft und auch hält)


    @ Joan dessen Anlagenbeschreibung ich als ich sie entdeckt hatte
    sofort interessiert verfolgt habe und für sehr ausgeklügelt und auch
    als Vorbild für die Ferne Zukunft sehe, aber mit deiner Formelhackerei
    kann ich leider nix anfangen.


    Desshalb werden hier nicht sehr viele zu finden sein.


    Die Berechnungen: Nach der Reihenfolge wie auf der HP, Die Faktoren sind Erfahrungswerte von Dutch John



    Daten: Motor


    VW Motor aus altem VW Passat oder Audi 100
    Kraftstoff: Benzin
    Motortyp: Vergaser
    Hubraum: 1.5 L
    PS: 75 PS
    geplante Drehzahl: 1515 U/min


    gewünschte Holzgasleistung ca 3 - 5 kW max. desshalb denke ich, sollte der Hubraum mehr als genug sein




    Daten: Holzgas-Generator


    erforderliche Gasmenge: G = (V*n*0.5*0,48*0,72)/60 also (1,5L*1515 U/min * 0,48 *0,72)60
    G => 13,09 l/s [kaltes Gas]



    Durchmesser Einschnürung Vergaser: d =(4/pi)*(G/Vi) also (4/pi)*(13,09 l/s * 25 dm/s) -> 0,66 dm
    d => 6,6 cm




    Gasmenge (heiß): Gheiß= ((273K+350K)/273°C)*Gaskalt also (623K/273K) * 13,09 l/s
    Gheiß => 29,87 l/s



    Strömungen:


    Laminair: kleiner 5 m/s
    Turbolent: größer 5 m/s


    Annahme: 10 m/s => 100 (dm/s)



    Rohrquerschnitt:


    d = Gheiß/100 also 29,87/100
    d => 0,29 (dm²) enspricht 2900 (mm²)



    Rohrdurchmesser (aus Vergaser) -> turbolente Strömung


    d = ((4*D)/pi) also ((4*2900mm²)/pi) -> 36,9 mm
    d => 40 mm



    So und mit diesen Ergebnissen habe ich mir dann die Generatorwerte aus dem FAO 72 Blatt rausgesucht:



    Standardgrößen für Hackschnitzel Vergaser:


    Imberttype 70mm kleiner gibts leider nichts: (66 mm wären es genau)






    dH = 310 mm
    dt = 70 mm
    hnt = 120 mm
    n = 6 (nozzels)
    dn = 7,5 mm (durchmesser je nozzle)
    ln = 50 mm


    Holzverbrauch kg/h ca 18,5 kg/h naja glaub ich eher nicht denn ich will ja nicht so viel Leistung
    JETZT kommt die Frage wieviel würdet ihr sagen kann ich erwarten an Leistung???


    Denn so viel Leistung will ich nicht desshalb soll der Motor auf 1515 U/min tuckern


    Ich werde aufjedenfall noch checken müssen, ob bei diesem Motor auch die komplette Schmierung funktioniert,
    bei den ersten Biogas-Bhkw's bestand das gleiche Problem. Denn das
    waren umgerüstete MAN Motoren die bei 1515 U/min aber keine
    Nockenwellen-Schmierung hatten, wesshalb die Reihenweise verreckt sind
    bis man das rausgefunden hatte.


    Wegen dem Zyklon komm ich mit den Formeln nicht so ganz zurecht die ich gefunden habe??
    ich hab sie aus dem Handbook of Downdraft Gasifiere Systems:


    http://taylor.ifas.ufl.edu/doc…sifier_Engine_Systems.pdf


    Seite 75 ff handeln davon ich komm leider überhaut nicht auf Dc aus dem sich dann alles berechnen ließe







    Diese Formeln sind klar:


    Bc = Dc/4
    De = Dc/2
    Hc = Dc/2
    Lc = 2*Dc
    Sc = Dc/8
    Zc = 2*Dc
    Jc = Dc/4



    aber wie komme ich auf Dc ???


    da gibts dann die Verrückteste Beschreibung dazu??


    habt ihr da eine idee wie ich da an Dc ran komme??


    Das wäre absolut klasse wenn das klappen würde




    und zur Filterfläche habe ich noch:


    Glasfaserfilterfläche:



    Af = 1,5* V -> 1,5 * 1,5L
    Af => 2,25 m²


    Richtlinie gesamte Kühlfläche:


    wäre jetzt ohne Rechenweg bei 1515 U/min:
    =>2,8m²



    das gilt jetzt aber für den Einsatz in einem Fahrzeug.



    So weit so gut ich hoffe ihr könnt damit was anfangen:



    Bei Fragen haut rein dafür hab ich mir die Mühe gemacht


    auf einen vollen Fred freut sich Euer


    Scoob


    CU und GN8

  • Ich in jetzt am Material sammeln.


    Ich habe mich nun doch umentschieden und werde einen ganz simplen Vergaser bauen. Der von Stig Erick auf vedbil der Link ist im ersten Mittel des Textes zufinden.



    Jetzt weiß ich wo ich vielleicht meinen Vergaser aufstellen kann


    Heute war ich bei einem Bekannten der früher Holzhackschnitzel verkauft und selbst gehackt hat.


    Das lohnt sich aber nicht mehr, meinte er. Jetzt hat er sich eine Pelletpresse in die Halle reingestellt und füttert die mit Sägmehl und Holzstaub.


    und verkauft die von der Halle aus. Muss recht gut laufen das Geschäft.


    Auf meine Frage was die Anlage an Strom braucht. meinte er 5,5kW (ich hatte schon ein fettes Grinsen im Gesicht) dann meinte er noch das er schon mehr als 5000kWh verbraucht hätte, was sehr ans Geld ginge. Da die Anlage Tag und Nacht läuft kommt da schnell was zusammen.


    Da habich erwähnt das ich einen Holzvergaser bauen will. Er schaute mal interessiert sagte aber nichts.


    Mal in einer Woche nocheinmal bei ihm vorbei gehen.


    Und mal fragen ob er sich sowas vorstellen könnte mit mir bei ihm einen Vergaser zusammen zu brutzeln. Denn die Geräte hat er dafür.


    Das wäre meine Chance denk ich.


    Ich werde weiter davon berichten.


    Jetzt habe ich noch ein Problem.


    Ich würde wenn alles klappt dann die Anlage mit Strom versorgen können, die Wärme würde man zum Trocken etc. verwenden.
    Denn mit einer selbst gebauten Anlage ans Netzgehen erscheint mir bei der Größe fast unmöglich vorallem wenn man das Geld nicht hat.


    Diese Anlage wird dann im ""Inselbetrieb"" laufen. Es gibt aber eine Steckdose.


    Wie kann ich es dann realisieren das ich trotzdem mit Asynchron Generator arbeiten kann??


    gibt es eine Möglichkeit sich die Blindleistung aus dem Netzzuholen aber trotzdem die Anlage zu versorgen.


    Ist sowas legal??


    man könnte dann zum Beispiel nur 500 Watt ziehen. und dann die Blindleistung benutzen. ???


    theroretisch müsste man den Generator mit ein bisschen Schlupf fahren, also bei ca 1500 Umdrehungen. bzw vielleicht noch ein bisschen weniger umdrehungen für volle Einspeisung


    Haben da die elektro Spezies ne idee?


    Danke schonmal


    Gruss Scoob