Online-Seminar: Rechtliche Grundlagen von Contracting mit Solarenergie

Klimaschutz und Gesetzgebung geben das Ziel vor: die Gebäudeversorgung mit Energie muss erneuerbar und klimaneutral werden. Steigende Preise für fossile Energieträger und der CO₂-Preis flankieren dies spürbar – insbesondere im gewerblich genutzten Bereich. Eine durch diverse landesrechtliche Solardachpflichten für Wohn- und Nichtwohngebäude immer mehr in den Fokus gerückte Option ist dabei die lokale Nutzung der Sonnenenergie, sei es mittels Photovoltaik oder Solarthermie.


Doch wie ist der rechtliche Rahmen, wenn man sich für diese Option entscheidet? Diese haben sich durch die Novellen des EEG 2023, des Messstellenbetriebsgesetzes und des Gebäudeenergiegesetzes sowie aber auch durch aktuelle Rechtsprechung und Festlegungsvorhaben der Bundesnetzagentur erst jüngst wieder geändert.


Der Bundestag hat am 20.04.2023 das Gesetz zum Neustart der Digitalisierung der Energiewende verabschiedet. Darin enthalten ist eine Legalisierung des virtuellen Summenzählers. Diese berechnen mittels moderner Messeinrichtungen an den Unterzählpunkten die Summe des am Netzanschlusspunkt aus- und eingespeisten Stroms. Bisher hatten diesen nur einige Netzbetreiber akzeptiert, die Mehrzahl der Netzbetreiber hat die Installation von physischen Summenzählern verlangt. Das war besonders im Bestand, aber auch im Neubau, ein erheblicher Kostenfaktor beim Mieterstrom. Was bedeutet es nun, wenn man als Anlagenbetreiber oder Stromlieferant einen Anspruch auf einen virtuellen Summenzähler hat? Welche rechtlichen Voraussetzungen und Rechtsfolgen hat dies? Wir stellen Ihnen hierzu erste Einschätzungen und Möglichkeiten vor.


In diesem Seminar


erklären wir Ihnen die rechtlichen Rahmenbedingungen der dezentralen Solarstromversorgung

Umfang und Bedeutung der Kundenanlage in Abgrenzung zum Netz, Voraussetzungen einer netzentgelt- und stromsteuerbefreiten Direktversorgung, Vorteile der Nutzung des PV-Stroms in der Wärmepumpe, Auswirkungen der Novelle des Messstellenbetriebsgesetzes durch den Gesetzentwurf zum Neustart der Digitalisierung der Energiewende, Ausblick auf die Diskussionen rund um das neue Strommarktdesign und eine Überarbeitung der Regelungen zum PV-Mieterstrom, Fragen der Kombinationen von Überschuss- und Volleinspeiseanlagen (Ausschreibungsanlagen) gerade im gewerblichen Bereich


lernen Sie die rechtlichen Rahmenbedingungen der dezentralen Nah- bzw. Quartierswärmeversorgung kennen

Spezielle wärmerechtliche Fragen der dezentralen Wärmeversorgung aus Solarthermie und ganz oder teilweise PV-betriebenen Wärmepumpen, Besonderheiten der Anrechenbarkeit auf Primärenergievorgaben nach Gebäudeenergiegesetz (GEG), Ausgestaltungsvorgaben von Laufzeit und Preisänderungsklauseln nach AVBFernwärmeV.


Referent

Dr. Dirk Legler, Rechtsanwälte Günther


Preis

ab 264,00 €


https://vedec.org/veranstaltun…racting-mit-solarenergie/

Kommentare