Beiträge von BIOBAUER

    ist nicht ganz das Thema, muß ich aber mal loswerden.

    Ich kann also Gunnars Aussage nur bestätigen. Nein, Batteriespeicherung ist der falsche Weg und liefert uns nur noch weiter den Großen aus.
    Meine Bitte: Schlagt entsprechende Angebote von Herrn Altmaier aus! Wenn Ihr Elektrofahrzeuge oder mobile Geräte damit betreiben wollt, dann kann ich nur zuraten.

    Leider unterliegen wir in Sachen Elektromobilität (E.) der Propaganda der EVU und der Automobilindustrie. Das geht so weit, das Fachbücher aus Universitätsbibliotheken herausgenommen werden, sofern sie nicht für die Elektromobilität schreiben.


    Die E. wird heutzutage immer unvollständig dargestellt. Man redet von "emissionsfreien Fahrzeugen" und unterschlägt die erheblichen Aufwände und Umweltschäden für Herstellung, Betrieb und Entsorgung von akkumulatorengestützten Elektrofahrzeugen. Die riesigen Löcher in Asien oder Afrika sind eben ein Preis der zur Erhaltung der individuellen Mobilität zu zahlen ist.


    Elektrofahrzeuge sind, sofern sie dem bisherigen Leistungsniveau der fossilen Pendants entsprechen, immer schwerer. Man kann ohne weiteres behaupten, daß damit auch der Energieeinsatz steigt. Eine wissenschaftliche Untersuchung der Wirtschaftlichkeit und der Umweltverträglichkeit der Elektromobilität muß die kumulierten Energieaufwendungen betrachten, also von der Wiege bis zur Bahre. Eins der verschwundenen Bücher beschrieb dieses Verfahren und kam zu dem Schluß, daß Elektro- und Hybridfahrzeuge (Mild- und Vollhybrid) mit verschiedenen Akkuvarianten im Schnitt etwa 30% Mehraufwendungen erforderten. Die Studie fußte auf den durchschnittlichen Jahresfahrleistungen und Fahrzeugnutzungszeiten, die auch heute gelten.


    Für mich ist die E. nur ein Mittel zum Zweck der Erhaltung von Profiten. Die verstärkte Nutzung der E. führt zu noch schnellerem Verbrauch der Ressourcen und zu mehr Umweltzerstörung. Bei einer derart hohen Weltbevölkerung ist der Individualverkehr nicht aufrechtzuerhalten.

    Hallo IMP,


    warum gehst du nicht auf http://www.dagego.de/kontakt.html und fragst nach Ersatz? Einbau einer beliebigen neuen Steuerung macht eine Menge Arbeit, insbesondere wenn, wie du bereits sagst, keine Schaltpläne vorhanden sind. Eine Parameterliste wirst Du dann wahrscheinlich ebenfalls nicht haben, also muss man die komplette Funktion der Steuerung neu erfinden (spreche aus Erfahrung :thumbdown: ).

    selbstverständlich habe ich dagego kontaktiert. Herr Bellers sagte mir, daß die BR/BAN06 nicht mehr gebaut wird, daher nur eine Reparatur infrage käme. Zum Kostenrahmen könne er keine Aussage machen.


    Mit einer neuen Steuerung würde ich gern Modulieren, um die produzierte Energie an den Eigenverbrauch anzupasssen. Auch nach der Novelle des KWKG halte ich das noch für notwendig, lasse mich aber gerne belehren.


    Die Anlage steht jetzt im Nordkreis Peine. Wäre schön, wenn sich einer in der Nähe fände, der sich mit dem Problem auskennt. :thumbup:

    Hallo Netzgemeinde,


    die Steuerung meines BHKW spinnt :sos: (dagego BR/BAN06), vielleicht Folgen eines Blitzschlages. Es meldete Motor Übertemperatur, obwohl Kaltstart vorlag. Inzwischen steuert es noch nichteinmal die Relais für Vorglühen, Starter und Stopmagnet an. Leider habe ich keine Klemmenbelegung für die Steuerung, hat jemand vielleicht jemand noch etwas in der Schublade? 8o


    Wenn nicht dachte ich an den Einbau einer anderen Steuerung. Ich freue mich über Vorschläge und Lösungen.