Beiträge von BHKW-Infozentrum

    Ahhhh :schimpf:


    wer hat dir zu einem solchen Heizsystem geraten?


    Fassen wir zusammen:


    20.000 kWh Erdgasverbrauch pro Jahr (wahrscheinlich nach Erdgasrechnung - also Brennwert) --> macht rund 18.200 kWh Erdgas Heizwert --> Kesselwirkungsgrad 90% --> 16.400 kWh Wärmebedarf


    Prognostizierte Dachslaufzeit bei monovalentem Betrieb (ohne Spitzenkessel): 1.300 Betriebsstunden - Wie soll der wirtschaftlich laufen? :diablo:


    Und das Dach noch gedämmt und eine solarthermische Anlage realisiert - da hat jemand ordentlich dran verdient - aber leider nicht der Hauseigentümer.


    Zum Thema zusätzlicher Erdgasbezug: Dieser ist natürlich abhängig von der Deckungsrate der KWK-Wärme am Gesamtwärmebedarf. Bei 100% Abdeckung durch die BHKW-Anlage würde der Mehrbedarf bei einem Dachs maximal 55% gegenüber dem bisherigen Erdgasbedarf liegen. In der Realität liegt der Mehrbedarf eher bei 30-40%.


    Da scheint nicht nur in der Beratung sondern auch bei der hydraulischen Planung etwas schief gelaufen zu sein. Schade drum...

    Hi,


    der Bau von Holzvergaser-BHKW gehört wohl zu den komplexesten Nutzungsmöglichkeiten einer BHKW-Anlage.
    Viele Unternehmen haben da schon ihre Probleme gehabt - und sind daran gescheitert.


    Frage nur weil Du mit 14Jahren noch etwas Zeit brauchst um rechtskräftige Geschäfte zb. mit EVU,VNB oder Mietern abschliessen zu können.


    Und eigentlich wäre es auch noch schön, wenn er noch ein paar Jahre leben würde und nicht am Kohlenmonoxid des selbst gebauten Holzvergasers erstickt oder eine kleine Luftreise aufgrund des explodierenden Wasserstoffs unternimmt.


    Viele Grüße,

    Neben dem Whispergen und dem Lion zeigt sich in Deutschland auch das japanische 1-kW-BHKW von Honda am Horizont der mKWK-Aggregate für EFHs, das in einer Kooperation mit Vaillant auf die europäischen Anforderungen angepasst werden soll. Und in 10 Jahren sind sowieso überall Brennstoffzellen als Heizkraftblöcke verfügbar. ;-)

    Der Honda-Motor dümpelt schon etliche Jahre am europäischen Horizont herum...


    ... und den 10 Jahre Zeithorizont bis zur Brennstoffzellen-Serienreife gab es schon mal - so vor 15 Jahren oder so...


    ^^|__|


    Aber ernsthaft: Es tut sich was...

    Hallo Firestarter,


    kann deine Aussage leider nicht ganz nachvollziehen...


    Einnahmen pro kwh el
    - Ersparnis im Stromeinkauf: 9ct (Arbeitspreis)+ ??? ct (Leistungspreis) /kwh
    insbesonder beim Leistungspreis auch mal die Zeiten variieren...kann gut sein, dass es nur im HT lohnt
    evt war Deine Angabe von 9ct ja sogar durchnittlicher Preis (also Arbeits- +Leistungs), aber auch dann lohnt eine differenzierte Betrachtung
    - Vergütung nach KWKG: 50*5,11+45/*2,1 = 350...350/95=3,684 ct/kwh
    Summe: 9ct+3,684+???[Leistungszuschlag] = 12,7 ct/kwh plus X für den Leistungszuschlag


    Den Leistungspreis kannst du dir bei einem Jahresleistungspreis mit hoher Wahrscheinlichkeit NICHT einsparen - dafür ist die Verfügbarkeit eines Dieselmotors zu schlecht. Einmal ein Ausfall - und der Leistungspreis ist fällig.


    Die Vergütung nach dem KWK-Gesetz ist falsch berechnet. Bei der Anlage handelt es sich um eine 95 kW-ANlage aus dem Jahre 2004/2005. Diese bekommt demnach nicht eine Vergütung für eine Neuanlage mit Inbetriebnahme nach dem 01.01.2009, wie du sie publiziert hast, sondern lediglich 2,1 Cent/kWh in diesem Jahr und 1,94 Cent/kWh im nächsten Jahr. Danach nichts mehr. Wohlgemerkt sowohl für den intern genutzten Strom als auch den eingespeisten Strom - siehe http://www.kwkg-novelle.de/kwk-gesetz_kwk-zuschlag.html


    Viele Grüße,


    Markus

    Hallo Bruno,


    wir wollen doch mal die Kirche im Dorf lassen. 8o
    Solo als ernsthaften Konkurrenten für Senertec zu bezeichnen und das bei einer Anzahl von 20-30 ausgelieferten Erdgas-Motoren pro Jahr ist doch ein bißchen übertrieben, oder?


    Im Juni soll die Entscheidung fallen, wie es weiter geht mit Solo.