Beiträge von seblonacs

    Ich hab das letztes Wochenende mal mit der IWA Heizlast-App. und Heimeiers Easyplan berechnet und eingestellt. Ich finde das ist auch ein gangbarer Weg für jemanden, der sich nur damit auseinander setzen will/muss, weil der Heizungsmonteur darauf keinen Bock hat. Bis jetzt ist das Resultat, dass zwei Heizkörper mehr warm werden und ich die Pumpenleistung um ca. 35% senken konnte. Leider aber auch das zwei Heizkörper zu klein ausgelegt sind, selbst mit Dämmung und neuen Scheiben. Bin mal gespannt wie die Anlage im Winter bei Auslegung läuft.


    Mit freundlichen Grüßen


    Sebastian

    Das Problem hatte ich leider auch. Als ich letztes Jahr eine neue Heizungsanlage eingebaut bekommen habe, war es ein ähnliches Hickhack. Mein Installateur hatte sogar die Bauzeichnungen, hat alles jedoch nur überschlagen. Keine Beratung, nichts. Jetzt hab ich nicht nur einen teuren Kessel, sondern auch noch zu groß (Leistung). Von Abnahme der arbeiten wollte er auch nichts wissen, ebensowenig vom hydraulischen Abgleich. Als ich ihn danach fragte antwortete er lapidar: Ihr habt doch überall Thermostate dran. Jetzt ist es aber so, das der erste Heizkörper nach der Heizung immer zu viel Wärme bekommt und zu heiß ist. Den werde ich dann wohl drosseln und nacharbeiten, wie eigentlich an vielen Stellen an denen die gepfuscht haben. Bin zwar auch kein Installateur, aber das kann ich auch alles.
    Ein Nachbar bekommt im Januar seine neue Heizung, hat sich echt schlau gemacht, in Osnabrück bieten die Installateure den Abgleich nicht mit an und die kleinen Unternehmen machen den auch nicht (zu viel Aufwand, rechnet sich nicht). Spricht man hier ein Unternehmen an kommt oft die Pauschalaussage: Mit 1000 € für ein Einfamilienhaus können sie schon rechnen. Und was für Osnabrück gilt wird sicher auch in anderen Regionen so praktiziert, Gesetze hin oder her.
    Mit freundlichen Grüßen
    Sebastian

    Hallo zusammen,


    der Installateur für die Wartung war nun gestern da und hat die Therme gewartet. So richtig ergiebig war das Gespräch aber leider nicht. Die sind zwar Vaillant-Vertragspartner, betreuen aber, soweit er weiß (Vaillant macht ein Kollege), nur ganz wenige Ecopower. Das 1.0 kannte er persönlich so nicht, weil er die Buderus-Schulungen bekommt. Auch ansonsten bin ich da nicht weitergekommen. Er meinte natürlich das die ganz klar gerne die Heizungsanlage tauschen würden, aber der Sinn des Threads war ja herauszufinden, ob es wirtschaftlich sinnvoll und technisch machbar ist die Anlage zu erweitern und nicht komplett auf Vaillant umzustellen.


    @Pleger: Wenn überhaupt wäre das der Plan. Die neue Thermen+Speicher raus und dafür von Vaillant Thermen +Schichtenspeicher ist glaube ich wirtschaftlicher Schrott, selbst mit dem Preisnachlass von Vaillant für die Gesamtanlage.


    @All: Sonst keiner Anmerkungen? Hab ich was falsch gemacht?


    Grüße Sebastian


    P.S. habt Ihr auch solche Probleme Beiträge zu erstellen? Nach "Absenden" ist das Formular oft leer und der Beitrag nicht gespeichert.

    Hallo liebe Community,
    nachdem ich mich seit einem Jahr immer mal wieder mit dem Thema BHKW beschäftigt habe, wollte ich Euch nun mal um Eure Meinung bitten.
    Kurz zu meiner Person: z.Z. 36 Jahre jung, Familie und wohnhaft in Osnabrück. Mit dem Gewerk Heizungsbau kenne ich mich nicht aus, einzig was man sich während einer Sanierung aneignet.
    Zum Thema: Ich habe Anfang letzten Jahres eine gebrauchte Doppelhaushälfte erworben, wie mein Nachbar kurz zuvor. Leider hatte er zu dem Zeitpunkt schon eine neue Gastherme installiert, so dass das Thema BHKW eigentlich vom Tisch war, was soll ich mit einem Ecopower 3.0? Daraufhin haben auch wir ab Wasser- und Gasuhr alles neu machen lassen, ebenfalls Gastherme.
    Da es ja nun das Eco 1 gibt stellt sich mir die Frage, ob es Sinn macht über eine Erweiterung o.ä. nachzudenken. Dazu hier mal ein paar Daten:


    Verbrauchsdaten
    Jährlicher Stromverbrauch: z. Z. etwa 3500 Kwh
    Jährlicher Brennstoffverbrauch: ca. 30.000 Kwh + ca. 2 Rm Holz (Kaminofen im Wohnzimmer) wobei wir ein offenes Treppenhaus zum ungedämmten Dachgeschoss (Betondecke) haben. Wir hatten das nur provisorisch dicht, Dämmung bin ich gerade bei.


    Derzeitige Heizung
    Energieträger der Heizung: Erdgas
    Alter und Typ der der Heiztechnik: 2011, Buderus BG 172-20Kw mit Logamatic EMS Außentemperatur geführt.
    Art der Warmwasserbereitung: nebenstehender 120l Speicher, durch Therme geladen.
    Pufferspeicher, Solarthermie: Nein
    Temperaturen der Heizkreise: Hab ich gerade erst geändert, 60 Grad VL bei -12 Grad außen, läuft momentan bei etwa 45-50 Grad die Anlage.
    Hydraulischer Abgleich: Nein, Heizi meinte unnötig.
    Art der Heizkörper:Brötje Flachheizkörper mit Thermostat, Durchfluss voreingestellt.


    Immobilie und Rahmendaten
    Beheizte Fläche, Anzahl Bewohner: ca. 180qm, 4 Personen
    Art und Baujahr der Immobilie: Doppelhaushälfte, 1956
    Erfolgte Modernisierungen: komplett neue Gasbrennwertheizung, Heizkörpernischen weg, Flachheizkörper
    Weitere geplante Modernisierungen: evtl. Dämmung der Längsseiten, evtl. Tausch Verglasung Doppel- gegen Isolierglas
    Zweiter Abgasstrang für BHKW frei: Ja
    Zusammenschluss von Nachbarhäusern: Tja, noch ein Ding. Das wäre natürlich schön, er hat eine Brötje Heiztherme, ähnlich wie meine Anlage aufgestellt.


    Die Frage wäre in dem Zusammenhang wirklich ob das Sinn macht, wenn dann wohl nur mit der jetzigen Konstellation. Ich hätte zwar einen Arbeitskollegen der meine Heizung kaufen würde, nur würde er mir wohl nur 50% des Neupreises geben, und eine neue Heizung rausreißen, ich denke nicht das meine Frau da noch mitzieht, begeistert ist sie eh schon nicht. Ich hatte halt gedacht man lässt das Eco 1 auf einen Puffer laufen und die beiden Thermen "bedienen" sich davon. Ich weiß aber nicht ob das praktikabel und wirtschaftlich wäre, deshalb bin ich ja hier. Steuerung ist bc 25 und rc 35, die kann auch Solar ansteuern. Am Kessel können noch zusätzlich ein Dreiwegeventil/Mischer, Ladepumpe und Vorlauftemperaturfühler angeschlossen werden. Was wäre da ggf. sinnvoll, was kostet sowas, kann man das selbst montieren (von Gas und Elektrik mal ab), ich bitte da mal um Meinungen und Ideen.
    Vorerst sag ich mal tschau, Sebastian


    P.S. von dem Heizungsmonteur haben wir uns mittlerweile getrennt.
    P.P.S. morgen kommt der neue Heizungsbauer für die Erstwartung, ich werde auch mit dem mal sprechen, die machen Buderus und Vaillant, ich weiß aber noch nicht ob BHKW.