Beiträge von Spatz24

    Offiziell wirst Du das nie machen können. Versuche mal alle Genehmigungen zusammen zu tragen, dann vergeht Dir schon die Lust am basteln, solange kein Schornsteinfeger das Gerät sieht, kann es natürlich schon funktionieren........

    Der Energieversorger wird Dir natürlich sofort das Leben schwer machen, wenn er mitbekommt, dass jemand am Stromnetz mal eben was einspeist und stell Dir vor, das Netz wird abgeschaltet zu Reparaturarbeiten und Du speist Strom rückwärts ein und der E-Monteur fällt wegen dem Stromschlag vom Mast.......



    Gruß Uli

    Du kannst ihn nur zur Ersatzteilgewinnung anbieten. Für einen neuen Standort erhält niemand mehr die Genehmigung von Energieversorger, da die aktuellen Anschlussbedingungen auch vom modernisierten Dachs nicht erfüllt werden.

    Mit MSR 1 wirst Du wohl kaum 500 Euro bekommen können.

    Aus dem PV-Forum weiß ich, dass auch Mitarbeiter von der Gegenseite ( in der DDR hieß das noch Klassenfeind) mitlesen! Wenn Du also was baust und nicht anmeldest, werden sehr bald zwei Herren mit Ausweisen vor der Tür stehen und ihr Interesse bekunden......

    Genau das ist doch gut so ! Ich will keinesfalls, dass Fremde meine täglichen Daten sammeln, auswerten und mir dafür vielleicht wieder was vorschreibender abschalten, oder wer weiß, was noch jemand einfallen könnte!

    Die Kostenschätzungen sind alle wohl reine Schätzungen von Leuten, die keinen gebrauchten Dachs an einem neuen Standort wirklich neu angeschlossen haben!
    Frag den nächsten Dachs-Partner, was es wirklich kostet und mit gebrauchten Teilen wirst Du kaum je einen Dauerbetrieb bewerkstelligen.
    Im EFH wird sich der Dachs nie lohnen! Ich betreibe nun mehrere Dachse in Mehrfamilienhäusern und dort werfen sie etwas Gewinn ab, aber nur weil wir selbst alles warten können!


    Jede eingespeiste kWh ins Netz ohne die Förderung in den ersten 10 Jahren, bzw. jetzt den ersten 60000kWh ist ein Verlust von mind. 2 Cent gegenüber dem Ölpreis, den Du ja erst mal einkaufen musst.


    Deshalb rüste ich je ein Stromspeicher nach, wenn der Förderzeitraum vorbei ist, was wiederum reichlich Geld kostet........

    Das Problem kenne ich auch, allerdings liegt es daran, dass es jahrelang nicht berechnet wurde, obwohl es schon seit Jahren nachzulesen war.
    Nun sollten wir es auch mal so sehen: Dei 20 Euro sind gut angelegtes Geld! Die Alternative ist den Internetzugang zu kündigen, dann bezahlst Du schon bei der nächsten Störung viel mehr, wenn Dein Dachs-Kundendienst erst mal gucken kommt, den Fehler ausliest und dann erst mal beim nächsten Besuch das entsprechende Teil wechselt, das er hätte mit dem Online-Zuglang schon auslesen könnte oder per Dachs-Web entstören könnte.

    offenbar haben hier einige Anlagen gebaut, die entweder gar nicht am öffentlichen Netz hängen und schon mal bei Stromausfall wirklich weiter gearbeitet haben, oder es wird von Dingen geschrieben, die nie funktionieren können.
    Der Dachs braucht ein Stabiles Netz mit einer Frequenz von 49,8 bis 50,2 Hz, in das er einspeist, sonst schaltet er sofort ab und das schafft nun mal keine einfache Anlage aus 3 Wechselrichtern und nachgeschalteten Batterien.