Beiträge von balu

    Hallo Leute ihr habt ein super Forum.
    Mein Projekt: R175 Chinadiesel mit luftgekühltem Generator(Asyncronmotor)
    Meine BHKW erfahrung = 0 aber an nem Einzylinderschffsdiesel hab ich schon geschraubt.
    Ich hab ein paar Ideen und brauche Ratschläge von Praktikern.


    Heiße luft in der schalgedämpften Schutzhaube läßßt sich kaum vermeiden und ist Gift für Generator und Keilriemen. Was haltet ihr davon den Motor mittels doppelter Hardyscheibe und 200mm langer Welle dazwischen zu entkoppeln? Ein Lagerbock mit großzügig dimensioniertem Kugellager hält dann einen Achsstummel der durch die Schalldämmhaube geht. Hier kann dann der Generator mittels Keilriemenübersetzung (einzelner breiterer Riemen) angeschlossen werden.
    Vorteil:
    1. Riemen und Generator außerhalb der heißen Schalldämmhaube. Die Lärmbelastung dieser Einheit dürfte unbedeutent sein.
    2. Der Motor kann weich gelagert werden da nur die Motormasse und die Drehschwingungen aufgefangen werden müssen, was den Körperschall gut entkoppelt. Macht man im Yachtbau auch so.
    3. Das Kurbelwellenlager wird nicht radial belastet was gut für die Lebensdauer ist.
    4. Mehr Platz am Motor für Wartung und Reparatur.
    Der massive und schwere Grundrahmen(IPB mit Betonfüllung) der die Schalldämmhaube (mit bereits entkoppeltem Motor) mit dem Generator verbindet muss natürlich ebenfalls weich gelagert werden.


    Warum findet man auf keinem You Tube Clip über BHKWs ein wärmegedämptes Auspuffrohr zwischen Zylinderkopf und wassergekühltem Auspuff? Mein alter Schiffsdiesel (8PS Einzylinder) hatte das schon, ohne war es im Sommer nicht unter Deck auszuhalten. Damit müsste es doch möglich sein die Luftansaugung in der Schallschutzhaube zu belassen und dadurch einen ständige Frischluftzufuhr über die schallgedämpte Zuluftöffnung(2-3 mal umgelenkt) zu erreichen. Den extra Ventilator kann man sich dann sparen und auch das zusätzliche Loch.






    Um das Kurbelwellenlager meines Lianfa R175 nicht unnötig

    Ich bekomme demnächst einen Lianfa R 175 geliefert und möchte ein BHKW a la Volks-BHKW bauen. Als Generatoren stehen mir zwei Asyncrondrehstrommotoren, 2,2 Kw und 1,5 Kw zur verfügung. Um die Lebensdauer des Motors zu verlängern plane ich eine Motordrehzahl von 1800 bis 1900 U/min. Damit müsste dann eine Kraft von ca. 2,2-2,5 Kw abnehmbar sein. Deshalb befürchte ich das der 2,2 KW Generator auf dauer überhitzt wenn er immer auf Volllast läuft. Mein Gedanke ist nun beide Generatoren anzuschließen und beide nur mit Teillast zu fahren. Die Nenndrehzahl der zwei Generatoren im Motorbetrieb unterscheidet sich etwas (15 U/min) laut Typenschild.


    Meine Fragen:
    1. Passt das mit der abnehmbaren Leistung?
    2. Geht das mit zwei Generatoren? Und hat das vielleicht schon jemand probiert? Die Generatoren sollen durchs Stromnetz erregt werden und müssten dann ja gleichmäßig belastet werden z.B. je 1,2KW ODER?
    3. Alternativ habe ich auch an eine Notfall Inselvariante gedacht. Kann man einen Asyncrongenerator mit einem parallell angeschlossenen kleinen Syncrongenerator (650W aus def. Stromerzeuger) erregen? oder raucht dann was ab?

    Dateien

    • R 175A.doc

      (205,82 kB, 37 Mal heruntergeladen, zuletzt: )