Beiträge von rnowotny

    Das Hauptargument ist das Erreichen des Klassenziels:
    Was wäre wenn es alle so machen würden? Wenn also jeder der 40 Mio Wohneinheiten rechnerisch mit einem kW Erzeugungsleistung aus dezentralen KWK-Anlagen hinterlegt wäre. Schlechte Angewohnheiten soll man sich erst gar nicht angewöhnen und der stromgeführte, wärmegedeckelte Betrieb ist wirklich einfach umzusetzen. Wir können es uns beileibe nicht leisten, dass nun auch die prinzipiell sehr flexible KWK das Netz als Speicher missbraucht statt als Komplement zu den nichtspeicherbaren erneuerbaren Energien zu wirken.Ohne diese Funktion ist die KWK von minderem Wert für das Energiesystem der Zukunft. Energieeffizienz bekommt man auch mit Wärmepumpen hin, die haben nur den Nachteil, in Windflauten keinen Strom liefern zu können.


    Hier bin ich nicht Deiner Meinung.
    Das Klassenziel liegt derart weit weg das man sich darüber im Moment keine Gedanken machen braucht. Und bei vielen der 40Mio Haushalten wird auch aus verschiedenen Gründen nie ein KWK stehen. Der gesamte KWK Anteil war 2009 in DE bei 15,75% wobei bei diesem Wert die Anlagen unter 1 Megawatt(!) mangels Relevanz unbeachtet blieben.
    näheres siehe : http://www.umweltbundesamt-dat…c/theme.do?nodeIdent=2323


    Da der (elektrische) Wirkungsgrad bei Kleinanlagen ohnehin schlechter ist als bei Großanlagen und dieser im Teillastbereich NOCH schlechter wird,
    sollte meiner Meinung nach ein "saldierendes" System für Kleinanlagen, sagen wir mal bis 100kW el. zum Einsatz kommen.
    Dies verbilligt diese Kleinanlagen da diese auf einen ganz bestimmten Arbeitspunkt hin optimal ausgelegt werden können.
    Weiters wird so die begrenzte Ressource "fossiler Brennstoff" besser ausgenützt, Spitzenlastkessel können entfallen usw.
    Selbst wenn nun die KWK < 100kW boomt kann ich mir nicht vorstellen das die daraus erzielten Einspeisungen bis auf die Mittelspannungsebene durchschlagen.


    Durch den stetig sinkenden Wärmebedarf durch modernere Bauten, aber dem stetig steigendem Strombedarf ist es meiner Meinung nach sehr unwahrscheinlich das es zu Regelenergieproblemen AUF GRUND solch kleiner KWK kommt. Und sollte es sich abzeichnen das es AUF GRUND der Klein-KWK dazu kommt, dann kann man noch immer gegensteuern. Im Moment sieht es meines Wissens nach jedenfalls nicht danach aus.


    Viel eher wahrscheinlich ist das der Mini-KWK Ausbau durch diese zu preussische, viel zu komplizierte und teure Lösung gebremst wird.
    Warum soll der kleine KWK Betreiber durch eine teurere, kompliziertere, anfälligere Anlage dafür bezahlen das er es dem Versorger abnimmt sich um Regelenergie zu kümmern ?
    Der Netzbetreiber kann dies besser, zu vermutlich geringeren Kosten. Ich zähle dies zu den originären Aufgaben des Netzbetreibers.


    Das es auf Grund der PV-Anlagen und Mega-Windparks zu Regelproblemen kommen kann bestreite ich nicht - aber dann sollen sich die Betreiber dieser Anlagen auch darum kümmern (=bezahlen) und nicht diese Kosten auf die kleinen KWK-Betreiber verlagern. |__|:-)


    Im übrigen könnte trotz saldierender Zählung eine gewisse Regelenergie zur Verfügung gestellt werden, indem man z.Bsp. ein ganz einfache
    "Anforderungs" bzw. "Inhibier" Ansteuermöglichkeit für solche Kleinanlagen schafft, welche diesen Befehl nach Möglichkeit (Ladezustand der Wärmespeicher) umsetzen.
    Über viele tausend Anlagen gesehen ist so immer noch eine sehr feinfühlige Ansteuerung möglich.


    Und negative Regelenergie kann BILLIGST über Heizstäbe in den Wärmespeichern zur Verfügung gestellt werden.

    Wer kennt Muscheldiagramme von handelsüblichen 2l-Gasmotoren?


    Leider kann ich derzeit (noch) nicht damit dienen. Das Muscheldiagramm wär zwar schön, ist aber in diesem Fall nicht notwendig, da ohnehin mit konstanter Drehzahl gefahren wird. (Die Änderung des Schlupfes vernachlässige ich mal).


    Ich kann Dir die Verbrauchskurven meiner Diesel-Sauger für 1500/1800 U/min anbieten, siehe Excel Sheet anbei.
    YD380=Direkteinspritzer, 3Zylinder, 80er Bohrung
    YD385=Vorkammer, 3 Zylinder, 85 Bohrung
    YD480=Direkteinspritzer, 4 Zylinder, 80er Bohrung
    usw...


    Leider gibt es am Markt sehr wenige kleine, effiziente, bezahlbare, aufgeladene Direkteinspritzer ...

    constand speed kann ich mir eigentlich nicht vorstellen, wäre bei der Leistungsspreizung ziemlich daneben, "geringer" müssten dann nach meinem Gefühl bis zweistellige Verluste bei den %el sein


    Ja so sehe ich das auch. Hier die Daten das Atron Gerätes :


    http://www.a-tron.de/a-tron-standard.html


    A-TRON-Blockheizkraftwerke einschließlich des Standardmodells besitzen für den Gasbetrieb im anschlussfertigen Lieferumfang


    einen elektronisch geregelten VW-Gas-Industriemotor mit geregeltem 3-Wege-Katalysator, vier Zylindern, einem 2.0-Liter-Hubraum und
    einer Nenndrehzahl von ca. 1520 U/min.
    eine vollautomatische Ölnachfüllung und Ölwechselfunktion mit Pumpengruppe
    einen vierpoligen, wassergekühlten Asynchrongenerator (3x400 V, 22 kW/40A)



    Dafür ist aber der Aufbau sehr einfach und der Motor sicherlich für die 1500U/min optimiert.
    Man kann natürlich anderer Ansicht sein und Leistungssteuerung über die Variation der Drehzahl bevorzugen
    (PMG Generator + Wechselrichter + .... ) - aber dazu gibt es einen anderen kontroversen Thread ;-)

    Also unsere Mechaniker gehen bei solchen Aktionen wie folgt vor :


    Der Abgaskrümmer wird bei solchen Aktionen unter Zuhilfenahme eines Kompressors und geeigneter Lappen / Stoppeln etc. unter Druck gesetzt.
    Somit werden die Späne während der Bearbeitung herausgeblasen.
    Nur so ein kleiner Tipp.

    Suche Isolationstrafo 30kVA zur Unterdrückung von HF Störungen bzw. Verzwerrungen / Noise :


    Removes EMI/RFI noise
    common mode noise suppression
    Total galvanic isolation
    Low line leakage current
    Low losses & noise
    Specification:
    Capacity: 30KVA 3 phase to 3 phase
    Input/output voltage: Three-phase, 220/380VAC +/- 20%
    Input Frequency: 45 – 60 Hz
    Common mode noise: more than 130dB
    Insulation resistance: 500meg ohm at 500V
    Load regulation” better than 3.5%
    Normal mode noise: < 65 dB
    Ambient temperature: 0 – 50 Deg. C
    Humidity: 95%


    nicht wundern, die 380V/220V stimmen schon - ist nicht für Deutschland/Österreich gedacht.
    Vielleicht hat jemand einen guten günstigen Anbieter an der Hand.

    Suche Netzspannungskonstanthalter (AVR, Automativ Voltage Regulator) mit folgenden Daten :


    Capacity: 30KVA, bypass to facilitate the removal of AVR for maintenance purposes
    independent phase regulation
    comprehensive display with meters showing the AVR status (ON, OFF, out of service, by-pass, etc.) and facilitating the measurement of output voltage of each phase as well as the output voltage adjustment


    Input/Output Voltage
    Three-phase, 4 wire 220/380VAC
    Input regulation ±15% or better
    Frequency 45 to 63Hz
    Output regulation ±5%
    Accuracy better than ±1%
    Harmonic distortion NIL
    Correction speed 23 V/s
    Efficiency better than 95%
    Operating temperature -10ºC to +45ºC
    Reservation temperature -20ºC to +60ºC
    Operating Relative humidity up to 95% non condensing
    Operating altitude (above sea level) up to 3000 m


    nicht wundern, die 380V/220V stimmen schon - ist nicht für Deutschland/Österreich gedacht.


    Bitte nicht mit einer UPS verwechseln - das Ding hat keine Batterien sondern dient dazu bei schlechter Netzqualität
    die Ausgangsspannung für eine Anlage konstant zu halten.


    Vielleicht hat jemand einen guten günstigen Anbieter an der Hand.

    wäre interessant den Wirkungsgradverlauf über die 5...21kW zu sehen


    Da die Maschine constant speed mit Asynchrongenerator zu sein scheint, wird der elektrische Wirkungsgrad im unteren Leistungsbereich jedenfalls geringer sein müssen.

    ja - der Motor ist bei uns gelistet.
    Der Motor wird von mehreren Firmen produziert und zwar :


    Yangdong (sehr grosse ehemals staatliche Fabrik)
    Taidong (Motor kommt von Yangdong, nur anderes Label). Taidong macht auch Marinisierung für diesen Motor.


    viele weitere Fabriken produzieren auch solche Motoren - aber ich kenne natürlich nicht alle.


    Der Motor ist ähnlich einer älteren Yanmar Serie (ich kann nur nicht sagen welche, dazu kenne ich die Yanmar zu wenig).


    Jeder Krämer lobt seine Ware - daher suchen wir auch Referenzkunden die UNABHÄNGIG darüber berichten.
    Wer Interesse daran hat kann sich gerne bei mir melden.


    Wir selbst vertreiben diese Motoren seit vielen Jahren in Notstromaggregaten und hatten zumindest bisher keine Probleme.


    Wer ein bisschen in Google sucht, findet auch europäische Importeure von Traktoren, Generatoren usw. in denen diese Motorserie
    (YSAD380 YD385 YD480 YD485 YD490 oder eben TD380 TD385 TD480 TD490 usw. verbaut sind.
    Die Marineausführungen heissen TDME380 .... usw ... und werden vor allem in Holland, Norwegen, Dänemark gerne in Kuttern verbaut.
    Dies weil die Maschine sehr robust und wenig störungsanfällig ist.

    Das mit dem messen ist beim Dachs für den normal sterblichen Besitzer nicht so einfach und vom Hersteller auch nicht gerne gesehen. Der Notbehelf mit Meterstab und so ist mir, ehrlich gesagt, auch irgendwie zu blöd.


    Verstehe - da ich den Dachs in natura noch nicht gesehen habe, dachte ich das der Motor wie üblich einen Ölpeilstab hat.
    Wäre es meine eigene Maschine und bereits ausserhalb der Garantie, würde ich persönlich einen nachrüsten.

    Ein hervorheben der eigen Artikel kann auch geschen das ich andere
    so kritisiere das Neuleser denken, * Oh Gott ja nicht, dann lieber das *


    Das tue ich nicht. Denn ich habe meine Meinung dazu ausführlich begründet.
    Ausserdem haben wir auch Schaltgeräte und Motoren im Programm die auch für Drehzahlveränderliche Systeme geeignet sind.
    Diese Aussage stand im Kontext damit, das der Aufwand für so kleine Leistungen doch recht hoch ist und nur durch die verkorksten Vergütungskonzepte notwendig ist.


    Ein kleines Beispiel Einspeisen mittels solarwechselrichter???


    Auch wenn Sie es noch so oft wiederholen - mit einem SOLARWECHSELRICHTER geht es nicht.
    Auch nicht mit den von Ihnen vorgeschlagenen 4Q Frequenzumrichtern so ohne weiteres und schon gar nicht im Inselbetrieb.
    Dies funktioniert nur wenn der Wechselrichter mit der entsprechenden Software ausgestattet und den richtigen Kennlinien versehen ist,
    nebst Steuerung des Motors usw.


    Ich sehe den Einsatz dieser drehzahlgesteuerten Anlagen nur im Kleinbereich- im größeren Bereich braucht man diese Technik nicht.


    Die von Gunnar verlinkte Anlage hat Ihre Berechtigung wenn der Kunde eine USV benötigt oder grosse kurze Lastspitzen abdecken möchte - denn bei diesem Modell kann ich in den DC Zwischenkreis direkt mit Batterien oder PV einspeisen. Aber ich werde sobald es meine Zeit erlaubt meine Meinung dazu kund tun falls es noch jemanden ausser Ihnen interessieren sollte.


    Eine Behauptung die weiter vorn in den Thread bereits einmal im Kleinbereich aufgestellt wurde und von einen anderen Schreiber als Gunnar widerlegt


    Erstens ist die Aussage keineswegs widerlegt, sondern man kann darüber verschiedener Auffassung sein, da für eine abschliessende Beurteilung das Lastprofil eine grosse Rolle spielt, als auch mir zumindest keine zuverlässigen Daten für die Mehrkosten durch höhere Investition und Wartung/Lebensdauer , Brennstoffverbrauch vorliegen.


    dann den andern persönlich Angreifen


    Das tue ich keineswegs. Ich reagiere lediglich auf Ihre Vorhaltungen. Viele andere haben dies bereits aufgegeben.


    in den man Freunde als Argument benutzt


    Nun, dieses Konzept könnte ich mir vorstellen passt nicht ganz zu Ihrer Gebarung.


    ändert aber nix dran das andere auch Produkte haben


    Andere ja. Wieder andere haben fast ein Produkt und wieder andere gar kein Produkt.
    So gesehen ist mancher hier gleichauf mit Suntec (obwohl - die HATTEN wenigstens mal ein Produkt)

    a tut sich mir aber die Frage aufdrängen, das selbiges wohl nicht für den Netzparallelbetrieb gedacht


    selbstverständlich kann man damit auch Einspeisen. Dann verschaltet man den Generator eben dreiphasig.
    Es geht auch einphasig, das wäre zwar ungewöhnlich und nicht im Sinne des Netzbetreibers, aber technisch machbar.


    Wie eine Firma mit Kritik bzw Beschwerden umgeht ist eigentlich ein Chance


    Ich habe nichts gegen sachliche und fachlich fundierte Kritik einzuwenden.
    Eine Kritik ist auch nicht das selbe wie eine Beschwerde.


    um ein manchmal zu euphorische Bewerbung der eigen Artikel etwas zu Relativieren


    Ich bewerbe keine Artikel euphorisch, eher im Gegenteil. Aber wenn jemand Teile sucht die wir als Firma führen, melde ich mich natürlich gerne.
    Die eigenen Produkte zu unrecht über den Klee zu loben wäre in einem solchem Forum auch eher absurd, da sich mangelnde Qualität oder schlechtes Preis/Leistungsverhältnis ja sofort herumsprechen würde. Also unterlassen Sie bitte solche Unterstellungen.


    Ein persisches Sprichwort lautet: „Höflichkeit ist ein Kapital, das den reicher macht, der es ausgibt.“
    Ausgeborgt von : http://www.umrechnung.org/arti…regeln-gutes-benehmen.htm


    In diesem Sinne würde ich Sie bitten gerne sachliche Kritik einzubringen aber auf Polemik und Unterstellungen bitte zu verzichten,
    denn ich habe keine Lust meine Freizeit für solch unproduktive, unerfreuliche Beiträge zu verschwenden.

    Ich weiß nicht, ob du schon einmal einen Dachsmotor näher betrachtet hast, da ist alles ein bischen anders als bei einem "normalen" Motor.


    Leider noch keinen in der Hand gehabt ..

    Zylinder und Zylinderkopf sind eins, darin eingebaut die Ventile. Wenn man an den Kolben ran will, dann muß dieser "Klotz" (ca. 30Kg) erst mal ab.


    Ja - das nennt man Monoblockbauweise. Gibt es schon sehr lange und hat ein paar Vorteile (Hauptvorteil : Zylinderkopfdichtung entfällt), aber den Nachteil der schlechten Wartbarkeit.
    siehe auch : http://en.wikipedia.org/wiki/Monobloc_engine
    Monoblockmotoren wurden auch in manchen Deutz Serien und auch aktuell bei Steyr für einige Serien verwendet.


    Deshalb wird auch meistens nicht nur der Kolben, sondern sicherheitshalber auch der Zylinder gewechselt


    Für einen Vollwartungskunden eine feine Sache - aber wenn ich das selber bezahlen müsste ...


    Auch gibt es zwischen Motorblock und Zylinder keine vorgefertigte Dichtung, hier wird mit Dichtungsmasse herumgefrickelt....


    Also die Fußdichtung wird bei Monoblockmaschinen üblicherweise mit Klingerseal oder ähnlichen Werkstoffen realisiert. Das Spaltmaß (Kompression) sind natürlich von der Dicke dieser Dichtung abhängig. Daher ist bei einigen Motoren dieses Maß auch noch zusätzlich mit Stahlscheiben justierbar.
    Motordichtmasse sehe ich bei solchen Motoren nicht gerne, da muss man sehr sauber und ohne Überschuß arbeiten.


    Alles in allem finde ich dieses Konstruck nicht sonderlich Reparaturfreundlich!


    Da hast Du sicher Recht. Ob der Motor so hochgezüchtet ist das man wegen der Zylinderkopfdichtung Ängste beim Design ausgestanden hat kann man nur vermuten ...


    Zitat von Bernd der Dachsgebeutelte

    Hallo! Schon mal was von Namensschutz gehört??
    Den Namen Dachsgebeutelter trägt nur einer!!!


    Aber eines musst Du zugeben - ich kopiere nur von den Besten ;-)


    Zitat von baulion

    Solange der nicht wegen Ölmangel stehenbleibt is da kein Grund zum Grübeln


    Mutige Aussage. Vor allem bei einem Motor der doch ein relativ grosses Ölvolumen hat um die Wartungszyklen zu verlängern. Normalerweise ist der zulässige Ölverbrauch eines Motors in Gramm/kWh angegeben.
    Erhöhter Ölverbrauch ist keine Lappalie. Bei einem Auto würde das doch auch keiner hinnehmen wenn der Motor plötzlich 2 Liter Öl auf 100km verbraucht.


    Zitat von Dachsgärtner

    Würde ich im wahrsten Sinne des Wortes "nicht so Schwarz sehen", das Kondensat ist eben kein Quellwasser, in jedem Motorenabgas gibt es Rußpartikelschen, die an der feuchten Oberfläche des Kondensors hängenbleiben und dann ins Kondensat gespühlt werden.


    Bei einem Dieselmotor hast Du da vollkommen recht, da im Abgas natürlich eine gewisse Partikelmasse vorhanden ist. Bei einem Erdgasmotor tritt bei der Verbrennung des Gases kein (oder nur verschwindend wenig) Ruß auf.
    Bei einem Gasmotor deutet das schwarze Kondensat auf mitverbranntes Öl hin. Mir fehlt jedoch die Erfahrung mit diesem Motor um zu beurteilen ob dies normal ist oder nicht.
    Jedenfalls würde ich den Ölverbrauch pro kWh messen und protokollieren um einen Trend zu sehen (Nachfüllen bis Peilmarker und Nachfüllmenge messen)

    Schad ich hätt gedacht die Beratung in der Firma ist besser
    a andere Firma hätt Dir einen Drehstromgenrator verkauft keinen Einphasigen


    Immer nur kritisieren wird langsam langweilig. Wir versuchen den Leuten zu helfen wo es nur geht.


    ich auch 230V haben wollen, dies ist aber in der Regel bei der kWzahl nicht Sinnvoll.


    Wir machen eben nicht nur 08/15 sondern auch Sonderlösungen. Und 12kW ist noch nicht so dramatisch viel als das es da keine sinnvollen Anwendungen gäbe.


    Ausserdem können unsere Brushless Generatoren in Lamda- oder doppel Dreieck beschaltet werden (sowie in einigen weiteren Varianten) und können sowohl in einphasig (mit 80% der Nennleistung) mit 230/115V@50Hz/60Hz als auch dreiphasig mit 400/200V@50Hz/60Hz Drehstrom verwendet werden.


    Also erlaube ich mir drauf hinzuweisen ....


    Wenn dem so wäre, könnte ich Ihre Beiträge goutieren. Der Ton macht die Musik sagt man bei uns.
    In unserer Firma wären Sie als Mitarbeiter nach 10 Minuten bei der Türe draussen.
    Solch mangelnden Respekt gegenüber anderen Mitarbeitern , Kunden, Lieferanten oder allgemein Diskussionspartnern würden wir keine 5 Minuten dulden, egal wie fachlich fit Sie sein mögen oder auch nicht.

    OMG - bei dem Motor handelt es sich vermutlich um den 495D6 (swirl) oder 495D10 (DI)-
    eine Maschine die schon ordentlich schluckt.
    Wir verkaufen diesen Motor auch - aber als Notstromaggregat für < 400 Stunden / Jahr.
    Eine bessere Wahl wäre hier zumindest der K4102D1.x (ist aber ebenfalls swirl, und 30kW Nennleistung).
    Oder VIEL besser der YD485 Turbo Intercooler ....
    Die 32% elektrischem Wirkungsgrad halte ich bei dem verwendeten Motor für nicht realistisch.