Beiträge von rnowotny

    Aber es ist halt so mit einen Turbo kann man mehr Ps aus einen Motor holen,
    gut abgestimmt auch im manchen Betriebspunkt eventuell den Wirkungsgrad anheben.


    Nicht nur eventuell sondern definitiv.
    Der Turbolader erhöht selbstverständlich den Wirkungsgrad, da dem Abgas durch Expansion (wenn Du es Entspannung nennen willst von mir aus) Energie entzogen wird.
    Diese Energie wird dem Kompressor zugeführt und somit der Maschine Kompressionsarbeit abgenommen.


    Am PV Diagramm kann man dies sofort eindeutig ablesen.


    Selbstverständlich führt der Turbolader auch zu einer Leistungssteigerung bei gleichem Hubvolumen, da eine höhere Füllung ....... usw....
    Nicht umsonst fährt mittlerweile praktisch jeder Lkw mit Turbo, LLK, usw. - und zwar nicht (nur) aus Downsizing- sondern aus Wirkungsgradgründen.


    Das es andere Möglichkeiten gibt den aktuellen Prozess im Diagramm (zusätzlich) auszubeulen um die Fläche zu vergrössern wie den Atkinsonzyklus, bleibt unbestritten.


    In Zukunft sollen variables Timing für das Einlassventil (also abgewandelter Atkinson) und Abgasturbolader kombiniert werden - siehe Seite 6 :
    http://www.fev.com/content/pub…Futuregasolineengines.pdf


    Sehr kleine Turbolader sind weniger effizient, aus Gründen die Du selbst schon bei Threads über Dampfurbinen genannt hast (Grössenverhältnisse, Spaltmaße, Schaufellängen ... ). Neue Entwicklungen auf diesem Sektor werden vorangetrieben, z.Bsp. für den Tata Nano Diesel (ein kleines indisches Auto ... ).
    Diese kleinen Turbos entwickelt ebenfalls die deutsche Firme FEV ...


    Da auf Grund der aktuellen Abrechnungs- bzw. Ertragssituation ein modulierender Betrieb mit sehr guten Wirkungsgraden im Teillastbetrieb notwendig ist wird diese Technik eventuell bei BHKW wohl Einzug halten (müssen).

    Also ich bin bei Gott kein Freund von Verhätschelung als auch von Überregulierung -
    aber vermeidbare Risiken muss man ja nicht unbedingt eingehen.


    Wenn bei solch offenliegenden Antrieben ein Kind hineinstolpert gibts mal schnell eine Skalpierung oder schlimmeres.
    Ich glaube nicht das die Eltern dann sagen : na selber schuld, war halt Pech, hätts besser aufgepasst.


    Und als Veranstalter würde ich so ein Risiko nicht eingehen, das geht schnell mal an die Existenz.


    Wer das nicht nachvollziehen kann oder will ... mir egal.
    Bei Leib und Leben hört sich jedenfalls bei mir der Spass auf.

    Hä wo kommst Du denn her???


    aus Wien


    Das Video ist vom Jährlichen Bulldog treffen im Erzgebirge - vor meiner Haustür sozusagen


    Aus unerfindlichen Gründen dachte ich das Video stammt aus Amerika. Ob es an den schönen Menschen oder der Musik lag, oder der unbegreiflichen Sorglosigkeit des Veranstalters mag ich jetzt nicht mehr zu sagen.


    Und was hat das mit dem Knurz BHKW zu tun??


    ja- war ein bisschen Off-Topic - Entschuldigung, aber meine Bestürzung über so viel Dummheit war zu gross.

    Kenst Du die Ricola Werbung
    also wer hats Erfunden
    Richtig die Schweizer
    genauer Herr Schmid
    hier nur was öffentlich zu lesen die Vertraulichen darf ich nicht


    Also die Schweizer haben das definitiv nicht erfunden - inverse Turbinenzyklen gibt es schon lange,
    an der TU Graz gab es ebenfalls ein Forschungsprojekt dazu bereits 1996-1997.
    Ziel war es ebenfalls Biomasse und andere schwierige Brennstoffe atmosphärisch zu verfeuern und zu verstromen ...
    https://online.tugraz.at/tug_o…F469&cvorgnr=21&sprache=2



    Ich merk schon Du liest nicht in einen Forum mit
    weil wenn Du das machen würdest
    wäre Dir die Firma bekannt


    http://www.armakmotor.de/armak-ggp-gasdruckmotor.html


    Da das Gas in diesem Motor nicht expandiert wird, denke ich das der Wirkungsgrad ziemlich schlecht ist.
    Strömungslehre ist leider schon 25 Jahre her bei mir, zur Berechnung müsste ich mich erst wieder einlesen, dazu fehlt mir Leider die Zeit ...
    Aber die wissen schon warum Sie keine Wirkungsgradangaben machen ...


    Hat so die Klasse der Ruthesheimer Motoren ... soll sich jeder selbst ein Bild machen bitte :
    http://www.youtube.com/watch?v=HY7ar5CrEEA&feature=related



    Pipilangstrumpfnaturlehre


    Den Ausdruck find ich super.
    Das Internet ist ja überschwemmt damit, HHO, Browngas, Magnetmotore usw ...
    Bei soviel freier Energie brauchen wir ohnehin keine Kraftwerke mehr ;-)

    das sieht ja auf den ersten Blick alles richtig aus.
    Wir bereits angedeutet kann der AVR Regler des Synchrongenerators bei hoch induktiven Lasten ausflippen.


    Bitte schliesse die Anlage an normale Netzversorgung an - somit kannst Du den Fehler mal eingrenzen.
    Wenn es im Netzbetrieb funktioniert ist der AVR Controller "schuld" bzw. der Synchrongenerator.

    zuerst mal solltest Du Deinen Bedarf an Wärme und Strom bekanntgeben.
    Motoren liefern wir sehr gerne, aber Umbau auf Pflanzenöl nehmen wir selbst nicht vor und garantieren auch in diesem Fall nicht für damit zusammenhängende Schäden.
    (wie fast alle Motorenlieferanten, bis auf einige Ausnahmen - aber in diesem Fall muss eine definierte Ölqualität gewährleistet werden ... usw .... )


    Das heisst nicht das es nicht funktionieren würde - aber es gibt verschiedene Umbausysteme und Überwachungssysteme deren Qualität sich unserem Einfluss entzieht.

    Also Deine Beschreibung ist viel zu ungenau um Dir tatsächlich auf Anhieb helfen zu können,
    aber ein paar Hinweise kann ich Dir schon geben :


    >Ich habe eine Maschine mit zwei Asynchronmotoren als Antrieb.
    >Wobei der zweite Motor bei Bedarf zugeschaltet werden soll.
    >Der zweite Motor läuft aber immer mit.


    Gibt es dafür einen triftigen Grund ? warum verwendest Du nicht EINEN größeren Motor ?
    Bitte um Angabe der Leistungen der Elektromotren lt. Typenschild, sowie eine Abschätzung der entnommenen mechanischen Leistung.


    > Stromquelle ist ein Synchrongenerator.
    Bitte um Angabe der Leistung lt. Typenschild.


    > Wenn ich den zweiten Motor zuschalte, habe ich nicht mehr Leistung, sondern die Maschine wird abgebremst.
    welche Maschine ? Die Antriebsmaschine des Generators ? Die durch die Elektromotoren angetriebene Maschine ?
    Ist der zweite Motor sicher in Ordnung ? (mal NUR mit dem zweiten Motor probieren) und
    dreht der zweite Motor in die richtige Richtung wenn dieser mal alleine angeschlossen ist ?


    > Soweit ich im Internet gefunden habe, wird der zweite Motor wohl durch den Synchrongenerator erregt und läuft dann als Asynchrongenerator.
    Das stimmt schon, ist aber völlig wurscht.
    Jeder Asynchronmotor läuft im Betrieb als auch im Leerlauf gleichzeitig als Synchgrongenerator - und induziert eine Gegenspannung zur angelegten Versorgungsspannung.
    Nur so ist es möglich das der Motor im Leerlauf fast keinen Strom braucht. Weil eben die induzierte Spannung fast der Klemmenspannung entspricht.


    >Was ich im Internet nicht gefunden habe und hier meine Frage ist.
    >Wie kann ich die Erregung des zweiten Motors unterbinden???


    Das ist sicher NICHT der Grund für den geschilderten Effekt.


    > Vielleicht weiß hier jemand Rat.


    also meine Vermutungen bzw. mögliche Ursachen :


    - zweiter Motor defekt (mal alleine testen)
    - zweiter Motor kleiner als der erste Motor - aber dafür in falscher Drehrichtung angeschlossen (arbeitet somit "gegen" den ersten Motor ... )
    - Generator von der Nennleistung her zu klein. bei hoch induktiven Lasten funktionieren die AREP Erregerschaltungen meist nicht korrekt.
    (mal versuchen mit Kondensatoren die Last weiter richtung ohmsch zu bekommen ..... )
    Ich nehme an es handelt sich um einen ca. 6kW Generator mit Drehstrommotoren um die 3-5 kw, Schnelläufer ???
    Bei so kleinen Geräten mit relativ grossen Motoren sind mir solche Effekte bekannt.
    Schon mal die Ausgangsspannung des Synchrongenerators gemessen wenn der zweite Motor zugeschaltet wird ?
    Schon mal die Frequenz bzw. Motordrehzahl der Antriebsmaschine gemessen wenn der zweite Motor zugeschaltet wird ?


    Ohne Meßwerte ist Dir da schwer zu helfen....


    Bitte versuche mal diesem Gedankengang zu folgen :


    Die Wärme wird ja nicht aus Jux und Tollerei erzeugt sondern wird benötigt.
    Ich habe also eine Wärmesenke über viele zig- tausende Verbraucher.
    Eine Speicherung von Wärme ist relativ billig und über einen bestimmten Zeitraum leicht möglich.


    Nun habe ich zwei Möglichkeiten die benötigte Wärme zu erzeugen :


    Möglichkeit 1: elektrisch (aus PV und Windenergieüberschüssen - dann wenn negative Regelenergie notwendig ist und ich keine Spitzenerzeuger mehr runterfahren kann)
    Die zuerst angesteuerte Wärmepumpen liefern negative Regelenergie und wandeln die elektrische Energie in nicht verbrauchte Fossile Brennstoffe um.
    Sollte das nicht ausreichen, so werden die Heizstäbe in den BHKW angesteuert. In diesem Fall wird nun ebenfalls negative Regelenergie zur Verfügung gestellt -
    und es wird die Erzeugung aus Gas substituiert. d.h. die nun verheizte elektische Energie wird quasi zu 100% in nicht verbrauchtes Erdgas umgewandelt.


    Möglichkeit 2: aus Gas in einem BHKW (dann wenn positive Regelenergie notwendig ist). Die BHKWs liefern nun Spitzenstrom.
    Die Wärmepumpen liefern hier keinen positiven Beitrag, werden aber zumindest nach Möglichkeit inhibiert.


    Die Ansteuerung ist simpel (Über Rundsteuersignale, welche die BHKWs auffordern Elektrizität nach Möglichkeit zu verheizen, oder nach Möglichkeit zu liefern).


    Wenn die Preisgestaltung derart gemacht wird das es für den Verbraucher keinen Preisunterschied zwischen diesen beiden Möglichkeiten gibt, so habe ich doch einen
    sehr effektiven Stromspeicher und Spitzenenergielieferanten geschaffen.


    Der Preis muss jedoch so gestaltet sein, das sich die Investition in das BHKW lohnt, und die Dienstleistung für diese Speicheraufgabe vergütet wird.
    Das ganze muss eben etwas günstiger sein als eine normale Gasheizung, sonst wird sich so etwas keiner antun.


    Die Mini-BHKW müssen nicht mehr modulieren, können immer im besten Wirkungsgrad gefahren werden, usw .... (wie besprochen)


    Obwohl das einzelne BHKW nun nicht mehr modulieren muss, hat der Netzbetreiber trotzdem die Möglichkeit eine sehr feinfühlige Leistungssteuerung durchzuführen indem er die Signale in die von Ihm ausgewählten Kreise (deren Kapazitäten er abschätzen kann) einspeist.


    Im Gegenteil - die Leistungssteuerung für den Netzbetreiber wird viel BESSER als wenn die einzelnen BHKW nur Eigenstromverbrauchsgeführt und Wärmegedeckelt sind und er keinen Zugriff (so wie jetzt) hat....

    wer meint es zu brauchen


    ja klar - wenn meine Last zum Großteil aus spannungsabhängigen Geräten besteht (beispielsweise alte Vorschaltgeräte für HLP Leuchten) dann macht es sogar Sinn.
    Aber vermutlich ist es billiger und NOCH sparsamer die alten Vorschaltdrosseln usw. rauszuwerfen und moderne elektronische Ballaste einzusetzen.


    Die Herstellerseite habe ich wohl gefunden - nur die dortigen Daten und Abbildungen sagen auch nichts über den internen Aufbau aus.
    Es dürfte sich (zumindest vom Gewicht her) um einen Spartrafo mit ein paar Anzapfungen oder ähnliches handeln ...


    Jedenfalls (leider) nicht so ganz das was ich gesucht hatte.


    Die bringen mich gleich auf weitere Einsparproduktideen : energetisch günstige Zero-Energy supa dupa Unterlags- Anschlagscheiben für Autogaspedale.
    Gefertigt aus heimischen Edelhölzern, Rohstoffe bei abnehmendem Mond geschlägert und 100% garantiertes Einsparpotential !

    aber die Produktreihe "Ecovolt" dürfte diesselbe Funktion bieten nehme ich an


    OMG - nicht nur das sich der Hersteller mit technischen Informationen stark zurückhält - so etwas habe ich ja noch selten gesehen.
    Zitat : "Sparen Sie bis zu 40% Ihrer Energiekosten" - bei einem solchen Ausbund an Seriosität erstarre ich ehrfürchtig ...


    Aber soll sich jeder selbst ein Bild machen sonst sagt wieder jemand ich mache andere Produkte schlecht :
    http://www.grund-solide.info/index.php?Strom_sparen%3F


    Besonders interessant finde ich das Einsparpotential bei Klimaanlagen, Kaffeemaschinen und EDV.


    eine GENIAL EINFACHE Technologie das muss man wirklich sagen. Bei der Aussage "einfach genial" bin ich mir da nicht zu 200% sicher.


    Ich glaube ich häng mir gleich einen 110V Trafo in mein Netz, da spare ich ja noch viel mehr !