Beiträge von nesami

    Aussage eines Schornsteinfegers: FBH und Kamin/Kaminofen schließen einander aus. FBH in dem Raum drei Tage vorher abschalten, dann erst macht das "Lagerfeuer" wieder Spaß.

    Nicht alle stehen auf FBH.

    Schornsteinfeger wäre jetzt sicher nicht die 1 Wahl bei der Beratung. Für sowas gibt es Heizungsbauer. Meine Fußbodenheizung kühlt relativ schnell ab. Wir haben auch einen Kaminofen, aber der ist inzwischen nur noch zur Deko da. Er hat viel zu viel Leistung sogar bei unserem Altbau.


    Um kostengünstig zu bauen, würde ich entweder nur auf WP, Gastherme, BHKW + Therme oder Pellets setzen. Irgend einen Mix macht ein System nur fehleranfällig und teuer. Bei einem Neubau kommt außer einer Flächenheizung eh nichts anders in Frage alles andere ist Technik von vorgestern.

    Ich wäre bei allen Beispielrechnungen die mit E3DC und/oder Holger Laudeley zu tun haben kritisch und würde besonders darauf achten das keine Kosten unerwähnt bleiben... Da gabs auch z. B. mal was mit Wasserstoff...

    Mir ging es nur um die Umsetzung. Ob die Idee passt muss jeder selber wissen. Was keiner angibt, ist der Mehrverbrauch, der durch den Speicher entsteht auch haben die Dachse einen ordentlichen Eigenverbrauch. Wir planen selber ein Objekt mit 4 Wohnungen und außer einer PV ist noch nichts gesetzt.

    Dienstaufsichtsbeschwerde, da kannst du dir das Papier sparen. Wenn die Weisung so ist, dann kann man nur klagen. Frag das HZA wie sie es haben wollen und die Antwort sollte schriftlich sein um bei der nächsten Kürzung was in der Hand zu haben.

    Soweit mir bekannt ist deine Abrechnungsart nach § 12 Heizkosten-Verordnung nicht zulässig. Nicht das du da mal Ärger bekommst, aber wo kein Kläger da kein Richter...

    Wer möchte sich beschweren, weil er nichts zahlen muss? Ich hatte früher eine Abrechnung nach qm. Dann kam ein neuer Mieter, der wollte Wärmemengenzähler im Haus. Ist so, dann habe ich nachgerüstet. Die Abrechnungen hatten sich dann um 10% verteuert. Nachdem er ausgezogen war, hab ich mich für eine Miete ohne Nebenkosten entschieden. Dank Wartungsvertrag sind die Kosten auf 15 Jahre kalkulierbar. Statt 4 x Kabel haben wir eine Sat-Schüssel und einen Internetanschluss fürs ganze Haus. Nach 2 Jahren hatte ich die Investitionen wieder erwirtschaftet. Den Gasanbieter wechsle ich jedes Jahr. Würde ich nach §12 abrechnen würde mich der Gaspreis/Strompreis gar nicht interessieren.


    In 2 Jahren fällt die PV bei meinen Mietern aus dem EEG. Wir haben dann theoretisch gar keinen Strombezug mehr. Es könnte alles so einfach sein....

    Der Strom verbrauchen meine Mieter. Das machen wir seit 2002. Alles war damals einfacher wie heute. Inzwischen haben wir für Strom und Heizung einen Festpreis und ich spar mir die jährlichen Abrechnungen. Nach 30 Jahren kenne ich das Haus und den Verbrauch.


    Die beiden PVs (gleiche EEG) wurden auf einen Zähler gelegt und werden nun prozentual nach Anlagenleistung aufgeteilt. Für das HKA habe ich dann einen Produktions- und Einspeisezähler. Das ursprüngliche Bhkw ist aus 2004 und wurde vor 3 Jahren durch einen gebrauchten Dachs ersetzt. Gleichzeitig wurde ein Speicher angeschafft und die beiden PV-Anlagen zusammengelegt.

    Ja, die sind klein. Das Gespräch war sehr gereizt und das nicht von meiner Seite. *g* Das Thema war ihm nicht neu.
    Die Anlage ist aus 2012 und ein zweiter Dachs aus 2002. Mich würde es in dem Fall mit zwei Zähler treffen. Wobei die Anlage aus 2002 eigentlich abgeschaltet werden kann.
    Bayernwerk ist nicht viel besser. Mein Elektriker hat mit Vilshofen 10 Stunden telefoniert um ein BHKW und zwei PVs zu einer Anlage zusammenzufassen. Eigentlich nichts besonderes würde man meinen. Alleine bei dem Wort Bayernwerk bekomme ich einen dicken Hals. 18 Jahre lang nur Ärger.

    Einfache Reparatur geht auch. Sollte das schon einmal jemand geschrieben habe, dann habe ich das bei dem Schlagabtausch überlesen. ;-) Hab meinen Dachs generalüberholt gekauft. Mehr wie 600 Stunden Laufzeit ist bei mir nicht im Jahr.

    Ne Petition hat den Vorteil, sie macht dem Empfänger jede Menge Arbeit. Mein Vorgesetzter muss Petitionen bearbeiten. :zitat: