Beiträge von DR_BIG

    Nur mal so,


    15Kw Warmlufterzeuger
    15 kW Heizleistung Luftleistung = 1.300m³/h
    für Räume bis ca. 110m2 bei guter Wärmedämmung
    Die Heizungsbauer mögen mich korrigieren, das sind so Werte die ich mir mal ausgeschrieben hatte.
    ich habe eine 80 m² Werkstatt, allerdings nicht so gut wärmegedämmt.
    also kannst du schon mal, eine Fernstart Einrichtung mit einplanen, damit du dein Aggregat 4-5 Stunden vorher anwerfen kannst.
    bevor du am Wochenende in die Werkstatt gehst.


    grobe Erfahrungswerte,


    nicht dass du nahher enttäuscht bist, dass die Halle erst warm ist wenn du wieder nach hause gehst :whistling:


    mfg


    Dr_Big

    Herr Nowotny


    halten Sie mal den Ball flach, die Darstellung von wüste Beschimpfung verbiete ich mir.


    ich habe meine Meinung gesagt, dass sie nicht zu Ihrem Produkt stehen was sie aus China importieren, wenn Sie das zum Selbstkostenpreis
    durch reichen und keinen Support leisten wollen, dann bieten Sie Ihrer Ware auch nicht an.


    über den Vorschlag der Kulanz, habe ich natürlich ganz andere Vorstellungen davon.
    Kulanz oder ein Reparaturservice, weit gefehlt.


    kein Mailverkehr, kein Problem, dafür gibt's eine Spamliste.


    wenn Sie das in die Öffentlichkeit treten, ist das Ihr Problem Herr Nowotny.
    aber nicht meins.


    ich habe kein Wort davon erwähnt, wenn Sie sich angesprochen fühlen, ihr Problem.
    sowie die Steuerung jetzt mein Problem ist.


    mehr werde ich jetzt zu dem Thema nicht sagen, ich habe meine Erfahrungen gemacht und habe sie im Forum mitgeteilt.
    so sachgemäß, wie es mir möglich ist. Dafür ist doch so ein Forum da, oder etwa nicht ?(


    mit freundlichen Grüßen


    Dr_Big



    PS. Auch das mit der arglistigen Täuschung ist keine Unterstellung von mir.
    wenn Sie es wünschen werde ich diese Passage aus dem E-Mail veröffentlichen.


    Auszu aus dem Eu Recht


    Der Markt für hochpreisige Elektronikartikel boomt. Aber was ist zu tun, wenn das teure Tablett oder edle Smartphone schon nach einem Jahr den Geist aufgibt? Hierzu erhält das Europäische Verbraucherzentrum Deutschland regelmäßig Anfragen und Beschwerden. Verbraucher beklagen sich vor allem darüber, dass die Verkäufer trotz einer gesetzlichen Gewährleistungsfrist von zwei Jahren die Reparatur oder Neulieferung ablehnen Begründung: Die einjährige Garantie sei schließlich bereits abgelaufen. In Anbetracht der üppigen Preise dieser Produkte fühlen sich viele Kunden durchaus veräppelt; und zwar zu Recht!

    so hier mal ein Update.


    nach längerem Stillstand und zu warmer Jahreszeit für das BHKW, ist es Zeit das Ding wieder in Betrieb zu nehmen.


    wie von meinem Elektriker empfohlen, noch ein paar Schutzmaßnahmen eingefügt (Leitungsschutzschalter)
    hier und da noch ein Lastschütz und auf geht's, Aggregat in Betrieb nehmen.
    Kühlkreislaufpumpen überprüft, läuft. 82° perfekt.
    Wind aus Nordnordost und die Frisur sitzt.


    Motor schnurrt wie ein Kätzchen, in dem von ihm vorgegebenen Parametern der Steuerung FSK639D.
    Last auf schalten, funktioniert perfekt.


    Generatorschutzeinrichtungen überprüft, mein Elektriker hatte keine Beanstandungen.
    er meinte nur, es wäre ja ganz schön laut, die Tür stand ja auch auf, also Tür zu. :whistling:


    das Aggregat lief jetzt ca. 3 Stunden, wir hatten schon das Bier in der Hand.
    plötzlich fängt das Aggregat an zu Sägen.
    Generatorschutzeinrichtung lässt den Schütz fallen, keine Last mehr auf dem System.
    der Motor Sägt munter weiter. also ab in den Generatorraum, das Aggregat abgeschaltet.
    jede Menge Fragezeichen im Gesicht, warum das jetzt.


    nach kurzer Zeit, das Aggregat wieder angeworfen.
    nach einer kurzen Leerlaufphase, geht er auf Solldrehzahl 1500 min, oder besser gesagt sollte er, auf diese Drehzahl gehen.
    er sägt trotzdem munter weiter vor sich hin.


    das war aber schon spät, keiner hatte mehr Luft, jetzt nach Fehlern zu suchen.
    Aggregat aus. Stromversorgung aus.


    am nächsten Tag, mit frischem Elan, ran ans Werk und das Aggregat wieder angeworfen.
    läuft wieder als wäre nichts gewesen. ?(X(


    so nach ca. 1 Stunde, oooh die Freude wurde wieder Groß, Das Aggregat fängt wieder an zu Sägen. :S
    wo liegt der Fehler?
    Sensor ? Abstand von dem Zahnkranz? vielleicht Dreck oder Späne?
    Aktor ? Kabelbruch? kein Problem habe ich einfach ein neues dran gemacht, man weiß ja nie.
    also alles auseinander, Kabel erneuern, Abstand vom Sensor neu einstellen. Exakt mit Fühlerblattlehrer eingestellt.
    das da ja auch kein Fehler drin ist.


    alles wieder zusammen, nochmal die Kabelanschlüsse geprüft, Aggregat wieder angeworfen, läuft, als ob nichts gewesen wäre.
    o.k. vielleicht doch ein Span auf dem Sensor.
    na prima geht wieder.


    was soll ich euch sagen, 1 Stunde später, fängt der wieder an zu Sägen als würde er Holz klein schneiden.
    hmmm vielleicht zu wenig Spannung, na dann mal eine konstante Stromspannungsquelle angeschlossen, 13,8 V 15 A, sollten ja reichen.
    damit man die Batterie ausschließen kann, dass sie vielleicht zusammenbricht. :thumbdown:
    die Batterie habe ich natürlich abgeklemmt, damit hier keine falschen Verdächtigungen aufkommen.
    den Strom habe ich mir mal aus der Steckdose geborgt.
    1 Stunde später, ihr könnt es euch jetzt sicherlich schon denken :evil: fängt er wieder an zu Sägen.
    also was bleibt übrig, :?: der Regler hat ein Fehler.

    also ich den Händler aus Österreich kontaktiert, nööö Kollege sagt er, das Ding ist ja schon über ein Jahr alt, Nix garantie, Kulanz auch keine.
    die Anlage hat jetzt nicht mal 200 Stunden Gesamtlaufzeit hinter sich. grrrr


    ich könnte ja hier einkaufen gehen, http://www.heinzmann.com/de


    ja jetzt könnt ihr Ja sagen, bist ja selber schuld, hast ja so ein China kracher gekauft, ja man bezahlt Lehrgeld.
    ich für mein Teil, werde jetzt nach qualitativ besseren Reglern Ausschau halten. die nicht nach 200 Stunden den Geist aufgeben.
    geht der ganze Zinnober halt wieder von vorne los.


    es ist also wieder dunkel im Tunnel.


    ich könnte ja auch einfacher her gehen, ein Aggregat kaufen, aufbauen anschließen und läuft.
    ja aber das kann ja jeder, der genügend Kohle hat.
    bei mir gilt aber die Devise, mach flott den Schrott, solange der Motor läuft, schmeiß ich ihn nicht weg.
    nur weil da so ein blöder Regler fehlt.


    nun, aber auch die Serienmodelle, stecken noch in den Kinderschuhen, :whistling: selbst bei namhaften Herstellern, laufen Dinge. ;(
    wisst ihr ja selber kann man hier im Forum prima nachlesen.



    beste Grüße, ein etwas zerknirscht der BHKW selber Bauer.


    Dr_Big



    PS. aufgeben kommt nicht infrage, wer also ein paar Ideen für eine Frequenzregelung hat, die nicht Grade in der Apotheke zu kaufen sind,
    und funktionieren :thumbsup: , nur raus damit, für Vorschläge bin ich immer empfänglich.

    alikante,


    danke für den Tipp, WW-Speichers gibts von ACV, das habe ich mir mal durchgelesen, was mir daran am besten gefällt ist das man keine Magnesium Anode mehr braucht.
    und ein Freund von Edelstahl bin ich sowieso.


    nur in der Höhe habe ich beschränkte Platzverhältnisse ^^


    danke für eure Antworten.


    freundlichem Gruß

    Dachsgärtner


    danke für die schnelle Antwort, das mit dem Wellenrohr habe ich auch schon mal gelesen, dieser Vergleich ist mir natürlich auch recht.
    und ja der soll nur das warme Wasserpuffern.
    die Vorteile eines Kombispeichers erschließen sich mir einfach nicht, 300 l Pufferspeicher, innen liegend 120 l Warmwasser :!:
    dann kann ich doch gleich auch 200 + l Warmwasser vorhalten!


    also ich kratze mich da auch noch an den Kopf, währenddessen ein Speicher mit Wellenrohr mir vernünftiger vorkommt.


    also was mir wichtig ist, dass ich im Notfall, einen Heizstab einbauen kann, oder besser gleich vorhandenes.
    falls das BHKW mal keine Lust hat. Möchte ich doch warmes Wasser haben, wie gesagt im Notfall
    sonst gibt es aus der Chefetage, mit Sicherheit eins auf die Mütze ^^


    ganz zu schweigen von den jungen heranwachsenden Menschen, die ohne Aufforderung, urplötzlich dann mal duschen wollen. ;)


    da will das alles wohl überlegt sein und hole mir da gern eueren Rat ein.

    Warmwasserbevorratung:
    was habt ihr für Erfahrungen mit Kombispeicher, :?: habe schon einiges darüber gelesen, aber keine eigenen Berichte.
    bevorzugt wird natürlich ein gleichmäßiger Warmwasserlauf, damit man beim duschen nicht so viel am mischer herumfummeln muss.
    aber auch genügend Warmwasser hat, auch für einen sechs Personenhaushalt.
    mit Badewannenpflichtigen Kinder :whistling:
    reicht da ein 300 l Kombi Speicher, oder ist das eher Unfug :?:



    ich vergaß vielleicht zu erwähnen dass der Kombispeicher, ca. 20 m vom Pufferspeicher entfernt steht wird.
    je näher am Verbraucher, desto geringer der Wasserverbrauch, es ist keine Zirkulation vorhanden.
    wird auch nicht gewünscht, kostet mehr als bringt.

    So jetzt habe ich genug mit der Kleinen rum gespielt. ^^


    Habe jetzt die größere Steuerung eingebaut, FSK639D.


    Die ist noch einen ticken empfindlicher, war aber vom Werk aus schon besser konfiguriert. Da habe ich nur noch die Drehzahl richtig eingestellt.
    Was soll ich euch sagen, das Ding läuft perfekt.
    Wenn der Motor eiskalt ist, kann der schönen Sanft Anlaufen.
    Ohne Last natürlich.
    Oder wenn er vor gewärmt wird, mit der Restenergie aus dem Speicher.
    Kann er wieder schneller an die Last genommen werden.


    Ich habe jetzt 200 KW eigenen Strom erzeugt. :thumbsup:
    Das reicht jetzt wohl als Testläufe.


    Da habe ich jetzt nur noch minimale Schwankungen, bei Lastwechsel.
    Viel besser wie eine Fliehkraftregelung.


    Bei Lastabwurf, geht der auch schneller zurück.
    So jetzt kann der Stromausfall kommen. :neo:


    Bei mir brennt weiter Licht. :walklike::walklike::walklike:


    Diese Steuerung kann ich empfehlen.
    Die erfüllt alle meine Bedürfnisse, an so einer Steuerung.
    Das hat zwar alles ein bisschen länger gedauert wie geplant.


    Aber ich habe ja schon lang genug danach gesucht.




    Gruß


    DR_Big

    Aber so, wie ich den Erfinder verstehe, geht es ihm darum jemanden zu finden, der sein Projekt weiterführt.


    Ich kann ihn gut verstehen, er wird da schon eine ganze Zeit lang daran gearbeitet haben.
    Viel Herzblut wird in so einem Motor stecken.
    Wenn man 20 Jahre lang an einer Sache gearbeitet hat, dann wünscht man sich eben,
    dass sein Baby, in gute Hände abgegeben wird.


    Ich zum Beispiel hätte da schon Interesse daran,
    aber um solch ein Projekt, zum Erfolg zu führen, da braucht man eben Zaster.


    Und davon jede Menge und den könnte ich auch gebrauchen. 8o


    Ich will aber etwas mal zurecht spinnen.
    Wenn so ein Motor von wirtschaftlichem Interesse wäre, den hätte ein großer Konzern, schon längst das Patent aufgekauft,
    was ist denn für die 1 Million.
    Den muss man das schon für 100 verkaufen. :rolleyes:


    Außerdem ist es für die viel einfacher, in einer Computersimulation, zu errechnen ob sich das lohnt oder nicht. Ich meine jetzt hier nicht finanziell.


    Sondern Brennraumgeometrie, Strömungsgeschwindigkeiten usw.
    große Konzerne brauchen noch heute gar keine Prototypen mehr, da wird alles erstmal im Computer simuliert. Da konstruieren wir erst mal auf Supercomputer und fertig ist ein virtueller Prototyp.
    Das kostet zwar auch Geld, aber nicht so viel wie ein realer Prototyp.



    Mein Fazit,
    Dieses Prinzip wird mit seinem Erfinder in der Schublade verschwinden.
    Wie so viele genial, Dinge in unserem Leben.
    Mir bricht es das Herz, wenn man solche Sachen sieht und liest.



    Ich erfinde jetzt auch mal was,
    man nehme das 6Takt Prinzip, stecke es in einen Sechszylindersternmotor.
    Alle 90’ eine Zündung müsste sich anhören wie ein 8 Zylinder
    Dann Pflanzt man noch einen schönen Generator hinten dran und fertig ist ein Lauf ruhiger Generator.


    Der müsste, nach meiner virtuellen Simulation, ein schönes Drehmoment aufweisen.


    Wasser gekühlt versteht sich, weil wir sind hier im BHKW Forum.


    Am Kraftstoffverbrauch, arbeite ich noch.


    Am Anfang war's noch gut, jetzt machen wir Science-Fiction. *versuch*
    Wie wäre es mit...... einer Wassereinspritzung, unter so hohem Druck, das sich das Wasser in seine chemischen Grundzusammensetzung auflöst, in Wasserstoff und Sauerstoff, bekanntlich braucht man alle 2 Dinge, für eine saubere Verbrennung, schon hätten wir alle Energieprobleme gelöst.


    :diablo: So jetzt ist das Patent mehr als 100 Million wert. :thumbsup:



    Versteht sich von selbst, dass man ihr ein Prozent an den Erfinder abgibt. äää für mich natürlich. :walklike:



    Viele Grüße


    DR.Big

    Hallo ihr zwei,


    Mann..... ihr gebt es euch wieder.


    Ich sehe bei euch beiden eine hohe Kompetenz,
    trotzdem ist es sehr schwer, den Manfred aus Odb, manchmal zu folgen.


    Aber es dient mir manchmal sehr zur Erheiterung, drum lese ich es ja auch noch.


    So jetzt könnt ihr zwei euch auf mich stürzen,
    gebt mir ruhig die Schuld, den Rest könnt ihr behalten.



    Äääh,.... da sind Zündkerzen am Motor zu sehen. :)


    Also geht es sicherlich um Benzin, oder leicht zu entzündende Kraftstoffe.
    Aber sicherlich kein Diesel.


    Ich habe mir auch ein paar Gedanken darüber gemacht.
    Die gehen aber sicherlich nicht dahin, und über Fragen ob ein Kolben, so viel Kosten in der Produktion oder soviel kostet. Weil hier oder da eine Bohrung mehr drin ist.
    Auch nicht. Da man die Kosten, garantiert um ein Vielfaches senken kann,
    wenn so ein Motor, in die Massenproduktion ging.


    1 Million Euronen.... für ein Patent. :rolleyes:
    Man man man, aber wie ich gelesen habe geht es dem Erfinder nicht um die Kohle.
    Sondern um die Weiterführung seines Projekts.
    Wenn das wiederum Euronen benötigt. Da bin ich mir ziemlich sicher.


    Ich glaube der Manfred hat so was ähnliches gesagt, oder sagen wollen.
    Das stand so glaube ich zwischen den Zeilen.


    So jetzt aber.


    Die einfache Bauart dieses Motors, ist das interessante. Aber Kolben gesteuerte Motoren gab es meines Wissens nach schon früher mal.
    Lange vor der Zeit von Internet und Co.
    allerdings keine Kolben aufgeladenen Motoren, der ist für mich auch neu.


    Für einen stationären, langsam laufendem Motor, halte ich das Prinzip für sinnvoll.
    Günstiger in der Herstellung.
    Weniger bewegte Teile.
    Längere Laufzeiten. Was aber noch zu beweisen wäre.
    geringerer Wartungskosten.
    Geringerer Vibration.



    Für Leistungsorientierte Motoren, wohl eher nicht.
    Da folgt auch dieser Motor prinzipiell dem Trägheitsgesetz der Masse.



    Es wird also niemals einen Hochdrehzahlmotor werden.
    Ein Leichtbaumotor wird es auch nicht, da Kolben mehr wiegt wie Ventile.
    Allerdings habe ich auch bemerkt dass hier kein komplizierter Zylinderkopf mehr da ist.
    Mit der Aufnahme von Ventilsteuerungen, egal in welcher Art.


    Dafür geht ein Zylinder Leistung drauf.


    Also beim gezeigten 4 zylinder VW Motor, sind nur noch 2 Kolben für Arbeitsleistung dar. Wobei hier nur der Rumpf genutzt wurde, (kurbeltgehäuse).
    Der Rest ist modifiziert worden.


    Nachteile sehe ich hier.
    Keine variablen Steuerzeiten, also kann ich das befüllen des Brennraumes,
    nur durch die Kolbenaufladung steuern,
    was durch die Größe des Kolben festgelegt wird.
    Das folgt also alles, abhängig von dieser Größe.
    Jedenfalls beim Prototypmotor, der zu sehen ist.


    Moderne Motoren, leben aber von ihren variablen Steuerzeiten.
    Dadurch lässt sich der Verbrauch senken und den Schadstoffausstoß reduzieren.
    Da ja hier sehr unterschiedliche Lastzustände zu regeln sind.


    Kolbenladermotor.
    Interessant wäre hier bestimmt, dass Erhöhen des Verdichtungsverhältnisses,
    mit dem Einsatz von Pumpendüsetechnik.
    Und der Einsatz von einem Turbolader


    Das aber nur, im Einsatz von stationären Motoren.
    Wie vorher schon gesagt Trägheit der Masse.
    Was übrigens auch für Sauerstoffmoleküle zählt.



    Das nur mal als Randbemerkung...
    Im Rennsport zum Beispiel, werden 2 Taktmotoren, nicht mehr eingesetzt.
    Da Sie die Emissionsgrenzen einfach nicht einhalten können.
    Das ist ein Faktum.



    So das denke ich reicht erstmal für heute.


    Viele Grüße


    Dr_Big

    Drehzahlregler Endspurt.

    So ich habe es endlich geschafft, :) die Teile an mein Aggregat anzubauen.
    Als erstes habe ich jetzt die etwas kleinere Speed Control unit ESD5522E eingebaut.
    Die FSK639D bau ich bei Bedarf dann ein, erst mal Teste ich die kleine.
    Die Komponenten bestehen aus folgenden Teilen, einen Aktor einen Sensor zur Drehzahlerfassung auf dem Zahnkranz und eine Steuereinheit zur Regelung.


    Genau das ist es was ich gesucht habe. !!


    Das Einstellen des Systems, gestaltet sich etwas schwierig, da ich hier nur nach Augen und Ohren einstellen kann.
    Mir fehlen die entsprechenden Messsysteme zum Aufzeichnen der Sprung Antwort.
    Bis jetzt nur eine Empirische Dimensionierung. 8)


    Ich werde aber mal versuchen mir ein speicheroszi sie zu besorgen. Damit sollte es mir doch gelingen das noch besser einstellen zu können.
    Mit meinem Multimeter kann ich gerade die exakte Drehzahl einstellen. (Frequenzmessung)
    Das geht aber auch mit der Hz Messung der Minco.
    Danach hat die Anlage genau 50 Hz, bis jetzt habe ich es nur mit kleinen Lasten ausprobiert. (bis 4kw)
    Bin etwas vorsichtiger geworden.


    Beim zu schalten der Last, geht er kurz auf 49,2 Hz dann auf 51.2 und wieder zurück auf 50.0-50.2Hz.
    Im Leerlauf ist er noch etwas unruhiger, aber unter last, ist es deutlich besser.


    Wohl gemerkt das alles ist für einen Inselbetrieb gedacht mit synchron Generator.


    alikante


    Die AVR habe ich aus dem Generator rausgeschnitten und schon mal in die nähe der Deif montiert. ^^



    vor Weihnachtliche Grüße an alle


    Dr_Big

    Der Manfred will es jetzt aber wissen.


    Ich kann jetzt auch nicht mehr anders, ich muss jetzt meinen Senf auch noch dazu geben, fühle mich ein bisschen mitschuldig.


    Also, auch ich bin ein mündiger Bürger, und mag speziell Leute, die einem in so einem Forum helfen.
    Einzig und allein aus diesem Grund gehe ich in solch ein Forum, um möglichst viele Meinungen zu hören.
    Ich such mir dann das passende für mich raus. Wenn es passt und ich damit zufrieden bin, ist doch alles gut.
    Ich bin ja froh, dass es solch ein Forum gibt, und hier ein Lob an die Forumsbetreiber.


    Es gibt aber wie in jedem Forum, Schreiber die ein anderes Fachwissen haben, oder anderer Meinung sind.
    Was ich jetzt schon herausgefunden habe! nur allein durch die Verbreitung von Meinungen.
    Da gibt es Schreiber, die einem schneller zum Ziel führen und anderer halten sich mit viel Blabla auf.
    aber das macht doch das Leben so schön bunt.



    manfred
    da ich jetzt davon ausgehe, dass du diesen Beitrag gelesen hast! Frequenzregler Drehzahlregler
    Möchte ich doch mal darauf hinweisen und es auch aufzeigen, dass ich da am Anfang einer ganz klar formulierte Frage gestellt habe.
    Die auch einige aufgegriffen haben und ein paar Alternativen aufgezeigt haben. Aber so richtig konkret helfen konnte eben nur eine. Stimmt nicht ganz, das war die allgemeine Diskussion die dann geholfen hat, vor allem mein Wissen in sachen Drehstrom, dahingehend weiter auszubauen.
    Die entsprechenden Teile, die ich benötigte, hatte nun mal nur die Firma die wir jetzt nicht näher benennen wollen.


    Zu viel Werbung stört den Manfred wohl. :cursing:


    Manfred hatte sich aber an der Diskussion zur Drehzahlregelung meines Wissens nach nicht beteiligt.
    O.k., nicht jeder muss seinen Senf dazu geben, aber es hilft den Neulingen zügiger zum Ziel zu kommen.


    Und Manfred, ich habe nur die Dief eingebaut, aber mir eine Reserve vorbehalten für den Nullleiter.
    Falls ich noch mal Schwierigkeiten bekommen sollte , wovon ich jetzt mal nicht ausgehen. Bis jetzt läuft alles nach Plan.


    Der Robert finde die Dreheisenanzeiger halt sexy nah und! :whistling:


    Ich habe aber keine gekauft. Ich finde halt Digitalanzeige sexy. :thumbsup:


    und der guidobaur wohl einphasige Generatoren. :D


    Wenn jemand so eine konkrete Frage stellt wie guidobaur, wird er von mir immer den Hinweis zum Robert bekommen.


    Bis jetzt hast auch du, lieber Manfred, noch keine bessere Alternative aufgezeigt.


    Und bis jetzt bin ich auch im ganzen Forum, über noch keinen bessere gestolpert.
    Wo mir kompetent geholfen wird und ich auch noch meine Teile bekomme die ich benötige.


    Bitte das ganze jetzt richtig verstehen, fachlich kompetente Leute gibt es hier einige und darüber bin ich sehr froh.
    für mich zählt halt jetzt die Kombination aus beidem.


    und es gibt auch einige nette Forumsmitglieder die einem gerne weiterhelfen und sich auch sehr bemühen einem Neuling wie mir auf die Sprünge zu helfen.


    warum ich dann nicht auch! jemanden ohne Umwege, über eine größere Diskussion zum Ziel führen?


    was hiermit mal wieder bewiesen wäre.


    wobei das hier keine Diskussion mehr sind, das ist wohl jedem klar der das hier liest. :offtopic:


    Es gibt viele BHKW Anlagenbauer und auch jede Menge Steuerungen, aber zu was für Preise, die sind ja exorbitant.
    Das übersteigt nun mal bei vielen das Budget. Gerade die Selberbauer, wollen doch sparen und mit kleinem Geld, sich Ihr Wunschgeneratoren selber zusammenschrauben.
    Ich bin auch nicht bereit 17.000 € plus, auszugeben um mir ein Mikro BHKW zu kaufen, egal von wem.




    Über Sinn und Unsinn, von BHKW im Eigenheim lässt sich vortrefflich streiten. Aber Fakt ist, die meisten Häuslebauer (Bestandsbauten) haben nicht die Kohle um sich ein fertiges BHKW zu kaufen, die Energiepreispolitik lässt das einfach nicht zu. Da musst du mit kleinem Geld, solche Projekte realisieren.


    Da hilft es recht wenig, mit dem Hinweisen auf Öko power & Co. selbstverständlich gibt es auch andere. Die Kosten sind aber entscheidend.
    Ich möchte aber zeigen, dass man mit ein paar gefundenen Sachen, ein brauchbares BHKW bauen kann. Den erzeugten Strom nutze ich erstmal selber, die Wärme kommt in die Heizung.


    Manfred, persönlich denke ich dass du einen ehrwürdigen Gegner mit dem Robert gefunden hast. Das stört dich ein wenig.
    Freunde werdet ihr wohl keine mehr.


    Nicht die geschriebenen Beiträge entscheiden über die Qualität des geschriebenen Wortes.



    Ich konnte es mir nicht verkneifen etwas dazu zu schreiben. |:-(


    das Forum ist toll, das bringt ein nicht nur fachlich weiter, sondern dient auch mittlerweile schon zur Belustigung.


    Die Sekundanten mögen doch bitte ihre Waffen wählen :bomb:


    ich verfolge das mit wachsender Begeisterung :party:


    Viele Grüße DR-Big

    Die Idee ist doch gut, seinem Nachbarn den Strom zu verkaufen und nicht mehr wie zur Zeit, ins öffentliche Netz einzuspeisen,


    es ist zwar doof, denn teuer erzeugten Strom wieder zu vorheizen, aber manchmal geht es halt nicht anders. :whistling:
    Also ich zahle 0,11 € pro kW Heiz Strom in der Nacht. :(
    Da teile ich die Bedenken von Manfred, dass der Stromlieferanten nicht mehr liefern kann. Dax kaputt und nun…….
    Aus welchem Grund auch immer.


    Dann sitzt ihr beide im kalten, also immer schön für Reserve sorgen. (Backup)
    dann gibt es auch keine Streitigkeiten mit dem Nachbarn.
    Bleibt aber die Frage, wie viel Strom benötigt dein Nachbar für die Nachtspeicheröfen. Schafft der Dax das :?:


    gruß DR_Big