Beiträge von flocko

    Die ursprüngliche Idee war doch eigentlich gar nicht so schlecht. Eine Veranstaltung für mehr Umweltbewusstsein ins Leben rufen zu wollen und dafürn ein bisschen Werbung zu machen. Auch die Art der Werbung muss ja nicht weiter bedenklich sein, Öko-Flyer müssen nicht gleich Wegwerfware sein, zumal wenn man sie ansprechend gestaltet. Ich wäre mal interessiert zu erfahren was aus der Idee wurde. Denn so etwas wie eine Graswurzelbewegung die von eben solchen kleinen Veranstaltungen lebt wäre sicher nicht verkehrt.

    Diese Zahlen klingen in der Tat sehr vielversprechend.

    Was wäre denn nach nicht "im Sinne der Denglischerei Dampfplaudern" ? Um nochmal von der Sache mit den neuen Sprachkreationen abzuweichen: Neue Konzepte sind immer eine Frage des Verkaufens und der Verkaufbarkeit und am Ende lässt sich eben auch niemand für dumm verkaufen. Solltest du also recht behalten, dann wird eben in einigen Jahren niemand mehr darüber streiten. Aktuell ist es aber auch so, dass man die Leute ansprechen und aufmerksam machen muss, nicht nur was Ladesäulen für zuhause betrifft, sondern was die derzeit möglichen Lösungsansätze betrifft. Es geht eben vor allem noch darum Überzeugungsarbeit zu leisten, so dass Elektromobilität nicht mehr länger als Zwangsauflage von seiten der EU begriffen wird, sondern auch die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten gesehen werden die es für Elektrofahrzeuge eigentlich gibt.

    Ich bin mir nicht sicher ob ich zu idealistisch bin oder mir jeder Idealismus abgeht. Aber Geschäftsgebaren und Unternehmensprofil (Corporate Identity ;) ) normaler Tankstellen und Kraftstoffanbieter gefällt auch nicht jedem ihrer Kunden.

    Wie auch immer es am Ende aussehen soll, ich bleibe dabei, das Versorgungsnetz sollte offen sein. Ganz egal ob man es Lokalität oder Exklusivität nennt, die momentanen Angebote regen zumindest keine größere Käuferschicht an. Mobilität wird von den Menschen als etwas selbstverständliches betrachtet, die dafür notwendige Infrastruktur wird vorausgesetzt. Da kümmert sich letztendlich auch niemand um die Frage ob Denglisch oder nicht.
    Mit groß angekündigten Vorhaben der Bundesregierung und EU-Kommission ist es eben nicht getan, die betreiben nämlich selbst nichts als Dampfplauderei.

    Interessant, dass du sie in deinem Restaurant verwendest. Philips preist sie nämlich fast schon als Marketinginstrument an bzw als Möglichkeit der positiven Einflussnahme auf's Gemüt :) .

    Natürlich kann man nicht wissen, ob das zu einem Erfolg wird. Aber das haben Pionierprojekte eben so an sich. Wenn man das Angebot dann noch in ein Netzwerk integrieren könnte wäre das in jeglicher Hinsicht ein gelungener Beitrag zur Etablierung von Elektromobilität als nachhaltigem Alternativkonzept für unsere Fortbewegung. Besonders gut wäre auch, dass es aus einer weitgehend privaten Initiative entspringt und ihm nicht der Ruch politischer Begünstigung anhaftet. Schließlich hat man allzu oft erleben dürfen wie allergisch viele Menschen reagieren, wenn die Politik neuartige Konzepte allzu offensiv anpreist.