Beiträge von Solardachs

    Bernhard_Konrad


    Könntest Du es bitte genauer verlinken?

    Ich finde diese Infos zum Ladeverhalten nicht...


    Beim i3 macht es bisher keinerlei Probleme, wenn die Ladeleistung angepaßt wird - wir haben ihn aber erst seit Mai. Allerdings hängt meiner (bisher) ständig dreiphasig am Netz und lädt somit zwischen 3 und 10 kW

    Aber es wäre ja relativ singbefreit, wenn das ein Problem wäre - im Hinblick auf das "Smart-Grid" welches ja unbedingt nötig wird, wenn konventionelle Kraftwerke noch mehr durch fluktuierende Stromquellen ersetzt werden.

    Hallo RickAC,


    ich würde jetzt sogar die Ladesäule von OpenWB bevorzugen, obwohl die Go-E-Charger wirklich gut arbeitet!


    Weil:

    Die Ladesäule von OpenWB automatisch von dreiphasig auf einphasig wechseln kann!

    Und gerade wenn wenig Überschuss vorhanden ist, macht es einen Unterschied ob die Ladung bei 3,xx kW startet/endet oder bereits bei 1,xx kW.


    Wenn das bei Dir keine Rolle spielt, dann könnten wir uns vielleicht einmal per PN darüber unterhalten, ob Du nicht meinen Go-E haben willst ;)


    Setup gibt es bei mir nicht viel!

    Der entscheidende Zähler bei mir ist der SMA-Energy-Meter am Hausübergabepunkt.

    Alle anderen Zähler sind im Endeffekt nur Beiwerk zur Visualisierung bzw. um die Regelung zwischen Auto u. Batteriespeicher zu managen.

    Ausgelesen werden bei mir folgende Parameter:

    SMA-Energy-Meter wegen Nullbezugsregelung

    PV Anlage über SMA WebBox

    Dachs über eine Zähler von OpenWB (einzig zur Visualisierung)

    SMA Home Manager bzw. SMA Sunny Island wegen der Batterie


    Herr Wieland von OpenWB kann Dir sicherlich weiter helfen, wenn Du spezielle Fragen hast.


    Liest Du eigentlich die Parameter aus dem Dachs über IP SymCon aus?

    Das wäre für mich jetzt wieder interessant, weil ich ja mit Senertec im Clinch liege wegen der Modem-Verbindung zum Portal. Diese wurde entgegen der Zusage beim Verkauf letztes Jahr plötzlich kostenpflichtig. :cursing:

    Den Herrn Frauscher habe ich dieses Jahr ganz zufällig kennen gelernt, in einem Zusammenhang der gar nichts mit seiner Tätigkeit zu tun hatte. Das Gespräch auf BHKW kam dann mehr oder weniger zufällig zustande. Und ich bin heute noch immer beeindruckt, was der gute Mann da so treibt!


    Überhaupt denkt ihr etwas "eng" - der Sterling kann ALLES verarbeiten was Wärme in größerem Umfang bereitstellt - da wäre neben Deponiegas auch noch ganz andere Anwendungen möglich: Biogas / Hackschnitzel / Stroh usw.

    Gerade im regenerativen Bereich ist ja oft die Qualität der Brennstoffe ganz unterschiedlich und schwer zu normieren - hier kann ein Sterling seine Vorteile voll ausspielen.


    Ich beobachte auf alle Fälle die Sache sehr intensiv - ich habe zwei Dachse mit jeweils mehr als 50.000Bh und eine 80kW Hackschnitzelanlage mit fast 25 Jahren Betriebszeit - da könnte so ein Sterling durchaus mal eine Folgeinvestition sein, um den ganzen Krempel am Ende der Lebensdauer zu ersetzen...

    Ist doch schon generell so, eigene Nachzucht - auch ohne GVO - verletzt den Sortenschutz. Außer der Bauer zählt eine Gebühr...

    https://www.stv-bonn.de


    Ich will das Thema auch nicht auf GVO eingrenzen, wo ich ebenfalls sehr skeptisch über die Vorteile im Bezug auf Landwirtschaft bin. Aber es zeigt doch symptomatisch das Problem. Generelle Ablehnung neuer Technik, aktuell CRISPR/Cas


    Und wir als rohstoffarmes Land verlieren weltweit den Anschluss in Forschung und Technik - unsere Rente werden dann mal Beamte und Paketdienstfahrer zählen dürfen...:evil:

    Das siehst Du falsch!


    Die Logik, welche in Deutschland mittlerweile (in fast jedem Bereich) dahinter steht lautet so: "Wir fahren gar nicht, weil die Bremse kaputt gehen könnte..."

    Kann man machen, bringt einen sicher nicht schneller vorwärts. Nur wer kann das wollen?


    Beispiele nur mal aus dem Energie u. Verkehrsbereich - kann man beliebig ausdehnen:

    - Lithium Akkus in Autos: ganz pfui, macht die Wüste in Bolivien kaputt

    - Erdöl für Dieselautos: ganz pfui, macht Klima und Umwelt kaputt

    - Pflanzenöl für Energie: ganz pfui, Monokultur Raps in Europa und Rodung von Regenwälder in Asien

    - Strom aus Windkraft: ganz pfui, Verspargelung der Landschaft und tötet Vögel

    - Strom aus Atomkraft: ganz pfui, pfui pfui

    - Strom aus PV: pfui, da verdienen nur die Besserverdienenden daran wenn die Sonne scheint

    - Strom aus Biogas: pfui, pfui Monokultur Mais und Gülle

    - ...

    Volle Zustimmung!


    Heute wird bei jeder neuen Technik bei uns erst einmal das "Risiko" abgewogen. Bei der kleinst möglichen theoretischen Gefahr ist das Ding dann bei uns tot. Paradebeispiel ist die Gentechnik - 90% der Ackerflächen weltweit werden oder könnten legal damit bestellt werden. Nur Europa ist komplett außen vor - importiert die Produkte aber komischerweise ohne Hemmungen (Stichwort Mercusor)


    Wenn unsere Vorfahren genau so gedacht hätten, dann würde es noch heute kein Rad geben. Man könnte dabei verletzt werden, wenn es jemanden über den Fuß fährt. Und vom Feuer will ich gar nicht erst reden!

    alikante :

    Natürlich kann der einzelne Sachbearbeiter nichts dafür - aber den Hebel bei der Politik ansetzen ist sinnlos!

    1. hast Du vermutlich nicht den Einfluss/Kontakte um hier effektiv tätig zu werden (sag ich Dir, obwohl (bzw. weil) ich einige MdL / MdB / Minister / Staatssekretäre persönlich kenne inkl. Privatnummer)

    2. ist es den meisten Abgeordneten egal, da es sie nicht persönlich trifft und/oder nicht ihr Fachgebiet ist


    Aber:

    In den Behörden muss soviel Druck aufgebaut wird, daß die Vorgesetzten tätig werden müssen = Meldung an den Dienstherren über massive Umsetzungsprobleme. Dann wird der Apparat - zwar schwerfällig - in Bewegung gesetzt.

    Vielleicht sollten noch viel mehr "Versuchsanlagen" aktiviert werden!


    Manchmal denke ich, der Bürokratismus kann nur mit seinen eigenen Waffen geschlagen werden - die müssen im eigenen Mist ersticken...

    Mich nervt dieses blöde Register jetzt schon!

    Habe mich im Februar ein wenig gespielt und eine Anlage versuchsweise eingegeben. Jetzt bekomme ich schon seit Tagen Tickets, weil etwas nicht stimmt.


    Daten die einmal eingegeben wurden, können übrigens nicht mehr gelöscht werden - die "Versuchsglühbirne 60W" als Verbraucher existiert noch heute und wird als Verbraucher geführt mit Status "in Betrieb" ohne blöde Nachfragen :D.

    Dabei wollte ich nur mal sehen, welche Daten ich für eine korrekte Eingabe parat haben muss...


    Gestern wird mir erklärt, daß die WR-Leistung nicht stimmt. Da wurden offenbar vom Netzbetreiber die alten Daten verwendet, obwohl die WR mal getauscht wurden - wäre mir neu, daß das gemeldet hätte werden müssen. Aber wenn die eh alle Daten haben, warum fragen die dann so blöd?


    Und heute kommt die Aufforderung, die genauen Koordinaten (Längengrad / Breitengrad) der Anlage einzugeben. Offenbar wurde anhand der Anlagenadresse so ganz grob die Koordinaten errechnet, die wollen aber mehrere Stellen nach dem Komma. Bin ich Vermessungstechniker?

    Wer läßt sich so einen Mist einfallen?


    Bevor Tipps kommen, wie ich die Koordinaten erhalte:

    Mir reicht es, daß ich weiß, daß ich es könnte, wenn ich es wollte ;)

    Aber ich stelle mir jetzt mal meinen Vater oder meinen Onkel ohne Unterstützung vor - die beide übrigens davon noch nie was gehört haben.

    Das wird bestimmt noch lustig, wenn die ersten Betreiber Ordnungswidrigkeitsverfahren am Hals haben...

    Es ist doch Schwachsinn, wenn Politiker nur die Richtung vorgeben sollen! Wenn der Karren dann im Dreck steckt, soll ihn wieder jemand anderer rausziehen?


    Zumindest die Fachpolitiker in den Fraktionen sollten schon wissen, wovon sie sprechen. Nur diesen Eindruck habe ich in letzter Zeit zu häufig aber auch nicht mehr - es zählt nur noch Ideologie.