Beiträge von rosisosi

    Hallo,


    ich wollte hier jetzt auch keine €-Differenzen hören und auch Wartungen nicht in Frage stellen. Im Gegenteil.
    Nur man sollte auch die Möglichkeiten ausloten dürfen.
    Beim Ölpreis war ich halt unsicher.


    Gruß

    Hallo,


    es wird ja oft von dem berüchtigten 200 L Fass von Senertec geredet.
    Der Preis soll erheblich günstiger sein.
    Als Betreiber stellt man sich ein solches Fass normal nicht hin.
    Gibt es Erfahrungen, wie gross Preisnachlässe sind, wenn der Dachspfleger so ein Fass anschafft. Er betreut ja sicherlich mehr als 10 Dachse und gibt den Preisnachlass an den Endverbraucher teilweise weiter.
    Haben sich evtl. Betreiber mal zusammengetan, um ihren Dachspfleger zu motivieren oder sind die Bedingungen, unter denen Senertec die Dachspfleger bedient nicht motivierend genug?


    Gruß

    Hallo,


    ich habe den Russfilter jetzt auf Empfehlung des Dachspflegers von ihm auswechseln lassen. Der Filter sah bloss noch gar nicht schlimm aus. Viel schlimmer sahen die Abgasführungen hinter dem Leitblech aus.
    Man hört eigentlich nichts von der Standzeit des Katalysators bei Gasdachsen. Gas scheint also nicht solche Schlacken in den Abgasführungen zu hinterlassen.
    Kann es sein, das eher diese kälteren Führungen den Druckverlust verursachen und weniger der immer gut durchwärmte Rußfilter? Wenn ja, wäre es bei <2000 ppm S Heizöl sinnvoll jedes Jahr das Leitblech zu wechseln, dahinter zu reinigen und den Ölfilter aber drin zu lassen.
    Der Messwert Abgasgegendruck bezieht sich ja auf die Summe von Rußfilter und verschiedenen anderen Teilstrecken inklusive Abgaskondenser.
    Insgesamt ist aber der Schlackenanfall meines 1989er Heizkessels eindeutig grösser gewesen, was bedeutet, das der Dachs sauberer das Öl verbrennt.


    Gruß

    Hallo,


    ich hatte gestern die Fehlermeldung 65 nach 4400 betriebsstunden. Motordrehzahl ist immer ok und scheint mir der Parameter mit der höchsten Regelpriorität zu sein.
    Mein 'Dachspfleger' hat dann empfohlen, den Russfilter auszutauschen, was ich jetzt von ihm habe gleich machen lassen. Noch ist es ja warm und ich habe keinen Spitzenlastkessel.
    Er hatte ziemlich zu schaffen, das Leitblech herauszubekommen und dahinter zeigte sich in den Abgasführungen recht viel Schlacke. Der Russfilter zeigte eigentlich recht wenig Russablagerungen.
    Man könnte den Eindruck bekommen, dass der Druckverlust weniger am immer sehr heissen Russfilter liegt, sondern an in den kälteren Abgasführungen kondensierenden bzw. fest werdenden Schlackestoffen.
    Gibt es da Erfahrungen?


    Gruß

    Hallo,


    die Eintrittstemperatur könnte ich erst dann angeben, wenn ich das ganze so gebaut habe. Das dauert.
    Jetzt habe ich erst einmal Fehlercode 65.
    Meine Abgastemperatur ist innerhalb eines Tages von 120 auf 130 angestiegen.
    Ist das so plötzlich möglich, wenn er Russfilter wäre?


    Gruß

    Hallo,


    ich hätte auch die Möglichkeit, die Ansaugluft durch den mit 80er Kunststoffrohr sanierten Schornstein anzusaugen statt vom Boden.
    Der Luftspalt ist um das Rohr herum 4 cm, der freie Querschnitt also eindeutig grösser als beim 75er HT-Rohr.
    Geht das? Die dann angesaugte Luft wird im Gegenstrom zum Abgasrohr geführt und dabei dann auch etwas erwärmt.


    Weiss jemand, was es bedeutet, wenn die Abgastemperatur langsam über die Wochen hin ansteigt?


    Gruß

    Hallo,


    im Zuluftrahmen ist soweit ich bei der Wartung sehen konnte ein Luftfilter drin. Der sollte den Staub ja auch abhalten können, oder?
    Zumindest verbrennt der Dachs damit keinen Staub.
    Wenn der Luftdruck um +/- 2% schwankt, so bekommt der Dachs auch +/-2% Sauerstoff. Dass sollte eigentlich keinen Einfluss auf den Wirkungsgrad haben dürfen, wenn das BHKW robust läuft.


    Gruß

    Hallo zusammen,


    unabhängig vom Luftdruck hätte ich mal die Frage, ob es eine Optimaltemperatur für die Dachsansaugluft gibt.
    Bei mir im Keller ist es so warm, dass ich die Luft im Bodenbereich ansauge (15°-18°C) und nicht mehr bei 25-28°C.
    Gibt es Messwerte von Senertec dazu?
    Es gibt ja Leute, die behaupten, der Verbrauch würde dadurch maßgeblich (>5%) beeinflusst.
    Das beträfe damit auch den Wirkungsgrad (statt 89 nur noch 83%)
    Und 5% vom Ölverbrauch bei mir sind ca. 100€/Jahr.
    Ist das falsch gerechnet?
    Das müsste dann ja auch zu unvollständiger Verbrennung führen und damit mehr Russ / CO. Ob der Russabbrand das in den Griff kriegt ist mir dann auch unklar.
    Man hätte also mit der Qualität der Ansaugluft einen extrem wirksamen Parameter an der Hand.


    Gruß