Beiträge von KWK

    Oh ja das wird knapp. Nun ja in ein ein paar Wochen kann ich den Praxistest machen. Evtl. reicht es gerade noch wenn man im Notfall andere größere Verbraucher wärend des Startvorganges Abschaltet, oder im Inselbetrieb die Startphasen so gelegt werden das noch ein oder zwei KW von der PV kommen... Vermutlich ist mein billig Messmittel für die 0,4 Sekunden einfach zu langsam gewesen sein. Entschuldigung und danke für die exakte Messung!

    habe es leider nicht geschafft rechtzeitig aufzurüsten und fahre diese Wintersaison leider erstmalig ohne KWK Zuschlag. Will aber jetzt mal wieder an das Themal ran. Gibt es bei Dir was Neues?

    Hallo in die Runde, nach zehn Jahren Nutzung stosse ich überraschend auf eine Frage. Entweder bisher nicht gestellt oder vergessen? Hier kann mir bestimmt jemand eine Erklärung geben :)


    Meine Anlagen wird klassich mit einem Puffer, einem Heizkreis mit Mischer für die Fußbodenheizung und einer Frischwasserstation betrieben.


    Unter Menü 5/07 kann ich die Tagverstellung der Heizkurve von Heizkreis 1 verändern. Soweit so gut, einen Heizkreis habe ich ja und da ist auch ein Mischer dran.


    Wofür ist aber die aber die Verstellung im Bereich 2 Wärmeführung? Unter 2/05 kann ich ebenfalls eine Heizkurve am Tag anheben. Was wird dort geändert? Logisch dachte ich bisher immer, dass der Dachs seine rund 80°C in den Puffer fährt und Abhängig von den Einstellungen für Füllwärmemenge ab- bzw. einschaltet. Was darf ich mir dann unter der Heizkurve bzw. Vorlauftemperatur unter dem Menü Bereich 2 Wärmeführung vorstellen? Kann mir hier jemand auf die Sprünge helfen


    Danke im Voraus + beste Grüße, KWK

    Problem war das Spannungsverhalten U~Q, das prinzipbedingt je nach Größe bei jeder Ladungsentnahme sofort die Spannung mehr oder weniger deutlich sinkt. Du hast es ja weiter oben auch bereits angedeutet. C-Werte erinnere ich mich nicht mehr, denke aber sie waren aber 2stellig.

    Wenn ich wüsste welches! Habe alle Relais auf der Platine abgehört. Im beschriebenen Bereich auf der rechten Seite über Anschluss bzw den Sicherungen X6 ist es zwar etwas lauter, Insbesondere zwischen zwei Relais, wobei aber kein einzelnes auffällt. Der Bereich ist wohl für die externe Ansteuerung von Fremdeinheiten vorgesehen ist bei mir aber nichtmal in Verwendung.


    Die Brauchwasserpumpe wird beim MSR2 elektronisch gesteuert, vermutlich sogar ohne eine Relais, bin mir da derzeit nicht sicher.

    Seit ein paar Tagen macht mein MSR2 Steuerkasten surrende Geräusche, besonderes laut wenn die Brauchwasserpumpe läuft. Funktionsmäßig ist bisher noch alles gut.

    Habe mal im Steuerkasten die Platinen Leistungsplatine und die Huckepack SE-Zusatzplatine von den Blechen befreit. Leider ist das Surren kaum zu lokalisieren. Eindruck ist jedoch, dass es ziemlich sicher nicht von der SE-Platine kommt. Es scheint von der Leistungsplatine aus dem Bereich der Relais auf der rechte Seite unteres Drittel kommen, dort wo die Platine auch mit "Leistungsplatine MSR2 Rev. 4.1 – 11/2006" beschriftet ist.


    Ist Euch was Ähnliches in dieser Richtung bekannt, kann mir jemand einen Tipp zu weiteren Vorgehen geben?


    Grüsse, KWK

    Hatte auch schon als Backup an diese Lösung gedacht. Die Primärseite des Anlassertrafos müsste weggeschaltet und ein Phase davon als Eingang in ein Schütz für den Einrückschalter verwendet werden. Möglicherweise günstiger als den nächst größeren Umrichter zu kaufen.


    Der Startstrom am Anlasser selbst erahnt bis zu 500A sinkend auf gute 100A.

    Hier das ganze nochmal vollständig und jetzt auch korrekt


    zuerst Danke an Der Dachs läuft ! Ich hatte offensichtlich versehentlich den sehr kleinen Schalter an der Stromzange im schlecht beleuchteten Dachsbau eine Stufe zu weit geschoben. D.h. hatte einen Fehler x10 drin. Hier jetzt der Bericht zu einem vollständigen Start


    1) Hochschleppen von Motor und der sehr schweren Schwungscheibe mit Anlasser führt beim Start sehr kurzeitig Scheitelwert bis ca. 25A pro Phase (-12 kW) und läuft in ca. 0,4s runter auf 3A Scheitelwert (-1,5kW), also beim Starten mit Anlasser

    2) Sobald Verbrennungen durch erhöhte Startdrehzahl 1 erkannt, wird Anlasser weggeschaltet d.h. Verbrenner läuft für ca. 1,5 s lastfrei 0A (0kW) noch ohne Kopplung des Generators.

    3) Bei Erreichen der höheren Startdrehzahl 2 erfolgt die Zuschaltung Generators. Diese zieht dann zuerst noch im Schleppbetrieb den Motor auf Nenndrehzahl entsprechend Getriebeübersetzung und Netzfrequenz. Beim Zuschalten des Generators kurzzeitig am Anfang 16 A Scheitelwert (-8kW).

    4) Bei Erreichen der Nenndrehzahl erfolgt Nulldurchgang der Last mit Wechsel zwischen Schlepp- in Schubbetrieb und das weitere Gasgeben bis zur Leistungsvorgabe. Nach anfänglichem Überschwingen wieder Reduktion auf Kaltstartleistung +4,5 kW bei 9A Scheitelwert


    D.h. offensichtlich müssen wir die Reserven des Umrichters doch genauer hinterfragen.

    ja in der Tat hast du in deinen Messungen gut einen Faktor 3 drin. Wo mit hast Du gemessen?


    Allerdings fehlt mir für 9 kW Schleppleistung auch etwas die Phantasie bzgl. des Anlassers und auch des 0,56 Liter Einzylinders.


    Ich habe nur den Anlassvorgang gemessen. Erwartet aber beim Zuschalten des Generators nichts wirklich Besonderes. Der Strom wir dann sicherlich langsam steigen entsprechend dem Lastaufbau auf ca. 5 kW und ist damit dann auch höher als während der Anlassphase. Wenn ich morgen Zeit finde, kann ich es ja nochmal mitmessen.