Beiträge von KWK

    Danke Euch soweit! Was ist mit NV bzw. HV gemeint 1 oder 3 phasig?

    Da unser Dachs recht kräftig und die KWK-Zulage endlich ist, würde ich gerne 3 phasig mit 4-5 kW laden können.


    Welches Set aus Umrichter + Batterie würde Ihr empfehlen?


    alikante könnte man mit dem Sinepower Notstromumrichter parallel auch den anderen 3 Phasen WR hochfahren und dann ggf. sogar ein BHKW (z.B.Dachs) zum Laden zum Laufen bringen? Wahrscheinlich bräuchte man einen schwarzstartfähigen 3 Phasen Umrichter? Wäre für die Autarkie mit BHKW ein tolle Sache. Bisher sind meine Überlegungen zu Batteriespeichern immer wieder unter dem Stichwort unrentabel zu Erliegen gekommen, aber die Zeiten gehen ja weiter ...

    Lieben Dank für Eure Hinweise.

    Ich sollte den thread um ein paar Details erweitern.

    Unter den Service Codes 10/3/02 habe ich gefunden: wieder mal die 129 mit 255 min Laufzeit. Also offensichtlich war das "Tierchen" gut auf Temperatur. Damit sind Feuchtigkeit und zu langer Stillstand außen vor. Zur weiteren Diagnose hatte ich wie, auch von Dietrich vorgeschlagen, eine Standard Bügelkerze eingesetzt. Sprang damit sofort an. Wie zu erwarten die Abgastemperatur lag um ca. 30K höher, was auf die etwas verzögerte Verbrennung zurückzuführen ist. Der Gasmengenregler erreichte dennoch die vollen 5,5 kW. Das bringt mich auf die Frage: Wenn man gerade keine Kammerkerze zu Hand hat, gibt es Hinweise / Erfahrungswerte, wie lange mit einer Standard-Bügelkerze - korrekter Wärmewert vorausgesetzt - im Notbetrieb gefahren kann?


    Zurück zu meiner Story: Paar Minuten laufen lassen, anschließend wieder die Kammerkerze rein. Lief an, allerdings wie der bekannte Sack Nüsse.


    In der Zwischenzeit habe ich eine neue Kammerkerze drin und alles wieder gut.


    D.h. es ist kann wohl davon ausgegangen werden, dass die Kammerkerze mit gerade 850 Bh bis zum Ausfall offensichtlich einen Produktionsfehler hatte. Vllt. ist Multitorch ja bereit, den Übeltäter wenigsten zu analysieren. Offensichtlich scheinen frühe Fehler ja nicht die Regel zu sein.


    beste Grüße, KWK

    bei meinem sind es alle 2J oder 3,5kBh je nachdem was zuerst kommt. Öl überwache ich extern durch Ölanalysen, komme damit immer auf 3 Jahre für den Ölwechsel, also 1 Jahr länger als die Senertec Routine möchte. Für die Wartungsdokumentation verwende ich eine Exceltabelle und stelle den Wartungszähler zurück wenn er sich meldet.

    ... müsste ich ihn fragen. Wenn die "Substanz" soweit ok und eine Reparatur rentabel, dann wäre es vllt. denkbar, dass er für den Einstieg in die KWK selbst Hand anlegt oder einen seiner Mechaniker drauf ansetzt. Also, wenn echt zu schade zum Verschrotten, bräuchte ich eine Zustandsbeschreibung, Standort und Preisvorstellung

    Danke für Eure Antworten, hat mir einiges an Zeit erspart! Werde wohl von dem 2011er NT dann besser erstmal absehen.


    Hier zum Abschluss noch ein paar weitere klärende Daten

    Besagter NT wurde 2014 außer Betrieb genommen.

    Zu einer geplanten Wiederverwendung ist es bisher nicht gekommen und soll jetzt verkauft werden.

    Hat 7 kBh auf dem Buckel, also rund 2 kBh p.a. bei ca. 9h/Start. Aufgerufen werden derzeit 2,2 k€


    schönes WE, KWK


    BTW: Der Bedarf eines preiswerten soliden Gebrauchten Gas-BHKWs in der 5...15 kWel Klasse besteht in der Fa meines Freundes somit weiterhin.

    Insbesondere Hans_Dampf falls bei Euch mal was Brauchbares aufschlägt, bitte PN. Standort wäre Herne, Kunde Vollprofi. Sollte die Maschine deutlich über 5kW liegen, müsste man sich den Strombedarf nochmal genauer anschauen, könnte aber noch passen.

    Hallo zusammen,

    ein guter Freund möchte in seiner Firma mit einem BHKW elektrische Grundlast abfischen. Im Bekanntenkreis bietet mir jemand einer Erdgas RMB neoTower von 2011 an.

    Angeblich sehr guter Zustand noch keine 10kBh.


    Ist das Gerät als solches mit gutem Gewissen im Freundeskreis weiterzuempfehlen bzw. für eine Vermittlung zu empfehlen?


    Was meint Ihr?


    Grüsse, KWK

    Hallo Frank meine erste Kerze ist leider tatsächlich wenige 100h nach der offiz. Senertec Empfehlung ausgefallen. Schaun wir mal, ob die nächste vllt. länger hält. Dürfte bei mir allerdings noch etwas dauern .....

    ... vermute, dass es sich um eine PN handelt auf die ich per email hingewiesen wurde.


    Bräuchte mal Eure Hilfe, wo kann ich diese im "neuen" Design / bzw. akutellen ForumsVersion beantworten? Finde derzeit nicht wirklich den Weg dahin.


    Gruss, KWK

    Hallo Dietrich,
    <3 -lichen Dank für Deine sehr hilfreiche Antwort. Email an Dich geht sofort raus. Ein paar Fragen die vllt. von allgemeinem Interesse sind.


    • Was meinst Du mit Öltasche bzw. Öltaschenbohrung?
    • Hierzu muss der Zylinder demontiert werden, wie du ja bereits andeutest? Wie hoch ist der Zeitaufwand für einen versierten Schrauber für den Aus- und Einbau des Zylinders ca.?
    • Was darf ich mir unter der offenen 90° Variante vorstellen? Spritzt diese nur radial gegen die Zylinderwand oder noch oder gleichzeitig zur Kühlung auch gegen den Kolbenboden? Ich habe ja noch das Original 0° Rohr. Das könnte man ja zusätzlich am Quetschende mit einem 2. Spritzloch für 90° Richtung versehen. Wie groß dürfe das wohl maximal sein, ohne das der Öldruck zu sehr negativ beeinflusst wird. Das 0° Gradloch hat bereits erstaunliche 1,5mm!

    Gruß, KWK

    Hallo Dachs Herzog,
    Euch hatte ich schon gefunden, allerdings nur mit "Ventilscheibe 3,25mm bis 3,95mm". Ich bräuchte allerdings eine 4,45er.
    ...............................


    Hat sonst noch jemand Erfahrungen mit Ventileinschlag, insbesondere bis zum 3,50er Limit? Mich würde brennend interessieren welche Seite also ob Sitz oder Ventil oder beides verschleißen. Ggf. würde bei einem "3,50" Status rein der Ventiltausch noch ein paar kBh bringen.


    Gruss, KWK

    zunächst wünsche ich Euch alles Gute, Gesundheit und Erfolg für 2019!


    Ich habe über die Tage mal die 3 Wartung an meinem LPG Dachs gemacht. Dabei musste ich am Auslassventil diesmal leider wieder einen erheblichen Ventileinschlag 0,32 mm zwischen der letzten Wartung feststellen =O . Zur Erinnerung bei ersten Wartung waren es mal 0,28mm Einschlag. Daraufhin wurde seitens Senertec das 58° Rohr zur besseren Benetzung der Zylinderlauffläche verbaut. Ergebnis war, dass ich bei der 2. Wartung erfreulicher Weise keinen Ventileinschlag hatte und hoffte, das Problem sei gelöst. Leider nicht! Der Ölverbrauch unserer Maschine ist mit etwa 1,0...1,1 l/kBh nach wie vor relativ niedrig. Vllt. ist dies auch weiter Grund für die hohe Ventileinschlagsrate?


    Jetzt zu meinen Fragen:


    1) Ich bräuchte jetzt eine 4.45 Platte, hat vllt. jemand eine über? Wo sind die Einlegeplatten am Besten zu beziehen?
    2) wenn irgendwann mal die 3.50 Plattenstärke erreicht ist, hat man laut Sentertec Dokumentation das Limit erreicht: Was dann?
    3) Was verschleißt hier eigentlich Sitz? Ventil? oder beides?


    viele Grüße, KWK


    Btw: welche Lagerfett nutzt Ihr für das Generatorlager?