Beiträge von KWK

    job done, heute den Pick Up bekommen und mal eben reingtackert. Läuft wieder! Also es war bei mir auch der Zündgeber. Hat also nur knapp 12kBh gehalten.


    Hier noch ein paar weitere Daten aus der Lektion:

    - der neue Pick Up hatte 200 Ohm

    - bei laufender Zündanlage fallen über der Primärspule (also gemessen rot nach blau) gemessen ca. 0,2 V ab.


    Bzgl. auslaufenden Wärmeleitpaste unter dem Zündmodul: diese habe ich nicht erneuert, stattdessen im wesentlichen im mittleren Bereich der Kühlplatte ein paar Lagen Alupapier dazwischengeschraubt.


    Die Kabel mit den brüchigen Isolierungen wurden erstmal mit Schrumpfschläuchen gefixt.


    Herzlichen Dank an Dietrich für Tipps + Service!


    + Grüsse Thomas

    Hallo Dietrich,

    in der Tat, hab nach der Erkenntis mit dem Zündmodul heute morgen auch nochmal den Zündgeber gecheckt und diesmal war er auffällig. Kein Durchgang. Wenn ich das richtig sehe sollte es ein rein induktiver Sensor sein, womit es möglich sein sollte dessen Widerstand zu messen. Selbst im Megaohmbereich nichts. Es ist wohl ein Wackler oder was nicht reprozierbares an dem Teil. Bei meiner ersten Messung hatte ich soweit ich mich erinnere 20kOhm gemessen, was eigentlich für eine Spule auch schon zu hoch ist. Ebenso hatte ich beim Hochlauf mit dem Multimeter eine Spannung gesehen. Leider hatte ich kein Oszi zur Hand. Wie auch immer, wer misst missst Mist. Derzeiti ist der Pick-up mein Favorit.

    - Die hohe Spannung (16 V) am Trafo ist ok? Ergibt sich aus den AC-Scheitelwerten bei Leerlauf des Trafos? Leerlauf, da das Modul ja nicht gezündet wird.


    - Ich hoffe Du hast auch noch einen Zündgeber für mich?


    viele Grüße, Thomas


    hab den Pick Up gerade mal für 2h im Freezer gehabt. Interessant jetzt kam er auf 400 Ohm. Ist wohl doch eine heiße Fährte.
    Passt zu dem Effekt, dass das BHKW im kalten Zustand manchmal noch angesprungen ist.

    - so neues Hella Zündmodul drin und immernoch tote Hose. Beim Zündvorgang mit einfachem Multimeter auch keine messbarer Spannungsabfall an der Primärspule


    Tja und nu? Auffällig ist die hohe Ausgangspannung des Netzteils. 16V beim Start am Kondensator gemessen, auch während des Startens. Hat der Trafo vllt. Primärseitig an ein paar Windungen Nebenschlüsse und die dadurch erhöhte Sekundärspannung grillt oder stört das Zündmodul?


    Beschriftung des Trafos sekundär 11V 5A :/

    Hallo Dietrich,

    danke für Dein Angebot, habe leider schon bestellt:

    1x regional: Zündmodul Zündschaltgerät Hella 5DA006623-001 hole ich gleich noch ab.

    1x preiswerter Aftermarkt bei ebay zum Probieren: MOBILETRON L7P001


    Wenn es damit nicht funzt melde ich mich bei Dir.


    Andere Frage, was macht ihr eigentlich mit Euren Kabelbäumen? In der Zündbox wird es mir übel. 230V Kabel an denen der Iso-Mantel aufgerissen oder bereits abgerieselt ist etc.. Schon sehr fragwürdig was dort von Senertec verbaut wurde.


    Was ist hier für einen guten Fix zu empfehlen.

    - Gibt es ein Isolierband was bei den Temperaturen einen brauchbaren Job macht?

    - Silikonschläuche drüberschieben?

    - oder?

    Danke Dieter! Habe von vorhin mal eine Zündspule aus einem E39 BMW, die noch rumlag, ist die gleiche, leider natürlich mit einem anderen Stecker, reingebastelt ohne Erfolg. Spricht für dein Ratschlag! Also am WE wir erstmal kalt ge-:~~. Mal schauen wo ich das Modul auftreiben kann.


    PS: Nur mal hier am Rande - wo wir gerade mal dabei sind - zur Dokumentation die Bosch OE Teilnr.:


    Zündspule: 0 221 504 013

    Zündmodul: 0 227 100 123

    ... jetzt hat es uns nach 12kBh auch erwischt. Habe mich soweit durchgearbeitet, dass es eigentlich nur das Boschzündmodul oder die Zündspule sein kann, wobei ich zur Zündspule tendiere. Daher meine Frage, welcher Fehler tritt den häufiger auf?


    Danke im Voraus für ein paar Hinweise aus der Runde


    VG, Thomas

    Ich hab zwar nen normalen 1000 Liter Puffer, aber auch die Paradigma Anlage. Das mit dem frostsicher stimmt, kein extra Kreis nötig! Bei mir einfach ganz oben und ganz unten am Puffer angeschlossen und gut ist :) funktioniert seit 2008 ohne Probleme!

    Ich frage mich noch wie groß die Verluste bei Außentemperaturen unter dem Gefrierpunkt sind? Verluste sollten proprtional zum Betrag der Minustemperaturen und der Kollerktorfläche steigen?

    Das ist kein Problem, die Solarsteuerung muß dann eben auf Sollwert 60° fahren, mit den beiden Pumpen in PWM geht das.

    Allerdings wird die Ernte geringer ausfallen und damit überhaupt was vom Dach kommt sollten die Kollektoren schon HT oder besser VakuumRöhren sein.

    Ja, z.B. Paradigma AquaSolar Vakuumröhren sind direkt für Heizungswasser ohne separaten Solarkreis gemacht.

    Vielen Dank für den Hinweis! Interessant bei Paradigma lautet es:


    Winterfest

    In herkömmlichen Solaranlagen zirkuliert ein Wasser-Glykol-Gemisch. So wird sichergestellt, dass sie bei kalter Witterung nicht einfrieren und Schaden nehmen. Anders hingegen das AquaSolar-System: Durch den gezielten Einsatz von Niedertemperaturwärme aus dem kalten Bereich des Speichers schützt es sich selbst vor dem Einfrieren. Der Frostschutz-Energieaufwand beträgt lediglich 1-3 % des Jahresertrags und wird durch die Vorteile von Wasser (ca. 15%) mehr als aufgewogen.


    Schaue ich mir mal genauer an

    ... danke, klar verstehe was du meinst. Ich präferiere, daher eigentlich auch den Frontanschluss. Lt. Planungshandbuch "Nr. 2 Vorlauf SEplus". Liegt der grob geschätzt bei 550l Füllhöhe. Falls es temperaturmässig nicht reicht, könnte ich die oberen 200l jederzeit mit den Dachs nachheizen. Ansonsten, wenn es im Sommer heiß genug ist, hoffe ich, dass ich die oberen 200l trotz dem tieferen Zulauf über thermische Konvektion solar hochheizen kann. Zur Übergabe habe ich einen externen Wärmtauscher geplant. Solarpumpe und Ladepumpe will ich parallel bestromen und über die Temperaturdifferenz Dach - untere Puffertemperatur regeln. WT + beide Pumpen würde ich gerne unter der SE Haube verschwinden lassen. Würde mich wirklich etwas wundern, wenn dies noch niemand vor mir aufgebaut oder zumindest probiert hat.

    Solarthermische Nachrüstung Dachs SE (MSR2/Bj 2009)


    Hallo in die Runde!

    möchte hier mal anknüpfen. Mein MSR2 mit Dachs SE 750l Speicher ist jetzt gut 10J in Betrieb. Ohne Förderung möchte ich für den Sommerbetrieb auf jeden Fall Solarthermie nachrüsten. Auf dem Dach ist noch Platz für 4 Kollektoren ca. 8...10 m2 total. Daher ein paar Fragen an Euch.


    - Habt Ihr für mich eine Empfehlung bzgl. der Kollektoren, die mir die Recherche ersparen kann?

    - Hier hat bestimmt schon jemand 750l SE solarthermisch nachgerüstet?

    • wo gehe ich mit dem heißen "Solarwasser" in den Puffer rein? a) hinten ist das Niveau etwas höher oder b) oberhalb der Entnahme für die Trinkwasserstation?
    • Unter der SE-Haube ist unterhalb der Trinkwasserstation noch gut Platz. M.E. müsste man dort gut beide Pumpen und den Solar Wärmetauscher einbauen können? Hat das schon jemand gemacht?

    Freue mich auf Eure Tipps, Danke im Voraus + viele Grüße, KWK

    Oh ja das wird knapp. Nun ja in ein ein paar Wochen kann ich den Praxistest machen. Evtl. reicht es gerade noch wenn man im Notfall andere größere Verbraucher wärend des Startvorganges Abschaltet, oder im Inselbetrieb die Startphasen so gelegt werden das noch ein oder zwei KW von der PV kommen... Vermutlich ist mein billig Messmittel für die 0,4 Sekunden einfach zu langsam gewesen sein. Entschuldigung und danke für die exakte Messung!

    habe es leider nicht geschafft rechtzeitig aufzurüsten und fahre diese Wintersaison leider erstmalig ohne KWK Zuschlag. Will aber jetzt mal wieder an das Themal ran. Gibt es bei Dir was Neues?