Beiträge von Lars

    Hallo!


    Nun habe ich in der Einleitung der Richtlinie gefunden, was unter KWK-Klein- und -Kleinstanlagen zu verstehen ist:


    »(20) Unter den Begriff „KWK-Kleinanlagen“ sollten
    unter anderem KWK-Kleinstanlagen und verteilte
    KWK-Blöcke fallen, wie z.B. KWK-Blöcke, die
    isolierte Gebiete versorgen oder einen begrenzten
    privaten, kommerziellen oder industriellen Bedarf
    abdecken.
    «


    Damit ist dieser Punkt auch erledigt.
    Bleibt noch die Frage nach den »zertifizierten Daten«.


    Dazu fand ich ebenfalls in der Einleitung unter Ziffer 15 einen Absatz, den ich jedoch nicht interpretieren kann. Kann evtl. einer von Euch diesen Satz für einen Selbstbau übersetzen:
    »[...] Die Anwendung der in Anhang II und Anhang III
    geregelten Berechnungsmethoden auf Mikro-KWK-Anlagen
    könnte nach dem Grundsatz der Verhältnismäßigkeit
    auf Werten beruhen, die sich aus einem von einer
    fachkundigen unabhängigen Stelle zertifizierten
    Verfahren für die Bauartprüfung ergeben.
    «




    Grüße
    Lars


    PS: Ich schreibe meine Erkenntnisse hier nieder, damit ein späterer Suchender auch etwas findet, ohne alles nochmal recherchieren zu müssen.

    Nach weiterer Recherche, kann ich die Frage etwas eingrenzen.


    Aus der »Richtlinie 2004/8/EG des Europäischen Parlaments ...« Anhang III:


    a) Hocheffiziente KWK
    Im Rahmen dieser Richtlinie muss ,,hocheffiziente KWK " folgende Kriterien erfüllen:
    -- die Erzeugung in KWK-Klein- und Kleinstanlagen, die Primärenergieeinsparungen erbringen, kann als hocheffiziente KWK gelten.

    [...]
    e) Für KWK-Kleinstanlagen kann die Berechnung von Primärenergieeinsparungen auf zertifizierten Daten beruhen.



    Die Frage ist nun: Bis zu welcher Leistung (Wärme- oder Elektroleistung?) gilt ein BHKW als KWK-Kleinstanlage?
    Was sind diese zertifizierten Daten?


    Danke
    Lars

    Hallo Leute!


    Im »Gesetz für die Erhaltung, die Modernisierung und den Ausbau der Kraft-Wärme-Kopplung (Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz)« steht, dass bestimmte Förderungen nur für hocheffiziente KWK-Anlagen gezahlt werden müssen.


    Dabei wird »hocheffizient« definiert im §3 Satz 11 als:
    (11) Eine KWK-Anlage ist hocheffizient im Sinne dieses Gesetzes, sofern sie hocheffizient im Sinne der Richtlinie 2004/8/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 11. Februar 2004 über die Förderung einer am Nutzwärmebedarf orientierten Kraft-Wärme-Kopplung im Energiebinnenmarkt und zur Änderung der Richtlinie 92/42/EWG (ABl. EU Nr. L 52 S. 50) ist.


    Kennt jemand diese Richtlinie, oder kann mir sagen, was, von wem und wie dabei gemessen wird?
    Ist der Nachweis bei einem Selbstbau-BHKW lohnenswert? Was kostet dieser Nachweis?


    Danke und Grüße
    Lars

    Hallo Jau,


    Das ist eins der Probleme die wir mit dem Magneten haben, noch keine vernünftige Zahlen. ABer wenn du eine gute Bezugsquelle mit ordentlich Auswahl hast: Her damit. 8o

    bei ebay habe ich mal einen starken von Kuhse bekommen.


    Die haben eine gute Auswahl. Lasst euch nicht von der Spannungsangabe stören, die bauen die Dinger auf Anfrage für 12v, 24v, 48V DC und auch 120V, 230V AC.


    Grüße
    Lars

    Hallo!


    hier sind auch welche:


    Im großes Auktionshaus suchen nach:
    »inline Magnetventil Viton«


    Viton ist, soweit ich weiß, Biodiesel-fest. Diese Variante würde ich immer bevorzugen.
    Es gibt Versionen mi 12V, 24V, 48V und 230V. Außerdem mit Schraubanschluss.


    Varianten ohne Vitondichtungen gibt es auch mit Schlauchanschluss und gemischt (Schlauchanschluss auf Schraubanschluss).


    Grüße
    Lars

    Hallo alikante,


    da bin ich mir nicht sicher, ob das nicht zu einem Defekt an der ESP führt. Die saugt schon ganz ordentlich.
    Die ESPs, die ich kenne, haben ihr Abstellventil alle auf der HD-Seite. Aber das hängt vermutlich auch vom Aufbau der ESP ab. Die bei euch verbaute kenne ich nicht.


    Grüße
    Lars

    Hallo!


    Also ich denke, dass bei meinem Motor die Drehzahl nie nach oben abhauen kann. Bei einem Bruch der Regelfeder würde der Motor ausgehen.
    Ein Reißen des Riemens hätte eine Abregelung auf eingestellte Drehzahl zur Folge. Bei 650 UpM Arbeitsdrehzahl haut der Motor nicht so schnell ab.


    Die Wasserpumpe steuert ein unabhängiger Temperaturdifferenzschalter. Der Motor bleibt weiterhin im offenen Kreislauf gekühlt.


    Eine Spritpumpe werde ich auch nicht benötigen. Ein Sprittank soll oberhalb der Motors angebracht werden und per Gravitation den Motor füttern.
    Nur das Nachtanken muss ich manuell besorgen. Da ich aber auch halbfestes oder Blockfett nutzen können will, funktioniert eine Pumpe sowieso nicht.


    Dieser Kraftstofftank ist eins der noch nciht gelösten Probleme, da der irgendwie beheizt werden muss.



    Mal eine Frage: Könnt ihr meine Zeichnung sehen? Bei PNG Dateien bin ich mir nicht sicher, ob alle Brauser diese Bilder darstellen können.


    Grüße
    Lars

    Hallo!

    Für 3 Phasen hab ich jetzt noch keinen gesehen, aber das muss nix heißen. Nur weil das Gerät Anschlüsse für alle 3 Außenleiter hat bedeutet das nicht das es auch alle 3 steuert. Es gibt viele die nur eine Phase takten, die reduzieren aber nur das Moment des Motors nicht aber den Einschaltstrom. Erkennen kan man das auch an dem Poti für Stromstärke, fehlt das und es hat nur Knöpfe Moment und Zeit wars nix...


    Da hab ich mich aber blöd ausgedrückt. Das mit dem »Pech haben« bezog sich auf die Steuerspannung.
    Das mit den verschiedenen Phasen hatte ich nicht gewusst und gleich mal nachgeschaut:
    Der Sanftstarter Sirius 3RW30 verbessert mit dem zweiphasigen Ansteuerverfahren „Polarity Balancing“ das Anlaufverhalten von Motoren und vermeidet mechanische Belastungen, Spannungsschwankungen und Stromspitzen.

    Puh. Glück gehabt.



    Zitat


    Was für einen Motor willst du einsetzen?
    Ganz ohne Drehzahlüberwachung wär mir zu heiß. Im alten Programm hab ich zwar auch keine Drehzahlüberschreitung programmiert, aber das wird nachgeholt.


    Ich wollte eine Lister(oid) 10/2 nehmen. An eine Drehzahlüberwachung nach oben, hab ich garnicht gedacht. Aber das regelt die mechanische Drehzahlregulierung ganz gut aus.
    Ich kann mir aber keine Situation vorstellen, in der das passiert. Gibts die?



    Zitat


    Auch wenns pampig rüberkommt: Sieh dir mal bitte die vorhergegangenen 21 Seiten an, da steht sowas drin.



    mfg JAU

    Das ist kein guter Hinweis. Könntet Ihr nicht eine Seite einrichten, auf der immer der aktuelle Stand der Entwicklung festgehalten wird? Die 21 Seiten sind ziemlich langwierig zu lesen. Zumal diese Forum zeimlich überfrachet und amit schwer zu lesen und zu langsam ist. Überall blinkt was und die Übersichtlichkeit ist nicht so doll.


    Grüße
    Lars

    Hallo!

    Abend,

    Ah, vermutlich Cat-Dosen mit LSA+.
    Ist jetzt natürlich ungeschickt, am einfachasten wärs gewesen eine Sub-D Stecker ranzupfriemeln und mal zu testen, das geht jetzt natürlich nimmer.
    Allerdings wärs technisch kein Problem 2 Kabel mit Sub-D und Westernstecker zu richten die du an den Dosen einstecken kannst. Mit den richtigen Steckern wär die Schirmung gesichert.
    Passendes Werkzeug wär nicht schlecht, ist für so nen Einzellfall aber zu teuer.



    mfg JAU

    Als passendes Werkzeug würde ich nur einen kleinen Lötkolben sehen. Einfach ein Patchkabel mittig (ode wie halt passend) durchschneiden und an diesen Schnittpunkten die 9-poligen Stecker anlöten. Auf der anderen Seite ist ja schon der RJ45 dran. Der RJ45 kommt in die angebrachte Dose und der Stecker an die Datenschnittstelle. Das auf beiden Seite gemacht und fertig!
    Man muss natürlich aufpassen, dass man auf beiden Seiten die Leitungen an die gleichen Pole anlötet. Aber das ist ja nicht schwer.
    Es gibt auch ein paar Standardbelegungen für Seriell per RJ45 aber die muss man ja nicht unbedingt einhalten.


    Grüße
    Lars

    Guten Mogen!

    Abend,


    @Progressiv:
    Wollt dir schon ein Hersteller nennen, aber die größeren Modelle brauchen da auch 10-24V Steuerspannung. :pinch:
    Für Stromreduzierung brauchst du jedenfalls ein Sanftstarter der 2 Phasen steuert.

    Tja, da hab' ich wohl Pech. So weit ich weiß steuert mein Sanftstarter alle 3 Phasen.

    Zitat

    Fido:


    Pumpe allein ist so ne Sache, mir wär das zuviel Sprit in der Leitung. Von den Erfahrungen anderer die im Forum gepostet wurden ist es schon ein Problem wenn das Magnetventil nicht direkt vor der ESP sitzt und vorher noch den Spritfilter leersaugt (auch wenn wir beim Spritfilter bislang nix konkret geplant haben).

    Das wäre mir auch zu heikel, zumal die Einspritzpumpe bei Kraftstoffmangel (Leerlaufen oder Leersaugen) aufgrund von fehlender Schmierung Schaden nehmen kann.



    micrometer:


    Falls es Dich interessiert: Bei meiner Planung überwache ich die Drehzahl überhaupt nicht. Ich überwache die Stromrichtung. Sobald der Generator Strom aus dem Netz zieht wird abgeschaltet. Ich habe auch keine elektronische Drehzahlregelung. Der Diesel nutzt seine mechanische.


    Grüße
    Lars



    PS: Wie ihr vielleicht merkt, schreibe ich sehr vorsichtig. Aber dennoch hier mal die Anmerkung, dass ich keinerlei praktische Erfahrungen habe und alles nur erlesen habe. Die einzige Erfahrung besteht im Fahren mit Pflanzenöl in einem Vorkammer VW.

    Hallo pamiru,


    bei einer RS232 mit einer Geschwindigkeit von nicht mehr als 9600 Baud sind die 18m Leitung kein Problem. Erst recht nicht, wenn die Leitung Cat5-Ethernet oder besser ist. Mit dessen Signalqualität kommt kein Serielles Kabel hinterher.
    Das klappt, glaubs mir. Ich hatte eine ziemlich große USV , die ein Rechenzentrum versorgt, an eine ähnlich lange Leiutung angeschlossen.
    Die Konverter kannst Du Dir sparen. Nimm ein Patchkabel, zerteile es in der Mitte und löte an die Enden die seriellen Stecker ran. Schon geht's. Die Datenrate sollte bei deinem Gerät auch nicht höher sein, oder?


    Grüße
    Lars

    Hallo allerseits.


    Das BHKW , das ich plane soll auch nur unter Netzspannung laufen, so wie micrometer es vor hat.
    Das heißt Netzspannung weg => Motor aus! Ohne notwendige Hilfsspannung. Es soll keine Batterie notwendig sein.


    Aber das Abstellen erledigt bei mir ein Elektromagnet, der nur unter Netzspannung anzieht.
    Wenn die Spannung wegfällt, fällt der Magnet ab. Das mit dem hohen Strom ist nur während der »Anzzugsphase« (Anzugsstrom), beim »Halten« zieht der nich t so viel (Halte-)Strom.


    Leider bekam ich bei ebay nur einen Sanftstarter, der eine Primärspannung von 24V benötigt, deshalb brauche ich leider ein dusseliges 24V Netzteil. Wenn der eine oder andere eine günstige Quelle für einen 230V Sanftstarter kennt ...
    Ich nutze den Generator als Starter.


    Grüße
    Lars