Beiträge von dachs2001

    Beim Dachs wird das möglichst kalte(30 -35°C) Wasser von Heizungs(Pufferspeicher)-Rücklauf zunächst durch den externen Abgas-Kondenser geschickt.
    Die Abgastemperatur liegt danach günstigenfalls bei 40 bis 50°C, bei 120°C schaltet die Temperaturüberwachung ab.
    Das vorgewärmte Wasser wird dann in den inneren Kreislauf eingespeist, der durch den Generator und Motor incl. Abgaswärmetauscher führt.
    Dort findet auch die Beimischung von dem kalten Wasser zum Motorkühlwasser temperaturgeregelt statt, sodaß dem Motor immer die optimale Temperatur bereitgestellt wird. Aus diesem Kreislauf wird dann das ca. 80°C heisse Wasser für den Vorlauf abgezapft.

    Mit dem Kupfer kann stimmen, ich hatte zuvor kurz eine Messingverschraubung in der Lösung, allerding da noch ohne Kristallbildung.
    War übrigens eine sehr helles blau, also überwiegen Calziumcitrat und evt. etwas Kupfecitrat.

    Hallo,
    bei der Zitronensäure aufpassen, nicht zu hohe Konzentration verwenden und viel durchspülen
    Calziumcitrat ist wasserunlöslich und fällt bei genügend hoher Konzentration als blaues Kristall aus.
    Kann die dann alle Löcher verstopfen.


    Hab mal eine alte Verschraubung im Marmeladenglas mit Zitronensäure entkalkt.
    Glas mit Lösung und Verschraubung in Mikrowelle aufgeheizt und dann rausgenommen zu Beobachtung.
    Als der Kalk fast alle gelöst war gings auf einmal los. Lauter blaue Kristalle im Glas, die sich nur noch auf mechanischem Weg
    von der Verschraubung entfernen liessen. Dürfte im Dachs etwas schwierig werden.


    Dachs2001

    Hab heute eine mail an dern WDR -Aktuelle Stunde- geschickt mit der Frage warum denn von den Experten keiner über Blockheizkraftwerke spricht, als möglichen Ersatz für die abzuschaltenden AKWs. Wird den Sprechern ein Maulkorb verpasst? Wenn viele Privatleute selbst Strom erzeugen können die Energieriesen nicht mehr so viel Druck ausüben, und die Preise sind auch nicht mehr so einfach zu bestimmen.
    Und warum sind Verländerung der Betriebsdauer von AKWs und der Abbau der BHKW Förderung zeitgleich?
    Ist die Regierung vor den Energieriesen eingeknickt?


    Jeder hier im Forum sollte ein Pressemedium (Tageszeitung Lokalsender etc.)anschreiben und auf die Möglichkeit BHKW hinweisen und Fragen dazu stellen. Wir müssen in die Öffentlichkeit.


    Höre gerade einen Beitrag im TV über eine Hochspannungsleitung 380kV die die Anwohner nicht wollen. Mit BHKW brauchen wir die wahrscheinlich auch nicht.

    Also Abbau zur Reduzierung der Billigphase geht um Faktoren schneller als der Aufbau zur Reduzierung der Hochphase,


    Insbesondere wenn es ums Geld geht. Steigen die Einkaufspreise ist der Versorger schnell dabei die verkaufspreise anzugleichen, sinken die Einkaufspreise wartet man erst noch einige Zeit bevor man den Vorteil an den Verbraucher weiter gibt.
    Wie soll der Versorger denn sonst auch Geld verdienen?


    Zu Verivox und die dortigen Strompreisvergleiche kann ich nur sagen,
    zieht man von den "günstigen" Anbietern den "Neukundenbonus und den Rabatt fürs erste Jahr ab,
    ist der Strompreis nicht günstiger als bei den meisten Standardanbietern.
    Ein Wechsel zum Billiganbieter führt dazu, dass jedes Jahr ein Wechsel angesagt ist.


    Gruß
    Dachs2001

    Hallo,


    so schnell ist das HZA Dortmund nicht.


    Dem HZA habe ich anfangs nur die Lieferscheine vom Flüssiggas geschickt, das reichte dann aus.
    Vor einigen Jahren wurde die Abrechnung dann auf die jährliche Verbrauchsmenge umgestellt.
    Seitdem will das HZA auch immer die Rechnungen sehen.


    Gruß
    Dachs2001

    Für die Verwendung von Heizöl muss die Anlage ortsfest sein.
    Die Steuerrückzahlung bekommst du nur wenn du einen Wirkungsgrad von über 70% nachweisen kannst.
    Du must also die "erzeugte" elektrische und thermische Energie messen und ins Verhältnis zur eingesetzten Heizöl-Energie setzen.


    Eine andere Variante besteht in der nur Stromerzeugung, die anfallende Wärme wird nicht berücksichtigt.


    Am besten mal beim Zollamt nachfragen, die sollten sich mit den entsprechenden Vorschriften und Gesetzen auskennen.


    Gruß
    Dachs2001

    Hallo Marni,
    wenn der Dachs schon älter sein sollte, meiner hat jetzt fast 10 Jahre auf dem Puckel, dann können auch die intern verlegten Kabel ein Problem werden.
    Durch die dauerhafte Temperaturbelastung treten die Weichmacher aus den Kunstoffen aus und bei den Kabeln wird die Isolierung hart und brüchig.
    Jetzt nur noch eine Scheuerstelle die sporadisch durch die Vibration einen Kurzschluss gegen das Dachsgehäuse erzeugt und dein FI fliegt raus.
    Prüfe mal den Zustand der Leitungen innerhalb des Dachsgehäuses, z.B. zum Zündmodul rechts unten.


    Gruß
    Dachs2001

    Hallo Bernd,


    ne, ne das Zahlenmaterial ist ja schon aufbereitet, die Kopie der Lieferscheine dient ja nur als Beleg für die eingetragenen Zahlen.
    Du must auch schon die Betriebszahlen angeben, am besten in einem Formular, das Ganze heisst ja Jahresnutzungsgradberechnung.
    Du bekommst ja auch nur für den im jeweiligen Jahr verbrauchten Energieträger (Öl, Gas) die Steuern zurück.


    Gruß
    Dachs2001

    Hallo,


    zum Nachweis der Zahlen gebe ich immer noch die Lieferscheine in Kopie mit ab.


    Vor Jahren habe ich nur die Lieferscheine in Kopie abgegeben, und den Betrag zwischen zwei bzw. drei Lieferungen zum Ansatz gebracht.
    Seit 2007 wollte das HZA dann eine jährliche Abrechnung erstellt haben.
    Das Excelsheet sollte nur ein Beispiel sein, welches jeder nach seinem Bedarf anpassen kann. Jedenfalls wird es von meinem HZA so akzeptiert.