Beiträge von Hans_Dampf

    Ich hatte vor 1 1/2 Jahren Besitzer des Vitowin darauf hingewiesen, dass Viessmann seinerzeit noch Geld für die Rückabwicklung oder aber den Tausch in eine BSZ gibt. Haben manche genutzt, manche nicht.


    Ob Viessmann jetzt noch Geld raushaut, kann ich nicht sagen.


    Generell haben sich aber alle Anbieter aus dem Thema Stirling zurückgezogen und verfluchen den Tag, wo sie damit angefangen haben.

    Wozu?

    Bei der Leistungsangabe sind wir im Bereich eines Dachses. Ich glaube nicht, daß in naher Zukunft ein Stirling in dieser Größe marktreif und produziert wird, der 60.000Bh überlebt. Die kenne Dachse die mehr als 90.000 Stunden mit dem ersten motor gelaufen sind.

    Neiiiin! Da wurde das Rad neu erfunden... Jetzt aber...


    Sunmachine, Whispergen etc. lassen grüßen.....


    Was macht eigentlich die Pellet-Kiste von Ökofen? Durchbruch? Massenmarkt? Weltneuheit?


    Ernsthaft:

    Ein Dachs mit 5,x kW oder ein anderes BHKW, welches funktioniert, verbrennt Erdgas.


    Wunderbüchsen, die jetzt aber nu mal sowas von wirklich demnächst gaaanz groß rauskommen, verbrennen Geld.

    Und damit man die anderen Tage nicht permanent schlecht Laune hat, machen die Menschen lauter unvernünftige Dinge.

    Sex ab 50, Kreuzfahrten, kaufen Autos mit 240 Spitze, essen selbstangebaute Kartoffeln, retten das Weltklima mit Brennstoffzellen kurzum, freuen sich über alles was sie selbst bewirken können.

    Selbst Strom zu erzeugen, anstatt von einem Versorger abhängig zu sein "wie ein Baby von der Mutter" (StarTrek-Zitat), macht einfach Spaß, auch wenn es nur ein paar Stunden im Jahr sind.

    Stimmt, deshalb habe ich mir ja diesen Beruf ausgesucht, damit ich mir Sex auf der Kreuzfahrt leisten kann...


    Leider ist es aber so, dass man so ab und an mal schlechte Laune kriegen kann wenn man so manches liest...

    Wer sich ernsthaft mit einer Heizung für sein EFH beschäftigt, die dann bei einem längeren, mehrere Tage dauernden und flächendeckenden Stromausfall laufen soll und hierfür in die wie auch immer geartete Peripherie investiert, hat nicht alle Latten am Zaun.


    Es hilft sich mal vorzustellen, was denn passiert, wenn mal wirklich eine Woche der Strom weg ist.... Da ist die Heizung unser absolut geringstes Problem


    Eines Tages werden wir alle sterben. Aber an allen anderen Tagen eben nicht...

    Tja, dann interessiere Dich doch mal für eine BSZ von Solidpower, die hat 1,5 kW elektrisch und es soll auch Firmen geben, die den ganzen Papierkram für den Kunden machen.


    Bei uns schließt der Kunde die Kellertüre auf und bezahlt die Rechnung. Sonst muss er nix machen...

    Der Vorteil von kombinierten KWK-Geräten, die dann eben noch den Brennwertkessel beinhalten, ist im Störungsfall, dass man dann 100% Erdgas einspart statt wie bei getrennten Geräten und Störung BHKW oder BSZ nur den Gasanteil, den diese verbraucht hätten.

    Habe die sehr hilfreichen Kosten- / Ersparnisrechnungen zu ähnlichen Forumsanfragen gelesen und freue mich über ähnlich fundierte Einschätzungen. :)

    Hallo,


    wann rechnen sich denn die neue Tiefkühltruhe oder der neue Fernseher? Machst Du denn die Entscheidung, ob Du die kaufst, davon abhängig?


    Wenn die jetzige Heizung 27 Jahre alt ist, dann soll die neue ja auch wieder lange lange lange betrieben werden und wir sind perspektivisch 2030, 2035....


    Macht es dann mit dem heutigen Wissen (Klimawandel, Kohle- und Atomausstieg 2022) Sinn, sich nur um die Wärmeseite zu kümmern und das Thema Strom außer Acht zu lassen?

    Die Förderung setzt sich zusammen aus 12.450 Euro von der KfW sowie der Einmalzahlung KWK-Bonus 3600 Euro


    Die 800 Watt Wärmeleistung kommen daher, dass es sich hierbei um die neue Anlage handelt, den BG-15, ich meinte aber damals den alten

    Nee, geisteskrank ist der nicht. Er verhält sich einfach so, wie sich US-Amerikanische Botschafter immer schon in drittrangigen Bananenrepubliken, Kolonien oder militärisch besetzten Gebieten aufgeführt haben. Wir waren das nur nicht mehr gewöhnt.

    Da ist sicher war dran. Was mich nur stört ist die Tatsache, dass wir uns das gefallen lassen

    Uebermac:

    Wenn ich alles schreiben würde, was ich "gehört" habe und dies dann als Wahrheit verkaufe, (Zitat: Habe Ahnung von Brennstoffzellen), muss ich auch damit leben, dass ich Kritik bekomme, wenn ich falsche Dinge poste.


    Zur Förderung nur eine Frage:

    Ich kaufe mit eine Viessmann PT2 und nehme die KWK-Vergütung für 60.000 Bh, wie hoch ist dann meine Förderung, die ich beim Kauf der BSZ kriege?


    Kannst Du mir das bitte beantworten? Falls ja, wirst Du fündig bei Deiner Suche, was denn an den 11.100 Euro falsch sein soll.

    Eins vorne Weg mit PV Anlagen kenne ich mich wenig bis garnicht aus :-D aber dafür mit den Brennstoffzellen <3

    Müsstest Du doch wissen, Du kennst Dich doch mit BSZ aus....

    Eins vorne Weg mit PV Anlagen kenne ich mich wenig bis garnicht aus :-D aber dafür mit den Brennstoffzellen <3

    Zu den BSZ ist folgendes zu sagen:


    Buderus Bluegen: SOFC Brennstoffzelle bzw. Hochtemperatur-Brennstoffzelle > Dauerläufer wie bereits geschrieben am besten 24/7 365 Tage im Jahr, da diese Art von Brennstoffzelle nicht so viele Starts verträgt muss eine dauerhafte Abnahme garantiert sein. Ich habe mal gehört nach ca. 10 Starts ist sie bereits am Ende somit nur für größere Wohn- oder Geschäftsgebäude.

    Klasse, dass Du Dich mit BSZ so gut auskennst... Es ist aber leider total falsch, was Du schreibst und ich erkläre es hier jetzt zum 100sten Mal:


    Der BlueGEN startet genau einmal. Dann läuft er. Und irgendwann, wenn die Leistungstoleranz unterschritten wird, wird im Rahmen des Vollwartungsvertrags der Stack getauscht.


    Der BlueGEN geht nicht aus, wenn die 600 Watt (!) Wärme nicht oder nicht voll im System abgenommen werden. Die Wärme geht dann eben durch den Schornstein, dies ist aber sehr sehr selten im Hochsommer der Fall und ein nur für Erbsenzähler wichtiger Faktor. Die Belastung der Zelle durch Start/Stop ist schlichtweg nicht gegeben, weil es keine gibt.


    Zweitens ist es schlichtweg falsch, dass die Viessmann-BSZ mit 11.100 Euro gefördert wird. Die Summe kommt zustande, wenn man sich den KWK-Zuschlag direkt auszahlen lässt. Dies kann an aber bei der BlueGEN auch, dann ist die Förderung beim BlueGEN aber bei 16.000 Euro.


    Wenn man mal Bobfahren oder Biathlon weglässt, wo Viessman sich sehr große Verdienste erworben hat, ist die Viessmann-BSZ der BlueGEN hoffnungslos unterlegen, vorausgesetzt, man interessiert sich für Fakten wie Stromproduktion, Förderung, laufende Kosten, Investition und am Ende Wirtschaftlichkeit.


    Muss man aber nicht, denn der PT2 etc. ist von Viessmann, der muss ja gut sein... War der Vitowin ja auch...

    Sehr interessantes Thema....


    Ich bin der Meinung, dass es einerseits um Versorgungssicherheit mit allen Begleitthemen geht (auch Preis), andererseits aber auch um politische Themen.


    Russland braucht schlichtweg unser Geld, ganz konkret Putin. Der kann sich nicht leisten, den Hahn abzudrehen, so lange wir zahlen, wird immer Gas kommen, hat man ja auch wie dargestellt gesehen, als "Boykottländer" indirekt von uns mit russischem Gas versorgt wurden. Sieht man die Sache ohne das übliche Russen-Bashing, stellt man fest, dass die Russen seinerzeit nix anderes gemacht haben als die Stadtwerke Pusemuckel, wenn Herr Fritz Müller nicht zahlt... Hahn zu und Feierabend.


    Die LNG-Thematik ist einerseits ein Druckmittel in Verhandlungen ("wir können auch woanders kaufen), andererseits aber auch ein Pflästerchen für den irren rothaarigen Vogel in den USA. Substantiell ist dies sicher nicht, denn die Mengen, die per Schiff rangeschafft werden können, sind sicher nicht die Mengen, die wir brauchen.


    Am Ende des Tages ist es für mich auch eine Frage der Souveränität Deutschlands, wo wir denn unser Gas kaufen und ob wir Herrn Trump fragen müssen, wo wir dies denn tun. Steht im Kontext mit dem geisteskranken Botschafter der USA, den ich lange rausgeschmissen hätte, wenn ich in Berlin an der Regierung wäre. Da ist es doch sehr deeskalierend, dass ich stattdessen in Gelsenkirchen BHKWs verkaufe...


    Bezüglich der Richtung, in die der Gasverbrauch marschieren wird, kann ich eventuell aus meinem kleinen Alltag etwas beisteuern:

    Es wird, wenn der Kohleausstieg 2022 beginnt und dann auch (haben viele vergessen) die AKWs abgeschaltet werden, keine Alternative zur gasbetriebenen KWK geben. Linear mit dem Hammer gerechnet fehlen, wenn alle angedachten Kraftwerke Kohleausstieg Step 1 und Atomausstieg abgeschaltet werden, 127 MRD kWh Strom im Jahr. Diese Zahl ist ermittelbar durch die jährliche Stromproduktion der bestehenden AKW sowie linear gerechnet aus der Stromproduktion Kohle.


    Diese 127 MRD kWh müssen ja irgendwo her kommen.... PV und Wind kann man hierfür vergessen, also eben BHKW....


    Wenn wir jetzt mit dem Hammer rechnen, brauchen wir dafür on top 130 Mrd kWh Gas mehr... wie gesagt mit dem Hammer gerechnet...


    Es ist aber wirklich auch folgendes, bei uns eben im ganz kleinen, die Wahrheit:

    Wir haben Kunden, die hatten eine uralte Gasheizung, die laut Schornsteinfeger noch gut war... Leistung so an die 500 kW.... diese Anlage haben wir dann demontiert, ein BHKW mit 20 oder egal wie viel kW elektrisch installiert und einen Heizkessel mit 200 kW.... Der Kunde hatte dann (und manche dieser Anlagen laufen seit 3 Jahren)

    a) immer einen warmen A...., auch wenn andere ihm gesagt haben, der neue Kessel sei zu klein

    b) weniger (!) Gasverbrauch mit dem BHKW UND dem neuen Kessel als vorher mit der alten Büchse.


    Ich habe keine Ahnung, wie viel von Gunnars 900 Mrd kWh Gas für Heizung draufgehen. Ich bin mir aber sicher, dass man bei einem Austausch der alten Kisten vom Heizwärmeverbrauch LOCKER 25% einsparen könnte...


    Wenn jetzt fiktiv 600 Mrd von Gunnars 900 Mrd für Heizung draufgehen, sind dies dann 25%=150 Mrd. Und das ist mehr, als wir für die "Stromlücke" Ausstieg bräuchten....


    Es scheitert jedoch daran, dass Leute wie die Schornsteinfeger Schrottkisten nicht kaputt schreiben, der Staat keine klaren Vorgaben macht und die Energiewende vor allem eine Wärmewende sein müsste, sie es aber nicht ist.


    Der Gedanke ist eben, durch Modernisierung einen warmen A... zu haben, erwärmt von moderner Heiztechnik und ad on noch 130 Mrd kWh Strom, der regelbar ist. Dies alles dann aber ohne Klimmzüge, wo wir denn das Gas herkriegen, denn die 900 Mrd kommen ja jetzt auch...

    Ja nu... wenn einer wie in Deinem Profil stehend Installationsbetrieb ist, und KEINE Signatur verwendet und dann nicht in der Lage ist, sich einen Online-Shop zu suchen, in dem er einen Kamin bestellen kann, ist dies seltsam.


    Vielleicht findest Du ja im Internet einen guten Kaminshop und postest dann hier den Link, damit wir dann ALLE da mindestens einen Kamin kaufen können....


    Versuch es doch mal, ich freue mich drauf und kaufe dann auch da, wirklich!

    Einer, der im Internet gekaufte Geräte einbaut und selbst Ersatzteile einbauen würde, die der Endkunde sich online besorgt hat, ist sicher in jedem Fall erste Wahl als Installateur.


    Wirklich unfassbar, was manche Handwerker machen, weil sie nix zu tun haben... Wieso man bei der jetzigen Konjunktur nix zu tun haben kann, weiß ich leider auch nicht.


    alikante

    Für mich sind alle Brennwertgeräte gleich und es gibt keine besseren oder schlechteren.... Es ist wichtig, dass man einen guten Außendienst hat, der sich kümmert, eine gute Ersatzteilversorgung auch am WE und Geräte, die bei vernünftiger Installation auch funktionieren. Es ist nicht nur Geld...


    Wir hätten sicher Hersteller, an denen wir mehr verdienen würden als an den Brötje.Geräten, die wir verkaufen. Da fehlt aber dann der Rest, den ja auch einer bezahlen muss (eben Außendienst, Ersatzteile etc)