Beiträge von Christopherus_1975

    Danke an alle Beteiligten,

    als ich eben von der Arbeit gekommen bin hätte ich nicht erwartet, dass so viele Beiträge gepostet wurden.
    Gefühlt finde ich den Gedanken der BSZ sehr gut.

    Weil das Ding scheinbar immer weiter läuft und nicht wie der Dachs ständig mal zu den falschen Zeiten stehen bleibt. Da das Objekt 50 Km entfernt ist muss es praktisch sein, schrauben und Öl nachfüllen kann der Büromensch eh nicht.

    Mehrwertsteuer kann ich leider nicht ziehen.

    Der Gaspreis EK liegt bei 0,046€ Strom EK bei 0,261 der Vk liegt bei 0,268€ PV produziert ca 4000kWh wovon meist ca. 2800 selber genutzt werden. Der 10 Kw Speicher sollte mit 2,5Kw Aufnahme und Abgabe

    den Lastgang zu 90% weg kompensieren, so dass nicht mehr soviel Bezug übrig bleiben sollte.

    Ein Dachs soll es aus Prinzip nicht mehr sein, dafür war mir der Service aus Schweinfurt zu wenig Kundenfreundlich, das merke ich mir in der Regel und ziehe meine Konsequenzen daraus.

    Der RMB ist mir eigentlich zu teuer und die Förderung zu kompliziert und unberechenbar.

    Ein konkretes Angebot für eine BSZ würd durchaus Sinn ergeben wenn ich die Meinungen richtig deute.

    Die BSZ hatte ich überhaupt nicht auf dem Schirm 1,5 Kw elektrisch passt echt gut da PV und Speicher gut kompensieren können, bei 600 Watt Wärmeleistung wäre ich

    deutlich zu gering unterwegs.

    Das mit den Betriebskosten fände ich auch interessant ich gehe von 2kWh Gas für eine kWh Strom aus der Stromverbrauch der BSZ geht von der eigenen Produktion ab oder? Wie viel mag das sein?
    Wie lange ist die Lebenszeit einer BSZ?

    Wäre Solarthermie im gewissen Maß noch zusätzlich rentabel ? Bei ca 1500Ltr. Puffer kann Wärmeerzeugung ohne Therme nicht schaden?

    Besten Dank vorab.

    Hallo liebe Kollegen,

    mein Dachs ist nun seit knapp 10 Jahren im Betrieb und kurz nach dem Forentreffen bei ca. 51.000 Betriebsstunden verstorben, grundsätzlich bin ich sehr zufrieden gewesen mit meinem Dachs, die Infrastruktur ist gegeben, allerdings ist ein Nachfolgermodell ab einer gewissen Investitionssumme wirtschaftlich schwierig. Das Nachbarhaus was ich bisher mit versorgt habe steht zum Verkauf und würde im Zweifel bei einer Nichtteilnahme des neuen Projektes zu Laufzeitverlusten führen. Anbei habe ich Euch die Daten des Hauses beigefügt.

    Eine Überlegung garnicht mehr mit einem BHKW zu arbeiten liegt mir zur Zeit auch im Sinn, da eventuell Solarthermie mit mehr PV und einer Wärmepumpe ebenfalls ein gangbarer Weg sein kann, da ich mit einer Senec Cloud zumindest Teile der Stromproduktion in den Winter legen kann.

    Jetzt brauche ich von Euch Anregungen wie Ihr das machen würdet, die Zeit drängt jetzt nicht, da die 63KW Therme alles am laufen hält und der Winter hoffentlich bald vorbei ist.

    Den Strom leite ich an die Mieter vom Stromversorger durch der Gasverbrauch sinkt natürlich enorm Wartung und Sonderkosten am Dachs bleiben momentan aus.

    Zu beachten wären auch die Zuschüsse welche eventuell noch konkret beschlossen werden, 2010 hat mich der Staat schon gut verarscht und die bereits zugesagten Zuschüsse

    mangels Masse im Fördertopf gekenzelt.



    Verbrauchsdaten:

    Jährlicher Stromverbrauch: 15.000 kWh die Grundlast liegt bei 700w-1,2KW

    Jährlicher Brennstoffverbrauch: 120.000-140.000 kWh ca. 5100 Betriebsstunden pro Jahr (Dachs) Spitzenlast läuft im Winter häufig mit.





    Derzeitige Heizung: Dachs 5,5 verstorben + 11/2019

    Energieträger der Heizung: Gas

    Alter und Typ der der Heiztechnik: Atak 63KW Brennwert Spitzenlastkessel (Bj. 2014)

    Ist bereits eine Solarthermie vorhanden: nein

    Vorhandener Heizungspufferspeicher und Größe: 1000 Ltr.

    Art der Warmwasserbereitung und Vorratsvolumen: Puffer an Frischwasserstation, und 3 Boiler je 160Ltr. Warmwasserspeicher

    Batteriespeicher: 10KW Bleispeicher (2016) zweimal kaput gegangen da nicht kompatibel mit BHKW und PV seit 2020 Lithium mit Senec Cloud


    Gibt es ein besonderes Strom-/Wärmeverbrauchsverhalten: Nein alle Mieter machen was sie wollen eine Stromtankstelle habe ich mal angeboten, allerdings ohne Interesse

    Hydraulischer Abgleich durchgeführt: Zum Teil, vermutlich sind im System hydraulische kurzschlüsse

    Temperaturen der Heizkreise: 70-80 Grad verlassen den Dachs

    Art der Heizkörper: Radiatoren BJ ca. 2000



    Immobilie und Rahmendaten

    Beheizte Fläche, Anzahl Bewohner: ca.650qm² ca. 14-18 je nach Situation der Vermietung

    Art und Baujahr der Immobilie: 1950-1970 Bimssteine und Ziegelsteine alles wurde gedämmt

    Erfolgte Modernisierungen: ständig optimiert und renoviert seit 1995 Fenster 1996 Doppelverglasung Speicherdämmung, neue Klinkerhülle 2002

    Speicherdämmung und Ausbau 2018, PV (2013) ca 5KWp, Senec Lithium 10KW Batteriespeicher Batteriespeicher 10KW Blei seit 2016 ab 2/2020 Austausch gegen Lithium


    Weitere geplante Modernisierungen: Eventuell mehr PV auf OST und Westdächer und Solarthermie anstelle von BHKW

    Zweiter Abgasstrang für BHKW frei: BHKW braucht nur an vorhandene Infrastruktur

    Erdgasanschluss vorhanden oder möglich:

    Zusammenschluss von Nachbarhäusern möglich: bereits erfolgt seit 2010, mehr geht nicht.


    Vorab Danke für Eure Unterstützung

    Grüße aus Hennef

    Kommt scheinbar keiner aus dem Süden für eine Fahrgemeinschaft ab Bonn-Siegburg-Köln??

    Zur Vorsicht habe ich mir heute ein Busticket

    bei dem sogenannten BlaBlabus gekauft, der fährt ab Köln Flughafen bis FOB Hamburg inklusive einer Fehlbuchung und Rückreise soll das Ganze 2,97€ (3x0,99€) kosten.

    Mal gespannt wie das klappen soll.

    Ankunft wäre laut Plan 17:45h am FOB Hamburg

    Adenauerallee 78.

    Von daher wäre ich für Freitag mit etwas Verspätung am Start.

    Eine Fahrgemeinschaft wäre aber immer noch eine gute Option, dann weiß man das man ankommt.

    Gruß Christoph

    Hallo Kollegen,

    Ich nehme gerne Teil und ein Einzelzimmer von Freitag-Sonntag.

    Gerne bestelle ich 2 Shirts xxl.

    Sollte einer aus dem Süden anreisen und an Bonn Siegburg oder Köln vorbeifahren würde ich mich gerne zu einer Fahrgemeinschaft einklinken da ich an dem Wochenende nur mein Dreirad habe, dann müsste ich wieder 2 Tage anreisen und 2Tage bis nach Hause fahren ( das lohnt nicht)

    Gruß Christoph

    @Christopherus_1975 Du kannst in jedem Fall auch bei RMB Dein Mobil laden! Das ist nicht weit zu Fuß zum Hotel. Aber Donnerstagnachmittag wäre sogar einen Tag früher als geplant - schließlich ist der eigentliche Höhepunkt am Samstag und die Anreise der meisten am Freitag?!

    Ursprünglich wollte ich wie weiter oben beschrieben bereits am Mittwoch anreisen, quasi Miniurlaub, klappt leider nicht und der Donnerstag ist dann mein Puffer zu Freitag, falls ich irgendwo keinen Strom bekommen sollte.

    Werde wahrscheinlich erst einen Tag später als geplant ankommen, ich fahre am Mittwoch früh los und hoffe gegen Donnerstagmittag da zu sein.
    Der Grund ist ein Test, wie schnell man mit einem Mini EL (60 KM Reichweite) von Hennef nach Saterland kommen kann.
    Frau und Hund bleiben Gesundheitsbedingt zu Hause. Hoffentlich gibt es Strom im Saterländer Hof, eine Anfrage diesbezüglich konnte mir noch nicht gegeben werden.