Beiträge von Dachsingenieur

    Hat jemand auf die Schnelle einen Tipp welchen Parameter ich verändern muss, damit der Dachs länger Pause macht. Oder anders formuliert, ich möchte dass der Puffer maximal aufgeladen wird (das bekomme ich hin) und dann zum Beispiel erst bei Vorlaufwert 55 Grad wieder einschaltet und dann wieder gaaaanz lang läuft um das BH/Start Verhältnis zu optimieren.


    Danke und Gruß DI

    Hallo,


    ich habe seit 8. Mai 2012 Probleme mit dem Dachsportal bzw. der Modemverbindung. Im Portal werden Daten nur bis 8. Mai angezeigt. Am Dachs wird Fehler 810 (Allgemeiner Fehler) angezeigt. Ich vermute dass mit dem Modem oder dem Einwahlserver was nicht stimmt. Hat jemand ähnliche Probleme? Ich habe nun schon einige Modemresets und Testanwahlen durchgeführt - bekomme aber keinen Kontakt mehr mit dem Senertec Einpahlpunkt.


    Danke

    Hallo Forum,


    mein Dachs erlebt den ersten Sommer. Es reicht meines Erachtens, wenn der Dachs am Tag 1-2h läuft zur Produktion von warmem Brauchwasser. Verbrauchstechnisch optimiert möchte ich, dass er immer um 17:30 Uhr anläuft.
    Ich habe dazu Dachsfreigabe auf 17:30 bis 21 Uhr eingeschränkt. Damit tagsüber nicht die SEplus Zusatzheizung anspringt habe ich beim Menüpunkt "Freigabe 2.Wärmeerzeuger" Sperre bei "Warmwasser und Heizung" programmiert. SEplus darf also nur bei Störung des Dachses einspringen. Diese Sperre funktioniert aber nicht, SE plus springt trotzdem an. Ich vermute hier einen Fehler in der Firmware. Kann das jemand bestätigen? Habe ich was bei den Einstellungen vergessen? Im Moment behelfe ich mir damit die SEplus am Kippschalter auszuschalten. Aber das generiert natürlich fast täglich eine Fehlermeldung.


    Danke und Gruss DI

    Hallo Forum,


    mein Dachs läuft seit Anfang Oktober 2009 wunderbar alleine und erfüllt die an ihn gestellten Anforderungen (großes EFH mit Büros heizen sowie Warmwasser für die Familie) ohne Tadel. Die letzte Woche hatten wir zwischen -5° und +3°, Laufzeiten von ca. 20h/d und das SE-Plus Modul bewusst ausgeschaltet.


    Gestern ist nun die Außen-Temperatur Mittags auf -14° runter, der Puffer war "ausgekühlt" auf ca. 50°, meine gewünschte Vorlauftemperatur in den Heizkörpern wäre bei SOLL 75° gewesen und das Haus ist langsam ausgekühlt. Ich habe dann die SE plus Zusatzheizung eingschaltet, sie ist nach kurzer Zeit angesprungen (Bivalenzumschaltzeit war bereits abgelaufen) und hat nach 1,5h das Haus wieder warm gemacht.


    Sie lief fröhlich weiter und hat den Puffer wieder aufgeheizt. Dann hat der Dachs abgeschaltet, das SE-Plus Modul hat aber über 1h weitergefeuert. So hatte ich mir das natürlich nicht vorgestellt. Nach intensivem Studium der Anleitungen bin ich nicht viel weiter gekommen, da ich nicht recht rausfinden konnte warum der Brenner nicht abgeschaltet hat bevor der Dachs seine Temperaturwerte erreicht hat und ausschaltet. Heute hatten wir -17° - SE Plus hat sich ebenfalls zugeschaltet, den Dachs habe ich mit Stromanforderung am Ausschalten gehindert, meine aber das müsste regelungstechnisch besser gehen als auf diese Weise "manuell" einzugreifen:


    Hat jemand hier nähere Erfahrungen?


    Ich schreibe jetzt mal meine Einstellungen:


    Puffer: Komfort
    Warmwasser: normal
    Bivalenzumschaltzeit 120min bei Heizung und WW (ohne Temperaturabhängigkeit)
    Heizkurve Dachs bei -10° - 80° - Begrenzung bei 80°
    Heizkurve Heizkreis bei -10° - Begrenzung bei 75°
    Mindestlaufzeit Kessel: 10min
    Anforderungen Sofortumschaltung bei WW und Heizung auf 10°
    Rücklaufsollwert (2/11) bei hoher Sollwert 70° (Diesen Parameter verstehe ich nicht, kann den jemand erklären?


    Mein Ziel wäre dass der Dachs maximale Laufzeit erreicht und die Zusatzheizung nur dann anspringt und von mir aus 30min hilft, wenn der Dachs die Heizkreistemperatur oder Warmwasserbereitung über eine längere Zeit nicht erreicht. Dann soll es der Dachs selbst wieder versuchen...



    Danke

    Hallo pamiru48


    also an den sehr kalten Tagen waren es so um die 14h, an den "wärmeren" 4-6. Für mich jezt erst Mal OK so. Wir werden sehen was der Winter bringt und ob der Dachs es auch bei -15 Grad noch alleine schafft das Haus zu heizen. Wahrscheinlich nicht - aber dazu habe ich ja die SEplus.


    Also aus ökonomischer Sicht wahrscheinlich zu wenig, ökologisch aber auf jeden Fall OK.


    Gruss DI

    Sojetzt kann ich endlich die Inbetriebnahme abschließen. Heute kam der Herr in Schwarz und hat die SEplus Zusatzheizung geprüft und "abgenommen". Vom Dachs wollte er nichts wissen. Geliefert und eingebaut wurde auch die noch fehlende Fernsteuerung. Ich kann nun vom Wohnzimmer aus alle Kernfunktionen des Dachs überwachen und programmieren. Im Display werden die aktuellen Temperaturen, Betriebszustände (Dachs ein/aus), Restlaufzeit, h bis zur nächsten Wartung, erzeugte kWh, Laufzeiten SEPLUS, Fehlermeldungen usw. angezeigt., Tag/Nacht und Kurzzeit-Absenkungen (bis zum nächsten Umschaltzeitpunkt) ausgelöst werden und die aktuelle Raumtemperatur angezeigt werden. Die Raumtemperatur hat allerdings keinen Einfluss auf das Programm. Man kann also keine Absenkung der Vorlauftemperatur bei Erreichen einer Raumsolltemperatur programmieren. Diese Funktion ist genauso wie z.B. innentemperaturabhänige Sommer/Winterumschaltung in der Fernbedienung angzeigt hat aber (noch?) keine Funktion.



    Der Dachs ist nun 3 Wochen und 3 Tage alt und hat bereits 215h gearbeitet.



    Gruss DI

    Hallo,



    heute war mein Kaminkehrer da und hat die SE Plus "abgenommen". Vom Dachs wollte er nichts wissen. Auf meine Frage, wie oft er denn jetzt kommen will, sagte er, dass er das noch nicht wüsste. Die SEplus wäre ja eigentlich nur eine Notheizung für gelegentlichen Betrieb. So wie eine Heutrocknungsanlage bei den Landwirten. Die müssten nur alle 3 Jahre geprüft werden...



    Gibt es diesbezüglich klare Regelungen bzw. was habt Ihr für Erfahrungen. Mein Standort ist Baden -Württemberg.



    Danke und Gruss DI

    Hallo Kondidachs,


    kannst Du bitte mal bei Gelegenheit zusammenfassen was in Deinem Festpreisangebot alles enthalten war?



    Elektro, Kamin, Demontage, Dachs? Welcher? mit Puffer SEplus? Warmwasserstation....



    Danke

    Hallo Marvin,



    die Inbetriebnahme meines Dachses ist nun 2 Wochen her, er hat die ersten 150 Betriebsstnden hinter sich und ich habe heute "meine" Schlussrechnung bekommen. Ich habe sie aufgrund Deines Beitrags mit Anspannung und dem Vorsatz "auf alles gefasst" zu sein, geöffnet. Ich war sehr erschrocken über die Summen, die bei Dir entstanden sind, da ich eine ähnliche Ausgangskonstellation hatte. Erfreulicherweise kam es bei mir zu keinen Preissteigerungen gegenüber dem Angebot - im Gegenteil der Aufwand war sogar geringer als geplant.



    Bei mir wurde ein 20.000l Öltank ausgebaut, ein 1x2m Loch in die dicke Betonwand gesägt (zum Ölkeller), ein neuer Gasanschluss gelegt, Telefonanschluss sowie Stromanschluss mit eigenem Zählerschrank für die Dachszähler in den Heizungskeller verlegt, Warmwasseversorgung während des Einbaus mit einer Elektrotherme sichergestellt, 1 Dachs Gas 5,5 mit Kondenser, Puffer, Warmwasssermodul und SE-Plus montiert, neue Pumpenmischergruppe mit Hocheffizienzpumpe integriert, aus 2 Heizkreisen 1 gemacht, gemeinsame Abgasführung von SEplus und Dachs über Y Stück und Kunststoffrohr im alten Kamin incl. Kaminabdeckung eingebaut, alle Abnahmen gemacht und die Anlage in Betrieb genommen. Ach ja. 5 Heizkörperventile getauscht und an 20 Heizkörpern hydraulischer Abgleich gemacht. Kostenvoranschlag über alles war bei 45.500 EUR, gekostet hat es nun 42.500 EUR. Vorbereitenden Arbeiten (Tankausbau, Betonsägen, Gasanschluss, Elektroanschluss) haben 3 Tage gedauert. Tatsächliche Umrüstung der Heizung 5 Tage. Nacharbeiten (Isolieren, altes Kaminloch zumauern, hydr. Abgleich, usw. nochmals 2 Tage.



    Ich will Dich jetzt mit diesem Beitrag nicht ärgern, sondern lediglich dem Forum bereitstellen "wie es auch laufen kann" und eventuellen Nachahmern den "Schrecken" nehmen.

    Hallo Bruno,
    die Brötje lässt sich auf zwei Möglichkeiten deaktivieren.



    1. An der Brötje Hautpschalter aus (produziert Fehlermeldung am Dachs bei Wärmeanforderung)


    2. Durch Programmierung am Dachs. Man kann die Freigabe selektiv erteilen für Warmwasseranforderung, Heizwasseranforderung oder automatisch bei Störung. Jedwede Kombination der 3 ist auch möglich. Ich habe mich nur für die Freigabe bei Störung entschieden, da ich auch hoffe dass wir ohne klar kommen.



    Machen Dein EVU und Dein Kaminkehrer da mit?. Meiner will einmal jährlich zur Messung kommen. Oder must Du die Brötje gasseitig stillegen, oder gar ausbauen?



    Ansonsten viel Erfolg für morgen



    Gruss Dachsingenieur

    Hallo,


    nach langem Recherchieren und überlegen wurde nun Messungen gemacht. Dabei festgestellt, dass kein Abgas sondern Raumluft austritt, die durch die Schwingungen im Abgasstrom ,wie auch immer, von den unteren Ansaugöffnungen der Zusatzheizung zum Hauptansaugstutzen geführt und dort ausgeblasen wird. Ich kann das Problem also mit "viel Abgas, äh Rauch um Nichts" abschließen.

    Hallo bei meinem (nagelneuen) Dachs mit Speicher, WW-Station und SE-Plus Zusatzheizung wir das Abgas über eine gemeinsame Abgasführung abgeleitet (Hose). Jetzt stellen wir fest, dass dann wenn der Dachs läuft Abgas über das Y Stück im Kamin zurück in des SE-Plus Abgasrohr gedrückt wird und am "Ansaugstutzen" des SE-Plus Moduls austritt.




    Wir sind etwas ratlos, Fotos und Problembeschreibung sind unterwegs zum Hersteller aber bisher haben wir noch keine Rückmeldung.




    Hat das von Euch auch schon jemand gehabt bzw. festgestellt.




    Danke für Rückmeldungen




    und Gruss DI