Beiträge von Tewego

    Hallo zusammen,


    da ich lange nicht mehr Online war, hier ein kleine Update.


    Es ist in den letzten 3 Jahre so einiges passiert. Den Dachs ging es in der Zeit gut, und er hat genau das gemacht, was er sollte. Was er Aktuell macht, kann ich nicht sagen, da ich im letztem Jahr mein Hotel mit samt dem Haustierchen verkauft habe, und nun seit dem 1. September 2019 Rentner bin. Ich habe Goch und den Niederrhein verlassen, und wohne nun in Winterberg im schönen Sauerland, welches die Heimat meiner Frau ist, und es gefällt mir hier sehr gut.


    Auch wenn ich jetzt kein BHKW mehr betreibe, werde ich weiterhin hier im Forum mitlesen, was sich auf diesem Sektor so tut. Da ich noch ein Mehrfamilienhaus habe, und dort eine Sanierung der Heizung ansteht, bleibt das Thema für mich wahrscheinlich nach wie vor Interessant.


    Vielen Dank noch einmal, an alle, die sich seinerzeit meiner Probleme mit dem Dachs angenommen haben, und mir gute Ratschläge gegeben haben. Wenn ich auch nicht alles umgesetzt habe, was ich mit dem Dachs noch vor hatte, so war ich in den genau 10 Jahren, die er bei mir zu Hause war alles in allem zufrieden.

    Hallo zusammen,


    der Fehler ist seit dem 24.11.2016 nicht mehr aufgetreten. 8)


    Selbstheilung?


    Mal sehen, was der Pfleger nächste Woche sagt, denn dann ist mal wieder eine Wartung fällig.


    Ich werde Berichten.

    Hallo,


    danke schon mal für die Rückmeldung.



    Bis heute war das Problem nicht mehr aufgetreten. Abr nur bis vorhin.


    Als der Dachs gerade starten wollte, war ich zufällig im Keller anwesend, und habe einen Startabbruch Life mitbekommen.


    Als der Dachs starten wollte, hörte man das das Relais zum Starten des Anlassers anzog. Am Anlasser tat sich in dem Moment nichts, jedoch lief der Anlasser nach einer Gedenksekunde an. Da er jetzt jedoch nicht auf die benötigte Drehzahl kam, wurde der Startversuch abgebrochen, und Fehler 131 angezeigt.


    Nach der Wartezeit startete der Dachs dann einwandfrei.


    Vielleicht kann jemand auf Grund dieses Verhaltens eine Diagnose stellen.


    Vielen Dank schon mal im Voraus.

    Hallo zusammen,


    lange ist es her, das ich hier etwas geschrieben habe. Das liegt daran, das der Kleine im Keller das tut, wofür er gebaut wurde. Zumindest bis vorgestern. :(


    Vorgestern gab es eine Störung. Es wird er Code 131 -- HKA Anlauf unter 100 U/min 1 sek. nach Anlauf. Das ganze passierte wohl 3 mal hintereinander.


    Das gleiche war schon einmal vor einer Woche, aber da lief der Dachs beim 2. Starversuch wohl an, und alles war gut.


    Nun ist meine Vermutung, das der Starter/Anlasser nach 4200 Starts vielleicht so schleichend den Geist aufgibt?

    Der Frank :thumbsup:


    Also im Modem kann ich zwar die Nummer ändern, mit der ich per Fax benachrichtigt werde, aber ich müsste die Tel. Nummer ändern, mit der ich per SMS benachrichtigt werde.


    Da finde ich im Moment einfach nichts, wie ich die ändern kann. ?( oder kann das wieder nur der Pfleger.

    Hallo zusammen,


    bisher läuft der kleine wieder durch, und die Austritts Temperatur hat sich bei 78° bis 80° eingependelt. Da die Vorgabe von Senertec zwischen 70° und 87° liegt, ist der Wert völlig OK.


    Nun habe ich aber mal eine Frage an einen der Experten.


    Wie kann ich im Modem der Dachs Steuerung meine Telefon Nummer ändern :?:

    Moin,


    warum die ganze Anlage spülen und die von Dir beschriebenen Verstopfungen herausfordern?

    Weil die gesamte Anlage also Dachs Kühlwasser und das Wasser des Heizkreis ein Kreislauf ist. ;(


    Deswegen habe ich dieses bisher auch immer auf die lange Bank geschoben.

    Hallo!


    Ich wieder

    Schön, mal wieder etwas von dir zu hören. :thumbsup: meistens bedeutet das Arbeit, viel Arbeit. ;(


    Also, mein Dachsonkel hat im letzten Jahr mit mir mal die Möglichkeit durchgesprochen, und meinte, das ich die gesamte Heizungsanlage des Hauses einmal Spülen sollte, und das mit einem Gerät, welches Pulsierend den Schlamm der letzten 40 Jahre lösen könnte. Er hat in seiner Firma wohl so ein Gerät, welches er seinen Kunden auch gerne zur Verfügung stellen würde. Ich habe diese Arbeit bisher immer gescheut, da ich bisher immer befürchtet habe, das sich bei meiner so verzweigten und verkorksten Leitungsführung irgendwo etwas verstopfen würde, und dann der Ärger Groß ist. Daraufhin sind wir so verblieben, das es im Moment wohl nicht von Nöten währe, dieses zwingend zu machen.


    Nachdem ich jetzt das Thermostat Gehäuse offen hatte, und den Schmodder gesehen habe, habe ich mir auch schon Gedanken gemacht, und darüber nachgedacht, ob ich die Sache nicht doch mal in diesem Sommer angehe, und meine gesamte Anlage mal Reinige, und dann mit neuem völlig Entkalktem Wasser wieder fülle. Zur Zeit ist der Gute Mann im Urlaub, und hat in seiner Firma nur eine Notbesetzung. Ich werde mich nach seinem Urlaub mit ihm in Verbindung setzen, und das ganze noch einmal durchsprechen, denn auch ich sehe da Handlungsbedarf.


    Was die 80° Austrittstemperatur angeht, so bin ich der Meinung, das die im Letzten Jahr schon immer so hoch war. Die Rücklauf Temperatur die vom Heizkreis kommt ist ca. 30° und die Eintritts Temperatur in den Dachs liegt so bei 35° bis 37°. Die Eintritts Temperatur geht wenn die Speicher voll geladen sind auf bis zu 72° hoch, und bei 73° Eintritts Temperatur schaltet der dachs dann ab. Diese Abschaltung erreicht der Dachs im Moment nicht mehr, jeden tag, weil über Tag genug Wärme abgenommen wird, und in der Nacht nach der Zwangspause der Dachs so ca. 2 bis 3 Stunden steht, bevor er wieder wegen Wärmeanforderung startet.

    Hallo zusammen,


    ich bin euch ja noch die Antwort Schuldig, wie das ganze hier ausgegangen ist.


    Nach dem das Thermostat hier eingetroffen war, habe ich das Thermostatgehäuse am Dachs geöffnet, und da konnte ich auch schon die Einzelteile des alten Thermostat in Empfang nehmen. Es war der Steg gebrochen, und somit war eine Funktion nicht mehr gegeben. Dann habe ich das Gehäuse etwas gereinigt, die Dichtung getauscht, und das neue Thermostat eingesetzt. Danach die 3 Schrauben wieder festgezogen, alle Zuleitungen wieder geöffnet, den Dachs entlüftet, und dann wieder gestartet. Und siehe da, alles war wieder im Grünen Bereich, und die Austrittstemperatur des Dachs stieg wieder auf 80° :thumbup:


    Nun läuft der Dachs seit ein paar Tagen wieder Optimal, und ich bin mal wieder zufrieden. :thumbsup:


    Hier noch ein Bild vom alten Thermostat.


    und der neue im Gehäuse eingebaut.




    Für die jenen, die mit meiner Methode den Dachs ans Laufen zu halten nicht so ganz einverstanden waren, habe ich hier mal die Temperaturen aufgestellt, wie die während der Aktion im Dachs herrschten.


    Temperaturen Dachs Defekter Thermostat.pdf


    Hallo zusammen,


    da habe ich ja etwas Losgetreten. 8o


    Was die Temperaturen des Motors bzw. des Kühlsystems angeht, so kann man diese Temperaturen doch schön in der Regelung ablesen, und durch die Drosselung des Durchfluss ist die Kühlwasser Temperatur des Motors von 48° auf 68° gestiegen. Um mehr hat sich die Temperatur nicht verändert. Lediglich die Austritt Temperatur ist durch diese Aktion von 51° auf 71° gestiegen. Dadurch bekomme ich wenigstens eine einigermaßen Vorlauftemperatur hin, die es ermöglicht das ich eine WW Aufbereitung Sichergestellt habe.


    Des weiteren sehe ich das nach wie vor nicht so Tragisch, da es ja eine Interne Temperatur Überwachung gibt. Diese Temperatur Überwachung hat mit ja auch mit dem Warncode 655 angezeigt, das die Kühlwasser Temperatur des Motors für über 250 Stunden unter 70° abgesunken war. Als Ursache hierfür ist dann auch der defekt des Thermostat angegeben. Und nun gibt es ja auch noch den Warncode 654 und dieser zeit an, wenn die Temperatur des Kühlwassers für mehr als 250 Stunden über 87° gelegen hat. Und als Grund für diese Warnmeldung ist angegeben, das die Durchflusstömung des Kühlwassers zu gering ist.


    Das bedeutet für mich das eine Kühlmittel Temperatur zwischen 70° und 87° Optimal ist. Und was ist nun daran Falsch, das ich die Temperatur auf 71° bis 72° eingestellt habe?


    Mich würde mal interesieren, wie der Thermostatschaden aussieht.

    Ich werde berichten und Bilder machen.


    Verglichen mit einem KfZ Thermostaten ist der vom Dachs nicht gerade ein Schnäpchen, aber das kennen wir ja bereits....

    Ich weiss jetzt nicht, was ein KFZ Thermostat kostet, aber mir wurde für den Dachs Thermostat ein Preis von 28,--€ plus Märchensteuer genannt.

    Bist du des Wahnsinns? Damit drosselst du auch die Wasserumlaufmenge intern.

    Zu 1 ein bisschen Wahnsinn kann doch nie Schaden, sonst hätte ich doch keinen Dachs. :whistling: Das ich die Wasserumlaufmenge damit drossele ist mir ja klar, aber das ist im Moment die einzige Möglichkeit den Motor auf Betriebstemperatur zu halten. Ich Überwache die Aktion ja auch, und passe auf, das die Temperaturen nicht in die Höhe schießen. Und so lange die Austritt Temperatur bei 71° liegt ist alles OK.

    Schalt das Ding ganz schnell ab und tausch den Thermostaten.

    Der Thermostat ist bestellt, uns auch schon auf dem Weg zu mir. :thumbup:

    Auch ein Betrieb mit zu geringer Kühlwassertemperatur ist schädlich.

    Das ist klar, deswegen kommt ja die Warnmeldung das die Temperatur zu gering ist auch zurecht. Und durch das drosseln des Durchfluss erhöhe ich ja die Temperatur auf den untersten Wert der Normalen Temperatur. Der Dachspfleger hat das heute Morgen so auch abgesegnet, unter der Maßgabe das ich die Temperatur im Auge behalte.


    Ich werde dann Berichten, wenn der neue Thermostat eingebaut ist.

    Hallo,


    Danke schon mal für die Antwort.


    Bisher läuft alles noch imm Grünen Bereich. Die Gefahr der Überhitzung sehe ich nicht, da der Motor ja durch Temperaturfühler überwacht wird, und der Dachs sich bei zu hoher Internen Temperatur Automatisch abstellt.


    Ich lass das Ganze erst einmal so laufen, oder ist da noch jemand, der eine Überhitzung befürchtet?