Beiträge von bernard

    Ja,
    die Teile hatte ich auch schon mal ins Auge gefasst, machen einen guten Eindruck. Für mich ist eine fertige Lösung aber nur die zweite Wahl und wie bereits angesprochen wollte ich eigentlich keine Wassertasche sondern einen Rohrbündel.
    Mir geht es darum möglicht viele Teile selbst herzustellen. Wenn ich einen Wärmetauscher dieser Bauart verwenden muss, z.B. weil ich es nicht hin bekomme, dann hab ich aber immer noch das Problem mit dem Krümmer und der Schalldämpfung.
    Ein weiteres Problem sehe ich im Auffangen vom Kondensat, denn das darf ja nicht über den Abgaskrümmer zum Motor zurück laufen und einen Anschluss für ein automatisches Entlüftungsventil hab ich auch bei keinem der fertig angebotenen Tauscher gesehen - leider.
    Was mir bei der Lösung aus Abgasrohr, Wärmetauscher und Dämpfer auch nicht so richtig gefallen will sind die Wärmeverluste am Abgaskrümmer.
    Bei meiner Idee ist diese Bauteil gerade mal 10 cm lang und der größte Teil der Abgasanlage wird mit Glasfaserband und Steinwolle von außen isoliert - auch wegen der Schalldämpfung.
    Ich werd mal nach dem Versuch-macht-kluch-Prinzip so ein Ding zusammenschweißen und dann meine Erfahrungen berichten - Bilder stell ich dann auch ein - wird aber noch etwas dauern, ich hab im Moment wenig Zeit für das Töf Töf.


    Gruß Bernard

    Nein, ich wollte es erst mal mit schwarzem Material versuchen.
    Ist mir zwar klar, das nicht auf Dauer hält, aber Edelstahl ist mir für den ersten Versuch einfach zu teuer :blush2:.
    Ich hab mir da so eine wilde Konstruktion ausgedacht, die ich erstmal möglichst preiswert ausprobieren möchte.
    Es soll ein Mehrkammerdämpfer mit eingebautem Abgaswärmetauscher und Kondensatbehälter werden.
    Das Teil wird aus mindestens 3 Segmenten bestehen welche man zusammenstecken und miteinander verschrauben kann - damit ich an jedem einzelnen Teil nachbessern kann und auch wegen der leichteren Reinigung. ;-_
    Ich werde wohl für den Anfang 150er Ofenrohr mit 2mm Wandstärke verwenden - den Tauscher wollte ich aus 21Stück 10er ( Innendurchmesser) Röhrchen mit 1,5mm Wandung und einer Länge von 300mm basteln.
    Der fertige Dämpfertauscher soll dann senkrecht wie ein Schornstein mit ner Länge um nen 1,3m neben dem R180D stehen und lediglich mit einem kurzen, geraden Rohrstück angeschlossen werden.
    Ist nix für die Ewigkeit - es geht mir mehr darum die Konstruktion zu testen.:wissenschaftler:
    Sollte das Ding so funktionieren, dann bau ich das Teil in Edelstahl nach falls nicht :_:~ ,dann :vinsent: und dann auf ein neues ^^|__|


    Gruß
    Bernard

    ....also ich wäre ja nach wie vor für ein 3KW Drehstrommotor mit ner Übersetzung von 1 zu 1,3 bis 1,4 ....
    Der Motor sollte reichen um den kleinen Eintopf zu starten, Du kannst bei ca 3/4 Gas laufen lassen und bei Dieselbetrieb hast Du auch keine sichtbare Abgasfahne aber schön vieeel Wärme . :walklike:
    Ich hab so ein Motor in der Bucht für knapp 40 Euronen geschossen.
    Also viel billiger geht es dann nicht mehr....
    Mir macht die Frage wie man so ein Teil wirklich leise bekommen soll wesentlich mehr Kopfschmerzen als die Generatorwahl ;(


    schönen Abend noch


    Bernard

    Wurde sich die Fünfte Phase gespart und SL ist auch gleichzeitig Minuspol. ABER, bitte keine Brücke zwischen PE, und N legen!!!!!

    Pe und N werden nur bei größeren Kabelquerschnitten zusammen als PEN - also 4 adrig verlegt.


    In vielen Hausanschlüssen wird das so gemacht.


    Ist der PE und N einmal aufgetrennt, dann dürfen diese nicht wieder miteinander verbunden werden!


    Das ist wichtig!!.
    Bei einem Drehstrommotor wird der N nicht gebraucht, der benötigt nur die 3 Phasen also R,S,T oder L1, L2, L3
    - der Pe ist der Schutzleiter und muss mit angeschlossen werden damit
    ein Fi auslösen kann (bei einem Erdschluss).
    Der N ist nicht der Minuspol sondern der Neutralleiter. In diesem Zusammenhang solltest du noch mal bei den unterschiedlichen Netzformen nachlesen - da gibt es gute Schaltbilder die die Zusammenhänge erklären.
    Trotzdem sollte man aber genau!!!!!! wissen was man tut wenn man sich an Spannungen über 50V Wechselspannung
    ( Schutzkleinspannung ) herantraut.


    Kann sonst schnell lebensgefährlich werden!


    Bei Kreissägen wird der N trotzdem oft gebraucht, um eine Unterspannungsauslösung zu realisieren damit das gute Gerät nach einem Stromausfall nicht wieder anläuft ohne das es jemand bewust einschaltet!
    Auch wichtig für die Sicherheit und meines wissens auch vorgeschrieben! - also Vorsicht und nen Fachmann vor Ort fragen was alles zu beachten ist.
    |__|:-) zu diesem Thema.

    Jo, ist ein Jiang Dong.
    Ich denke mit entsprechender Nacharbeit, kräftigem Spülen und etwas Geduld bekommt man den Motor aber auch in den Griff...
    Ich werd jetzt erst mal die Konsole für Generator und Motor bauen - der kleine Chinaböller soll nach dem Ärger endlich mal was leisten ;-_.
    @ mrtux
    wie willst du denn den Strom verbrauchen?
    Bei einem Inselbetrieb müsstest Du ja deine Verbraucher vom Netz des EVU tennen - oder sehe ich das jetzt falsch _()_ .
    Was machst du wenn die Leistung nicht ausreicht wenn du beispielsweise Trockner und E- Herd in Betrieb hast?
    oder willst du den Strom nur über eine Heizpatrone in deiner Heizung verbraten?
    wenn du mir ne Email Adresse gibst, dann schick ich dir die Leistungskurve als JPG zu

    moin moin mrtux,
    was soll es denn nun für ein System werden?
    Syncron?, Asyncron?,Lichtmaschine?
    Inselbetrieb oder Netzparalell?
    Soll das Teil automatisch laufen, also selbstständig starten und stoppen, oder willst du selbst dafür sorgen dass sich das kleine Kraftwerk in Bewegung setzt?
    Die Steuerungen für diese Geräte sind nämlich unterschiedlich...
    Zeichnungen hab ich im Netz bei einem Gerätehersteller gesehen - den Link reich ich nach sobald ich ihn wieder gefunden hab, eine Leistungskurve für den R180D kann ich dir schicken...


    Wie sind denn eigentlich eine Erfahrungen mit dem R180D? - also bei meinem war erst einmal schrauben angesagt.
    Da war jede Menge Sand und Ölschlamm drin und die Einspritzpumpe musste ich auch erst mal ausbauen und 2 Tage in Diesel legen damit sich an dem Ding überhaupt etwas bewegt hat.
    Beim Probelauf ist dann noch der Anlasser auseinander gefallen weil die Schrauben nicht richtig gesichert waren .... Die Chinamänner sind schon niedlich .||. |:-( |__|:-)
    Wie auch immer, jetzt rennt er ...:walklike:
    Also für den Unterhaltungswert beim Bau meines BHKW ist schon mal gesorgt ^^|__|
    Gruß
    Bernard

    Hi,
    bin zwar auch nur ein Pöler in Planung, aber ich glaube du suchst nach so etwas hier:
    http://www.eservice.de/Deutsch/S PRW.htm


    Gibt es bestimmt auch von anderen Herstellern - war aber das erste was ich im netz gefunden habe....
    Für den Netzparallelbetrieb brauchst du aber auch noch weitere Hardware wie die ENS .
    Um den gesamten Strom selbst zu verbrauchen müsstes du als erstes deine Grundlast kennen - bei mir liegt die so um 1Kw/h.
    Blöd ist halt nur, das solch ein kleines BHKW dann ziemlich schnell ziemlich unwirtschaftlich wird.
    |__|:-)
    Gruß
    Bernard

    Stimmt,
    1500 sind nicht so die optimal Drehzahl.
    Laut der Leistungskurve vom R180 sind 2000 - 2300 Umdrehungen am interessantesten.
    Ich wollte den Böller bei 2100 laufen lassen.
    Da hat er 23 N.m bei einem Verbrauch von ca. 280g/Kw.h und etwa 4,7Kw


    Stellt sich jetzt aber die Frage nach dem Getriebe..... :-(|__|


    Wenn ich beispielsweise diesen Motor nehmen würde:
    http://www.elektromotorenmarkt…ktsku=2646&SelectedPage=1 ,
    dann müsste der doch mit 1565 U/min im Generatorbetrieb laufen,
    bräuchte also eine Übersetzung von 1/1,3 oder 1/1,4 stimmt das so? _()_


    Gruß
    Bernard

    Moin Moin

    Wenn man ein Motor-BHKW selber aufbauen möchte, dann dürfte das Elektrotechnik-Knoff-Hoff meist nicht das Problem sein, sondern eher die richtige Behandlung des Verbrennungsmotors.


    Das sehe ich genauso.... besonders der angestrebte Betrieb mit altem Frittenöl ist da sicherlich ein Thema für sich.
    Das ist der Grund warum es für den Anfang erst mal ein billiger Chinaböller geworden ist - da sind die Anfängerfehler nicht so teuer .||..
    Ich glaube für so ein Projekt muss man einiges über Heizungen, Elektrik, Kleindiesel und nicht zu vergessen auch über die Aufbereitung von Frittenöl wissen.
    Da wird es sicherlich noch einige Probleme geben - aber deshalb erst gar nicht anzufangen wäre ja nu auch wieder feige :tomate:


    gruß
    bernard

    Leute seit Ihr aber schnell
    Also wegen dem Vorheizen vom Pöl vor der ESP hat ich an so
    ein Ding gedacht:
    http://www.vecar.de/shpSR.php?…P=&sfC=&A=7&p1=305&p2=319
    Meinen Container werd ich ja gut gegen den Schall isolieren
    müssen, da denk ich wird er auch ne vernünftige Wärmedämmung bei bekommen, und
    die nicht nutzbare Abwärme des Motors sollte die Kiste schon auf Temperatur
    halten können...
    Den beheizbaren Tank hatte ich im Auge um auch bei
    ausgekühltem Container ausreichend Fliesfähigkeit sicherzustellen - sollte also
    nur während der Vorwärmung mit warmen Wasser versorgt werden und auch nur max.
    20 – 30 Grad warm werden. Ich hab Bedenken, das sonst die Spritfilter ständig
    zu sind...
    Viel höher werd ich mit meinem Wasser aus den Puffern eh
    nicht kommen, es geht ja nur um die Nutzung der Restwärme aus dem unteren
    Bereich des Pufferspeichers.
    Im Betrieb soll der Motor mit einem Thermostat auf 80 Grad
    gehalten werden. Meinen Vorwärmkreislauf werd ich wohl mittels eines
    Motorventils herstellen müssen um die Rücklaufanhebung zu umgehen...
    Da muss ich mich noch mal genauer mit auseinander setzten
    bin ja noch in der Planungsphase...
    Der Motor kommt hoffentlich Mitte der nächsten Woche – da wollte halt gerne die Zeit nutzen – nicht das ich später anbauen muss weil ich wichtige Komponenten vergessen hab.
    Ist dieses Ding:
    http://shop.wiltec.info/produc…or-mit-7-7-PS---5-74-kW.h


    Wegen des Öls hatte ich gehört, das eine Vergrößerung der
    Motorölmenge bei diesem Motor sinnvoll ist. Daher auch der Gedanke mit der
    zusätzlichen Filterung - da hätte man dann automatisch auch etwas mehr Öl....
    Wenn es mit nachkippen aber genauso gut geht, dann ist mir
    das sogar noch lieber...


    Gruß Bernard

    Ich hab hier im Forum einiges über die doch recht kurzen Wartungsintervalle Bei Pöl in
    Cinaböllern gelesen....
    In einem Beitrag wurde vorgeschlagen einen Lkw Ölfilter als Nebenstromfilter einzubauen um die nutzbare Ölmenge zu vergrößern und für bessere Ölqualität für den Motor zu sorgen .
    Kann man davon ausgehen, das doppelte Ölmenge auch doppelte Standzeit des Motoröls erzeugt?
    Ich meine jetzt die Belastung wegen des Pöleintrages ins Motoröl.
    Wenn das so funktioniert würde ich gerne das Motoröl an der tiefsten
    Stelle der Ölwanne absaugen, über einen beheizbaren Filter pumpen und durch
    einen Anschluss in der Höhe des max. Ölstandes wieder in den Motor zurück.


    Ich verspreche mir davon 3 Effekte

    • längere Ölwechselintervalle durch mehr an Motoröl
    • längere Standzeit des Motors durch weniger Schmutz im Öl
    • besseres Kaltstartverhalten und weniger Verschleiß durch die Filterung und
      Vorwärmung des Motoröls vor dem Start – besonders in der kalten Jahreszeit.

    Mein BHKW wird eine kleine Containeranlage werden und daher
    vor dem Haus stehen müssen. Ich hab daher einen beheizbaren Pöltank aus einem
    Auto eingeplant um den Brennstoff in der kalten Jahreszeit etwas vorheizen zu können.


    Das Starten des Motors würde dann so aussehen:

    • Öl vorheizen und filtern
    • gleichzeitig warmes Wasser aus dem Wärmetauscher des Pufferspeichers (Restwärme) durch
      das Kühlsystem und den Pöltank pumpen zum Vorheizen des Motors und vor
      allem um den Kraftstoff weniger dickflüssig zu bekommen.
    • nachgeschaltete Kraftstoffvorwärmung vor dem Filter einschalten
    • Motor über den Generator starten

    Was haltet Ihr davon?
    Kann man das so machen, oder haltet Ihr diese Idee für Blödsinn?


    Danke schon mal und schönes Restwochenende


    Gruß
    Bernard